Cover-Bild Die Seiten der Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 24.08.2017
  • ISBN: 9783596198528
Kai Meyer

Die Seiten der Welt

Roman
»Die Seiten der Welt« von Phantastik-Bestseller-Autor Kai Meyer - EIN MAGISCHER ROMAN VOLLER PHANTASTISCHER ABENTEUER


„Während sie die Stufen zur Bibliothek hinablief, konnte Furia die Geschichten schon riechen: den besten Geruch der Welt.“

Furia Salamandra Faerfax lebt in einer Welt der Bücher. Der Landsitz ihrer Familie birgt eine unendliche Bibliothek. In ihren Tiefen ist Furia auf der Suche nach einem ganz besonderen Buch: ihrem Seelenbuch. Mit ihm will sie die Magie und die Macht der Worte entfesseln.
Doch dann wird ihr Bruder entführt, und Furia muss um sein Leben kämpfen. Ihr Weg führt sie nach Libropolis, die Stadt der verschwundenen Buchläden, und an die Grenzen der Nachtrefugien. Sie trifft auf Cat, die Diebin im Exil, und Finnian, den Rebellen. Gemeinsam ziehen sie in den Krieg – gegen die Herrscher der Bibliomantik und die Entschreibung aller Bücher.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.05.2019

Entzückende Bücherwelt

1

Ich weiß gar nicht, wie lange ich schon um dieses Buch herumgeschlichen bin. Der Einband hat mir so gut gefallen; jedes Mal, wenn ich dieses Buch in einer Bibliothek oder Buchhandlung in der Hand gehalten ...

Ich weiß gar nicht, wie lange ich schon um dieses Buch herumgeschlichen bin. Der Einband hat mir so gut gefallen; jedes Mal, wenn ich dieses Buch in einer Bibliothek oder Buchhandlung in der Hand gehalten habe, musste ich es in den Händen halten. Warum ich es nicht schon viel früher mitgenommen habe, bleibt mir ein Rätsel, erst recht, seit ich es gelesen habe.

Tiberius Faerfax lebt mit seiner Tochter Furia Salamandria und dem Sohn Pip in einem großen Haus, dessen Keller voller geheimnisvoller Bücher ist. In diesem Keller leben Origamis, Bücherschimmel, die wie Rochen aussehen, und noch viel mehr geheimnisvolle Wesen. Furia möchte in die Fußstapfen ihres Vaters treten, denn Tiberius ist ein Bibliomant. Doch diese Rolle birgt viele Gefahren. Das erfährt Furia sehr schnell, als ihr Vater getötet wird und der Bruder Pip entführt. Pip gelangt in die Fänge der Adamistischen Akademie, und so ist es an Furia, ihn zu befreien. Bei der gefährlichen Reise kann Furia auf unerwartete Hilfe zählen. So öffnen sich Tore in Welten, die sie sich so bisher nicht erträumt hat. Zudem trifft sie auf einem geheimnisvollen Freund, mit dem sie eine sehr besondere Buchbrieffreundschaft verbindet.

Wow, was für ein schönes Buch, so bildgewaltig, fantastisch, phantasievoll, zauberhaft! Allein die Idee mit dem Schimmelrochen finde ich toll umgesetzt. In den meisten Fällen ist Schimmel ja nicht unbedingt das, was man haben will, aber als flauschigen Rochen find ich das schon sehr toll umgesetzt. Auch die „Brieffreundschaft“ zu Severin Rosenkreutz, die erst sehr zaghaft, schüchtern daherkommt, um sich mit einem Paukenschlag zu lösen.

Ebenso gefallen hat mir die Gestaltung der Welt, in der sich die Protagonisten bewegen. Furias Zuhause hat bei mir einen eigenen Charakter bekommen, als würde es ein eigenes Leben führen. Die Bibliothek im Keller mit den vielen vielen Büchern, die einem kleinen Universum gleicht. Libropolis, London, der magische Walt: Kai Meyer weiß, wie er mit seinem Schreibstil eine Welt zum Leben erweckt. Ebenso die Charaktere: hier werden Büchersammler, -liebhaber, -hasser vereint. Pip, der so gar nichts mit Büchern anfangen kann, im Gegenzug zu Furia, die es gar nicht erwarten kann, ihr Seelenbuch zu finden. Oder die Adamistische Akademie, die vor Bosheit strotzt.

Ich könnte noch gefühlt Seitenweise über dieses Buch erzählen, doch lest es lieber selbst, und lasst euch in eine wundervolle Welt entführen.

Wie heißt es so schön: wer xy gelesen hat, dem wird auch dies und jenes empfohlen. Ich würde sagen, wem die Tintenherz Reihe von Cornelia Funke gefallen hat, ist hier richtig. Eine Bücherreihe, die für alle Buchliebhaber mit Hang zu fantastischen Büchern empfehlenswert ist.

Eine kleine Anmerkung zum Schluss: In diesem Buch sind einige Szenen enthalten, die ich jetzt keinem Kind unter 14 erzählen würde. Bitte lest das Buch selber, bevor ihr es weitergebt an jüngere Menschen weiterreicht.

Veröffentlicht am 12.02.2020

Ein Buch über die Welt der Bücher

0

Das Buch die Seiten der Welt ist eine Hommage an Bücher. Kai Meyer versteht es hier uns in eine fantastische Welt zu entführen und lässt den Leser tief zwischen die Seiten eintauchen. Die fantastische ...

Das Buch die Seiten der Welt ist eine Hommage an Bücher. Kai Meyer versteht es hier uns in eine fantastische Welt zu entführen und lässt den Leser tief zwischen die Seiten eintauchen. Die fantastische Welt ist Furias Welt die ihr Leben lang schon Bücher liebt und gleichzeitig weiß, dass manche davon auch gefährlich sein können. Furia ist in der riesigen Bibliothek ihrer Familie auf der Suche nach ihrem Seelenbuch, mit dem sie die Macht der Wörter entfesseln kann. Sie und ihr Vater sind nämlich Bibliomanten und haben als ausgestoßene Familie so einige Feinde. Diese mächtigen Feinde muss Furia dann auch kennenlernen, als ihr Vater getötet und ihr Bruder entführt wird. Furia ist aber nicht ganz allein, den Severin ein Freund der vor 200 Jahren gelebt hat und mit dem sie über ein Buch Kontakt hält steht ihr beiseite. Hiermit beginnt ein Abenteuer voller Magie.

Wer ein Fan von Büchern wie „Tintenherz“ und „Die Stadt der Träumenden Bücher“ ist, ist hier genau richtig. Ein toller Auftakt für eine fantastische Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

da schlägt das bibliophile Herz höher

0

Inhalt
Furia wartet sehnsüchtig auf ihr Seelenbuch. Als Bibliomantin ist sie erst dann vollständig und kann auf alle ihre Kräfte zurückgreifen. Und genau diese braucht sie auch, um ihre Familie vor dem ...

Inhalt
Furia wartet sehnsüchtig auf ihr Seelenbuch. Als Bibliomantin ist sie erst dann vollständig und kann auf alle ihre Kräfte zurückgreifen. Und genau diese braucht sie auch, um ihre Familie vor dem Feind zu schützen, vor dem sie sich schon viel zu lange verstecken.

Eigene Meinung
Oh mein Gott, warum habe ich das Buch nicht schon früher gelesen!? Das perfekte Buch für die bibliophilen unter uns.
Unter Furias Haus gibt es eine riesige, magische Bibliothek, allein die ist es schon wert, das Buch zu lesen. Allerdings habe ich so im Nachhinein gehofft, dass die Geschichte etwas mehr in dieser Bibliothek spielt. Aber vielleicht kommt das noch.

Die Figuren sind allesamt unglaublich liebevoll gestaltet und ehe man es sich versieht, ist man mittendrin in der Geschichte und fühlt mit jedem einzelnen mit.

Kai Meyer hat eine absolut phantastische und von vorne bis hinten magische Bücherwelt erschaffen. Ich bin restlos begeistert. Zwar könnte man nach dem ersten Band aufhören, denn er ist mehr oder weniger abgeschlossen, aber ich habe alle so sehr ins Herz geschlossen und mich total in diese Welt verliebt, dass ich nicht drum rum komme, mir die nächsten zwei Bände ebenfalls zuzulegen.

Fazit
Dieses Buch darf in keinem Bücherfan-Buchregal fehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2019

Die Seiten der Welt

0


Furia Salamandra Faerfax ist eine Bibliomantin, sie kann magische Kräfte aus Büchern ziehen. Sie ist auf der Suche nach ihrem Seelenbuch, um ihre vollständigen Kräfte zu entwickeln. Sie wohnt mit ihrem ...


Furia Salamandra Faerfax ist eine Bibliomantin, sie kann magische Kräfte aus Büchern ziehen. Sie ist auf der Suche nach ihrem Seelenbuch, um ihre vollständigen Kräfte zu entwickeln. Sie wohnt mit ihrem Vater, der auch ein Bibliomant ist und ihrem Bruder Pip auf dem Landsitz ihrer Familie. Unter dem Haus, in den Katakomben gibt es eine riesige Bibliothek, die einige Gefahren und wundersame Wesen birgt.
Die Aufgabe ihres Vaters, ist es diese Bibilothek zu schützen und zu pflegen und bald soll Furia diese übernehmen
Nach dem Tod ihrer Mutter fängt Furias Vater an die Bücher von Siebenstein zu suchen und zu vernichten, da diese ihn an seine verstorbene Frau erinnern. Doch für Furia sind diese Bücher ihre einzige Verbindung zu ihrer Mutter.
Auf der Suche nach diesen Büchern geratet die Familie Faerfax in große Schwierigkeiten und Furia muss in die Bibliomantenstadt Libropolis reisen. Sie findet einiges über ihre Familie heraus und geriet in ein gefährliches und spannendes Abenteuer

Kai Meyer hat eine aufregende Welt geschaffen, die jeder lieben wird, der auch Bücher liebt. Die Geschichte ist für jugendliche Leser geschrieben, deshalb ist der Schreibstil fantasievoll, aber einfach gehalten.
Es passieren ein paar überraschende Dinge, die dieses Buch zu etwas ganz Besonderem machen.

Veröffentlicht am 04.11.2019

Die Liebe zum Buche erwacht

0

Mein Interesse hat schon der Einband des Buches geweckt. Schlicht. Elegant. Mysteriös. Man denkt man weiß woran man ist - ein Buch über Bücher - und doch lässt sich die Geschichte nicht ganz so einfach ...

Mein Interesse hat schon der Einband des Buches geweckt. Schlicht. Elegant. Mysteriös. Man denkt man weiß woran man ist - ein Buch über Bücher - und doch lässt sich die Geschichte nicht ganz so einfach erzählen.
Es beginnt mit dem beschreiben eines Gefühls der Protagonistin Furia. Des Gefühls, wenn sie sich durch die große Residenz schleicht und sich aus der riesigen Bibliothek ein neues Buch raussuchen kann.
Schon auf der ersten Seite erkennt man, dass es um die Liebe zu Büchern geht.
Die Geschichte beginnt schleichend, nicht zu langsam aber man wird auch nicht mitten ins Geschehen geworfen. Nach und nach lernt man die verschiedenen Fabelwesen kennen, die in dem Buch eine große Rolle spielen. Auch am Ende des Buches wird man nicht enttäuscht, es kommt zu dem erhofft/ erwartetem Höhepunkt, der sich -wie man es von Triologien kennt- nicht vollständig wieder abbaut. Man bleibt also am Schluss etwas in der Luft hängen.