Cover-Bild Worte für die Ewigkeit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.09.2016
  • ISBN: 9783551520876
Lucy Inglis

Worte für die Ewigkeit

Ilse Rothfuss (Übersetzer)

Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.

Zwei große Liebesgeschichten, die auf schicksalhafte Weise miteinander verbunden sind.
Ausgezeichnet als beste Liebesgeschichte des Jahres von der Romantic Novelist Association!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.06.2020

So wunderschön

0

Zwei Liebesgeschichten aus verschiedenen Jahrhunderten, die auf wundersame Weise miteinander verknüpft sind.

Das Buch spielt abwechselnd im 19. und 21. Jahrhundert, wobei mir die Schreibweise der 'neueren' ...

Zwei Liebesgeschichten aus verschiedenen Jahrhunderten, die auf wundersame Weise miteinander verknüpft sind.

Das Buch spielt abwechselnd im 19. und 21. Jahrhundert, wobei mir die Schreibweise der 'neueren' Liebesgeschichte besser gefallen hat.
Insgesamt hat das Buch alles, was ein gutes Buch braucht. Von romantischen Passagen über spannende und auch traurige Kapitel ist alles dabei.
Es hat mich einfach bis zum Ende gefesselt, auch wenn ich zuerst Bedenken hatte, ob mir diese Art von Geschichte gefallen wird.
Absolut empfehlenswert !

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2018

Ein Buch für die Ewigkeit

0

MEINUNG
Anfangs habe ich mich sehr schwer getan mit diesem Buch, doch nach den ersten Kapiteln konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich einfach wissen musste, was das Schicksal für Hope und ...

MEINUNG


Anfangs habe ich mich sehr schwer getan mit diesem Buch, doch nach den ersten Kapiteln konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen, weil ich einfach wissen musste, was das Schicksal für Hope und Cal und auch Emily und Nate in petto hat. Definitiv nicht fälschlicherweise als "Beste Liebesgeschichte des Jahres" ausgezeichnet!

Dieses Buch wird in zwei unterschiedlichen Erzählsträngen erzählt.
Auf der einen Seite gibt es Hope, die 16 Jahre alt ist und mit ihrer Mutter zusammen lebt. Ihre Mutter Meredith ist Umwelt- und Waldökologin, außerdem Feministin und sehr eigen, könnte man so sagen.
Ihr ultimatives Ziel scheint totale Kontrolle über Hopes Leben zu sein. Das fängt schon damit an, dass Hope Hausunterricht bekommt und laut ihrer Mutter etwas Naturwissenschaftliches studieren soll. Dass Hope aber Schriftstellerin werden möchte, könnte ihre Mutter nicht weniger interessieren. Überhaupt hat Hope nicht viel zu sagen und traut sich dieses auch nicht. Sie ist schüchtern, sehr zurückhaltend und hat nicht viele Freunde, allein schon wegen der Tatsache, dass Meredith viel reist und Hope dann mitnimmt. Da sie schon nicht in die Schule geht, wird es ihr somit fast unmöglich, eine Freundschaft aufzubauen. Für einen erneuten Trip, den ihre Mutter unternimmt, führt es sie nach Montana. Dort lernt sie Cal kennen, der ihre Welt gehörig auf den Kopf stellen wird.

Auf der anderen Seite geht es um die 15-jährige Emily, die sich 1867 von England aus mit ihrer extrem unsympathischen Anstandsdame Miss Adams aufmacht, um in Portland ihren zukünftigen Ehemann Anthony kennen zulernen. Diesen kennt sie bisher nur von Fotos und ergibt sich nun mehr oder weniger ihrem Schicksal. Schließlich schickt es sich nicht, aufzubegehren oder seine Meinung zu sagen, wenn man eine Frau ist. Dementsprechend ist Emily auch, dank der Umwelt in der sie aufwuchs, eine sehr unselbstständige, unterdrückte junge Frau. Während des Lesens war ich sehr froh, nicht in dieser Zeit geboren zu sein. Allein schon des Korsetts wegen, das ihr jeden Tag aufs Neue eine große Pein war. Doch auf dem Weg nach Portland stürzt die Kutsche, in der sie reist von einer Brücke ab und alle außer Emily kommen dabei um. Sie wird von dem Halbindianer Nate gerettet, der sie mit auf seine Hütte nimmt und von da an auch ihre Welt gehörig auf den Kopf stellt.

Die Geschichte wird abwechseln aus den Perspektiven von Hope und Emily erzählt. Anfangs steht die Geschichte von Hope eher im Vordergrund, was wohl auch dazu führte, dass ich mit Emilys Geschichte Anfangs Probleme hatte. Generell habe ich es nämlich nicht so mit historischen Büchern oder generell einfach Büchern, die in der Vergangenheit spielen. Doch sobald ich in Emilys Welt eingetaucht war, wurde ich mitgerissen und habe den Kapiteln über sie viel mehr entgegen gefiebert, als denen über Hope. die Autorin hat es nämlich geschickt hinbekommen, ständige Cliffhanger zwischen den einzelnen Erzählerinnen zu schaffen, so dass man dauerhaft einen großen Spannungsaufbau hat und gar nicht aufhören kann zu lesen, bis man weiß, wie es ausgeht.
Besonders gut hat mir hier auch gefallen, dass Emilys Geschichte mehr oder weniger in Brief- und/oder Tagebuchform geschrieben ist. Eigentlich spricht sie nämlich Nate an, was dann zu Sätzen wie: "Und dann sah ich Dich." Man fühlt sich als Leser nämlich ein Stück weit wie Nate, indem man von Emily so angesprochen wird.
Sehr gut hat die Autorin es auch hinbekommen, die Geschichten von Emily und Hope geschickt zu verweben. So findet man viele Gemeinsamkeiten, seien es nun Charaktereigenschaften oder Personen... alles wiederholt sich auf die eine oder andere Art und macht dieses Buch noch interessanter.

Großartig haben mir die beiden Liebesgeschichten zwischen Hope und Cal und besonders zwischen Emily und Nate gefallen. Gerade bei den Letzteren ist dieses toll zu lesen, denn Emily wird ja erstmal aus ihrem komplett anderen Leben gerissen und gewöhnt sich erst sehr langsam daran, überhaupt in männlicher Gesellschaft zu sein. Dementsprechend langsam und schwierig ist dann die Annäherung zwischen den Beiden und gerade das hat mir extrem gut gefallen. Es knistert wie verrückt und auch wenn bei so vielen Gelegenheiten die Funken sprühen, dauert es, bis es soweit ist.

LIEBLINGSZITAT


Gleich am nächsten Tag hatte er meinem Vater telegrafiert und in wenigen Stunden wurde meine Zukunft in Morseschrift ausgehandelt, über tausende von Meilen hinweg, zu einem Dollar pro Buchstabe.
Seite 12 (laut E-Reader)

FAZIT


Ein großartiges Buch, das in zwei verschiedenen Zeiten spielt und gleich zwei wunderschöne Liebesgeschichten erzählt. Unbedingt lesen!

Veröffentlicht am 23.03.2017

Wunderschön

0

Heute: Die 16jährige Hope muß ihre Mutter auf eine Forschungsreise nach Montana begleiten. Sehr zu ihrem Unmut. Doch auf der Ranch begegnet sie Cal, dem Sohn des Ranchbesitzers. Beide fühlen sich vom anderen ...

Heute: Die 16jährige Hope muß ihre Mutter auf eine Forschungsreise nach Montana begleiten. Sehr zu ihrem Unmut. Doch auf der Ranch begegnet sie Cal, dem Sohn des Ranchbesitzers. Beide fühlen sich vom anderen angezogen.

Montana, 1867: Emily befindet sich auf der Reise zu ihrem ihr unbekannten zukünftigen Ehemann, als die Kutsche verunglückt. Sie ist die einzige Überlebende. Sie wird von Nate gerettet, sie verlieben sich ineinander.

Dies Buch handelt auf zwei Zeitebenen, die sich von Kapitel zu Kapitel abwechseln. Beide Geschichten sind überwältigend schön, bieten Spannung und eine angenehme Prise Liebesgeschichte. Gleichzeitig lernt man etwas über Land und Leute in der heutigen und in der damalige Zeit. Man erfährt, wie dumm die Menschen damals miteinander umgegangen sind, vor allem mit den Indianern und wie sich diese Feindseligkeit durchaus bis heute gehalten hat. Gut gelungen sind die Parallelen zwischen den Geschichten. Einige Dinge wiederholen sich fast 1:1, man merkt eigentlich schnell, worauf die Geschichte um Hope und Cal hinausläuft, aber das stört in keinster Weise. Das Buch bleibt trotzdem sehr spannend. Die Charaktere sind gut durchdacht, meine Sympathien lagen dabei eindeutig auf Seiten von Nate und Cal, denn ihre Situationen wurden eindrucksvoll beschrieben, man konnte sich förmlich in sie hinein versetzen.

"Worte für die Ewigkeit" hat mich wirklich angenehm überrascht und extrem überzeugt!

Veröffentlicht am 05.03.2017

4, 5 Sterne

0

Worte für die Ewigkeit, ein sehr einprägsamer Titel. Dieser hat mich sogleich angesprochen. Die vielen positiven Leserstimmen, welche von einer gefühlsvollen Geschichte berichten, tat dann ihr Übriges. ...

Worte für die Ewigkeit, ein sehr einprägsamer Titel. Dieser hat mich sogleich angesprochen. Die vielen positiven Leserstimmen, welche von einer gefühlsvollen Geschichte berichten, tat dann ihr Übriges. Das Cover finde ich auch sehr ansprechend. Es verrät nicht viel und doch bleibt es einem in Erinnerung.

Zum Inhalt. Hope und Emily leben zwar in zwei ganz unterschiedlichen Zeitebenen und doch haben sie so einiges gemeinsam. Beide sind sie von London in Montana gelandet und dies nicht durch ihre eigene Entscheidung. Nein, sondern ihre Familie hat dies entschieden. Hope ist mit ihrer Mutter auf einer Pferderanch gelandet. Und Emely ist auf der Reise zu ihrem zukünftigen Ehemann. Jede für sich muss ihren eigen Weg finden in die unabhängig von ihrer Bevormundung. Und beide treffen sie auf einen liebenswerten jungen Mann. Doch ist diese Liebe für immer?

Vielleicht bleibt meine Liebe in diese Wind, wenn ich längst zu Staub zerfallen bin. Und noch darüber hinaus. Seite 326

Mit dem Schreibstil von Lucy Inglis hatte ich etwas Probleme. Bei manchen Satzstellungen bin ich immer wieder aus dem Lesefluss gekommen. Oder anders gesagt, über manche Wörter gestolpert. Nicht sehr oft, aber immer mal wieder. Davon abgesehen hat mir der Aufbau des Buches sehr gut gefallen. Sie schreibt in zwei unterschiedlichen Zeitebenen, diese wechseln sich immer ab. Dadurch habe ich die letzten 200 Seiten am Stück gelesen, weil ich immer wissen wollte, wie es weiter geht. Wobei ich die Vergangenheit, Montana 1867 interessanter fand. Deswegen hat es mich auch gefreut, dass diese Kapitel länger waren. So wie die Autorin die Weite und Natur von Montana damals beschrieben hat, konnte ich es mir richtig gut vorstellen und würde am liebsten gleich hin fliegen, um es in echt zu erleben.

Die Charaktere. Hope ist unsere Protagonistin in der Gegenwart. Sie ist erst 16 Jahre alt und wird sehr stark von ihrer Mutter bevormundet. Sie beschreibt sich selbst als schüchtern, wobei ich denke, dass dies eher daran liegt, dass sie bei ihrer Mutter nicht wirklich zu Wort kommt. Emily begleiten wir in der Vergangenheit, wenn man dachte, Hope sei schon unter der Fuchtel ihrer Mutter, dann wird man bei ihrem Handlungsstrang große Augen machen. Ich fand es richtig erschreckend, wie unwissend sie war, was aber wiederum auch authentisch war. Den damals war es in diesen Kreisen nun mal so. Ich muss gestehen, mit waren beide zu Beginn des Buches zu naiv und kindlich. Dies war aber auch nötig, um ihren Weg bzw. ihre Entwicklung mehr hervor zu heben. Dieser hat mir sehr gut gefallen. Ich mochte die jungen Männer an der Seite der Frauen lieber. Besonders Nante, bei der Szene wie er einem Schmetterling Honig gibt, habe ich mich etwas in ihn verliebt.

Manchmal muss man die Dinge einfach nehmen, wie sie sind. Und sich nicht davon die Laube verderben lassen. Seite 216

Zur Geschichte. Mir hat besonders der Teil gefallen, der in der Vergangenheit spielt. Wie die Autorin sich kritisch mit dem Thema, Unterdrückung und Ausbeutung der Indianer auseinandersetzt und der Ausrottung der Büffel. Ja ich wusste, dass die Büffel damals fast ausgerottet wurden. Aber mir war nie bewusst, dass dies auch geschah, um die Indianer auszurotten / in Reservate zu drängen. Ich dachte immer, dies geschah aus Dummheit und Übermut. Die ganze Story rund um die Indianer hat mir sehr gut gefallen. Und wer Pferde mag, wird hier auch seine Freude haben, den was wäre der Wilde Westen ohne Pferde. Gegen Ende wurde es richtig spannend und auch emotional. Und anstrengend für meine Nerven. Ich ertrage selbst als Leser keine Ungerechtigkeiten. Da würde ich am liebsten in das Buch springen und eingreifen. Ob die Autorin meinen Sinn nach Gerechtigkeit befriedigen könnte, verrate ich nun aber lieber nicht. Sonst nehme ich euch noch die Spannung.

Fazit:
Eine emotionale Geschichte über die Schicksale zweier Mädchen, welche zwar in unterschiedlichen Zeitebenen leben, aber sehr ähnliche Probleme zu bewältigen haben.
Die Entwicklung beider hat mir gut gefallen, sowie auch der geschichtliche Hintergrund der mit einfloss.
Die Kulisse Montana war eindrucksvoll beschrieben.
4,5 Sterne

Veröffentlicht am 02.01.2017

Love it

0

Klappentext
Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch ...

Klappentext
Sommer in Montana, darauf hat Hope so gar keine Lust. Aber gegen ihre resolute Mutter kann sich die 16-Jährige einfach nicht durchsetzen. Und hier, mitten im Nirgendwo, auf einer einsamen Pferderanch begegnet sie Cal, der ihr Leben für immer verändern wird.
Montana 1867, die 16-Jährige Emily ist auf dem Weg zu ihrem Ehemann, den sie nie zuvor gesehen hat. Doch die Kutsche, in der sie unterwegs ist, verunglückt und als einzige Überlebende wird sie von Nate gerettet - einem Halbindianer, der ihr zeigt, was Leben und Freiheit bedeutet.


Meine Meinung
Erst einmal möchte ich mich bei dem Verlag für das Reziexemplar bedanken! Ich habe mich sehr darüber gefreut, da dieses Buch weit oben auf meiner Wunschliste stand.

In dem Buch geht es zum einen um Hope, die ihren Sommer auf Grund von Forschungsarbeiten ihrer Mutter, in Montana auf einer Ranch verbringen soll. Hope hält davon nicht viel und zeigt dies auch, doch dann lernt sie Cal kennen und plötzlich ist Montana doch nicht mehr ganz so schlimm.
Zum Anderen geht es in diesem Buch um Emily aus dem Jahre 1867. Emily kommt aus feinem Haus und befindet sich auf der Reise zu ihrem Ehemann, den sie jedoch nicht kennt. Unterwegs passiert ein Unglück und Emily überlebt als Einzige. Sie wird von Nate, einem Halbindianer, gerettet. Emily findet Nate faszinierend, hat jedoch auch etwas Angst, vor allem vor seinem Lebensstil, denn es ist das genau Gegenteil von dem, was ihre Eltern ihr beigebracht haben und doch fängt Emily erst durch Nate an richtig zu leben...

Hope ist ein sehr schüchternes Mädchen, was unter anderem auch daran liegt, dass sie nicht auf eine öffentliche Schule geht, sondern, auf Grund deren Forschungsarbeiten, wird sie von ihrer Mutter zu Hause unterrichtet. Somit fehlt ihr der soziale Kontakt. Sie hat zwar Freunde, jedoch nicht viele und durch das ständige Reisen, beschränkt sich der Kontakt oft nur auf Facebook. Im Laufe der Geschichte taut Hope dann aber langsam auf und es gibt auch immer mal Situationen wo sie ihrer strengen Mutter Widerworte gibt. Sie fasst langsam Vertrauen zu Cal und öffnet sich ihm immer mehr, was ich sehr schön fand.
Cal ist ein typischer Ranch Junge. Er ist offen und direkt und sagt meistens was er denkt. Er ist eher der spontane Typ, doch er hat so seine Geheimnisse, die ihn sehr belasten. Auch er fasst mit der Zeit Vertrauen zu Hope und öffnet sich ihr gegenüber.
Emily ist das typische Mädchen aus feinem Haus aus dieser Zeit. Sie ist meistens abhängig von anderen und wird von allen Seiten bewacht und betüttelt. Als sie dann auf einmal alleine da steht, ist sie total aufgeschmissen, denn sie hat keine Ahnung wie sie überleben soll, so ganz auf sich allein gestellt. Das zeigt sich zu Beginn der Geschichte sehr oft. Doch durch Nate lernt sie sehr schnell wie sie in der Wildnis überleben kann. Sie lernt kochen, reiten und wird immer mutiger. Man merkt mit der Zeit richtig wie sie sich von ihrem alten Leben lossagt und endlich beginnt richtig zu leben. Man kann richtig mit ihr mit fühlen.
Nate kennt eigentlich nur das Leben in der Wildnis, nachdem er in seiner Kindheit oft rumgereicht wurde und auch einige Dinge erlebt hat, will er sich von dem Stadtleben soweit es geht fernhalten. Er zeigt Emily was es heißt zu leben!
Ich habe alle 4 Protagonisten schnell ins Herz geschlossen und ich finde auch das alle 4 sehr authentisch rüber kommen. Man muss einfach mit ihnen mitfiebern und man kann sie einfach nur mögen!

Das Buch ist abwechselnd in der Gegenwart und aus der Vergangenheit geschrieben. Die Kapitel aus der Gegenwart werden in der dritten Person geschrieben, wo hingegen die Kapitel aus der Vergangenheit in der Ich-Perspektive geschrieben werden. Die Kapitel aus der Vergangenheit erinnern an Briefe die Emily an jemanden schreibt, was ich wirklich sehr gut finde, denn Emily macht wohl die größte Wandlung in dieser Geschichte durch und man ist einfach direkt mit dabei und erlebt es quasi hautnah mit.
Der Schreibstil der Autorin ist wirklich sehr fesselnd und auch sehr emotional und ich wollte das Buch einfach nicht mehr weg legen. Nur einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich, denn ich fand am Ende des Buches ging alles etwas zu schnell und war hier und da auch ein kleines bisschen verwirrend. Doch das tut dem ganzen nichts ab, denn trotzdem habe ich dieses Buch geliebt :D

Das Cover des Buches finde ich wirklich sehr schön und ich finde es auch passend zur Geschichte, auch wenn ich finde man hätte noch mehr aus dem Cover raus holen können. Trotzdem liebe ich es und ich werde es mir auch definitiv noch als Hardcover für mein Bücherregal holen!

Alles in allem kann ich dieses Buch nur wärmstens empfehlen, wenn man etwas fürs Herz sucht. Ich bin wirklich sehr begeistert von diesem Buch und werde es bestimmt auch irgendwann nochmal zur Hand nehmen :)