Cover-Bild Fräulein Stinnes und die Reise um die Welt
(19)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Biografischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 09.05.2022
  • ISBN: 9783764507961
Jansen Lina

Fräulein Stinnes und die Reise um die Welt

Roman
1927. Von Berlin mit dem Auto um die Welt: über den Baikalsee, durch die Wüste Gobi und über die Anden. Eine Frau beweist, was sie kann.

Als Clärenore Stinnes am 25. Mai 1927 in ihrem Auto aufbricht, die Welt zu umrunden, ahnt sie nicht, was sie erwarten wird. Was sie weiß ist, dass sie es der Welt zeigen will, dass auch eine Frau ein waghalsiges Abenteuer bestehen kann. Zusammen mit ihrem Hund, zwei Technikern, einem Fotografen und etwas Proviant macht sie sich auf entlang einer damals sehr gefährlichen Route durch Syrien, über den zugefrorenen Baikalsee, durch die Wüste Gobi und über die Anden, wo sie sich der größten Herausforderung ihres Lebens stellen wird. Und sie findet mehr als ein Abenteuer. Sie begegnet dem Mann, der sie nicht nur um die Welt, sondern sogar bis ans Ende ihres Lebens begleiten wird.

Inspiriert von der beeindruckenden Lebensgeschichte der Clärenore Stinnes, eine Geschichte, die fasziniert und Mut macht. Eine Geschichte, die unbedingt gelesen werden sollte …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.05.2022

Mit einer starken Frau im Auto um die Welt

0

Die Autorin Lina Jansen nimmt uns in ihrer Romanbiografie , mit ins Jahr 1927.

Wir lernen Clärenora Stinnes kennen , welche mit einem Auto die Welt umrunden möchte.

Sie ist eine starken Frau , die zunächst ...

Die Autorin Lina Jansen nimmt uns in ihrer Romanbiografie , mit ins Jahr 1927.

Wir lernen Clärenora Stinnes kennen , welche mit einem Auto die Welt umrunden möchte.

Sie ist eine starken Frau , die zunächst Autorennen fuhr und sich dann dieser Herrausforderung stellte zusammen mit Carl Axel Söderström und ihrem Hund Lord . Auch 2 Mechaniker sind mit von der Partie.

Zusammen erfahren wir beim lesen viel über Land und Leute und welche Abenteuer sie bestehen mussten.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und detailreich beschrieben, so das es sich beim lesen gut in die Geschichte eintauchen lässt.

Man erfährt so einiges neues und die Spannung ist vorhanden.

Das Buch war klasse und hat mir tolle Lesestunden geschenkt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.07.2022

Was für ein wunderbares Abenteuer

0

1927 will es Clärenore ihrer Familie beweisen und als erster Mensch und noch dazu erste Frau der Welt mit dem Auto um die Welt fahren. Mit dabei zwei Mechaniker, ein Fotograf/Filmemacher und ihr Hund Lord. ...

1927 will es Clärenore ihrer Familie beweisen und als erster Mensch und noch dazu erste Frau der Welt mit dem Auto um die Welt fahren. Mit dabei zwei Mechaniker, ein Fotograf/Filmemacher und ihr Hund Lord. Während der Reise lernt sie fremde Länder, Kulturen und Menschen kennen. Es geschehen unerwartet schöne, verrückte und lebensgefährliche Dinge. Wird sie die Reise beenden können? Und was sind das Gefühle, die sie für ihren verheirateten Mitreisenden empfindet?

Wow, das Buch war magisch. Mal etwas ganz anderes, als ich normalerweise lese und auch erwartet habe. Die Geschichte von Frau Stinnes ist echt, die Autorin hat sich hier aber ihre Freiheiten genommen und es als Romanbiografie geschrieben. Am Ende des Buches erfährt man was wirklich geschehen ist und was nicht. Wunderschön geschrieben, die Landschaften sind detailliert beschrieben, aber jedes Land doch relativ kurz abgehandelt, sodass keine Langeweile aufkommen kann.

Clärenore ist eine etwas eigensinnige Frau, die mir leider nie so richtig sympathisch wurde. Aber 1927 musste man wohl solch ein Verhalten an den Tag legen, sonst hätte sie die Reise nie begonnen. Aber obwohl ich nicht richtig warm mit ihr geworden bin, habe ich durchgehend mit ihr mitgefiebert und wollte ein Happy End für sie. Und wie toll ist bitte dieser Name?

Carl-Axel war ein ruhiger, gewissenhafter Mann, der mir sehr nett erschienen ist. Gerne würde ich jetzt noch mehr von ihm erfahren.

Die Mechaniker waren ja einfach nur doof. Die wussten doch auf was sie sich eingelassen haben.

Das Ende ging mir leider etwas zu schnell. Aber insgesamt, habe ich das Buch total gerne gelesen und habe mitgefiebert.

Von mir bekommt das Buch 4 Sterne!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.07.2022

Eine mutige Frau

0

Wir sind im Jahr 1927 als die junge Clärenore Stinnes zu einem waghalsigen Abenteuer aufbricht. Sie will der Welt beweisen das auch eine junge Frau furchtlos gefährliche Reisen unternehmen kann. Mit Technikern, ...

Wir sind im Jahr 1927 als die junge Clärenore Stinnes zu einem waghalsigen Abenteuer aufbricht. Sie will der Welt beweisen das auch eine junge Frau furchtlos gefährliche Reisen unternehmen kann. Mit Technikern, Hund Lord, Fotograf und etwas an Lebensmittel beginnt sie in ihrem Auto die Reise um die Welt. Zur damaligen Zeit eine Sensation. Ohne Unterstützung der Familie deren Ansicht es war, dass Frauen eher an den Herd gehörten. Mit dem gespendeten Auto der Fa. Adler und ein wenig Eigenkapital macht sie sich auf den Weg. Schon bald gibt es die ersten Hindernisse, die es zu bewältigen gibt. Die Dramatik über das zugefrorene Eis fahren, es brachte mir eine Schnappatmung ein. Dann das Erlebnis in der Wüste und Bolivien mit dem Fieberausbruch von Axel, ist da eigentlich noch Platz für die Liebe?

Das Buch ist sehr spannend und auch etwas humorvoll geschrieben. Bei Biografien ist es ja oft so, dass Fiktion und echter Sachverhalt immer vorhanden sind. Ob sich immer alles auch so zugetragen hat ist fraglich. Auf jeden Fall war Clärenores Reise voller Abenteuer, sie wollte halt die Welt mit ihren Augen sehen. Dafür war ihr nichts zu anstrengend und kein Weg zu weit.

Der Schreibstil der Autorin hat mich überrascht, sehr flüssig und nie langweilig bis zum Ende. Ich fühlte mich gut unterhalten. Spreche gerne eine Leseempfehlung aus.


  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2022

Mit dem Herz einer Löwin um die ganze Welt

0

Meine Meinung und Fazit:
Das Cover ist sehr liebevoll gestaltet und ich habe mich gleich beim Betrachten an die Anfänge des Automobils zurückversetzt gefühlt. Und die Buchbeschreibung hat mich noch mehr ...

Meine Meinung und Fazit:
Das Cover ist sehr liebevoll gestaltet und ich habe mich gleich beim Betrachten an die Anfänge des Automobils zurückversetzt gefühlt. Und die Buchbeschreibung hat mich noch mehr davon überzeugt, es unbedingt zu lesen. Und es war kein Fehler.

Clärenore Stinnes ist eine Frau, die aufbegehrt und sich schwer abfinden kann, dass sie nicht in der väterlichen Firma arbeiten darf. Ihre Mutter ist dagegen, sie ist dem alten Rollenbild anhängig. Eine Frau muss heiraten und Kinder bekommen und dem Ehemann gehorchen. Eigene Gedanken, oder eigene Wege sind undenkbar. Demnach ist klar, dass Beide kein gutes Verhältnis haben. Clärenore kämpft immer um Anerkennung, die sie einfach nicht bekommt, egal was für Leistungen sie erreicht hat.

Die Reise beginnt und zunächst sind die Mechaniker und der Filmoperator begeistert. Sind sie doch die ersten, die so eine Weltreise per Auto unternehmen Doch jedem Abenteuer wohnt auch Gefahr und/oder Entbehrungen inne umd somit sind die Unstimmigkeiten vorprogrammiert. Clärenore ist durch die Ungerechtigkeiten durch ihre Mutter und gegenüber Frauen hart und hat nie ein nettes Wort übrig, sie erkennt es zwar selbst, aber durch ihre Art hat sie schon viel kaputt gemacht. Aber ist es nicht genauso, dass man oft zu spät die Fehler erkennt?

Hier meine Lieblingsstellen im Buch.
Kapitel Türkei: "Clärenore versuchte die Erinnerungen abzuschütteln, doch sie hatten sich tief in ihr Gedächtnis eingebrannt und waren Teil ihrer Persönlichkeit geworden.
Kapitel Mongolei: "Ob er sich ebenso zu ihr hingezogen fühlte? Er musste doch das Knistern zwischen ihnen bemerken? Wie kleine elektrische Stöße, die sich ständig entluden. Als die Musik zu Ende war und die Platte sich kratzend weiter auf dem Teller drehte, trat Clärenore bedauernd einen Schritt zurück. Wie konnte sich etwas, das verwerflich war, so richtig anfühlen?"

Ich spreche gern eine Leseempfehlung aus, da man neben der Weltreise auch noch Einblick in die Gepflogenheiten der verschiedenen Länder bekommt und ich mich ofters darüber gewundert habe. Und das Nachwort und die Routenübersicht finde ich sehr gelungen.

Mein Dank geht an das Team von Randomhouse-Testleser und dem blanvalet Verlag für das bereitgestellte Rezi-Exemplar und an die Autorin für diese außergewöhnliche Weltreise.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.06.2022

In zwei Jahren um die Welt

0

Clärrenore reist mit zwei Mechanikern, einen Fotografen und ihrem Hund um die Welt. Es ist ein bisher nie dagewesenes Abenteuer, durch Wüsten über zugefrorene Seen, über Berge und alles was die Natur an ...

Clärrenore reist mit zwei Mechanikern, einen Fotografen und ihrem Hund um die Welt. Es ist ein bisher nie dagewesenes Abenteuer, durch Wüsten über zugefrorene Seen, über Berge und alles was die Natur an Widrigkeiten zu bieten hat. Sie will beweisen das es einer Frau möglich ist, das solche Strapazen nicht am Geschlecht sondern an mangelnder Vorbereitung und Durchhaltevermögen scheitern. Sie ist gut vorbereitet, hat das nötige Wissen und den wichtigen Ehrgeiz. Sie muss sich immer wieder gegen die Klischees durchsetzen, nicht nur in ihrer Familie auch unterwegs. Am Ende hat sie es geschafft und wider Erwarten auch noch einen Partner für den Rest des Lebens gefunden.

Es ist ein rasanter Reisebericht, gemeinsam mit Fräulein Stinnes und ihre Begleiter rasen wir von einem Ort zum anderen. Wir sehen wenig von der Kultur und den historischen Stätten in den jeweiligen Ländern. Wir erfahren ab und zu etwas über die Lebensumstände der Menschen vor Ort. Wir lernen zumindestens theoretisch wie man ein Autor repariert, wie man am besten vergorene Milch trinkt oder wie man die Höhenkrankheit überlebt.

Es ist ein Reisebericht der auf Tatsachen beruht, Die Personen und diese Fahrt hat es gegeben. Hier wurde es etwas ausgeschmückt, Emotionalität eingefügt.

Der Schreibstil erinnert etwas an die Reiseberichte von Karl May. Rasant von einem Ort zum anderen, ungewöhnliche Hilfe vor Ort und vor allem; Hilf dir selbst dann hilft dir Gott.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere