Cover-Bild Ein ganz neues Leben
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 24.09.2015
  • ISBN: 9783805250948
Jojo Moyes

Ein ganz neues Leben

Karolina Fell (Übersetzer)

«Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.» Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.«Wochenlang Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste»

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2016

Ganz nett...

1

Inhalt:
Louisa Clark trauert noch immer stark um Wills Tod. Sie hat ihre Lebenslust verloren. Nichts macht ihr mehr richtig Spaß. Auch ihr neuer Job ist nicht wirklich gut. Doch dann macht sie mit einem ...

Inhalt:
Louisa Clark trauert noch immer stark um Wills Tod. Sie hat ihre Lebenslust verloren. Nichts macht ihr mehr richtig Spaß. Auch ihr neuer Job ist nicht wirklich gut. Doch dann macht sie mit einem Menschen Bekanntschaft, der alle sehr überrascht und Parallelen zu Will tun sich wieder auf.
|
Meinung:
Zuerst einmal: Dieses Buch ist - finde ich - kein Must-read, aber Fans von Lou können ihn dennoch lesen. Obwohl ich das Ende von "Ein ganzes halbes Jahr" ziemlich schön, wenn auch traurig fand, habe ich mich auf den Folgeband gefreut. Leider zieht sich das ganze etwas in die Länge. Die Handlung ist tatsächlich überraschend, doch einige Dinge hätte ich mir anders gewünscht. Ohne Will macht das Lesen nicht besonders viel Spaß. Was ich allerdings doch ziemlich gut fand ist der Schreibstil. Jedes Mal wenn Will auch nur erwähnt wird bekommt man einen Stich ins Herz. Es ist so, als hätte man selbst einen wichtigen Menschen verloren. Jedenfalls ging es mir so. Es kommen auch ein paar neue Figuren dazu, was ich auch nicht schlecht finde. Aber zum Ende hin muss ich einfach sagen, dass "Ein ganzes halbes Jahr" um einiges besser ist und man diesen Folgeband nicht unbedingt lesen muss.
|
Fazit:
Dieses Buch ist eine schöne Ergänzung für Leute, die sich für die Geschichte von Lou interessieren. Man darf sich allerdings nicht so viel Gefühl wie bei "ein ganzes halbes Jahr" erhoffen.

Veröffentlicht am 10.09.2020

Einzeln betrachtet ein schöner Roman

0

Dieses Buch ist die Fortsetzung zu „Ein ganzes halbes Jahr“ und knüpft zeitnah an den Vorgänger an. Es ist definitiv kein Buch, welches man lesen muss, aber für Fans von Lou und Will, ist es genau das ...

Dieses Buch ist die Fortsetzung zu „Ein ganzes halbes Jahr“ und knüpft zeitnah an den Vorgänger an. Es ist definitiv kein Buch, welches man lesen muss, aber für Fans von Lou und Will, ist es genau das Richtige. Louisa Clark kämpft immer noch mit ihrer Trauer nach dem Verlust von Will und hängt in einem Job fest, der ihr keinen Spaß macht und hat kaum noch Kontakt zu ihrer Familie. Ihre Mutter fand die Entscheidung, die sie im Bezug auf Wills Tod traf nicht gut und lässt sie das auch spüren. Doch als das Leben ihr erneut einen Stein vor die Füße wirft, macht sie eine Entdeckung, die alles zuvor geglaubte auf den Kopf stellt.

Ich habe bei meiner Bewertung versucht das Buch als Einzelwerk zu betrachten. Meiner Meinung nach war eine Fortsetzung der Geschichte nicht nötig, da sie zu einem Ende gefunden hat, womit ich Leben konnte. Der neue Handlungsstrang wirkte sehr aufgesetzt und aus den Fingern gesaugt. Trotzdem bekommt das Buch eine sehr gute Bewertung von mir, denn nüchtern betrachtet, war es ein toller Roman mit viel Gefühl und Liebe und ein paar typischen Lou-Momenten, die mich zum schmunzeln brachten.

