Cover-Bild Das neunte Haus
(121)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 03.02.2020
  • ISBN: 9783426227176
Leigh Bardugo

Das neunte Haus

Roman
Michelle Gyo (Übersetzer)

MORS VINCIT OMNIA
Der Tod besiegt alles
Wahlspruch von Haus Lethe

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.

Campus-Leben, dunkle Magie und eine Heldin mit Kult-Potenzial: »Das neunte Haus« verbindet Urban Fantasy mit Gothic Noir zu einem unwiderstehlichen Mix.
Die Autorin Leigh Bardugo hat mit ihren Fantasy-Bestsellern »Das Lied der Krähen« und »Das Gold der Krähen« ebenso wie mit ihrer Grisha-Trilogie auch in Deutschland bereits eine große Fangemeinde begeistert.

»Der beste Fantasy-Roman, den ich seit Jahren gelesen habe, denn er handelt von echten Menschen. Die Spannweite von Bardugos Vorstellungskraft ist brillant.«
Stephen King

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.03.2020

Nichts für mich

0

In Yale ist nicht alles so, wie es auf den ersten Blick scheint. Es gibt acht Studentenverbindungen, die mithilfe düsterer, magischer Fähigkeiten nicht nur über den Campus herrschen, sondern auch auf das ...

In Yale ist nicht alles so, wie es auf den ersten Blick scheint. Es gibt acht Studentenverbindungen, die mithilfe düsterer, magischer Fähigkeiten nicht nur über den Campus herrschen, sondern auch auf das öffentliche Leben Einfluss haben, die Politik, die Wirtschaft. Das neunte Haus, Lethe, soll die Handlungen der übrigen Häuser kontrollieren und die Einhaltung der Regeln sicherstellen. Doch die von Lethe neu rekrutierte Alex Stern gerät schon bald in hinterhältige Machenschaften und muss eine Verschwörung aufdecken, die ihr alles abverlangt.

Ich muss gestehen, dass ich im Vorfeld viel Gutes über Leigh Bardugo gehört habe. Besonders die Bücher aus dem Grishaverse werden gelobt, umso gespannter war ich auf dieses, das eine so ganz andere Richtung einzuschlagen scheint. Es ist düster und brutal, wirkt zugleich modern und dadurch nicht allzu fantastisch und abgehoben.
Ganz oben auf meiner Pro-Liste steht das wunderschöne Cover. Es ist geheimnisvoll und fasst sich zudem toll an, ich liebe es einfach! Leider war es das auch fast schon wieder mit den Pro's. Der Schreibstil gefiel mir ebenfalls, er war faszinierend detailliert und nüchtern, und zugleich ein wenig sarkastisch, was vermutlich auf den Charakter der Hauptfigur Alex zurückzuführen ist.

Zur eben genannten konnte ich leider keine Verbindung aufbauen, sie war mir relativ unsympathisch. Ich konnte mich nicht in sie hineinversetzen geschweige denn habe ich in irgendeiner Art und Weise mit ihr mitgefühlt. Das fand ich schade, da sie durchaus Potenzial hat. Aber dadurch, dass man nur mit einem Haufen Namen und nur Bröckchen aus ihrer Vergangenheit beworfen wird, ohne dass davon etwas vernünftig erklärt wird, kam ich nicht ins Geschehen rein, kein bisschen.

Ich habe oft neue Anläufe genommen und versucht, der Geschichte ein zweite, dritte, vierte Chance zu geben, aber irgendwann hatte ich einfach keine Lust mehr, weiterzulesen. Es war ermüdend und hat mich frustriert, und wenn etwas Gras drüber gewachsen ist, werde ich dem Buch auch noch eine Chance geben. Doch vorerst lasse ich es besser sein.

Mein Fazit:
Ich kam absolut nicht rein in die Geschichte, die Protagonistin war mir unsympathisch, da rettet auch der durchaus angenehme Schreibstil nichts mehr. Das Buch musste ich vorerst trotz mehrerer Anläufe abbrechen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.03.2020

Sehr langatmiger Einstieg

0

Leigh Bardugo wurde durch ihre Grisha-Trilogie und die anderen Bücher aus dem Grishaverse bekannt. Nun veröffentlicht sie mit Das neunte Haus eine davon komplett unabhängige Geschichte.

Bis jetzt konnte ...

Leigh Bardugo wurde durch ihre Grisha-Trilogie und die anderen Bücher aus dem Grishaverse bekannt. Nun veröffentlicht sie mit Das neunte Haus eine davon komplett unabhängige Geschichte.

Bis jetzt konnte mich jedes Buch der Autorin begeistern, sodass ich mich auf diese Geschichte entsprechend gefreut habe. Vor allem, weil sie außerhalb des Grishaverse spielt, war meine Neugierde entsprechend hoch.
Dennoch kann man sagen, dass Bardugo einem gewissen Schema treu bleibt. Wieder spielt die Handlung in einer magischen Welt und wieder sind die Magier in verschiedene Gruppen unterteilt, die sich auf eine bestimmte Form spezialisiert haben.
Leider hat mir der Einstieg in diese Welt nicht so gut gefallen. Obwohl viel erklärt und beschrieben wird, habe ich sehr lange gebraucht um endlich zu verstehen wie alles funktioniert und wo es Zusammenhänge gibt. Auch die verschiedenen Erzählstränge auf unterschiedlichen Zeitebenen haben mich zu Beginn sehr verwirrt. Es war einfach zu viel auf einmal. Hinzu kam, dass vor allem auf den ersten 200 Seiten immer wieder Sätze zu finden waren, deren Sinn ich trotz mehrmaligem Lesen einfach nicht greifen konnte und so war für mich der Einstieg sehr anstrengend. Das legte sich nach dem ersten Drittel aber zum Glück, sodass ich ab dann einen guten Lesefluss hatte.
Mit der Geschichte wurde ich aber dennoch nicht richtig warm. Es passiert einfach viel zu lange so gut wie gar nichts. Das ist ja grundsätzlich nicht schlecht und ein Buch kann trotzdem spannend sein. Die Autorin hat mit der Grisha-Reihe bereits bewiesen, dass sie diesen Stil beherrscht. Die Bücher sind auch sehr ruhig und trotzdem hätte ich sie am Stück verschlingen können, weil die Spannung unheimlich hoch ist. Hier ist ihr das leider nicht gelungen. Das Problem ist, dass es einfach keine Ansätze für Spekulationen gibt. Mir fehlte der rote Faden, um Zusammenhänge zumindest erahnen zu können. So habe ich die verschiedenen Erzählstränge über hunderte von Seite verfolgt und immer das Gefühl gehabt, danach genau so viel zu wissen wie davor.
Dann kamen die letzte 150 bis 200 Seiten und diese waren dann so vollgepackt, dass es fast schon zu viel war. Hier gab es plötzlich eine Enthüllung und Wendung nach der nächsten. Natürlich war dadurch die Spannung endlich vorhanden, aber ich konnte mich nur die ganze Zeit fragen, wieso man das alles in so einen kleinen Abschnitt quetscht und davor so lange um den heißen Brei herum redet.
Ihr merkt vielleicht schon, wirklich begeistert bin ich leider nicht. Aber auch wenn sich das alles sehr negativ anhört, ein kompletter Reinfall war es auch nicht. Ich würde das Buch wohl als durchschnittlich bewerten, denn es hatte auch seine positiven Aspekte. Die Grundidee an sich ist einfach wieder mega genial und wenn man erst mal einen Überblick über die Häuser hat, auch super spannend zu verfolgen. Und dann ist da noch die Atmosphäre, die extrem greifbar ist und bei der die Autorin wieder einmal ihr Schreibtalent beweist. Außerdem hat mir der Schluss, auch wenn er mir tendenziell etwas zu vollgepackt war, ingesamt doch gut gefallen. Das Ende verspricht einen spannenden zweiten Teil, bei dem ich der Geschichte vermutlich gerne noch einmal eine zweite Chance geben werde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2020

Düster, spannend und mysteriös

0

Mysteriös, düster und geheimnisvoll geben sich die mächtigsten acht Verbindungshäuser der Universität Yale. Durch ihre magischen Rituale beherrschen sie den Campus der Elite-Universität und nehmen seit ...

Mysteriös, düster und geheimnisvoll geben sich die mächtigsten acht Verbindungshäuser der Universität Yale. Durch ihre magischen Rituale beherrschen sie den Campus der Elite-Universität und nehmen seit Jahrzehnten Einfluss auf die Gesellschaft, Wirschaft und Politik der USA. Das neunte Haus jedoch überwacht und kontrolliert die Einhaltung der Regeln.
Ihre neuste Anwärterin ist Galaxy Stern: Skrupellos, mutig, düster und genauso geheimnisvoll wie die alten Acht selbst. Nachdem ein schrecklicher Mord auf dem Campus geschieht, gerät sie in einen Strudel aus tödlichen Intrigen und droht eine jahrhunderte alte Verschwörung aufzudecken.


"Das Neunte Haus" ist eine recht düstere Urban-Fantasy Geschichte, die in unseren realen Welt, genauer gesagt in New Heaven im Bundesstaat Connecticut, der USA, spielt. Die Handlung selbst wird aus zwei verschiedenen Perspektiven geschildert: Einmal aus Galaxys/Alexs Sichtweise im Winter, in der die eigentliche Handlung spielt, und dann aus Darlingtons Perspektive, im Herbst zuvor.
Darlington, auch bekannt als "der Gentleman von Lethe" ist Alexs Mentor und einer der viel versprechendesten Anwärter des neunten Hauses Lethe. Er kam mir von Anfang an sympathisch und auch etwas magisch rüber, wie ein Ritter in strahlender Rüstung und zu gut für die grausamen Verbindungen.
Alex dagegen erschien mir unnahbar, nicht greifbar und düster. Je mehr ich über ihre Charakterzüge, ihr momentanes Leben und ihre Vergangenheit erfuhr, desto mehr beschlich mich das Gefühl, dass ich nur an der Oberfläche kratzte, sie nie gänzlich kennenlernen zu können und sie auseinander zu nehmen wie eine Matrjoschka Puppe. Selbst am Ende der Handlung war ich mir nicht sicher, ob ich die letzte Puppe erreicht hatte - all ihre Ängste, Wünsche, Sehnsüchte, Charakterzüge und ihre ganze Vergangenheit zu kennen.
Kurioser Weise gefiel mir dies, da diese Darstellungsart der Hauptfigur für mich etwas gänzlich neues war und somit Abwechslung zu meinen zuvor gelesenen Büchern bot.

Weitere interessante und rätselhafte Figuren, waren für mich Detective Turner und Dawes. Ich bin sehr gespannt, ob ich mehr und welche Geheimnise ich im nächsten Band über diese zwei Nebenfiguren erfahren werde.

Die Geschichte erschien mir äußerst spannend, teilweise sehr verworren aufgrund der komplexen Intrigen und Verschwörungen. Häppchenweise wurden Informationen serviert und als Puzzleteile Stück für Stück zusammengesetzt. Die Handlung blieb dabei durchgehend interessant, finster und äußerst mysteriös, aufgrund zahlreicher nicht gerade harmloser Rituale, in denen auch gerne mal Blut fließt. Beschönigt wird hier nichts - stattdessen bekommt der Leser jede Situation bildhaft und detailliert geschildert. Gegen Ende spitze sich die Handlung drastisch und ziemlich dramatisch zu.

Wer denkt, alle Rätsel, Mysterien und sogar den Mord gelöst zu haben wird auf den letzten 80 Seiten bitter enttäuscht und erlebt wahrscheinlich den ein oder anderen Schock und einige Überraschungen. Das Show-down am Ende wird eventuell dem ein oder anderen Lesern vermutlich den Rest geben und gespannt auf den nächsten Band blicken lassen - MORS VINCIT OMNIA.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2020

Dark Fantasy

0

Das neunte Haus – Leigh Bardugo
Verlag: Knaur
Taschenbuch: 18,00 €
eBook: 14,99 €
ISBN: 978-3-426-22717-6
Erscheinungsdatum: 3. Februar 2020
Genre: Fantasy
Seiten: 528
Inhalt:
MORS VINCIT OMNIA
Der Tod ...

Das neunte Haus – Leigh Bardugo
Verlag: Knaur
Taschenbuch: 18,00 €
eBook: 14,99 €
ISBN: 978-3-426-22717-6
Erscheinungsdatum: 3. Februar 2020
Genre: Fantasy
Seiten: 528
Inhalt:
MORS VINCIT OMNIA
Der Tod besiegt alles
Wahlspruch von Haus Lethe

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.
Mein Fazit:
Zum Cover:
Das Cover ist ein wahrer Hingucker, die Schrift leuchtet so schön und die Schlange die sich da durch schlängelt ist einfach nur Wow. Mir gefällt dieses Cover wirklich sehr gut.
Zum Buch:
Es fängt etwas schwerfällig an, man muss wirklich erst einmal in die Geschichte hinein kommen. Das dauert ein wenig, aber ich gebe einem Buch immer die Möglichkeit auf mich zu wirken und das macht es später auch. Wer also den Anfang schafft, wird hier eine schöne und manchmal grausame Geschichte erleben.
Der Schreibstil ist, wie man ihn von Leigh Bardugo kennt, sehr detailliert und wirklich schön herausgearbeitet. In diesem Buch manchmal etwas langatmig, aber auch spannend an Stellen, wo es auch spannend sein soll.
Die Charaktere haben mir gut gefallen, allen voran Alex, sie hat so was an sich, was ich total mag. Alex gehört dem Neunten Haus an, dieses wacht über die anderen Acht Häuser. Als dann der Mord passiert, ist es wirklich gut zu lesen was Alex bzw. Leigh Bardugo daraus macht. Sie gibt der Geschichte aber auch den Charakteren Tiefe.
Ich dachte anfangs, ich lese ein Fantasy Buch, doch dann entwickelte es sich ganz langsam zu einem Thriller, was mir hier tatsächlich gut gefallen hat. Die Erzählungen über die Magie und deren Häuser fand ich auch sehr interessant und ich sehe hier alles mit zwei verschiedenen Augen. Auf der einen Seite das fantastische und auf der anderen den Thrill, die Mischung gefällt mir gut und Leigh Bardugo hat es auch gut umgesetzt.
Ich würde sagen, hier liest man ein Dark Fantasy Buch.
Ich gebe hier 4 von 5 Sternen und bin auf weitere Bücher gespannt.

Veröffentlicht am 27.03.2020

MORS VINCIT OMNIA

0

Das • N E U N T E • Haus

„𝐃𝐞𝐫 𝐓𝐨𝐝 𝐛𝐞𝐬𝐢𝐞𝐠𝐭 𝐚𝐥𝐥𝐞𝐬.“

• inhalt • Dunkle Magie, eine Elite Universität, mächtige Verbindungen, vorhersagen, die in den Eingeweiden von lebenden Opfern gelesen werden. Darum ...

Das • N E U N T E • Haus

„𝐃𝐞𝐫 𝐓𝐨𝐝 𝐛𝐞𝐬𝐢𝐞𝐠𝐭 𝐚𝐥𝐥𝐞𝐬.“

• inhalt • Dunkle Magie, eine Elite Universität, mächtige Verbindungen, vorhersagen, die in den Eingeweiden von lebenden Opfern gelesen werden. Darum und um vieles mehr dreht sich » Das neunte Haus «

Alex ist neu an der Universität, sie ist eine Außenseiterin, einzig und allein durch ihre besondere Fähigkeit wurde sie angenommen und Teil des neunten Hauses. Anders als andere kann sie ohne Hilfsmittel die Toten sehen, immer - zu jeder Zeit. All die anderen Häuser können so viel mehr, doch als eine Studentin kaltblütig ermordet wird, scheint Alex Fähigkeit immer wichtiger zu werden. Alex will den Mord und somit eine Verschwörung, die bereits über 100 Jahre zurückliegt aufklären. Um das zu schaffen, treibt sie sich und ihre Fähigkeiten bis ans Äußerste.

• Meine Meinung • » Das neunte Haus « ist ein wirklich interessantes Buch. Zu Beginn habe ich wirklich lang gebraucht, um in die Geschichte reinzukommen. In den ersten Kapiteln erhält man viele Informationen zu den verschiedenen Häusern. Regeln, Abläufe etc. Man lernt Alex kennen und ihr Umfeld. Durch die vielen Informationen konnte ich mich erst nicht so gut in die Geschichte einfinden, weil ich diese erst einmal verarbeiten musste. Aber mit der Zeit wurde es besser. Nach den ca. 100 Seiten war ich dann wirklich in der Geschichte und wurde mitgerissen in die Welt von Alex. Die Geschichte war unfassbar spannend und interessant. Auch wenn der Schreibstil teils schwierig ist, macht es spaß dieses Buch zu lesen. Man fiebert mit und will einfach nur wissen, wie es ausgeht. Ich kann euch dieses Buch echt empfehlen!

• fazit • 4 / 5 Sterne Es ist ein wirklich interessantes und auch spannendes Fantasy Buch! Auch wenn die ersten Kapitel schwierig sind, lohnt es sich, am Ball zu bleiben!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere