Cover-Bild Ein ganz neues Leben
(22)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,95
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 24.09.2015
  • ISBN: 9783805250948
Jojo Moyes

Ein ganz neues Leben

Karolina Fell (Übersetzer)

«Du hast mich mitten ins Herz getroffen, Clark. Vom ersten Tag an, an dem du mit deinen lächerlichen Klamotten hereingestapft bist. Du hast mein Leben verändert.»
Sechs Monate hatten Louisa Clark und Will Traynor zusammen. Ein ganzes halbes Jahr. Und diese sechs Monate haben beide verändert. Lou ist nicht mehr das Mädchen aus der Kleinstadt, das Angst vor seinen eigenen Träumen hat. Aber sie führt auch nicht das unerschrockene Leben, das Will sich für sie gewünscht hat. Denn wie lebt man weiter, wenn man den Menschen verliert, den man am meisten liebt? Eine Welt ohne Will, das ist für Lou immer noch schwer zu ertragen. Ein einsames Apartment, ein trister Job am Flughafen – Lou existiert, aber ein Leben ist das nicht. Bis es eines Tages an der Tür klingelt – und sich eine Verbindung zu Will auftut, von der niemand geahnt hat. Endlich schöpft Lou wieder Hoffnung. Hoffnung auf ein ganz neues Leben.

«Wochenlang Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste»

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.01.2019

Eine gute, gelungene Fortsetzung

0

"Ein ganzes halbes Jahr", also der Vorgänger zu "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes war unbeschreiblich gefühlvoll und versprühte einen Haufen Emotionen. Der zweite Teil zur Reihe war auch gelungen, ...

"Ein ganzes halbes Jahr", also der Vorgänger zu "Ein ganz neues Leben" von Jojo Moyes war unbeschreiblich gefühlvoll und versprühte einen Haufen Emotionen. Der zweite Teil zur Reihe war auch gelungen, konnte aber nicht mehr so stark beeindrucken wie der erste Band. Böse Zungen würden sagen es hätte das Buch nicht gebraucht. Ja, vielleicht ist das so, aber trotzdem gefiel mir die Geschichte im Gesamtbild. Am Ende standen mir wieder Tränen in den Augen. Es verleitet mich stark, den dritten Band zu kaufen.


Das Buch beginnt und Lous Leben ist so gar nicht wie Will sich das für die junge Frau vorgestellt hat. Sie hat einen doofen Job, lebt in einer tristen Wohnung, fernab ihrer Familie. Eines abends steht sie angetrunken auf dem Dach ihrer Wohnung und stürzt.

Ab diesem Punkt nimmt ihr Leben wieder Fahrt auf. So einige interessante Figuren purzeln in ihr karges Leben. Irgendwann steht ein Mensch aus Wills Leben vor ihrer Tür und bringt Lous Leben ordentlich durcheinander.

Mittlerweile besucht Lou auch eine Weiterleben-Gruppe, aber Will ist noch immer überall.


Mir gefiel die Geschichte gut. Nach längeren Pausen kam man als Leser immer wieder schnell in die Story und musste nicht zurück blättern. Der Schreibstil ist angenehm unterhaltsam, leicht und flüssig zu lesen. Jojo Moyes schreibt mit viel Witz, Spannung und natürlich ganz viel Herz. Man lacht, man bangt und man weint. Lous Leben lässt einen nicht einfach zurück. Das Ende des Buches schon. Es ist absolut herzergreifend für mich gewesen, aber unbefriedigend. Gäbe es keinen Nachfolger, würde ich mich ärgern und immer fragen, wie es weitergeht.

So einige Sätze - so simpel sie waren - berührten mich sehr. (Ich denke da an Luftballons und einfach loslassen). Es ist eine Metapher - eine einfache, aber eine ergreifende. Sehr gelungen.


Das Cover ist dem ersten Teil angepasst und fügt sich fantastisch in die Reihe ein.


Fazit: wem der erste Teil genügt, kann das Buch getrost im Regal stehen lassen. Wer neugierig ist, wie Lou ihr Leben ohne Will meistert, darf gerne hier weiterlesen. Es ist wahnsinnig schön und man lernt soviele neue Leute kennen, die sich in mein Herz bereits eingeschlichen haben.

Veröffentlicht am 12.11.2017

Eine wunderbare Liebe

0

Ich habe das Buch gelesen, weil es mir empfohlen wurde, aber das hat sich sowas von gelohnt. Eine wunderbare Geschichte, die wie ausgeht? Man kann gespannt sein - geht aber sehr zu Herzen.

Ich habe das Buch gelesen, weil es mir empfohlen wurde, aber das hat sich sowas von gelohnt. Eine wunderbare Geschichte, die wie ausgeht? Man kann gespannt sein - geht aber sehr zu Herzen.

Veröffentlicht am 23.03.2017

it's the start of something new

0

Ich glaube, ich habe die beiden Phasen eines 'Ein ganzes halbes Jahr'-Lesers durchgemacht - und ich glaube auch, es gibt sie in den unterschiedlichsten Konstellationen und Reihenfolgen. Man hat irgendwann ...

Ich glaube, ich habe die beiden Phasen eines 'Ein ganzes halbes Jahr'-Lesers durchgemacht - und ich glaube auch, es gibt sie in den unterschiedlichsten Konstellationen und Reihenfolgen. Man hat irgendwann Tage, an denen man Will und Lou genau so in Erinnerung behalten möchte, wie man sie in 'Ein ganzes halbes Jahr' kennen und lieben gelernt hat. Und dann gibt es Phasen, während derer man sich fragt, wie es Lou wohl ergangen ist. In einer solchen habe ich mich befunden, als ich mein Weihnachtsgeschenk 2015 aus dem Regal geholt und es aufgeschlagen habe.
Die bewusste Entscheidung, mit keinen Erwartungen ins Buch zu starten, war die richtige: 'Ein ganz neues Leben' ist anders. Natürlich. Es hat eine Vorgeschichte, und ohne zu viel verraten zu wollen für die, die 'Ein ganzes halbes Jahr' (noch) nicht gelesen haben - sie ist traurig. Mit diesem simplen Argument kann meiner Meinung nach erklärt werden, dass man nicht den Fehler machen sollte, es mit seinem Vorgänger vergleichen zu wollen. Es kann nicht dasselbe, gleich gut, genauso sein.

Jojo Moyes' Schreibstil ist einmal mehr nicht einer unter vielen. Sie schreibt behutsam, warmherzig - und vor allem mit einer gehörigen Prise british humour. Nicht die derben Witze, die man im Fernsehen gern einmal dafür verkauft bekommt, sondern sich perfekt in die jeweiligen Situationen schmiegenden Andeutungen, Anekdoten, Vergleiche. Für mich machen sie einen großen Teil der Besonderheit, die das Buch mit 'Ein ganzes halbes Jahr' gemein hat, aus. Es ist die Autorin, die es schafft, ein authentisches, wenig den üblichen, vorhersehbaren Charakteren entsprechend, Bild einer Lou zeichnet, die selbst gezeichnet ist. Man hat absolut nicht das Gefühl, zu wissen, in welche Richtung das Buch verlaufen wird und das ist es, was mich immer weiter lesen lassen hat.

Inhaltlich beantwortet die Autorin nahezu alle Fragen, die man als Leser des ersten Buches im Kopf haben kann: wie geht es Lou? Wie geht es Wills Eltern, was macht Nathan? Putzt Josie immer noch ohne Pause? Kann Treena Thomas noch bändigen? Man trifft einen großen Teil der bekannten Charaktere wieder, und es tritt nicht ein, was man vermuten könnte: Unwohlsein, ein gezwungenes Ich-muss-erzählen-wie-es-ihnen-geht. Wie schon im ersten Buch verkommen die Nebencharaktere nicht zu eben diesen, hat man nicht den Eindruck, dass sie nur der Vollständigkeit halber bestehen und über sie geschrieben wird.
Die aufgeschlagene Geschichte passt zu der Geschäftigkeit Londons, in die es Lou verschlagen hat. Acht Monate sind zu Beginn des Buches vergangen - acht Monate, in denen Lou das 'just live', das Will ihr aufgetragen hat, nur teilweise erfüllen konnte. Sie fällt, und das mitten hinein in ihr neues Leben. Was passiert, möchte ich nicht erwähnen, nur so viel: Will ist nicht vollständig aus Lous Leben verschwunden. Und diese Nachricht lässt für Lou einen Wirbelsturm heraufziehen.

Kritisch anzumerken habe ich absolut nichts, weil Jojo Moyes auf eine wunderbar sensible, und gleichzeitig ehrende Art und Weise die Geschichte von Lou und WIll so belässt, wie sie in 'Ein ganzes halbes Jahr' passiert ist - aber nicht ohne ihr ein neues Kapitel zu verleihen, das berührt, das lächeln lässt und Hoffnung vermittelt. Ich empfinde es als einen schönen Umstand, dass man beide Bücher getrennt voneinander lesen könnte - für die, auf 'Ein ganz neues Leben' aufmerksam werden und für diejenigen, die finden, dass das Ende einer wunderschönen Liebesgeschichte aus 'Ein ganzes halbes Jahr' für sie passend ist .
'Ein ganz neues Leben' ist ein ganz neues Buch, das man, wie bereits zu Anfang meiner Rezension erwähnt, nicht mit seinem Vorgänger vergleichen sollte. Es kann nicht verglichen werden, weil es anders ist - aber nicht weniger wundervoll. Es berührt, lässt einen weinen und lachen. Und es kommt einmal mehr zum Schluss, dass das Leben gelebt werden muss und die Chancen, die sich bieten, genutzt werden sollten. No matter what.

Veröffentlicht am 09.02.2017

Einfach wunderschön

0

Meine Meinung:

Nach dem aufwühlenden und tiefberührenden ersten Teil war ich sehr gespannt, was der zweite Teil wohl zu bieten haben würde. Umso glücklicher war ich, als ich mit der Lektüre beginnen konnte.

Ich ...

Meine Meinung:

Nach dem aufwühlenden und tiefberührenden ersten Teil war ich sehr gespannt, was der zweite Teil wohl zu bieten haben würde. Umso glücklicher war ich, als ich mit der Lektüre beginnen konnte.

Ich war sehr interessiert zu erfahren, wie Louisa zurechtkommt und wie sich ihr Charakter nach den Ereignissen entwicklen würde. Jojo Moyes ging hier auf ganz feine Art und Weise an den Charakter heran und arbeitete die Situation langsam auf. Man konnte alles sehr genau nachverfolgen und mit ihr mitfühlen. Ich habe ihr ihre Gefühle stets abgenommen. Louisa geht mit ihrer Trauer sehr glaubwürdig um. Erst mal muss sie vieles mit sich selbst ausmachen. Taucht aber nach und nach wieder ins Leben ein. Dieser Prozess wirkt sehr authentisch. Sie ist mir innerhalb der Bücher sehr ans Herz gewachsen. Ich mag ihre lustige und kluge Art sowie ihren Humor trotz aller Widrigkeiten, die sich ihr im Leben stellen ebenso wie ihre tief emotionalen und trauernden Momente. So ein Mädchen wünscht man sich als beste Freundin.

Klar hat mir Will gefehlt. Louisa und er zusammen waren einfach ein fantastisches Team. Das konnte die Autorin auch mit dem neuen Mann, der in diesem Buch eingeführt wird selbstverständlich nicht erreichen. Insofern wird der erste Band wohl immer mein Favorit von den beiden bleiben.

Trotzdem beinhaltet dieses Buch einfach eine wunderschöne Geschichte. Ich mag die neuen Charaktere sehr gerne. In diesem Buch finden viele Schicksale gehör und Trauer ist ebenso Bestandteil wie Hoffnung und Freude. Die Geschichte wirkt auf mich wie mitten aus dem Leben. Ich konnte vieles für mich aus der Erzählung ziehen. Es zeigt auch die unterschiedliche Verarbeitung von Trauer und Leid. Ebenso beleuchtet es das Leben in all seinen Perspektiven und gibt Hoffnung.

Der Schreibstil ist wie bereits im ersten Band sehr flüssig. Man verliert sich zwischen den Seiten und möchte gar nicht aufhören zu lesen. Das Buch ist sehr fesselnd. Ich mag die Dialoge besonders gerne. Jojo Moyes hat eine sehr schöne Art diese zu schreiben und kann mich stets unterhalten. Auch die Beschreibungen treffend bezüglich des Detailreichtums genau meinen Geschmack. Ich kann mir alles hervorragend vorstellen.

Die Handlung hat mir stets gefallen. Die Mischung zwischen tief emotionalen und freudigen Momenten ist der Autorin gelungen. Für mich gab es keine Längen und ich habe mich durchweg gut unterhalten gefühlt. Mit dem ersten Band, den ich wirklich liebe, kann ich es nicht vergleichen, weil dieses Buch wohl gar nicht übertroffen werden kann. Aber mir hat dieses Buch super gefallen. Es hat eine unterhaltende Geschichte und man erfährt wie es mit Louisa weiter geht. Für Fans von „Ein ganzes halbes Jahr“ ein MUSS.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Der zweite Band

0

Nun das ist der zweite Band von Ein ganzes halbes Jahr.
Ziemlich traurig das Will den Tod vorgezogen hat statt mit Lou glücklich zu werden. Aber keiner der gesund ist, darf darüber urteilen. Lou muss ...

Nun das ist der zweite Band von Ein ganzes halbes Jahr.
Ziemlich traurig das Will den Tod vorgezogen hat statt mit Lou glücklich zu werden. Aber keiner der gesund ist, darf darüber urteilen. Lou muss sich ins Leben zurückkämpfen ohne Will. Wird sie es schaffen?