Schnell eBook Leserunde zu "Wolfes of Wall Street - Ian" von Lauren Layne

Auftakt der Wolfes of Wall Street-Serie
Cover-Bild Wolfes of Wall Street - Ian
Produktdarstellung
(19)
  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

Lauren Layne (Autor)

Wolfes of Wall Street - Ian

Hans Link (Übersetzer)

Eine toughe Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street - und verbrennt sich die Finger!


Ian Bradley hat es geschafft: hohes Einkommen, Designeranzüge und ein Eckbüro mit Fensterfront. Er gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch dann kommen Gerüchte über Insiderhandel auf, und das SEC beginnt zu ermitteln - in Gestalt von Lara McKenzie. Als Tochter von zwei FBI-Agenten verachtet die junge Frau alles, was der smarte Playboy verkörpert. Und doch hat sie Schmetterlinge im Bauch, wenn sie Ian nur ansieht ...

"Dieser Enemies-to-Lovers-Roman lässt die Wall Street gut aussehen!" USA TODAY’S HAPPY EVER AFTER


Auftakt der prickelnden und romantischen WOLFES-OF-WALL-STREET-Serie von NEW-YORK-TIMES-Bestseller-Autorin Lauren Layne

Timing der Leserunde

  1. Bewerben 27.07.2020 - 16.08.2020
  2. Lesen 24.08.2020 - 30.08.2020
  3. Rezensieren 31.08.2020 - 13.09.2020

Bereits beendet

Eine sexy Agentin eröffnet die Jagd auf den heißesten Broker der Wall Street – und verbrennt sich die Finger!

So funktioniert die Schnell-Leserunde: Dieser Roman wird innerhalb einer Woche gelesen. Der Fokus liegt bei Schnell-Leserunden eher auf der abschließenden Rezension als auf einer Diskussion - was euch allerdings nicht davon abhalten soll, fleißig eure Meinungen auszutauschen!

Bewerbt euch jetzt für die eBook-Leserunde zu "Wolfes of Wall Street - Ian" und sichert euch die Chance auf eines von 20 Leseexemplaren!

Wenn ihr wissen möchtet, wie eine Leserunde funktioniert und auf welche Kriterien wir bei der Auswahl der Teilnehmer achten, schaut doch mal hier vorbei.

Teilnehmer

Diskussion und Eindrücke zur Leserunde

Veröffentlicht am 02.09.2020

Eine perfekte Mischung!

0

»Ich glaube an Tatsachen, Mr Bradley. Intuition ist nicht mehr als Ihr Unterbewusstsein, das sich an etwas erinnert, das Ihr Bewusstsein vergessen hat und das dann umdeklariert wird.«

Und genau dieser ...

»Ich glaube an Tatsachen, Mr Bradley. Intuition ist nicht mehr als Ihr Unterbewusstsein, das sich an etwas erinnert, das Ihr Bewusstsein vergessen hat und das dann umdeklariert wird.«

Und genau dieser Satz beschreibt Lara McKenzie: fokussiert, zielstrebig, nüchtern und auf ihre eigene Art liebenswert.

Es war so schön die Geschichte von Lara und Ian Bradley mitzuerleben und auch mitzufiebern. Auf den ersten Blick sind die beiden so unterschiedlich, aber doch irgendwie niedlich.

Ian, der Geschäftsmann, der noch heute Dave alle paar Wochen einen neuen Fernseher kauft, weil dieser beim Sport schauen ausgerastet ist und sich eigentlich nicht sehnlicher wünscht als irgendwo aufgenommen zu werden wie zum Beispiel indem er von Dave adoptiert werden würde.

Doch Laura Layne hat es nicht nur geschafft diese eine Geschichte wunderschön zu erzählen, nein sie hat auch noch um die beiden ein komplettes komplexes Umfeld errichtet, was einem jetzt schon Lust auf einen weiteren Band macht.

»Nein. Ich weiß bereits, wie all dies endet, und ich habe ein ziemlich gutes Gefühl, dass wir Freundinnen sein werden.«

Und ich sehe das ähnlich...ich habe das Gefühl, dass die Bücher von Lauren Layne und ich auch in Zukunft gute Freunde werden.

