Cover-Bild Die Maske der Schuld
(31)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 474
  • Ersterscheinung: 18.02.2020
  • ISBN: 9782919804153
Jennifer B. Wind

Die Maske der Schuld

Wenn die Angst vor dem Tod einem Mörder die Tür öffnet … der zweite Fall für den unkonventionellen Ermittler Richard Schwarz.

Eine Leiche mit schrecklichen Verletzungen an Körper und Schädel wird aus der Donau gefischt. Richard Schwarz vom LKA kennt den Toten: Jan Dorn, ein schwer erkrankter ehemaliger Polizeikollege. Die Ermittlungen führen ihn in Jans Selbsthilfegruppe, in der mit jedem neuen Medikament der Pharmaindustrie Hoffnungen geweckt werden. Die Angst vor dem Tod ist ein grausames Spiel mit Versuchsstudien und Wunderheilern.

Entschlossen setzt Richard alles daran, dem perfiden Treiben ein Ende zu bereiten. Doch ein Geheimnis aus seiner eigenen Vergangenheit kommt ans Licht und wirft Schatten auf den aktuellen Fall. Entsetzt muss Richard feststellen, dass der Mörder ihm stets einen Schritt voraus ist.

»Achtung, auch wenn auf dem Cover ›Wind‹ steht – das Buch ist ein Thriller-Wirbelsturm!« ‒ Sebastian Fitzek

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.04.2020

So, genau so soll ein Thriller sein!

0

Von Band 1, Die Maske der Gewalt, war ich begeistert. Von dem jetzt vorliegenden Band 2, Die Maske der Schuld, bin ich noch begeisterter. Oder ich sage es ganz anders: Es ist für eine passionierte und ...

Von Band 1, Die Maske der Gewalt, war ich begeistert. Von dem jetzt vorliegenden Band 2, Die Maske der Schuld, bin ich noch begeisterter. Oder ich sage es ganz anders: Es ist für eine passionierte und anspruchsvolle Leserin wie mich unfassbar wohltuend, wenn bei einer Autorin wie Jennifer B. Wind Intelligenz, Kreativität und Sensibilität zusammen kommen. Dies wurde mir bei Band 2 noch mehr bewusst als beim ersten Band.
Nur ganz kurz zum Inhalt: Aus der Donau wird eine Leiche gefischt, die erhebliche Verletzungen, insbesondere am Schädel, aufweist. Richard Schwarz vom LKA kennt den Toten. Je mehr er in die Ermittlungen eintaucht, umso mehr erkennt er die Gefährlichkeit des Gegners. Die Pharmaindustrie, ominöse Wunderheiler und seine eigene Vergangenheit bringen Richard Schwarz zunehmend an seine Grenzen. Denn der Mörder ist felsenfest überzeugt von der Richtigkeit seines Handelns und lässt sich mit nichts davon abbringen.
Der Thriller ist fesselnd und perfekt durchkomponiert, der Spannungsbogen bleibt durchweg hoch, sodass man durch die Seiten jagt. Kurze Szenenwechsel, mitunter gemeine Ciffhanger, überraschende Wendungen, viel wörtliche Rede und gelegentlich aufblitzender Humor zeigen die ganze Bandbreite der Kunstfertigkeit der Autorin. Was mir hier in Band 2 besonders auffällt und was ich als sehr gewinnbringend empfinde, sind die mitunter eingeschobenen sachlichen Informationen, wie z. B. zum Thema Multiple Sklerose oder Cybercrime. Dass die Autorin mit viel Sachverstand und fleißiger Recherche auch an dieses Buch herangegangen ist, spürt man über alle Seiten hinweg sehr wohltuend. Die Personen werden farbig-vielschichtig dargestellt, nachvollziehbar in ihren Handlungen und Gedanken. Gekonnt-souverän leitet Jennifer B. Wind durch die verschiedenen Zeit- und Perspektivebenen, um die Geschichte in einen nervenzerfetzenden Showdown münden zu lassen.
So, genau so soll ein Thriller sein: Hart und gefühlvoll gleichermaßen, mit sich steigernder Spannung, psychologisch stimmig, mit einer vielschichtigen Handlung. Besser geht es nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Richards zweiter Fall

0

„...Wie man sich so einem Scharlatan überhaupt anvertrauen konnte, war ihm ein Rätsel. Aber das wollte er Theres nicht an den Kopf werfen…“

Der Prolog beginnt trotz der wenigen Seiten sprachlich ausgefeilt. ...

„...Wie man sich so einem Scharlatan überhaupt anvertrauen konnte, war ihm ein Rätsel. Aber das wollte er Theres nicht an den Kopf werfen…“

Der Prolog beginnt trotz der wenigen Seiten sprachlich ausgefeilt. Einerseits gibt es kurze Sätze, fast nur Wortgruppen, die schon eine Katastrophe vom Grund des Sees andeuten, andererseits wird eine Idylle am See gezeichnet. Die erstarrt, als eine Leiche aus dem See auftaucht.
Der Fall landet bei dem Wiener Inspektor Richard Schwarz. Der erhält außerdem einen Anruf von Theres. Die Psychologin hat sich in die Hände eines Wunderheilers begeben und glaubt, dass es dort nicht mit rechten Dingen zugeht. Darauf bezieht sich auch das Eingangszitat.
Die Autorin hat erneut einen fesselnden und vielschichtigen Krimi geschrieben. Ich kenne den ersten Teil mit Inspektor Richard Schwarz und würde künftigen Lesern empfehlen, sich an die Reihenfolge zu halten.
Der Schriftstil unterstützt die abwechslungsreiche Handlung. Ich darf nicht nur die Ermittlungen detailgenau mitverfolgen, sondern bekomme auch einen Einblick in die Psyche einiger Protagonisten. Das geschieht besonders eindringlich in den kursiven Teilen. Hier kommt nicht nur der Täter zu Wort und darf seinen absurden Phantasien freien Lauf lassen, sondern auch eine Patientin, die ihre Erfahrungen und Eindrücke während der Reha und danach schildert. Die junge Frau hat MS.

„...Einerseits hat sie ein schlechtes Gewissen, noch gehen zu können. Andererseits führen ihr die anderen vor Augen, was auf sie noch zukommen kann...“

Auch der Tote saß wegen dieser Krankheit im Rollstuhl. Doch es war Mord, kein Unfall. Er war früher Hacker und hat später als Hackerjäger gearbeitet. Ein Freund begründet das so:

„...Die besten Jäger sind die aus den eigenen Reihen. Die wissen am ehesten Bescheid, wie die Leute sich tarnen und wo sie suchen müssen...“

Natürlich spielt im Buch auch Richards eigene Vergangenheit eine Rolle. Immer wieder kommen Erinnerungen bei ihm an den Tod seiner Mutter hoch. Wird es nach den vielen Jahren noch gelingen, ihren Mörder zu finden?
Eine weise alte Dame rät ihn:

„...Lassen Sie die Vergangenheit ruhen. Genießen Sie Ihr Leben. Ihre Mutter hätte das so gewollt...“

In den Gesprächen von Richard mit Sarah, die ihm mehr als eine Schwester ist, denn bei ihr im Zirkus ist er aufgewachsen, klingt ein weiteres Thema. Sarah denkt darüber nach, ob es Zeit wäre, in den Aufführungen auf Tierdressuren zu verzichten.
Die Autorin versteht es, die Gefühle ihrer Protagonisten in besondere sprachliche Bilder zu fassen.
Das klingt dann zum Beispiel so:

„...Stopp, rief sein Gehirn; weitermachen, sein Körper; ich bin schachmatt, sein Herz. Und wie so oft gewann sein Gehirn gegen alle seine Bedürfnisse...“

Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Zum einen ist am Ende nicht nur ein Fall geklärt. Zum anderen habe ich eine Menge über die Krankheit MS und ihre verschiedenen Erscheinungsformen gelernt. Allerdings lässt mich ein heftiger Cliffhanger auf den nächsten Teil hoffen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

absolut spannend und tiefgründig!

0

Bei diesem Thriller handelt es sich zwar bereits um den zweiten Band einer Serie um den Ermittler Richard Schwarz. Aber trotzdem habe auch ich als Neueinsteiger sehr gut in das Buch hinein gefunden, ohne ...

Bei diesem Thriller handelt es sich zwar bereits um den zweiten Band einer Serie um den Ermittler Richard Schwarz. Aber trotzdem habe auch ich als Neueinsteiger sehr gut in das Buch hinein gefunden, ohne die Vorgeschichte zu kennen.
Ein toter Rollstuhlfahrer wird aus der Donau gefischt. Es stellt sich heraus, dass es sich um einen ehemaligen Polizeikollegen handelt. Die Ermittlungen führen in eine Selbsthilfegruppe, zu einem Wunderheiler und zur Pharmaindustrie...soweit in aller Kürze zur Thematik.

Dies war mein erstes Buch der Autorin Jennifer B. Wind, und ich kann vorweg schon verraten, dass ich sehr angenehm überrascht wurde.
Ich bin gut in das Buch hinein gekommen und es ist auch schnell etwas Spannung aufgekommen, die dann immer mehr gesteigert wurde und am Ende noch in ein tolles Finale gemündet ist. Selbst als gewiefter Thrillerleser wurde man am Schluss noch überrascht.

Der Plot hat es in sich. Er ist sehr vielfältig und tiefgründig. Alle Stränge wurden dann am Ende sehr gut zusammengeführt. Und trotzdem endet das Buch mit einem Cliffhanger, der einen richtig neugierig auf den Folgeband macht.

Sehr schön fand ich auch den Schreibstil. Der Thriller beinhaltet wirklich eine tolle Mischung aus Spannung, Humor und ernster Thematik. Der Vorspann bringt schon ein gewisses Gänsehautfeeling, aber zugleich ist er fast idyllisch und poetisch geschrieben. Und im Buch selbst gibt es auch immer wieder humorvolle Einschübe oder Ausdrücke, wie beispielsweise "Die Kammerjäger der IT-Branche". Das lockert noch zusätzlich auf und erhöht den (eh schon bestens vorhandenen) Lesefluss.

Zusätzlich baut die Autorin sehr ernste Themen ein. So gibt es kleine Einschübe aus Medizin und Psychologie, die aber nicht im Vordergrund stehen und immer sehr gut verständlich sind. So geht es beispielsweise auch um die Pharmaforschung. Ein weiteres wichtiges Thema, welches noch auftaucht, obwohl es wohl im Vorgängerband eine größere Rolle gespielt hat, ist die Haltung von Wildtieren im Zirkus. All dies hat Jenny B. Wind ganz toll eingebaut, so dass es auf mich alles sehr passend und harmonisch gewirkt hat.

Zudem gibt es auch einige Einschübe aus dem Privatleben der Protagonisten, so dass man sie auch näher kennenlernt. Auch dies ist sehr schön gelöst und nimmt an keiner Stelle zu viel Raum ein.
Alles hat hier Hand und Fuß und ich bin der Meinung, dass die Autorin für ihr Buch hervorragend recherchiert hat und weiß wovon sie schreibt.

Fazit: Ein Thriller, der mich restlos begeistern konnte, und der eindeutig Lust auf mehr von Jennifer B. Wind gemacht hat. Für mich ist die Autorin eine tolle Neuentdeckung, dich ich absolut weiterempfehlen kann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.03.2020

Das Spiel mit der letzten Hoffnung

0

"Die Maske der Schuld" ist der zweite Band aus der Richard-Schwarz-Reihe von Jennifer B. Wind. Als eine Leiche aus der alten Donau gefischt wird, ist dessen Identität vorerst unklar. Anscheinend war diese ...

"Die Maske der Schuld" ist der zweite Band aus der Richard-Schwarz-Reihe von Jennifer B. Wind. Als eine Leiche aus der alten Donau gefischt wird, ist dessen Identität vorerst unklar. Anscheinend war diese auf einen Rollstuhl angewiesen, aber auch dessen Fund ergibt keine neuen Erkenntnisse. Ebenso gelten mehrere Personen als vermisst und die Ermittler können sich keinen Reim darauf bilden. Erst als die Fäden bei einer Selbsthilfegruppe für MS-Patienten zusammenlaufen, kommt Bewegung in die Ermittlungen. Der LKA-Ermittler Richard Schwarz hat aber nicht nur mit diesem Fall seine Schwierigkeiten. Seine Entstellung und Aufarbeitung des Kindheitstrauma durch die Ermordung seiner Mutter lassen ihn nicht los. Und endlich wird auch in diesem Cold Case die Ermittlung wieder aufgenommen. Leser, die dabei schon den ersten Band kennen, haben hier leichte Vorteile. Aber die Autorin bringt die Details wieder ein, so dass auch Neueinsteiger hier keine Schwierigkeiten haben der privaten Story von Richard zu folgen. Die Verwebung dieser verschiedenen Handlungsstränge ist Jennifer B. Wind sehr gut gelungen und jederzeit schlüssig nachvollziehbar. Auch die Kernthematik von schwerkranken Menschen, die sich mit letzter Hoffnung sogenannten Heilern zuwenden, ist eindrucksvoll dargestellt. Die ganze Zerrissenheit und Belastung aufgrund teils eigener Schuldgefühle des Ermittler Richard Schwarz ist für mich so spürbar gewesen. Von Anfang bis Ende war ich in diesem Kriminalfall gefesselt, fieberte und litt mit Richard. Die Story entwickelte eine spannende Eigendynamik, die mich nur so über die Seiten fliegen lies. "Die Maske der Schuld" ist für mich ein hervorragender zweiter Band, überflügelte für mich noch kleinen Tick den Vorgänger. Am Ende lässt einen die Autorin atemlos mit einem Cliffhanger zurück, aber auch mit der Vorfreude dass die Story um Richard Schwarz eine Fortsetzung haben wird. In Summe für mich ein perfekter Krimi und eine klare Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 25.03.2020

Tolle Fortsetzung

0

Dies ist der 2. Teil einer Trilogie und kann unabhängig vom 1. Teil gelesen werden. Wobei ich finde, dass der 1. Teil bekannt sein sollte, da man ansonsten nicht alles nachvollziehen kann. Der Schreibstil ...

Dies ist der 2. Teil einer Trilogie und kann unabhängig vom 1. Teil gelesen werden. Wobei ich finde, dass der 1. Teil bekannt sein sollte, da man ansonsten nicht alles nachvollziehen kann. Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr angenehm zu lesen. Am liebsten hätte ich das Buch gar nicht mehr aus der Hand gelegt. Richard Schwarz ist ein sehr erfrischender Protagonist mit Ecken und Kanten. Er kämpft mit seinen eigenen Dämonen und als Leser bekommt einen sehr spannenden Einblick. Die Kapitel sind kurz gehalten und spielen in der Gegenwart und auch in der Vergangenheit von Richard. Außerdem wird aus verschiedenen Perspektiven erzählt, was mir besonders gut gefallen hat. Die Autorin recherchiert immer sehr gut und das kommt im Buch toll rüber und dadurch wirkt alles sehr authentisch. Ich empfand diesen Teil besser als den 1., wobei dieser schon die Messlatte sehr hoch gelegt hat. Lest selbst und lasst euch in die spannende Welt von Richard Schwarz entführen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere