Cover-Bild Die Rückkehr der Zwerge 1
(42)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 01.09.2021
  • ISBN: 9783426227558
Markus Heitz

Die Rückkehr der Zwerge 1

Roman

Das beliebteste Volk der Fantasy stürzt sich Kriegsaxt voraus in sein 6. Abenteuer:
»Die Rückkehr der Zwerge« ist der 6. Teil von Markus Heitzʼ großer Fantasy-Saga »Die Zwerge«.

Hunderte Zyklen vergingen im Geborgenen Land. Der Zwerg Goïmron arbeitet als Gemmenschnitzer in der Stadt Malleniaswacht. Ihn faszinieren vor allem die alten Zeiten, die großen Zeiten der fünf Zwerge-Stämme, und so sucht er auf den Märkten immer wieder nach Aufzeichnungen und Artefakten, die ihm Hinweise auf die stolze Geschichte geben.
Dabei gerät Goïmron überraschend an ein Buch, das handschriftlich und auf Zwergisch verfasst wurde. Aufgrund der Fülle von Details gibt es keinerlei Zweifel: Das Buch muss vom heldenhaften Tungdil Goldhand selbst stammen – doch der gilt seit Hunderten von Zyklen nach einem verheerenden Beben im Grauen Gebirge als verschollen. Aber der letzte Eintrag ist nicht lange her – wie kann das sein?
Als Goïmron sich nichtsahnend auf die Suche nach dem legendären Zwerg macht, geraten er und seine Gefährtentruppe schon bald mitten hinein in uralte Intrigen und brutale Machtkämpfe von skrupellosen Menschen, geheimnisvollen Albae – und Drachen!
Einmal mehr braucht das Geborgene Land die Weisheit, den Humor, die Kampfkraft und den Dickschädel der Zwerginnen und Zwerge. Alte und neue Helden nehmen die gefährlichen Herausforderungen an.
Werden die Kleinen erneut die Größten sein?

Die Fantasy-Bestseller-Saga »Die Zwerge« von Markus Heitz ist in folgender Reihenfolge erschienen:
• Die Zwerge
• Der Krieg der Zwerge
• Die Rache der Zwerge
• Das Schicksal der Zwerge
• Der Triumph der Zwerge
• Die Rückkehr der Zwerge

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.09.2021

Würdiger Nachfolger

0

Die Handlung spielt etwa 1000 Jahre nach dem Ende des letzten Buches der Zwergen Reihe (der Triumph der Zwerge). Es geht um Goimron, einen Gemmarius aus dem Stamm der Vierten.
Das geborgene Land hat eine ...

Die Handlung spielt etwa 1000 Jahre nach dem Ende des letzten Buches der Zwergen Reihe (der Triumph der Zwerge). Es geht um Goimron, einen Gemmarius aus dem Stamm der Vierten.
Das geborgene Land hat eine Periode von starken Erdbeben hinter sich, die weite Teile der Gebirge unbewohnbar gemacht haben und einige der Stämme zwingt, außerhalb ihrer Heimat, an der Grenze zu den Gebirgen Wacht zu halten. Die Beben haben Orks, Trolle, Albae, Drachen und weitere Geschöpfe ins Land gelassen (die Drachen wurden durch die entstandenen Vulkane gelockt) und zwingen die Bewohner des geborgenen Landes wieder einmal dazu zu Zeiten des Krieges zurückzukehren.
Goimron findet in einem Laden auf dem Markt in Malleniaswacht ein Buch von dem Helden Tungdil Goldhand. Dabei stellt er fest, dass der letzte Eintrag des Buches nur kurze Zeit zurückliegt. Für ihn bedeutet dies, dass der Held noch immer am Leben ist und im zerstörten Reich der Fünften noch immer den Durchgang ins geborgene Land verteidigt. Goimron macht sich auf den Weg um Verbündete für seine Suche nach Tungdil zu gewinnen. Auf seiner Reise erlangt er neben neuen Freunden auch neue, sehr interessante Fähigkeiten.
Es gibt diverse Nebenhandlungen zu der Hauptgeschichte, teils aus Sicht der Albae, anderer Zwerge oder der Brigantiner. Der inhaltliche Zusammenhang zwischen den Perspektiven ist, wie von Markus Heitz gewohnt, klar und strukturiert. Es werden die verschiedenen Sichtweisen und Handlungen sehr gut beschrieben, was den Eindruck vermittelt, gleichzeitig an verschiedenen Orten zu sein.

Gerade der Teil zu Mondarcai hat mir sehr gut gefallen. Die Charaktere der einzelnen Personen haben mir es mir ebenfalls angetan. Heitz geht nicht zu tief auf die einzelnen Personen ein, was sonst zu langwierigen Beschreibungen führen würde, und lässt den Leser Dinge aus dem Kontext erfahren. Auch mit Erklärungen zu bisher unbekannten Formen der Magie oder unbekannten Wesen geht er eher spärlich um. Die erweckt den Anreiz, mehr zu lesen um dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Ein wenig gestört hat mich die Kürze des Buches, da es nicht die gewohnte Länge der anderen Bücher hat (was aber auch daran liegen kann, dass es zweigeteilt wurde).

Für mich war das Buch eine würdige Fortsetzung der Zwerge Reihe und jeder der Fan der Reihe ist, sollte es sich definitiv zulegen. Den Personen, die die vorherigen Teile nicht gelesen haben, empfehle ich allerdings zuerst die Bände davor zu lesen. Man kann es, denke ich, auch ohne Vorwissen verstehen, da die Geschichte in einer neuen Zeit und mit neuen Personen spielt. Vorwissen ist jedoch sicherlich nicht verkehrt. Auch das Verständnis für einzelne Teile des Buches könnten leiden, wenn die Teile davor nicht gelesen wurden.
Alles in allem eine klare Kaufempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Toller Auftakt

0

Mit 'Die Rückkehr der Zwerge' hat Markus Heitz einen tollen Auftakt für die neue Buchreihe geschaffen.

Wer noch keine Bücher von Heitz gelesen hat, hat trotzdem nichts verpasst. Man kann problemlos ...

Mit 'Die Rückkehr der Zwerge' hat Markus Heitz einen tollen Auftakt für die neue Buchreihe geschaffen.

Wer noch keine Bücher von Heitz gelesen hat, hat trotzdem nichts verpasst. Man kann problemlos mit diesem Buch in Heitz' Universum eintauchen ohne Wissenslücken zu haben.

Der Zwerg Goimron entdeckt ein geheimnisvolles Tagebuch, es entpuppt sich als das Tagebuch des legendären Zwergs Tungdil Goldhand. Schnell ist ihm klar: dieses Buch trägt die Macht in sich die Zwergenstämme zu einen und das Geborgene Land für die Zwerge zurück zu gewinnen.

Der Roman ist wieder typisch Heitz. Spannend, eine vielfältige Welt mit vielen Völkern und einer guten Storylinie. Die 'alten' Geschichten rund um Tungdil Goldhand bereichern die Geschichte wirklich. Das Ende ist ein klassischer Cliffhanger, aber das Lesen lohnt sich wirklich für jeden Fantasyfan.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Heitz und seine Zwerge

0

Heitz kehrt zu seinen Wurzel zurück. Heitz macht wieder in Zwerge-Büchern. Ha. Da kann der Fantasyleser kaum nein sagen und greift zu. Was, ihr kennt Heitz noch nicht? Kein Problem. "Die Rückkehr der Zwerge" ...

Heitz kehrt zu seinen Wurzel zurück. Heitz macht wieder in Zwerge-Büchern. Ha. Da kann der Fantasyleser kaum nein sagen und greift zu. Was, ihr kennt Heitz noch nicht? Kein Problem. "Die Rückkehr der Zwerge" lässt sich problemlos lesen auch wenn man ein Neueinsteiger in dieses Universum ist. Für alle anderen - so wie für mich - war es wie eine Zeitreise. Nicht in meine Jugend aber in die Anfänge meiner Heitz-Zeiten und der deutschen Fantasy. Denn er ist ein Urgestein. Einer, der kraftvoll und vergnüglich schreibt, der seine Charaktere liebt und sie mit viel Action und Humor in Szene setzt. Einer, der am Besten Fantasy kann und dem man gerne in seine Universen folgt.

Das Cover ist genial. Ein Augenschmaus. Die Story von der ersten Seite an spannend und unterhaltsam. EIn Heitzbuch erkenne ich am Sprachrythmus und daran, wie er seine Storys aufbaut. Geradlinig, schnörkellos und raubeinig. Ich freu mich schon auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 25.09.2021

Alte und neue Helden im Geborgenen Land

0

Die Rückkehr der Zwerge I führt zurück in das Geborgene Land - wenn auch zugegebenermaßen in ein sehr verändertes Geborgenes Land.
Gleichzeitig versetzt es mich stimmungsmäßig und gedanklich zurück in ...

Die Rückkehr der Zwerge I führt zurück in das Geborgene Land - wenn auch zugegebenermaßen in ein sehr verändertes Geborgenes Land.
Gleichzeitig versetzt es mich stimmungsmäßig und gedanklich zurück in ein Epos glorreicher Schlachten, unnachahmlicher Helden und faszinierender Geschichten.

Das Cover erinnert mich an die ersten Bände und wirkt doch zugleich anders und neu. Unheilverheißend spiegelt sich der Drachenkopf in der Zwergenaxt. Die Frage ist nur, ob der Drache Unheil für die Zwerge bedeutet oder die Zwerge Unheil für den Drachen?
Wie der geneigte Leser der ersten Bände weiß, ist rund um die Zwerge viel an Überraschungen möglich und sind vor allem die Zwerge selbst für so manche Überraschung gut.

Die Geschichte ist spannend aufgebaut. Von Anfang an, gelingt es, sich in die Charaktere hineinzuversetzen. Sie sind authentisch, individuell und fehlerbehaftet - eben realistisch.
So manchen Zwerg und auch den ein oder anderen Menschen, Elb, Magier und diverse andere Rassen gewinnt man durchaus lieb.
Anderen steht man misstrauisch gegenüber und verfolgt gespannt ihre Handlungen.

Wie gewohnt ist der Schreibstil des Autors lebendig und anschaulich, lässt die Welt des Geborgenen Landes vor dem geistigen Auge entstehen.
Fast ebenfalls schon gewohnt sind die überraschenden Wendungen in der Geschichte, ebenso die Überraschungen, die der ein oder andere Charakter bereithält.
Vieles bleibt bisher auch noch verborgen und auf die entsprechende Charakterentwicklung, bin ich bereits sehr gespannt.

Neben den Geschichten rund um den alten Helden Tungdil Goldhand, entstehen nach und nach die neuen Helden des Geborgenen Landes und nicht jeder, den die Handlung zum Helden beruft, scheint dafür automatisch geschaffen zu sein.
Durch die verstrichene Zeitspanne, sind die Karten neu gemischt und neben alten Lesern der Zwerge, finden sich auch Neueinsteiger problemlos zurecht.

Für mich handelt es sich um eine gelungene Fortsetzung, Altleser und Neueinsteiger können die spannende Geschichte rund um die kleinsten Helden mit den gleichen Voraussetzungen verfolgen.
Der Cliffhanger am Ende der Geschichte, lässt mich die Fortsetzung herbeisehnen - und ist durchaus fies!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2021

Das Wiedersehen mit den Zwergen ist gelungen

0

Tausend Zyklen sind vergangen und im Geborgenen Land ist viel passiert. Als Goïmron, Vierter und nicht sehr erfolgloser Gemmenschneider ein Buch findet, beginnt ein episches Abenteuer, das vieles auf den ...

Tausend Zyklen sind vergangen und im Geborgenen Land ist viel passiert. Als Goïmron, Vierter und nicht sehr erfolgloser Gemmenschneider ein Buch findet, beginnt ein episches Abenteuer, das vieles auf den Kopf stellen wird.

Ich musste mich tatsächlich erst einmal einlesen, bis ich den Roman umfassend genießen konnte. Vieles kam mir bekannt vor, vieles aber auch nicht, und das verwirrte mich zunächst etwas. Doch irgendwann war der Knoten gelöst, und je weiter ich im Roman fortgedrungen bin, umso mehr fühlte ich wieder mittendrin und konnte das Lesen genießen. Schließlich war ich komplett eingefangen und hätte am liebsten immer weiter gelesen, auch, weil so vieles am Ende in der Luft und die Spannung hoch hängt.

Wie von Markus Heitz gewohnt, sind die Charaktere sehr gut gelungen. Erzählt wird aus verschiedenen Perspektiven, nicht nur aus Sicht der Zwerge verschiedener Stämme, sondern auch aus Sicht verschiedener anderer, zum Teil von Antagonisten, wobei das hin und wieder auch nicht ganz eindeutig ist bzw. kann sich hier noch vieles entwickeln.

Goïmron erinnert in vielem an Tungdil, und hat am Ende dieses Romans schon eine interessante Entwicklung hinter sich, ich bin sehr gespannt, wie er sich weiterentwickeln wird. Sehr gut gefallen mir eine Reihe anderer Charaktere aus verschiedenen Lagern, wie z. B. Sonuk, ein Srgãláh, ein Volk, das neu ist, und mich durch sein Äußeres immer an den ägyptischen Gott Anubis erinnert hat.

Auch des Autors Erzählstil gefällt mir wieder gut, bildhaft, packend, und mit vielen Überraschungen. Für mich ist deshalb noch sehr viel offen, man kann sehr gespannt sein, in welche Richtung sich manches im zweiten Band entwickeln wird, für anderes drücke ich stark die Daumen.

Wer die Wege der Charaktere nachvollziehen möchte, findet eine Karte im Buch, wer von der Vielzahl der Handelnden überwältigt ist, kann im Personenverzeichnis nachlesen, wer wer ist, und wer sich in den Begrifflichkeiten unsicher ist, kann in einem Glossar nachschlagen.

Ja, man kann den Roman bestimmt auch ohne Vorkenntnisse genießen, bekommt aber wahrscheinlich große Lust darauf, die Vorgängerbände noch zu lesen, immerhin wird, wenn auch nur dezent, auf die Ereignisse dort angespielt, was sich auch gar nicht vermeiden ließe, es ist immerhin die Vergangenheit der jetzigen Bewohner dieser Welt, und ihr jetziges Leben baut auf diesen Ereignissen auf. Schöner ist natürlich schon, alle vorhergehenden Bände zu kennen.

Nach leichten Startschwierigkeiten hat mich der Roman schnell gepackt, und ich konnte wieder komplett in die Welt der Zwerge (und anderer Wesen) eintauchen. Die Geschichte ist packend und voller Überraschungen. Den Protagonisten Goïmron, aber auch weitere Charaktere habe ich schnell ins Herz geschlossen – ich kann es kaum erwarten, Band 2 in den Händen zu halten. Von mir gibt es verdiente volle Punktzahl und eine Leseempfehlung für Fantasyfans.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere