Cover-Bild Idol - Gib mir deine Liebe
(44)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 28.06.2019
  • ISBN: 9783736308848
Kristen Callihan

Idol - Gib mir deine Liebe

Anika Klüver (Übersetzer)

Ein Sturm, ein Rockstar und ein Kuss, der alles verändert


Kurz vor einem Schneesturm will Stella Grey noch schnell ihre Vorräte aufstocken. Doch ein attraktiver Unbekannter reißt sich die letzte Packung Eis unter den Nagel. Eins ist klar: Ohne das Minzeis mit Schokoladensplittern wird Stella das Unwetter nicht überstehen. Und so greift sie zu einer drastischen Maßnahme: Sie küsst den Fremden und lenkt ihn damit ab, sodass sie mit dem Eis fliehen kann. Wer hätte schon ahnen können, dass es sich bei dem Überrumpelten um Jax Blackwood, Sänger und Leadgitarrist der erfolgreichen Rock Band Kill John, handelt? Und dass ausgerechnet er sich als Stellas neuer Nachbar entpuppt?

"Ein sehr emotionales Buch. Wenn einer sein Happy End verdient hat, dann ist es Jax!" SMEXY BOOKS

Band 3 der "VIP"-Reihe von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Kristen Callihan

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.07.2019

Dieses Buch hat mir alles abverlangt

1

Als ich den dritten Band der “Idol” – Reihe in die Hand nahm, war mir bei weitem nicht bewusst, was ich hier vorfinden würde. Schon in im ersten und zweiten Band erfuhren wir ein wenig über Jax Blackwood ...

Als ich den dritten Band der “Idol” – Reihe in die Hand nahm, war mir bei weitem nicht bewusst, was ich hier vorfinden würde. Schon in im ersten und zweiten Band erfuhren wir ein wenig über Jax Blackwood und seine Probleme.
Er hat sich versucht das Leben zu nehmen.
Ich muss ehrlich gestehen, ich fürchte ich habe mir einfach nicht so viele Gedanken darüber gemacht. Man liest die Geschichten der anderen Charaktere und findet sich quasi erst mal damit ab. Ja! Es ist traurig und ich hab schon schlucken müssen.
Aber es hat mich nicht primär berührt.

Das ist jetzt anders.

Ehrlich gesagt, kann ich mir nicht mal ansatzweise vorstellen, was dieser feinfühlige und besondere Mensch durchgemacht haben muss. Ich kann in keinster Weise nachvollziehen, wie er diesen Schmerz überhaupt hat so lange ertragen können und warum er diesen Schritt nicht schon eher gegangen ist. Es ist so roh, so brutal, so emotional verstörend. Meine Nerven sind wund vor lauter Schmerz. Es hat so weh getan zu erfahren, was in ihm vorging, dass ich mir am liebsten die Haut von den Knochen geschrubbt hätte, und doch konnte ich nur wimmernd vor dem Buch sitzen und darauf hoffen, dass ihn irgendwer rettet!
Aber ich konnte ihm ja nicht helfen.
Nicht, als er in seinem Penthouse von Tag zu Tag mehr unter der Einsamkeit litt und sich immer weiter zurück zog.
Nicht, als diese fiese Stimme in seinem Kopf diesen begnadeten Künstler bis auf´s letzte runter machte und vor allem nicht, als er am Boden lag und nicht mehr aufstehen konnte, weil die Blase, in die er sich selbst gezwungen hat, ihn einfach nicht mehr raus ließ.

Doch dann kam Stella und ich war so verdammt dankbar.

Stella ist kein Wunderheilmittel. Mitnichten. In dieser kleinen Person mit dem großen strahlenden Lächeln und den vielen Sommersprossen steckt mindestens genauso viel Einsamkeit und Schmerz. Vertrauen ist ein hart erkämpftes Gut bei ihr und hat man es einmal erlangt, sollte man es tunlichst vermeiden, dieses zu verletzen. Doch Stella hat ein Wesen in sich, das ich nur als wunderlich bezeichnen kann. Sie ist stark und frech, sie zweifelt zwar im Stillen sehr an sich selbst, aber das bemerkt man selten. Stella hat früh gelernt auf eigenen Beinen zu stehen und macht jetzt einen Job, der Menschen ein Gefühl vermittelt, das man heutzutage oft sucht: Freundschaft.
Doch genau dieser Beruf, macht sie selbst zu einer ausgeschlossenen Person und so kämpft sie mit am meisten in diesem Buch gegen dieses Gefühl an.
Warum sie trotzdem, zumindest eine zeitlang, für John zum Sonnenschein seines Lebens wird? Das müsst ihr selbst heraus finden.

Fakt ist: Die Zeit, welche der Musiker und die junge Frau zusammen verbringen dürfen, heilt beide auf eine gewisse Art und Weise. Plötzlich fühlt Stella sich geborgen und irgendwie sogar sicher, und John findet Eigenschaften an sich wieder, mit denen er das Leben sogar lebenswert findet. Sie sind witzig zusammen, leidenschaftlich und es knistert gewaltig. Die Funken sprühen und die Verbindung zwischen den beiden ist einfach nur wunderschön…
Wie in vielen Geschichten, die das Leben schreibt, ist leider nicht jede Verbindung für die Ewigkeit gemacht und man muss sich schlussendlich die Frage stellen, ob es der Schmerz, den man sich oft sogar gegenseitig antut, es wert ist zusammen zu sein, oder doch lieber einen anderen Weg einschlägt.
Doch, wenn es zwei Menschen auf diesem Planeten verdient haben, ein Happy End zu bekommen, dann ja wohl Stella und John!

Haltet eure Taschentücherboxen bereit. Ich bin mir sicher, ihr werdet sie brauchen und während ihr euch diesen harten Brocken zu Gemüte führt, denkt auch mal an eure Mitmenschen. Viele wahren eine Maske und zeigen ihr wahres Ich nur selten. Doch Panzer können Risse bekommen und genau dann sollten wir da sein, hinschauen und helfen, und wenn ihr Hilfe braucht, fragt danach!

Kristen Callihan hat hier ein Buch geschaffen, das mich emotional auseinander gerissen hat. Diese rohe Ehrlichkeit, die sie aufbringt um Jax´ Depressionen zu beschreiben, hat mich sprachlos zurück gelassen. Auch wie die Autorin über die heilende und doch zerstörende Wirkung seiner Musik schreibt, treibt mir die Gänsehaut auf die Arme. Ich hätte nicht gedacht, dass ich so mitfiebern könnte und innerlich schon selbst gefleht habe, dieses verdammte Buch möge irgendwie gut ausgehen. Ich kann euch eigentlich gar nicht viel zur Handlung sagen, denn der Klappentext macht das schon ausreichend. Wichtig zu wissen ist auf jeden Fall, dass Kristen Callihan es trotzdem geschafft hat, eine gewisse Leichtigkeit und frechen Humor in die Handlung zu bringen und trotz dieses gewichtigen Themas eine Feinfühligkeit an den Tag zu legen, die nicht jeder vollbringt. Ich musste oft lachen, wenn John seine frechen Sprüche ausgepackt hat und auch Stella

Es ist unvorstellbar, wie offen und charismatisch Menschen mit Depressionen doch sein können, aber wie die Autorin schon im Vorwort schrieb, ist das ganz natürlich und ich bewundere sie sehr dafür, wie authentisch Kristen Callihan die Charaktere dar gestellt hat. Ich werde noch lange an dieser Geschichte zu knabbern haben und bedanke mich dafür, dass sie auch ihre eigenen Erfahrungen mit uns geteilt hat.

Veröffentlicht am 10.07.2019

Ihr müsst dieses Buch unbedingt lesen!

1

Meine Meinung:

Die VIP-Reihe gehört wirklich zu meinen liebsten Reihen, denn diese Bücher haben alles, was ein gutes Buch für mich benötigt. So stand es außer Frage, dass ich dieses Buch unbedingt lesen ...

Meine Meinung:

Die VIP-Reihe gehört wirklich zu meinen liebsten Reihen, denn diese Bücher haben alles, was ein gutes Buch für mich benötigt. So stand es außer Frage, dass ich dieses Buch unbedingt lesen musste! Und es war für mich keine Überraschung, dass ich dieses Buch auch wieder geliebt habe, obwohl ich große Erwartungen hatte, die jedoch alle erfüllt wurden! John und Stella sind einfach so ein süßes Paar, die gleichzeitig so tiefgründige Charaktere haben, sodass man sie einfach gern haben muss! Lest das Buch und überzeugt euch selbst!

Hier bekommen wieder beide Sichtweisen ihren eigenen Auftritt, wobei öfters auch ein Sichtwechsel innerhalb des Kapitels stattfand. Das war aber durch eine relativ angenehme Länge der einzelnen Abschnitten nicht wirklich störend. Ich muss auch sagen, dass man hier beide Sichten braucht, um die Protagonisten voll und ganz verstehen zu können, deswegen habe ich mich über beide Perspektiven sehr gefreut! Das Buch ließ sich durch den flüssigen Schreibstil wirklich leicht lesen und vor allem die ernsteren Aspekte hat die Autorin mit einer sehr intensiven Tiefgründigkeit beschrieben. Das Buch war einfach von vorne bis hinten spannend und hat mir richtig schöne Lesemomente beschert!

Das Cover des dritten Bandes reiht sich perfekt in die bestehende Reihe ein, ist jedoch nicht unbedingt mein Fall, weil eine Person mit Gesicht im Vordergrund steht. Das ist aber meine persönliche Geschmackssache! Objektiv betrachtet passt das Cover zum Buch und auch die Kombination der Farben ist schön gelungen.

Als Hauptpersonen agieren diesmal John „Jax“ und Stella. Und oh Gott, die Beiden haben es mir wirklich angetan! John ist ein äußerlich perfekter Mann, der jedoch an jeder Menge inneren Verletzungen leidet. Doch auch trotz seiner psychischen Erkrankung empfindet er tiefe Gefühle – womit er nicht immer klar kommt. Jax und seine Probleme wurden so realistisch von der Autorin dargestellt, dass man es einfach spüren konnte, wie er leidet, fühlt und lebt. Seinen Gegenpart bildet die einfühlsame Stella, die anderen Menschen gerne Freude schenkt, obwohl sie selbst niemanden hat, der dasselbe für sie tut. Stella ist einfach ein guter Mensch und mit ihrer liebenswerten Art hat sie sich ganz schnell in mein Herz geschlichen. Stella war allein, bevor sie John kennenlernte. Und John war allein, bevor Stella in sein Leben trat. Die beiden ergänzen sich einfach perfekt und haben eine sehr gefühlvolle Liebesgeschichte zu erzählen.

Mein Fazit:

Auch der 3. Band der VIP-Reihe „Idol – Gib mir deine Liebe" hat mich voll und ganz überzeugen können. Wir treffen auf tiefgründige Charaktere, ausgeklügelte Handlungsstränge und einen sehr gut lesbaren Schreibstil. Ich habe die Geschichte um John und Stella sehr geliebt und freue mich schon sehr auf den nächsten Band der Reihe.

Vielen Dank an Netgalley Deutschland und den LYX Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplars.

5 Sternchen von 5 Sternchen

Veröffentlicht am 17.01.2020

Steht im Schatten von Band 2

0

„Ein Sturm, ein Rockstar und ein Kuss, der alles verändert.
Kurz vor einem Schneesturm will Stella Grey noch schnell ihre Vorräte aufstocken. Doch ein attraktiver Unbekannter reißt sich die letzte Packung ...

„Ein Sturm, ein Rockstar und ein Kuss, der alles verändert.
Kurz vor einem Schneesturm will Stella Grey noch schnell ihre Vorräte aufstocken. Doch ein attraktiver Unbekannter reißt sich die letzte Packung Eis unter den Nagel. Eins ist klar: Ohne das Minzeis mit Schokoladensplittern wird Stella das Unwetter nicht überstehen. Und so greift sie zu einer drastischen Maßnahme: Sie küsst den Fremden und lenkt ihn damit ab, sodass sie mit dem Eis fliehen kann. Wer hätte schon ahnen können, dass es sich bei dem Überrumpelten um Jax Blackwood, Sänger und Leadgitarrist der erfolgreichen Rock Band Kill John, handelt? Und dass ausgerechnet er sich als Stellas neuer Nachbar entpuppt?“

„Gib mir deine Liebe“ ist bereits der dritte Band der Idol-Reihe und für mich leider der schwächste. John konnte einfach nicht mit Killian und Scottie (besonders mit Scottie!) mithalten und auch sein Zusammenspiel mit Stella ist mir nicht unbedingt so überwältigend gut im Gedächtnis geblieben, wie bei den anderen zwei Paaren. Dazu kommt, dass mich am Cover der halbnackte Typ nervt. Ich liebe New Adult über alles, aber bei diesen nackten Oberkörper überall kann ich definitiv verstehen, warum einige einen Bogen um diese Bücher machen. Die ersten beiden Bände haben es da besser gehandhabt, wobei ich eingestehen muss, dass das jeweilige Cover, auch in diesem Fall, den männlichen Protagonisten gut widerspiegelt.

Der Schreibstil von Kristen Callihan war wie immer gewohnt angenehm und so las man sich mühelos durch die, wie es mir vorkam, dieses Mal ziemlich vielen Seiten. Allerdings wurde ich mit den Figuren nicht so wirklich warm, so sehr ich es auch versucht habe. Stella war zwar süß und schlagfertig, und wie sich im späteren Verlauf herausstellte eine unglaublich gute und (manchmal etwas zu sehr) altruistische Seele, aber trotzdem kam ich mit ihr nicht auf eine Wellenlänge, dafür war sie zu anders. Mit ihrem Hobby bin ich so überhaupt nicht klargekommen, was daran liegt, dass ich lange das selbe ausgeübt habe und mich daher einigermaßen gut mit Begrifflichkeiten etc. auskenne, welche an einigen Stellen verwirrend und ungenau waren.

Abgesehen von seiner emotionalen Vergangenheit hat mich John/Jax auch nicht übermäßig geflasht, dafür habe ich dabei erwischt, immer nach weiteren Szenen mit Scottie zu geiern, die ab und zu eingestreut wurden. Es ist nicht so, dass John uninteressant gewesen wäre, aber die anderen Jungs fand ich einfach zu gut, als dass ich mich komplett auf ihn hätte konzentrieren können.

Das Thema Depressionen und Selbstmord, was in diesem Buch durch Jax' Vorgeschichte viel Beachtung findet, wurde wie ich finde in einem angemessen Rahmen behandelt und auch so ausführlich, dass ein unbeteiligter Leser sich gut hineindenken und sich seine Vorstellung davon machen kann. Durch (zum Glück) fehlenden Erfahrungen weiß ich nicht, wie realistisch das Thema dargestellt und umgesetzt wurde, aber mir persönlich schien es authentisch zu sein.

Mein Fazit:
Stella und John haben zwar eine intensive Liebesgeschichte miteinander erlebt, doch mein Liebling bleibt der zweite Band. Gegen Scottie kommt keiner an!
Dennoch vergebe ich wohlwollende 4 von 5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2019

Herzzereißend

0

Diese Story um Jax hat mich einfach sprachlos gemacht und mir wahnsinnig tolle Lesestunden bereitet. Die Komik und die Tragik, die in beiden Geschichten vorhanden sind, sind fantastisch. Stella und Jax ...

Diese Story um Jax hat mich einfach sprachlos gemacht und mir wahnsinnig tolle Lesestunden bereitet. Die Komik und die Tragik, die in beiden Geschichten vorhanden sind, sind fantastisch. Stella und Jax haben beide ihre Vergangenheit zu bewältigen und lösen das auf unterschiedliche Weise. Als sie sich dennoch näher kommen, ist es wie Balsam für die Seele. Für den Leser, also mich und auch für die beiden Protagonisten.
Die Liebe entsteht langsam, die Nähe auch und das fand ich toll. Jax Krankheit wird thematisiert, und das auf sehr sensible Weise. Man kann seine Reaktionen nachvollziehen.
Die beiden beschnuppern sich quasi, bis sie endlich aufeinander zugehen. Wunderschön geschrieben und genauso toll wie die vorherigen Teile der Reihe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.12.2019

Das muss man erstmal sacken lassen....

0

Bevor ich zum eigentlichen Teil komme möchte ich euch sagen das das Cover dem Buch nicht gerecht wird. Es ist schön und stimmig aber mir fehlt das Gewisse etwas um damit noch mehr in die Tiefe zu gehen. ...

Bevor ich zum eigentlichen Teil komme möchte ich euch sagen das das Cover dem Buch nicht gerecht wird. Es ist schön und stimmig aber mir fehlt das Gewisse etwas um damit noch mehr in die Tiefe zu gehen. Das Buch ist wirklich erstaunlich und hat mich viel zum Nachdenken angeregt. Oft musste ich innehalten und über das gelesene Nachdenken. Die Autorin taucht in eine Welt voll Schmerz und Einsamkeit ein und nimmt uns mit sich. Doch wie am Ende eines Tunnels gibt es auch im Buch eine Chance auf Licht, auf Hilfe. In der heutigen Gesellschaft kämpfen viele Menschen mit Angst und Depression und ihr solltet wissen ihr seit nicht allein. Diese Nachricht soll auch im Buch übermittelt werden was wirklich gut gelingt. Die Autorin behandelt dieses Thema mit Fingerspitzengefühl und zeigt mir als Leser das es auch vermeintlich perfekten Menschen schlecht gehen kann. Niemand ist perfekt und wenn ich mit mir und der Welt zu kämpfen habe weiß ich das ich zu diesem Buch greifen kann und mir Kraft geben lassen kann! Ich liebe es und werde es mir defintiv als Printexemplar noch zu legen müssen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere