Cover-Bild Die Sehnsucht nach Licht
(79)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins Hardcover
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 25.10.2022
  • ISBN: 9783365001172
Kati Naumann

Die Sehnsucht nach Licht

Roman

Luisas Arbeitsplatz befindet sich tief unter der Erde. Sie arbeitet in einem Besucherbergwerk im Schlematal im Erzgebirge, und obwohl sie manchen Tag ohne einen einzigen Sonnenstrahl verbringt, könnte sie sich keine schönere Tätigkeit vorstellen. So weit sie zurückdenken kann, haben ihre Vorfahren im Bergbau gearbeitet. Die Familiengeschichte ist durchzogen von Hoffnung und dem Bewusstsein, dass man jede gemeinsame Minute auskosten muss, denn so mancher ist nicht aus dem Berg zurückgekehrt. Als Luisa beschließt, Nachforschungen über den vor Jahrzehnten verschollenen Großonkel anzustellen, drängt einiges an die Oberfläche, was viel zu lange verborgen geblieben ist. Die Sehnsucht nach Licht ist es, die der Familie schließlich ihren Frieden wiedergibt.

»Es ist der Enthusiasmus der Autorin, der einen schließlich mitreißt.«MDR.de, über einen früheren Roman der Autorin.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.01.2023

Spannend und unterhaltsam

0

Die Familie Steiner ist eng mit dem Bergbau im Erzgebirge verbunden. Zahlreiche Männer der Familie haben nach dem „schwarzen Gold“ geschürft, aber nicht alle sind aus dem Berg zurückgekehrt. Wir begleiten ...

Die Familie Steiner ist eng mit dem Bergbau im Erzgebirge verbunden. Zahlreiche Männer der Familie haben nach dem „schwarzen Gold“ geschürft, aber nicht alle sind aus dem Berg zurückgekehrt. Wir begleiten die Familie über mehrere Jahrzehnte hinweg bis in die Gegenwart, wo die junge Luisa die Kita Tradition ihrer Familie fortführt und zwar als Besucherführerin im stillgelegten Bergwerk. Als sie eines Tages von ihrer Großtante erfährt, dass deren Bruder vor vielen Jahren spurlos verschwand, ist ihre Neugier geweckt und sie versucht, die rätselhaften Umstände seines Verschwindens aufzuklären.
Kati Naumann gehört zu meinen Lieblingsautorinnen, weil sie es hervorragend schafft, eine spannende Geschichte mit interessanten historischen Fakten zu verweben. Dazu entwickelt sie immer starke Figuren, denen man gerne durch die Geschichte folgt. Auch bei diesem Buch finde ich die Figuren aus dem Handlungsstrang in der Vergangenheit etwas stärker als die in der Gegenwart. Frau Naumann hat anscheinend ein Händchen dafür, mit ihren Büchern die Vergangenheit lebendig werden zu lassen. Mir gefiel zwar die Geschichte der Familie Steiner nicht ganz so gut wie „Als wir Kinder waren“, das vorherige Buch der Autorin, dennoch war „Die Sehnsucht nach Licht“ ein Highlight für mich, vor allem weil ich viel über die Geschichte Deutschlands und den Bergbau gelernt habe. Mein einziger Kritikpunkt ist das fehlende Glossar. Bei den vielen Begriffen aus dem Bergbau hätte ich mir das wirklich gewünscht.

Fazit: Eine tolle, spannende Geschichte mit starken Charakteren. Ich wurde gut unterhalten und habe einiges über den Bergbau und deutsche Geschichte gelernt. Ich vergebe gerne 5 Sterne und eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2023

Zeitzeugnis über den Bergbau im Erzgebirge in Form einer Bergarbeiterfamiliengeschichte

0

In "Die Sehnsucht nach Licht" beschreibt Kati Naumann das Leben der Familie Steiner, deren Männer in mehreren Generationen Bergleute im Erzgebirge waren. Man lernt auch viel über das Montanwesen, gerade ...