Allerdings hat es mich das komplette Buch mega irritiert als Leser von dem Protagonisten gesiezt zu werden...

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 02.09.2020

Der angebliche Feind wird zum unerwarteten Glücksgriff – Romanze pur

0

Zu Beginn der Rezension über „Wolfes of Wall Street – Ian“ von Lauren Layne, zunächst einige Facts über die Autorin:

College Hauptfach: Politikwissenschaft – Lieblingscocktail: Manhattan – Lieblingsessen: ...

Zu Beginn der Rezension über „Wolfes of Wall Street – Ian“ von Lauren Layne, zunächst einige Facts über die Autorin:

College Hauptfach: Politikwissenschaft – Lieblingscocktail: Manhattan – Lieblingsessen: salziges Popcorn

“The name Lauren Layne is synonymous with charm.” — Hypable

Was für eine Mischung?! So ist das Buch auch!!

Ian Bradley wird - auf den ersten Seiten - genauestens beschrieben; aus der Ich-Perspektive. Was er sich alles erschaffen hat, obwohl er ein Pflegekind aus Philly ist. Und dann taucht die SEC – Börsenaufsichtsbehörde – in seinem Wall Street Büro auf; Ms Lara McKenzie, eine taffe Blondine, welche sich mit in diesem Fall den Durchbruch für die Aufnahme zum FBI erhofft, setzt ihr komplettes analytisches Wissen zur Bestätigung eines Insidergeschäfts ein. Doch wird sie etwas finden, was Ian belastet? Und was ist dieses Kribbeln, welches immer wieder bei der Begegnung mit dem charmanten, von sich überzeugten Investmentbanker auftritt?
Das Buch wird Ihnen gefallen, wenn sie auf Love-to-Enemies Romane stehen!! Und das gute daran, es ist lediglich der erste Teil einer Trilogie! In den folgenden Bänden geht es um Ians gute Freunde: Matt und Kennedy. Zudem, weil es sich nahe Freunde handelt, gehe ich davon aus, dass man auch immer wieder mitbekommen wird, wie es bei Ian und Lara weitergehen wird.

Wie es sich für ein Buch dieses Genres gehört, zeigt das Cover -wieder einmal- einen adrett gekleideten jungen Mann vor der Kulisse der Wall Street (nehme ich mal stark an). Der Titel und der Autorenname sind in der unteren Hälfte des Buches platziert; die Einrahmung von "Wolfes of" finde ich gut gelungen. Und man weiß sofort, dass es um IAN geht. Die aufgehende Sonne zieht den Blick auf das rechte obere Cover. Ob beim Lesen auch die Sonne aufgeht?

Was die Idee angeht, eine Roman an der Wall Street spielen zu lassen: nicht so einfallsreich. Allerdings ist der Schreibstil von Lauren Layne so begnadet, dass man bereits nach den ersten Seiten nicht mehr merkt, wie viel man an einen Stück lesen kann. Es wird nie langweilig; Dialoge sind witzig, schlagfertig…man muss des Öfteren schmunzeln; auch weil man direkt als Leser angesprochen wird.

„Ich bin hin- und hergerissen zwischen Bedauern und Erleichterung, denn sie ist bei der SEC, ich an der Wall Street – wir sind ungefähr so kompatibel wie ein Wolf und ein Lamm.
Wobei ich beim besten Willen nicht sagen könnte, wer in diesem Szenario wer ist.“


Lara – ehrgeizig, zielstrebig, loyal. Die Stelle bei der Börsenaufsicht ist nur ein „Zwischenjob“ auf dem Weg zu ihrer angestrebten Stelle: Agentin beim FBI. Trotz ihrer Eltern – die beide schon beim FBI beschäftigt sind – möchte sie dort aus eigener Kraft ankommen. Daher gilt für Lara:

“Berufsleben an erster Stelle, Privatleben danach.“

Was ist aber, wenn sich diese beiden Bereiche überschneiden?

Ian – arrogant, Macho, glatt und mit allen Wassern gewaschen. Auch er ist sehr selbstbewusst; wenn man sich schon als Kind, bei diversen Pflegefamilien, beweisen musste – kein Wunder. Zu Beginn dachte ich OMG, was für ein von sich überzeugtes (Wall-Street-) Arschloch. Dennoch wird ihm bereits auf einer der ersten Seiten in einem bizzaren Moment bewusst, dass Lara für ihn bestimmt ist. Im Laufe des Buches wird seine Art sein Selbstwertgefühl zur Schau zu stellen besser – man muss nicht mehr die Augen verdrehen.

Sam & Sam Wolfe – eigentliche Namensgeber des Buchtitels und die Chefs von Ian. Samuel Wolfe junior und Samantha Barry, sind nach einer Elefantenhochzeit ihrer Unternehmen eins der reichsten und mächtigsten Paare der Welt. Sie sind in den Fünzigern und auf eine attraktive – und von Lippenstift polierte – Art und Weise stehen sie hinter ihrem Investmentbanker.

Kennedy Dawson und Matt, Cannon – Kollegen von Ian; alle drei Kennen sich bereits aus Studienzeiten und sind ein eingeschworenes Team. Zuviel möchte ich von den beiden nicht erwähnen, da man zum Glück noch in den Folgebänden von „Wolfes of Wall Street“ die Chance hat noch mehr über die beiden zu erfahren.

Dave Coving- Ians Pflegevater. Zu ihm hat Ian eine gute Bindung, auch wenn diese nur darin besteht, immer wieder Fernseher für Daves übermütiges Gemüt bei Sportsendungen zur Verfügung zu stellen. Vater und (Pflege-)Sohn, leider; oder wäre so leicht gewesen?

Gabby – die beste und einzige Freundin von Lara. Sie steht immer für ein Gespräch zur Verfügung. Zudem holt sie Lara auch hin und wieder aus ihrer Arbeit-Privatleben-Diskrepanz heraus und zeigt ihr was sie verpasst.

Sabrina Cross – eine der ältesten Freundinnen – nicht so eine – von Ian. Auch Sabrina war im Pflegeheim und hat es mittlerweile zu etwas gebracht. Sie scheint dadurch ebenso taff wie die beiden Protagonisten zu sein, was zu dem ein oder anderen sturen Dialog führt.

Kate Henley – sie muss sich dritteln. Warum? Sie ist die Sekretärin aller drei Wolfes – Ian, Kennedy, Matt - sehr vielseitig und immer up-to-date. Einer der restlichen beiden Wolfes hat sie finanziell bei ihrem Master unterstützt, was die beiden anderen nicht wissen sollen/dürfen. Hat sie sich damit zu sehr an einen Wölfe gebunden, oder hat sie diesem bereits länger „gehört“? Man darf gespannt sein.

So dass war es jetzt - LEIDER – ich könnte direkt weiterlesen. Gespannt warte ich was in den nächsten Bänden noch so emporfunkeln wird. Ich hatte ein großartiges Leseerlebnis – das Buch passt zu 100 % in mein bevorzugtes Genre. Eine klare Leseempfehlung für alle die Romanzen mit CEO, Chefs etc. und deren „über den Weg laufenden“ Frauen lieben.

„Sobald die Herausforderung vorüber ist, erstirbt auch der Reiz.“

Nicht bei mir! Ich möchte auf jeden Fall alle drei Bände lesen.

Der Reiz ist dann nicht tod; Lauren Layne hat bereits eine Vielzahl an Büchern veröffentlich – vielleicht ist ja auch etwas dabei um die Wartezeit zu verkürzen.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 01.09.2020

so sexy kann die Wall Street sein

0

Hierbei handelt es sich um ein klassisches "Enemies to Lovers" Buch.
Ian Bradley, ein junger und erfolgreicher Broker an der Wall Street, dem eines Tages von der Börsenaufsicht Insiderhandel vorgeforfen ...

Hierbei handelt es sich um ein klassisches "Enemies to Lovers" Buch.
Ian Bradley, ein junger und erfolgreicher Broker an der Wall Street, dem eines Tages von der Börsenaufsicht Insiderhandel vorgeforfen wird.
Lara McKenzie, eine Agentin der Börsenaufsicht, deren großer Traum das FBI ist und dieser Auftrag sie ein gutes Stück diesem näher bringen soll.
Dies sagt eigentlich schon alles über den Plot der Story aus. Was für mich das Buch aber so lesenswert (ich hab es gleich 2x gelesen) macht, ist die Art und Weise wie diese altbekannte Story liebevoll verpackt wurde.
Die Autorin hatte mich gleich mit dem ersten Satz des Buches gehabt und dass können nicht viele.
Ich bin generell ein großer Fan, wenn Geschichten aus der jeweiligen Perspektive der Protagonisten geschrieben ist. Dadurch lernt man diese viel besser kennen. Die Autorin hat beide Charaktere so gut ausgearbeitet und beschrieben. Nicht nur diese, sondern auch die "Nebenbesetzung" hat man kennen und lieben gelernt. Das sind Matt und Kennedy, die mit Ian die "Wolves of Wall Street" sind. Deren Sekretärin Kate und Ians "älteste" Freundin Sabrina.
Die Story ist sehr gut geschrieben, flüssig und witzig. Ich habe des öfteren Schmunzeln müssen.
Ich möchte hier jetzt nicht näher auf die Handlung eingehen, aus Angst zu viel zu verraten.
Wer aber ein Fan von "Enemies to Lovers" ist, wird dieses Buch toll finden.
Ich freue mich schon jetzt auf die Bände mit Matt und Kennedy und auf ein Wiedersehen mit Ian

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl
Veröffentlicht am 31.08.2020

Interessant und undurchschaubar

0

Ian Bradley gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch als es Gerüchte über Insiderhandel gibt, fängt das SEC an zu ermitteln. Sie schicken Lara McKenzie, Tochter zweiter FBI-Agenten, und ...

Ian Bradley gilt als der erfolgreichste Broker der Wall Street. Doch als es Gerüchte über Insiderhandel gibt, fängt das SEC an zu ermitteln. Sie schicken Lara McKenzie, Tochter zweiter FBI-Agenten, und sie verachtet alles, was Ian verkörpert. Und doch fühlt sie sich zu ihm hingezogen, und auch sie lässt ihn nicht kalt. Wird das gut gehen oder verbrennt sie sich die Finger?

Das Cover mag ich gerne, die Kombination aus dem Hintergrund und dem Model ist sehr gelungen. Der Schreibstil ist flüssig, fesselnd und bildlich, und mir gefällt es, wie Ian und Lara direkt zu dem Leser sprechen, als ob wir direkt neben ihnen stünden. Es herrschte die ganze Zeit eine tolle und lockere Atmosphäre.

Lara mag ich sehr gerne, sie ist taff und doch verletzlich. Das ist eine tolle Kombination. Ian mag ich auch echt gerne, er ist offen, lustig, hat eine gute Selbsteinschätzung und ist insgesamt ein echt toller Mann. Kate mag ich auch, sie ist offen und nimmt kein Blatt vor den Mund. Kennedy ist toll. Ich habe ihn echt gerne, vor allem weil er so anders ist. Auf der einen Seite ist er knallhart, aber auf der anderen Seite ein Mann mit altem Charme und mit einer Büchervorliebe. Auch Matt mag ich, auch wenn man merkt, dass er das Küken in der Runde ist. Dave mochte ich auch, obwohl er sich selten bei Ian gemeldet hat und auch nur, wenn er einen neuen Fernseher brauchte.

Insgesamt fand ich fand das Buch super. Es war spannend, romantisch und emotional, ich habe oft mitgefiebert und gelacht. Außerdem fand ich die Finanzwelt echt interessant und war erstaunt, dass ich es bis kurz vor der Auflösung nicht erraten konnte, wer der Informant war und wieso er gegen Ian ermitteln wollte. Sowas ist selten der Fall, aber das hier wurde mehr als nur gut durchdacht und wurde somit undurchschaubar.
Insgesamt erhält die Geschichte von mir 4,5 Sterne.

  • Handlung
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Cover
  • Gefühl