Cover-Bild Worte für die Ewigkeit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.09.2016
  • ISBN: 9783551520876
Lucy Inglis

Worte für die Ewigkeit

Ilse Rothfuss (Übersetzer)

Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.

Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind.
Ausgezeichnet als beste Liebesgeschichte des Jahres von der Romantic Novelist Association!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.11.2016

Außergewöhnliche Lovestory!

2

GANZE REZENSION: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2016/11/beruhrend-emotional-lehrreich-worte-fur.html


MEINUNG
Den Einstieg mit dem Taxi fand ich etwas unbedeutend, ich frag mich immer noch, ...

GANZE REZENSION: http://annasalvatoresbuchblog.blogspot.de/2016/11/beruhrend-emotional-lehrreich-worte-fur.html


MEINUNG
Den Einstieg mit dem Taxi fand ich etwas unbedeutend, ich frag mich immer noch, warum man diesen Mini-Prolog geschrieben hat.
Sehr schnell wurde es aber besser, und abwechselnd erzählen Hope, die im Jetzt lebt, und Emily, die im Jahre 1867 lebt, ihre Geschichten.

Der Schreibstil ist wirklich klasse, die Atmosphäre ist super. Ich konnte mir das dargestellte Montana sehr gut vorstellen, und auf mich wirkte es glaubhaft recherchiert.
Zudem fand ich die Auszüge aus Benimmregeln für junge Damen über Emilys Kapiteln toll gewählt, sie haben ihrer Geschichte noch mehr Atmosphäre gegeben und eindrücklicher gestaltet.
Das Buch liest sich wirklich total flüssig und leicht, sodass ich es an einem Nachmittag durchlas. Jap, 400 Seiten an einem Nachmittag!

Doch dies lag natürlich auch an der Handlung bzw. den Liebesbeziehungen und den Charakteren!
Ich kann nicht mal sagen wieso, aber irgendwie entstand eine Art Sog, durch den ich einfach nicht aufhören konnte. Dabei ist die Handlung eher ruhig, angenehm viel Action, aber eben viel Herz. Zudem ging nicht alles ratzfatz, sondern hat sich eben entwickelt. Daumen hoch!
Mir hat wahnsinnig gut gefallen, dass man ganz nebenbei noch Historisches lernt. Was sich im Lehrbuch langweilig anhören würde - Eisenbahnbau z. B. - würde so umgesetzt, dass man sich das damalige Leben sehr genau vorstellen kann.

Die Verknüpfung der beiden Geschichten, noch neben den offensichtlichen Parallelen, durch die 'Worte der Ewigkeit' hat mir ebenfalls gefallen. Der deutsche Titel passt daher wie die Faust aufs Auge.

Die Geschichte um Emily hat mir besser als Hopes gefallen. Zuerst war es recht ausgeglichen, doch zum Ende merkte ich immer mehr, dass ich Hopes mehr als 'billigen Abklatsch' empfand. Natürlich geht es gerade um die Parallelität, doch Emilys Geschichte konnte mich am Ende sogar zum Weinen bringen, während Hopes Ende mich recht kalt gelassen hat. Doch im Hauptteil fand ich auch diese Liebesgeschichte schön, wobei sie meiner Meinung nach nicht zwingend nötig gewesen wäre.


FAZIT
Ein berührender Liebesroman, der gekonnt neben Gefühlen auch historisches Wissen transportiert.
Es entsteht eine Art Sogwirkung, welche mich das Buch an einem Nachmittag hat durchfliegen lassen.
Definitiv ein außergewöhnlicher und empfehlenswerter Liebesroman!


- 4,5 von 5 Feenfaltern -

Veröffentlicht am 24.06.2020

So wunderschön

0

Zwei Liebesgeschichten aus verschiedenen Jahrhunderten, die auf wundersame Weise miteinander verknüpft sind.

Das Buch spielt abwechselnd im 19. und 21. Jahrhundert, wobei mir die Schreibweise der 'neueren' ...

Zwei Liebesgeschichten aus verschiedenen Jahrhunderten, die auf wundersame Weise miteinander verknüpft sind.

Das Buch spielt abwechselnd im 19. und 21. Jahrhundert, wobei mir die Schreibweise der 'neueren' Liebesgeschichte besser gefallen hat.
Insgesamt hat das Buch alles, was ein gutes Buch braucht. Von romantischen Passagen über spannende und auch traurige Kapitel ist alles dabei.
Es hat mich einfach bis zum Ende gefesselt, auch wenn ich zuerst Bedenken hatte, ob mir diese Art von Geschichte gefallen wird.
Absolut empfehlenswert !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2018

Ein Buch für die Ewigkeit

0

MEINUNG
Anfangs habe ich mich sehr schwer getan mit diesem Buch, doch nach den ersten Kapiteln konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich einfach wissen musste, was das Schicksal für Hope und ...

MEINUNG


Anfangs habe ich mich sehr schwer getan mit diesem Buch, doch nach den ersten Kapiteln konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich einfach wissen musste, was das Schicksal für Hope und Cal und auch Emily und Nate in petto hat. Definitiv nicht fälschlicherweise als "Beste Liebesgeschichte des Jahres" ausgezeichnet!

Dieses Buch wird in zwei unterschiedlichen Erzählsträngen erzählt.
Auf der einen Seite gibt es Hope, die 16 Jahre alt ist und mit ihrer Mutter zusammen lebt. Ihre Mutter Meredith ist Umwelt- und Waldökologin, außerdem Feministin und sehr eigen, könnte man so sagen.
Ihr ultimatives Ziel scheint totale Kontrolle über Hopes Leben zu sein. Das fängt schon damit an, dass Hope Hausunterricht bekommt und laut ihrer Mutter etwas Naturwissenschaftliches studieren soll. Dass Hope aber Schriftstellerin werden möchte, könnte ihre Mutter nicht weniger interessieren. Überhaupt hat Hope nicht viel zu sagen und traut sich dieses auch nicht. Sie ist schüchtern, sehr zurückhaltend und hat nicht viele Freunde, allein schon wegen der Tatsache, dass Meredith viel reist und Hope dann mitnimmt. Da sie schon nicht in die Schule geht, wird es ihr somit fast unmöglich, eine Freundschaft aufzubauen. Für einen erneuten Trip, den ihre Mutter unternimmt, führt es sie nach Montana. Dort lernt sie Cal kennen, der ihre Welt gehörig auf den Kopf stellen wird.

Auf der anderen Seite geht es um die 15-jährige Emily, die sich 1867 von England aus mit ihrer extrem unsympathischen Anstandsdame Miss Adams aufmacht, um in Portland ihren zukünftigen Ehemann Anthony kennen zulernen. Diesen kennt sie bisher nur von Fotos und ergibt sich nun mehr oder weniger ihrem Schicksal. Schließlich schickt es sich nicht, aufzubegehren oder seine Meinung zu sagen, wenn man eine Frau ist. Dementsprechend ist Emily auch, dank der Umwelt in der sie aufwuchs, eine sehr unselbstständige, unterdrückte junge Frau. Während des Lesens war ich sehr froh, nicht in dieser Zeit geboren zu sein. Allein schon des Korsetts wegen, das ihr jeden Tag aufs Neue eine große Pein war. Doch auf dem Weg nach Portland stürzt die Kutsche, in der sie reist von einer Brücke ab und alle außer Emily kommen dabei um. Sie wird von dem Halbindianer Nate gerettet, der sie mit auf seine Hütte nimmt und von da an auch ihre Welt gehörig auf den Kopf stellt.

Die Geschichte wird abwechseln aus den Perspektiven von Hope und Emily erzählt. Anfangs steht die Geschichte von Hope eher im Vordergrund, was wohl auch dazu führte, dass ich mit Emilys Geschichte Anfangs Probleme hatte. Generell habe ich es nämlich nicht so mit historischen Büchern oder generell einfach Büchern, die in der Vergangenheit spielen. Doch sobald ich in Emilys Welt eingetaucht war, wurde ich mitgerissen und habe den Kapiteln über sie viel mehr entgegen gefiebert, als denen über Hope. die Autorin hat es nämlich geschickt hinbekommen, ständige Cliffhanger zwischen den einzelnen Erzählerinnen zu schaffen, so dass man dauerhaft einen großen Spannungsaufbau hat und gar nicht aufhören kann zu lesen, bis man weiß, wie es ausgeht.
Besonders gut hat mir hier auch gefallen, dass Emilys Geschichte mehr oder weniger in Brief- und/oder Tagebuchform geschrieben ist. Eigentlich spricht sie nämlich Nate an, was dann zu Sätzen wie: "Und dann sah ich Dich." Man fühlt sich als Leser nämlich ein Stück weit wie Nate, indem man von Emily so angesprochen wird.
Sehr gut hat die Autorin es auch hinbekommen, die Geschichten von Emily und Hope geschickt zu verweben. So findet man viele Gemeinsamkeiten, seien es nun Charaktereigenschaften oder Personen... alles wiederholt sich auf die eine oder andere Art und macht dieses Buch noch interessanter.

Großartig haben mir die beiden Liebesgeschichten zwischen Hope und Cal und besonders zwischen Emily und Nate gefallen. Gerade bei den Letzteren ist dieses toll zu lesen, denn Emily wird ja erstmal aus ihrem komplett anderen Leben gerissen und gewöhnt sich erst sehr langsam daran, überhaupt in männlicher Gesellschaft zu sein. Dementsprechend langsam und schwierig ist dann die Annäherung zwischen den Beiden und gerade das hat mir extrem gut gefallen. Es knistert wie verrückt und auch wenn bei so vielen Gelegenheiten die Funken sprühen, dauert es, bis es soweit ist.

LIEBLINGSZITAT


Gleich am nächsten Tag hatte er meinem Vater telegrafiert und in wenigen Stunden wurde meine Zukunft in Morseschrift ausgehandelt, über tausende von Meilen hinweg, zu einem Dollar pro Buchstabe.
Seite 12 (laut E-Reader)

FAZIT


Ein großartiges Buch, das in zwei verschiedenen Zeiten spielt und gleich zwei wunderschöne Liebesgeschichten erzählt. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 10.02.2018

Berührende Mischung aus Moderne und Vergangenheit

0

Klappentext
„Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen ...

Klappentext
„Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.“

Gestaltung
Ich finde das Cover rundumgelungen. Ich liebe die Farbkombination aus gold-gelb und braun. Zudem schimmert das Cover leicht metallic, wenn man es in den Händen hält – ein super Effekt, der alle Blicke auf sich zieht! Auch passen die Farben super zu dem Motiv, dessen Landschaft gleichzeitig den Handlungsort der Geschichte, Montana, widerspiegelt. Ich finde die Gestaltung einfach nur atemberaubend und bin hin und weg.

Meine Meinung
Von Lucy Inglis habe ich bereits „Zwischen Licht und Finsternis“ gelesen, von dem ich sehr angetan war, da mich vor allem die Atmosphäre des Buches in den Bann ziehen konnte. Daher konnte ich nicht lange meine Finger von dem neuen Buch der Autorin, „Worte für die Ewigkeit“, lassen. Auch dieses Buch hatte wieder eine ganz eigene, unglaublich greifbare Atmosphäre, die mich direkt von Beginn an eingehüllt und gefangen genommen hat. Dieses Mal entführt uns Lucy Inglis nach Montana, sowohl in das gegenwärtige Montana als auch das Montana des 19. Jahrhunderts. Die raue, bergige Landschaft konnte ich beinahe durch die Seiten spüren und es hat mich immer wieder verblüfft, wie atmosphärisch und bildreich die Autorin diesen mir fremden Ort beschrieben hat. Bei mir wurden im Kopf immer wieder kleine Bilder heraufbeschworen, die mir die Landschaft Montanas vor Augen geführt haben.

In „Worte für die Ewigkeit“ begegnen dem Leser zwei Erzähl-Ebenen: zum einen wird die Liebesgeschichte von Hope erzählt, die in unserer Gegenwart lebt und mit ihrer Mutter über den Sommer nach Montana gehen muss. Dort findet sie ein Tagebuch von Emily, die im Jahr 1867 in Montana lebt und sich ebenfalls in einen jungen Mann verliebt – einen Indianer. Diese beiden zunächst unverbunden wirkenden Erzählstränge verstrickt die Autorin dabei geschickt miteinander, da die Geschichten beider Mädchen einander sehr ähnlich sind.

Aber auch durch den besonderen Erzählstil schafft Lucy Inglis es die beiden verschiedenen Geschichten miteinander zu verbinden und dennoch stets deutlich zu machen, wessen Geschichte gerade im Moment erzählt wird. Hopes Erlebnisse werden in Form eines Erzählers aus der dritten Person erzählt, während Emilys Geschichte in der Ich-Perspektive geschildert wird. Die Wechsel zwischen diesen beiden Erzählstilen fiel mir dabei sehr leicht, da der Schreibstil der Autorin sehr flüssig und angenehm zu lesen ist. Lucy Ingils findet genau die richtigen Worte um die Lebenssituationen beider Mädchen nachvollziehbar zu beschreiben.

Vor allem Emilys Situation konnte mich dabei begeistern und überzeugen, da die Autorin ihre Zerrissenheit, ihren inneren Wunsch und Drang nach Freiheit sowie all ihre Gefühle sehr eindringlich beschrieben hat und mich damit emotional erreichen konnte. Auch Hopes Situation in der Gegenwart gibt Lucy Inglis greifbar wieder, wobei es hier vor allem Hopes Freund Cal ist, der mich überzeugen kann. Auch wenn Hope es mit ihrer Mutter nicht sehr leicht hat, so hat gerade Cal mit seiner Vergangenheit zu kämpfen und konnte mich überzeugen. Insgesamt hat Hope mich nicht ganz so erreichen können, wie die anderen Figuren des Buches, da sie sich vieles gefallen lässt bzw. ließ (ihre Mutter bevormundet sie sehr und entscheidet alles in ihrem Leben).

Was mir besonders gut gefallen hat war die Verbindung aus Moderne und Vergangenheit. Es werden Parallelen zwischen unserer heutigen Zeit und dem Amerika des 19. Jahrhunderts deutlich. Vor allem fand ich es jedoch spannend mehr über die Zeit der Indianer und Siedler zu erfahren, über die ich bisher kaum etwas wusste, da dieses Thema sehr selten thematisiert und aufgegriffen wird. So hat mich vor allem Emilys Entwicklung oder eher schon Ausbruch aus den gesellschaftlichen Gepflogenheiten beeindruckt. Zudem konnte ich aber auch durch Hopes Handlungsstrang erahnen und erfahren wie sehr die Geschichte auch heute noch das Land und Leben der Menschen beeinflusst, was wirklich sehr berührend ist. Normalerweise werde ich von geschichtlichen Fakten oder Anmerkungen eher abgeschreckt, aber durch die Verbindung aus Moderne und Vergangenheit bin ich wirklich von der Geschichte mitgerissen worden und konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

Fazit
Insgesamt ist „Worte für die Ewigkeit“ ein unglaublich emotionaler, ergreifender und klug erzählter Roman über zwei Liebesgeschichten, die zu unterschiedlichen Zeiten spielen, aber dennoch miteinander verbunden sind. Durch diese zwei Erzählstränge wird dem Leser auch die Geschichte von Montana und das Leben der Indianer nähergebracht, was die Autorin wirklich interessant und spannend gestaltet hat. Die Verbindung aus Vergangenheit und Moderne konnte mich überzeugen. Gekoppelt mit der emotionalen Tiefe, den greifbaren Ortsbeschreibungen und der unbeschreiblichen Atmosphäre ist dieses Buch ideal für jeden, der sich von tiefgründigen Liebesgeschichten berühren lassen möchte.
Sehr gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Veröffentlicht am 24.09.2017

Ein Roman mit zwei schicksalhaft verbundenen Liebesgeschichten

0

1867: Emily reist nach Montana, um ihren zukünftigen Ehemann kennenzulernen. Als jedoch ihre Kutsche einen Unfall hat, ist sie die einzige, die überlebt. Nate, ein Halbindianer rettet sie und gemeinsam ...

1867: Emily reist nach Montana, um ihren zukünftigen Ehemann kennenzulernen. Als jedoch ihre Kutsche einen Unfall hat, ist sie die einzige, die überlebt. Nate, ein Halbindianer rettet sie und gemeinsam wohnen sie von da an in seiner Hütte. Emily sträubt sich zunächst gegen Nates Lebensweise, niemand in ihrem vorherigen Umfeld hat so gelebt wie er! Doch nach und nach realisiert Emily, dass sie höchstwahrscheinlich keine andere Wahl hat, als das Leben so anzunehmen, wie es gekommen ist.

Heute: Hope muss gemeinsam mit ihrer Mutter in Montana auf einer Pferderanch ihren Sommer verbringen, dass sie keine Lust hat, ist also vorprogrammiert. Auf der Pferderanch lernt sie Cal kennen und bei einem Autounfall kommen sie sich näher. Als sie auf die Hütte von Emily und Nate treffen, erkennen sie langsam, wie stark ihre Liebesgeschichten mit einander verbunden sind.



Am Anfang war ich dem Roman gegenüber skeptisch.

Ich war mir nicht sicher, was ich von den Charakteren halten soll, da Hope für meinen Geschmack zu ruhig war. Sie hat sich viel zu sehr von ihrer Mutter beeinflussen lassen.

Doch im Verlaufe des Romans, wenn sich die Charaktere weiterentwickeln und vor allem Emily eine große Entwicklung durchmacht, wachsen die Charaktere einem stärker an sein Herz als man zunächst dachte.

Umso härter war dadurch das Ende des Romans, da man nur noch mit den Protagonistinnen mitfiebert und auf ein Happy End für beide hofft.

Ich gestehe, dass ich sehr viel geweint habe bei dem Buch, einfach weil mir die Charaktere doch so sehr an mein Herz gewachsen sind, als ich dachte.

Hier wird auch ein sonst emotional abgehärteter Leser mit Emily und Hope mitfühlen!


Am Ende noch die Worte der Autorin in ihrer Danksagung:

„(…) Und dann vielleicht die letzten Worte meiner geliebten Emily, die ich immer im Kopf habe: Unser ganzes Leben wird irgendwann nichts weiter als eine Geschichte sein. Es kommt nur darauf an, die denkbar beste Geschichte zu erleben.“