Cover-Bild Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche
(66)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 16.01.2017
  • ISBN: 9783785583531
Marie Lu

Young Elites - Die Gemeinschaft der Dolche

Fantasyroman
Sandra Knuffinke (Übersetzer), Jessika Komina (Übersetzer)

Nach Legend taucht Bestsellerautorin Marie Lu mit ihrer neuen historischen Fantasy-Reihe Young Elites in eine Welt voller Magie ein und zeigt eine Heldin, die zwischen Liebe und Dunkelheit gefangen ist.

Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...

X-Men meets Die rote Königin : Eingebettet in eine märchenhafte Welt, die an das Venedig der Renaissance erinnert, erzählt Spiegel-Bestsellerautorin Marie Lu die Geschichte von Adelina, einer sehr komplexen Heldin, die zunehmend von der rachgierigen Dunkelheit, die sie in sich trägt, übermannt wird. Ob ihre Liebe zu Prinz Enzo sie retten kann? Nach dem New York Times-Bestseller Legend der grandiose Auftakt zu einer neuen originellen und actionreichen Fantasy-Trilogie der Autorin.

Die Gemeinschaft der Dolche“ ist der erste Band der Young Elites -Trilogie.

Mehr Infos und Extras zu  Young Elites unter:
www.young-elites.com

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.02.2020

Die Geschichte einer Antiheldin

0

Ein wahnsinnig interessantes Konzept eine Geschichte zu erzählen.
Die Geschichte ist sehr düster und bringt immer wieder neue Spannung und Geheimnisse zu Tage.
Auch die magischen Fähigkeiten sind spannend ...

Ein wahnsinnig interessantes Konzept eine Geschichte zu erzählen.
Die Geschichte ist sehr düster und bringt immer wieder neue Spannung und Geheimnisse zu Tage.
Auch die magischen Fähigkeiten sind spannend und gerade die von Adelina gefällt mir besonders gut.
Der Schluss weckt dann noch ein Interesse am weiteren Verlauf der Geschichte, da man eine neue Figur kennenlernt die es in sich hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.11.2019

Spannende Geschichte einer Antiheldin

0

Adelinas Kindheit ist nicht gerade ein Zuckerschlecken. Nachdem fast alle aus ihrer Familie an dem Blutfieber erkranken und nicht alle überleben wendet sich ihr Leben zum schlechten. Ihr Vater wird skrupellos ...

Adelinas Kindheit ist nicht gerade ein Zuckerschlecken. Nachdem fast alle aus ihrer Familie an dem Blutfieber erkranken und nicht alle überleben wendet sich ihr Leben zum schlechten. Ihr Vater wird skrupellos und lässt Adelina spüren, dass sie fortan anders ist, dass sie ein Malfetto ist. Jahrelang wird sie von ihrem Vater terrorisiert und wie ein Nichts behandelt. Sie schafft es zu fliehen und kommt bei Gleichgesinnten unter: Die Gemeinschaft der Dolche. Das Ziel der Gemeinschaft ist es die Krone zu stürzen, damit es den Malfettos besser geht. Kann sie diesen Fremden vertrauen? Warum sind alle so verschwiegen? Und wird die Gemeinschaft ihr Ziel erreichen? Und was passiert dann mit Adelina?

Die Handlung der Geschichte ist ziemlich spannend und die Idee des Buches mit den Malfettos und ihren individuellen Gaben total cool.

Der Schreibstil hat mir unglaublich gut gefallen. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und werden abwechselnd aus verschiedenen Sichten erzählt. Am meisten lesen wir aus der Sicht von Adelina. Vor jedem Kapitel gibt es eine kleine Anekdote/ einen Vers aus der Welt der Malfettos. Das hat mir ebenfalls sehr gut gefallen, genau wie die wunderschöne Karte im Buchdeckel.

Die Protagonistin Adelina ist im Gegensatz zu den anderen Figuren sehr stark ausgearbeitet. Bei ihr hatte ich das Gefühl sie richtig kennen zu lernen. Trotzdem, oder gerade deswegen, ist sie mir nicht besonders sympatisch. Sie ist kalt, verbittert und ein Jammerlappen. Teils kann ich sie verstehen, weil sie furchtbares durchmachen musste aber vom Jammern wird es nun mal nicht besser. Das Buch ist nicht darauf ausgelegt große Sympathien mit ihr zu schwingen. Eher hatte ich das Gefühl die Geschichte einer Schurkin zu lesen, statt die einer Heldin. Warum? Das musst du selbst herausfinden.

Die anderen Charaktere werden eher kurz und flach gehalten. Das finde ich sehr schade, weil so viele Figuren so viel Potenzial haben! Ich hoffe dieses wird in den nächsten Teilen ausgeschöpft.


Fazit

Das Buch hat mir trotz der schwierigen Protagonistin und der fehlenden Tiefe der anderen Charaktere gefallen. Es ist spannend geschrieben und hält den Leser im Atem. Ich bin sehr gespannt wie es mit Adelina weiter gehen wird, da der erste Teil mit einem fiesen Cliffhänger endet.

Veröffentlicht am 31.12.2018

Die Gemeinschaft der Dolche

0

Adelina hat als Kind das mysteriöse Blutfieber überlebt und ist seitdem gezeichnet. Sie hat ein Auge verloren und wird von der Gesellschaft und auch von ihrem Vater verachtet. Seit dem Blutfieber verfügt ...

Adelina hat als Kind das mysteriöse Blutfieber überlebt und ist seitdem gezeichnet. Sie hat ein Auge verloren und wird von der Gesellschaft und auch von ihrem Vater verachtet. Seit dem Blutfieber verfügt Adelina über übernatürliche Kräfte. Als sie hingerichtet werden soll, wird sie von der Gemeinschaft der Dolche gerettet.

Mein Leseeindruck:

Ich glaube, diese Art von Geschichten sind einfach nichts mehr für mich. Ich lese sehr gerne Kinder- und Jugendbücher, aber in die Geschichte von Adelina und der Gemeinschaft der Dolche konnte ich mich überhaupt nicht hineinfinden. Ich musste mich beim Lesen immer wieder zusammenreißen, um bei der Geschichte zu bleiben; meine Gedanken wollten immer woanders hin. Das Buch konnte mich überhaupt nicht packen, so dass ich die nächsten zwei Bände nicht lesen werde.

Veröffentlicht am 22.06.2018

Düstere Fantasy-Geschichte

0

Ich habe die Legend-Reihe von Marie Lu (noch) nicht gelesen, weswegen ich mich vollkommen unvoreingenommen, was Schreibstil und Charaktererschaffung angeht in die Geschichte fallen lassen konnte. (:
Der ...

Ich habe die Legend-Reihe von Marie Lu (noch) nicht gelesen, weswegen ich mich vollkommen unvoreingenommen, was Schreibstil und Charaktererschaffung angeht in die Geschichte fallen lassen konnte. (:
Der Schreibstil hat mir gut gefallen, ich könnte mir die beschriebenen Personen und auch Orte fast immer gut bildlich vorstellen und ein bisschen eigene Fantasie ist ja auch immer ganz gut. (:
Ein bisschen kompliziert nachzuvollziehen war das Worldbuilding für mich, was aber nicht weiter schlimm ist, da mir da die Karte am Anfang des Buches geholfen hat. Die Geschichte um Adelina war für mich spannend zu verfolgen, jedoch hätte ich gern mehr über die Krankheit oder noch mehr über Adelina's Vergangenheit erfahren.
Das das Buch immermal Kapitel aus einer anderen Sicht hat, fand ich ebenfalls gut, jedoch hat mich da die Perspektive verwirrt, weil man nie wirklich wüsste, ob es nun aus der Ich-Perspektive oder von einem 'Außenstehenden' erzählt wird. Das Buch hat zum Ende hin nochmal sehr an Fahrt und Spannung aufgenommen, jedoch fand ich den Einstieg umso schwerer und es war für mich bis zur Mitte des Buches oft schwer mich zu motivieren zu lesen. Trotz allem, möchte ich, grade nach dem Ende die anderen Teile auf jeden Fall lesen und möchte erfahren, wie die Geschichte um Adelina ausgeht. (:
3,5 Sterne

Veröffentlicht am 11.06.2018

düster, spannend, fesselnd

0

Klappentext
Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der ...

Klappentext
Über Nacht verfärbten sich Adelinas wunderschöne schwarze Haare plötzlich silbern. Seit sie das mysteriöse Blutfieber überlebte, ist die Tochter eines reichen Kaufmanns gezeichnet und von der Gesellschaft verstoßen. Aber die Krankheit hat ihr nicht nur eine strahlende Zukunft genommen, sondern auch übernatürliche Kräfte verliehen. Und Adelina ist nicht die Einzige. Die Gemeinschaft der Dolche wird vom König gejagt und gefürchtet, denn mit ihren unerklärlichen Fähigkeiten sind sie imstande, ihn vom Thron zu stürzen. Doch dazu benötigen sie Adelinas Hilfe ...

Meine Meinung
Mir hat das Buch gut gefallen, obwohl es doch ein bisschen anders war, als ich zuerst gedacht hatte.

Die Handlung hatte einen tollen Verlauf. Sie beginnt mit einem Blick in die Vergangenheit von Adelina, damit man erfährt, worum es eigentlich geht und wie sie zu einem Malfetto geworden ist. Schon da fand ich die Darstellungsweise bzw. die Geschehnisse selbst sehr düster und brutal – was natürlich auch abschreckend wirken kann. Der weitere Verlauf ist sehr spannend und fesselnd gehalten. Man taucht nach und nach in die Geschichte ein und fiebert mit Adelina mit. Die Spannung wird stets aufrecht gehalten, da immer irgendetwas Neues passiert und die Gefahr, in der Adelina und die anderen Malfettos schweben, stets gegenwärtig und greifbar ist. Gut hat mir auch gefallen, dass der Handlungsverlauf sich anders entwickelt hat, als ich zunächst gedacht habe. Es passierten viele überraschende Dinge und es gab zahlreiche unerwartete Wendungen.

Adelina ist eine starke Persönlichkeit und durchweg von Dunkelheit geprägt. Das macht das Buch auch gerade so interessant. Sie ist eben nicht die Heldin, wie sie im Buche steht, sondern ganz im Gegenteil. Sie handelt impulsiv und lässt sich häufig von ihrer Dunkelheit leiten. Da der größte Teil des Buches aus ihrer Sicht geschrieben ist, weiß man ständig was in ihr vorgeht und kennt ihre düsteren Gedanken. Ich konnte mich deswegen zwar nicht mit ihr identifizieren und mich nicht in sie hineinversetzen, aber, da alles sehr nachvollziehbar und gut dargestellt wurde, konnte man ihr gut folgen und mit ihr mit fiebern.

Der Schreibstil war flüssig und einfach gehalten, sodass man gut vorangekommen ist. Die düstere Stimmung, die das Buch einfach prägt sowie die Gefühle von Adelina wurden einem gut und anschaulich vermittelt, weswegen man sehr gut in die Geschichte eintauchen konnte. Teilweise sind Kapitel auch aus der Perspektive von anderen Figuren geschrieben. Dadurch erfährt man die einen oder anderen Dinge, die Adelina nicht weiß, was das Buch für einen selbst als Leser noch fesselnder gemacht hat.

Insgesamt also ein sehr düsteres und brutales Buch, was aber sehr spannend und fesselnd ist. Ich freue mich schon auf die nächsten beiden Bände.