Lou ist nach wie vor eine naive (wenn auch nicht mehr so stark wie früher) und fröhliche Frau Mitte 20, auch wenn sie ihre Lebensfreude erstmal wieder finden musste. Es machte Spaß ihren Weg zu verfolgen und ihren Zwiespalt zu erleben, denn mehr als einmal stand sie vor einer Entscheidung, die nicht nur ihr Leben auf den Kopf stellen würde. Zu Louisa und ihrer Familie gesellen sich auch wieder Camilla und Steven Traynor, wenn auch nicht mehr als verheiratetes Paar. Doch auch neue Romanfiguren erhalten Einzug in die Story. Lou besucht eine Selbsthilfegruppe und lernt Menschen kennen, die ähnliche Schicksalsschläge erlitten. Sie tauschen sich aus und helfen sich gegenseitig mit dem Erlebten klar zu kommen. Andere Personen dieser Geschichte werde ich hier nicht vorstellen, da ich nicht spoilern möchte.

Der Schreibstil ist wieder typisch Moyes und ich liebe ihre Liebesromane einfach total, es könnte also sein, dass ich etwas befangen bin. Das Cover ist wieder einmal traumhaft schön und die Kapitelüberschriften passen zum Coverfont.

Wer einen schönen Roman für zwischendurch sucht, kann ohne Sorgen zu diesem Buch greifen. Mir persönlich hat die persönliche Entwicklung , die Lou in diesem Buch durchlebt, am besten gefallen. Sie hat es geschafft aus ihrem schwarzen Loch des Verlusts herauszukriechen und wieder an die Erdoberfläche zu kommen. Die Menschen in ihrem Leben waren dabei eine große Hilfe und ich finde, dass ihre Entscheidung am Ende des Buches ein wichtiger Schritt zur Selbstständigkeit war.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.12.2019

In der Gesamtbetrachtung solide, bleibt aber deutlich hinter dem Vorgänger zurück...

0

Meinung:
Wie viele andere auch, war ich von “Ein ganzes halbes Jahr“ einfach nur begeistert. Es hat mich berührt und überzeugt. Bei solchen Voraussetzungen, ist es oft schwer, mit einer Fortsetzung anzuknüpfen. ...

Meinung:
Wie viele andere auch, war ich von “Ein ganzes halbes Jahr“ einfach nur begeistert. Es hat mich berührt und überzeugt. Bei solchen Voraussetzungen, ist es oft schwer, mit einer Fortsetzung anzuknüpfen. Aber durch das dramatische Ende wollte ich natürlich schon gern wissen, wie es den Figuren weiter ergangen ist, weshalb ich mich nach langem Überlegen nun doch an „Ein ganz neues Leben“ gewagt habe.

Der Start in die Geschichte hat mich schon gleich mal an meiner Entscheidung zweifeln lassen. Louisa hat nach ihrer tollen und glaubwürdigen Entwicklung im Vorgänger nun wieder Rückschritte gemacht. Natürlich ist das durch ihren Verlust auf gewisse Weise auch verständlich, aber trotzdem hatte ich mir das ein bisschen anders vorstellt.

Und auch als plötzlich die große Verbindung zu Will auftaucht, hätte ich mir da gerne etwas anderes gewünscht. Die Idee dahinter und auch Louisas Umgang damit fand ich anfangs nicht überzeugend, auch wenn sich das im Verlauf der Geschichte deutlich gebessert hat.

So muss ich wirklich sagen, dass mich die erste Hälfte dieses Romans eher selten berühren konnte. Zwar werden auch hier wieder viele schwerwiegende Themen angesprochen, aber nicht ganz so gut und rund in die Geschichte integriert wie bei „Ein ganzes halbes Jahr“. Diese erste Hälfte zieht sich etwas mit den ganzen Problemen und auch wenn die Autorin zwischendurch wieder mit witzigen Szenen auflockert, wirkt es einfach nicht vollkommen stimmig.

In der zweiten Hälfte bin ich dann besser in die Geschichte hineingekommen. Ab da beginnen langsam die Veränderungen und Entwicklungen und auch gefühlsmäßig habe ich mich den Figuren wieder näher gefühlt. Ich habe ab und an etwas von der alten, liebgewonnen Louisa wiedererkannt und auch Lily langsam in mein Herz geschlossen. Die Handlung wird passender und stimmiger.

Der Schluss hat mich dann eigentlich wieder mit dem Buch versöhnt, auch wenn ich mir dieses Mal ein richtig eindeutiges Ende gewünscht hätte. Es würde theoretisch wieder die Möglichkeit für eine Fortsetzung offen bleiben und man weiß wieder nicht zu 100 Prozent, ob Louisa nun endlich glücklich werden darf, oder nicht.

Fazit:
Eine Fortsetzung, die man in meinen Augen nicht unbedingt lesen muss und bei der man sich auch wirklich genau überlegen sollte, ob man sie wirklich lesen will. Vor allem die erste Hälfte hat sich etwas gezogen und mich doch ziemlich enttäuscht. In der Zweiten hat die Autorin aber das Ruder nochmal rumgerissen, mich doch noch berühren und mit den Entwicklungen des Romans versöhnen können. Der Abschluss ist zwar vom Prinzip her zufriedenstellend, aber mir persönlich hätte ein noch eindeutigeres Ende noch besser gefallen. Im Endeffekt ist „Ein ganz neues Leben“ ein solider Roman, der jedoch deutlich hinter dem Vorgänger zurückbleibt. Von mir bekommt er solide 3 Sterne, aber keine Leseempfehlung. Manchmal ist es eben doch besser, ein Ende einfach so stehen zu lassen.

Veröffentlicht am 06.11.2019

Guter zweiter Band

0

Ich muss gestehen daß ich die Fortsetzung leider nicht so gut fand wie den ersten Band. Trotzdem war es schön zu lesen wie es mit Louisa weiter geht .

Ich muss gestehen daß ich die Fortsetzung leider nicht so gut fand wie den ersten Band. Trotzdem war es schön zu lesen wie es mit Louisa weiter geht .

Veröffentlicht am 19.01.2019

Eine gute, gelungene Fortsetzung

0

"Ein ganzes halbes Jahr", also der Vorgänger zu "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes war unbeschreiblich gefühlvoll und versprühte einen Haufen Emotionen. Der zweite Teil zur Reihe war auch gelungen, ...

"Ein ganzes halbes Jahr", also der Vorgänger zu "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes war unbeschreiblich gefühlvoll und versprühte einen Haufen Emotionen. Der zweite Teil zur Reihe war auch gelungen, konnte aber nicht mehr so stark beeindrucken wie der erste Band. Böse Zungen würden sagen es hätte das Buch nicht gebraucht. Ja, vielleicht ist das so, aber trotzdem gefiel mir die Geschichte im Gesamtbild. Am Ende standen mir wieder Tränen in den Augen. Es verleitet mich stark, den dritten Band zu kaufen.


Das Buch beginnt und Lous Leben ist so gar nicht wie Will sich das für die junge Frau vorgestellt hat. Sie hat einen doofen Job, lebt in einer tristen Wohnung, fernab ihrer Familie. Eines abends steht sie angetrunken auf dem Dach ihrer Wohnung und stürzt.

Ab diesem Punkt nimmt ihr Leben wieder Fahrt auf. So einige interessante Figuren purzeln in ihr karges Leben. Irgendwann steht ein Mensch aus Wills Leben vor ihrer Tür und bringt Lous Leben ordentlich durcheinander.

Mittlerweile besucht Lou auch eine Weiterleben-Gruppe, aber Will ist noch immer überall.


Mir gefiel die Geschichte gut. Nach längeren Pausen kam man als Leser immer wieder schnell in die Story und musste nicht zurück blättern. Der Schreibstil ist angenehm unterhaltsam, leicht und flüssig zu lesen. Jojo Moyes schreibt mit viel Witz, Spannung und natürlich ganz viel Herz. Man lacht, man bangt und man weint. Lous Leben lässt einen nicht einfach zurück. Das Ende des Buches schon. Es ist absolut herzergreifend für mich gewesen, aber unbefriedigend. Gäbe es keinen Nachfolger, würde ich mich ärgern und immer fragen, wie es weitergeht.

So einige Sätze - so simpel sie waren - berührten mich sehr. (Ich denke da an Luftballons und einfach loslassen). Es ist eine Metapher - eine einfache, aber eine ergreifende. Sehr gelungen.


Das Cover ist dem ersten Teil angepasst und fügt sich fantastisch in die Reihe ein.


Fazit: wem der erste Teil genügt, kann das Buch getrost im Regal stehen lassen. Wer neugierig ist, wie Lou ihr Leben ohne Will meistert, darf gerne hier weiterlesen. Es ist wahnsinnig schön und man lernt soviele neue Leute kennen, die sich in mein Herz bereits eingeschlichen haben.