In "Die Sehnsucht nach Licht" beschreibt Kati Naumann das Leben der Familie Steiner, deren Männer in mehreren Generationen Bergleute im Erzgebirge waren. Man lernt auch viel über das Montanwesen, gerade zu Beginn waren mir die detaillierten Infos aber zu geballt. Der Schreibstil ist wieder so mitreißend und fesselnd, dass einen das aber gar nicht stört.
Im Jahr 2019 lesen wir über Luisa Steiner, die als Vermessungstechnikerin im Bergwesen arbeitet.
Und in der Vergangenheit erfahren wir alle Geheimnisse der Familie Steiner ab 1908.
Geschickt sind viele geschichtliche Fakten in eine fiktive Familiengeschichte verwoben, die in spannender Erzählweise den Leser beeindruckt. Sogar alltägliche Kleinigkeiten sind so fesselnd beschrieben, dass man zu jeder Zeit mit sämtlichen Familienangehörigen mitfiebert.
Ich war sehr gefesselt und gerührt von dieser Geschichte, und konnte viel Spannendes über die damaligen Zeiten erfahren.

Das Leben in den Bergbauortschaften war so faszinierend mitzuverfolgen; wie die Leute damals um ihr Überleben gekämpft haben; wie die Erzminen immer weniger abgaben; und als dann das heilende Radonwasser viele Kurgäste in die Gemeinde gelockt hat, wo auch die Menschen, die mit dem Bergbau kaum mehr Einkommen hatten, mitverdienen wollten und private Fremdenzimmer angeboten haben bzw. kleine Pensionen betrieben haben - ebenso wie Wilhelm und Martha Steiner.
Dann die Erkenntnisse über das Radonwasser; der Krieg, der die Familie schicksalsgeprüft hat; und dann die Zeit der sowjetischen Besatzung.

Sehr spannend fand ich den Teil, wo Luisa ihrer Großtante Irma, deren letzte Tage angebrochen sind, noch helfen möchte, das Geheimnis um ihren verschollenen Bruder Rudolf aufzuklären, der 1951 angeblich unter Tage verschwunden ist.

Im vorderen Buchdeckel ist der Stammbaum der Familie Steiner abgebildet, den ich oft als sehr hilfreich empfand und die Familienverhältnisse nachgeblättert habe. Und am Ende ist ein Plan von Oberschlema und der Umgebung inkl. der Stollen.


Fazit:
Eine wunderbar berührende Familiengeschichte, die über mehrere Jahrzehnte und Generationen erzählt wird; gespickt mit vielen historischen Details und Infos zum Bergbau. Wieder ein gefühlvoller und unterhaltsamer Roman von Kati Naumann!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2023

Die Sehnsucht nach Licht

0

Handlung
In Luisas Familie spielt der Bergbau schon immer eine wichtige Rolle. Während ihre Vorfahren noch aktiv unter der Erde gearbeitet haben und teils nicht wieder zurückgekehrt sind, führt die junge ...

Handlung
In Luisas Familie spielt der Bergbau schon immer eine wichtige Rolle. Während ihre Vorfahren noch aktiv unter der Erde gearbeitet haben und teils nicht wieder zurückgekehrt sind, führt die junge Frau „nur“ Besuchergruppen durch das Bergwerk im Schlematal im Erzgebirge. Und sie kann sich keine schönere Arbeit vorstellen.
Eines Tages beschließt sie, Nachforschungen über den verschollenen Großonkel anzustellen. Dafür taucht sie nicht nur in die Familiengeschichte, sondern auch in die Historie ein, kommt Geheimnissen auf die Spur und fühlt sich ihren Vorfahren noch näher verbunden...

Meinung
Von Kati Naumann habe ich letztes Jahr erstmals einen Roman gelesen, der unheimlich gut geschrieben und hochinteressant war! Ich dachte ehrlich nicht, dass mich die Geschichte so vom Hocker hauen wird, auf weitere Werke der Autorin war ich daher sehr gespannt. Und als in der Verlagsvorschau ihr neuer Titel angekündigt wurde, klang dieser für mich auf Anhieb interessant. Ich habe mir das Buch schließlich bei Vorablesen für Punkte gesichert, ein herzliches Dankeschön für das Rezensionsexemplar!

Mir hat es sehr gut gefallen, dass auf den Umschlaginnenseiten wieder ein kleiner Stammbaum abgedruckt wurde. Dort sind nicht nur die Namen der wichtigsten Familienmitglieder vermerkt, sondern auch deren Geburts- und Sterbejahre. Empfand ich durchweg als sinnvoll und hilfreich, gerade am Anfang habe ich immer mal einen Blick darauf geworfen, um keine falschen Schlüsse zu ziehen.

Der Roman ist ähnlich aufgebaut wie das vorherige Werk der Autorin. Wieder begleitet man eine Familie über mehrere Generationen, der Beruf steht ebenso im Mittelpunkt, wie die politischen Änderungen. Ich mag das Konzept richtig gern, so wird ein Gesellschaftsbild gezeichnet, ich finde es unheimlich interessant zu verfolgen, wie sich die Protagonisten entwickeln und wie genau man verfolgen kann, was das Schicksal für eine jede Person bereithält.
Vor allem jene Abschnitte, die in der Vergangenheit stattfinden, sind hervorragend gelungen. Ich mag die Stimmung, die Ereignisse in Deutschland, in Schlema und die Erlebnisse der Protagonisten sind sehr interessant geschildert und ich bin der Handlung mit viel Interesse gefolgt. Diese Kapitel sind für mich Pageturner gewesen, sie haben sich als vielfältig erwiesen und zeichnen ein starkes Bild der Zeit. Im Gegensatz dazu konnten mich die Kapitel in der Gegenwart, rund um Luisa, nicht ganz so überzeugen. Ihnen fehlt der Reiz und auch die Spannung, sie haben für mich nicht so eine starke Ausstrahlung und auch Luisa empfand ich in ihrem Auftreten als nicht so ausführlich und greifbar. Während in der Vergangenheit richtige Typen gestaltet worden, kam Luisa da doch ein bisschen blass daher. Und ihre Erlebnisse waren für mich nicht so packend, so überzeugend, was ich sehr schade finde.

Die Sprache befindet sich auf einem sehr soliden, gut lesbaren Niveau. Von der ersten Seite an hat sie es geschafft, mich in ihren Bann zu ziehen, indem sie so eine schöne bildhafte Note verliehen bekommen hat, das es mir leicht gefallen ist, mir die Szenen vorzustellen. Durchweg werden die Ereignisse auf eine bodenständige und greifbare Art und Weise dargestellt, die es leicht macht, sich auf die Geschehnisse einzulassen und diesen zu folgen.

In einem sehr angenehmen Maß wurden immer wieder historische Details, sei es zur Politik, zum Bergbau, zu Entwicklung von Schlema oder zur Gesellschaft eingeflochten. So wird ein sehr interessantes Bild der Zeit vermittelt, was mich vollkommen begeistert hat. Zumal deutlich herauszulesen war, was für eine starke Recherchearbeit hinter dem Werk steckt, um dem Leser eine so interessante, abwechslungsreiche und teils auch spannende Geschichte zu präsentieren!

Fazit
Ich habe mich sehr auf das Lesen des Buches gefreut und ich wurde nicht enttäuscht. Die Geschichte erweist sich als sehr interessant, vielfältig und liebevoll ausgeschmückt. Vor allem jene Kapitel die in der Vergangenheit spielen, sind äußerst gelungen und zeigen ein sehr spannendes Bild der Zeit, als auch der Gesellschaft und der Politik. Verfeinert werden die Ereignisse durch eine schöne Sprache und tolle Charaktere, die das Lesen zu einem großen Vergnügen machen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.01.2023

Interessant, unterhaltsam und gut recherchiert

0

Inhalt: Schlematal, Erzgebirge 2019. Seit Generationen arbeiten Mitglieder der Familie Steiner im Bergbau. Und auch Luisa, das jüngste Familienmitglied, arbeitet in einem Besucherbergwerk und bringt interessierte ...

Inhalt: Schlematal, Erzgebirge 2019. Seit Generationen arbeiten Mitglieder der Familie Steiner im Bergbau. Und auch Luisa, das jüngste Familienmitglied, arbeitet in einem Besucherbergwerk und bringt interessierte Besucher mit dem Förderkorb in die Tiefe. Der Familienzusammenhalt der Steiners war schon immer groß und besonders Luisas Großtante Irma quält die Ungewissheit über das spurlose und plötzliche Verschwinden ihres ältesten Bruders Rudolf im Jahr 1951 sehr. Luisa beginnt Nachforschungen anzustellen, um endlich die Wahrheit ans Licht zu bringen.

Meine Meinung: Der Titel „Die Sehnsucht nach Licht“ passt hervorragend zu dieser berührenden und gut recherchierten Geschichte. Er verdeutlicht den Wunsch und die Hoffnung eines Bergarbeiters nach stundenlanger Arbeit unter der Erde das Tageslicht wiedersehen zu dürfen und nicht für immer dort begraben zu werden. Ganz besonders hat mich die Tradition der Lichter im Fenster berührt -eins für jedes (noch lebende) Kind - die den Bergarbeitern am Abend den Weg nach Haus weisen sollen und ein Symbol der Hoffnung sind.
Kati Naumann erzählt anschaulich, warmherzig und spannend das Leben der fiktiven Familie Steiner über mehrere Generationen, die alle eng mit dem Bergbau und dem Schlematal verbunden sind. Sie beginnt in der Kaiserzeit im Jahr 1908, führt uns durch beide Weltkriege, die Zeit der DDR und endet nach dem Fall der Mauer 1989. In einem zweiten Handlungsstrang, der im Jahr 2019 spielt, geht es hauptsächlich um Luisas Nachforschungen zu Rudolf. Beide Handlungsstränge sind interessant und unterhaltsam und perfekt miteinander verwebt. Der Stammbaum der Familie auf der ersten Seite hilft bei den vielen Familienmitgliedern, den Überblick zu behalten.
Der Zusammenhalt der Familie Steiner ist groß und alle Charaktere werden authentisch und lebendig beschrieben. Es gibt keinen, den ich nicht mochte und das Schicksal Einzelner ging mir sehr nah.
Wir lesen von der Veränderung des Tals, sowie der Arbeit im Bergbau im Laufe der Jahre, von der gefährlichen Arbeit mit dem radioaktiven Uran und den gesundheitlichen Schäden, von Grubenunglücken, der Übernahme des Bergwerks der sowjetischen Besatzung nach dem Zweiten Weltkrieg und über vieles andere.
Ich fand das Thema äußerst interessant und habe das Buch häufig zur Seite gelegt, um im Internet noch mehr zu erfahren und Fotos vom Schlematal anzuschauen.

Fazit: Kati Naumann hat mit „Sehnsucht nach Licht“ nicht nur einen unterhaltsamen und warmherzigen Familienroman geschrieben, sondern dem Leser auch gut recherchierte Informationen zum Bergbau im Erzgebirge, sowie historische Hintergründe sehr anschaulich nahegebracht. Ein Zeitzeugnis in unterhaltsamer Romanform, das mir sicher noch lange im Gedächtnis bleiben wird.

Veröffentlicht am 16.01.2023

Wismut-Geschichte mit Herz

0

Ein fachlich sehr gut recherchiertes Buch zur Geschichte der Region des Schlematals, des Erzbergbaus der Region bis zur Gründung und dem Niedergang der Wismut Ende der achtziger Jahre/Anfang der neunziger ...

Ein fachlich sehr gut recherchiertes Buch zur Geschichte der Region des Schlematals, des Erzbergbaus der Region bis zur Gründung und dem Niedergang der Wismut Ende der achtziger Jahre/Anfang der neunziger Jahre des letzten Jahrhunderts verbunden mit einer zu Herzen gehenden Familiengeschichte. Ich kannte Kati Naumann bisher noch nicht. Sie hat mich aber mit diesem Buch sofort begeistert. Du denkst, es handelt sich um eine selbst miterlebte Familiengeschichte, so authentisch wird sie erzählt. Nebenbei erfährt man alles zum Bergbau der Region und zu den politischen Ereignissen der jeweiligen Zeit.
Selbst die Wendezeit ist haargenau wiedergegeben. Ich war am 9.Oktober 1989 selbst in Leipzig, als die größte aller Demonstrationen zu dieser Zeit stattfand. Ich kann mich noch gut an die Ereignisse damals erinnern. Ende Oktober 1989 bin ich von Berlin aus startend zu einer einwöchigen Rundreise durch die damalige Sowjetunion mit der Jugend-Tourist, dem damaligen Reiseveranstalter der Jugendorganisation FDJ, gestartet. Die Gastfreundlichkeit und Hilfsbereitschaft der Sowjetbürger habe ich auf dieser kurzen Reise mehrfach erlebt. Das ist sehr wirklichkeitsnah erzählt.
Obwohl ich waschechte Thüringerin bin, liebe ich das Erzgebirge. Dies ist das erste Buch zu dieser Region, welches mich total begeistert. Ich werde es sofort an meine aus der Nähe von Chemnitz stammende Freundin, mit der wir Thüringer das Erzgebirge erkundet haben, weiterreichen und ich bin überzeugt, es wird auch sie begeistern. 5 Punkte dafür.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere