Cover-Bild My Image of You - Weil ich dich liebe

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 02.08.2018
  • ISBN: 9783736309005
Melanie Moreland

My Image of You - Weil ich dich liebe

Britta Lüdemann (Übersetzer)

Auch die größte Liebe garantiert kein Für Immer


Als der Fotograf Adam Kincaid nach einem Unfall im Krankenhaus erwacht und sein Blick auf die zuständige Krankenschwester fällt, wähnt er sich im Himmel. Mit ihren roten Locken und den blitzeblauen Augen verdreht Alexandra Robbins Adam sofort den Kopf. Auch für sie ist es Liebe auf den ersten Blick. Doch irgendetwas hält Alex davon ab, sich Adam hinzugeben und ihm voll und ganz zu vertrauen. Und als Adam ihr Geheimnis enthüllt und ihr hilft, mit ihrer Vergangenheit abzuschließen, sind sie so glücklich, wie zwei Menschen, die sich lieben, nur sein können. Doch dann schlägt das Schicksal unbarmherzig zu ...

"Eine Liebesgeschichte, die auf die Leinwand gehört!" USA Today

Der neue Roman von Bestseller-Autorin Melanie Moreland

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 68 Regalen.
  • 3 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 22 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 4 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.08.2018

Hals über Kopf

2

Adam, ein erfolgreicher Fotograph, der schon viel von der Welt gesehen hat und Ally, eine Krankenschwester mit einem riesigen Herz und doch so wenig Selbstbewusstsein, verlieben sich tatsächlich "Hals ...

Adam, ein erfolgreicher Fotograph, der schon viel von der Welt gesehen hat und Ally, eine Krankenschwester mit einem riesigen Herz und doch so wenig Selbstbewusstsein, verlieben sich tatsächlich "Hals über Kopf" ineinander. Und diese Liebe ist so wundervoll und stark, dass sie sich dabei gegenseitig heilen.

Das Kennenlernen der beiden wurde so liebevoll beschrieben, dass ich einfach immer noch lächeln muss: Wie der sturköpfige Adam sich von seiner Nightingale maßregeln lässt - und schließlich das Krankenhaus gar nicht mehr verlassen möchte, ihretwegen (und natürlich wegen der Lollies mit Traubengeschmack )
Jetzt könnte man sich fragen, wo dabei das Problem ist? Die beiden sind schließlich erwachsen und können tun und lassen, was sie möchten...? Aber genau hier liegt es. Dem ist nämlich nicht so. Allys Eltern haben es nämlich geschafft, dass sie sich für etwas schuldig fühlt, wofür sie einfach überhaupt nichts kann. Und diese Schuld hat sie innerlich kaputt gemacht. Zum Glück hat sie jetzt aber Adam und gemeinsam stellen sie sich der Situation und damit ihren Eltern. Ende gut, alles gut? Nein.
Und das macht dieses Buch für mich so unfassbar besonders. Jede andere Geschichte würde spätestens ungefähr an dieser Stelle aufhören zu erzählen (was genau passiert, werde ich nicht verraten; das würde die Geschichte sonst darauf reduzieren). Die Autorin jedoch stellt sich der Realität und entscheidet sich gegen Wunschdenken nach dem Motto und sie lebten glücklich bis an ihr Lebensende.
Diese Echtheit findet man auch in den Figuren und deren Beziehungen wieder: In Ally zum Beispiel, weil sie mit sich selber kämpft. Oder in Elena, dieser starken Frau, die schon so viel erlebt hat. Alle haben sie ihre Eigenheiten - und genau das macht sie zu Menschen. (Allys Eltern hingegen wirken wie gefühllose Puppen in dieser Welt - weil sie sich dagegen wehren einfach sie selbst zu sein. Stattdessen streben sie ihren unerreichbaren Vorstellungen von Perfektion nach.)

Zusammenfassend kann ich auf jeden Fall sagen, dass mir die Geschichte sehr gut gefallen hat und ich sie bedingungslos weiterempfehlen würde. An alle, die aufgegeben haben zu kämpfen. An alle, die auf der Suche nach ihrem eigenen Adam sind. An die, die der Meinung sind, sie haben schon alles auf der Welt gesehen. Und an die, die vergessen haben sich Zeit zu nehmen auch mal zu leben.

Veröffentlicht am 15.08.2018

Wundervolle, gefühlvolle Geschichte!

2

Dieses Buch ist zu Beginn erst mal nichts außergewöhnliches. Mädchen und Mann lernen sich kennen, sie hatte eine schwierige Vergangenheit, er will sie unbedingt. sie trennen sich und am Ende sind sie doch ...

Dieses Buch ist zu Beginn erst mal nichts außergewöhnliches. Mädchen und Mann lernen sich kennen, sie hatte eine schwierige Vergangenheit, er will sie unbedingt. sie trennen sich und am Ende sind sie doch wieder zusammen. Allerdings ist es doch so viel mehr als nur diese Aspekte. Ja, die lernen sich kennen. Aber auf eine Weise, die mir unglaublich gut gefallen hat. Dabei konnte man den Charakter von männlichen Protagonisten Adam Kincaid schon schön kennenlernen. Auch Alex hat einen Charakter wie ihn die meisten Frauen in den Büchern haben. Sie hatte und hat ein schweres Leben. Kontrolliert von der Mutter und dem Stiefvater, darf sie kaum etwas selbst entscheiden und ihr Leben in die Hand nehmen. Mit Adam an ihrer Seite gelingt es ihr, sich von ihrer Mutter etwas zu lösen. 
Die liebevolle Elena lernen wir auch kennen. Eine herzliche alte Dame, die die beiden unterstützt. Ich mochte sie wirklich gerne und Elena hat dem Buch mehr Witz verliehen und die vielen Emotionen ausgeglichen. 

Nach einigen schief gelaufenen Momenten und Aktionen. Und nach kurzzeitig getrennten Wegen, schafft es Adam Alex oder wie er sie nennt Ally, wieder für sich zu gewinnen. Denn durch einen Unfall fehlte Ally ein Teil ihrer Erinnerungen und unteranderem konnte sie sich nicht an Adam erinnern. Als dieser das herausfand, versuchte er alles damit sie sich wieder an ihn erinnerte, denn Ally sollte in ein paar Tagen heiraten. 
Für mich persönlich ging es plötzlich viel zu schnell, dass sie sich an alles erinnerte und scheint mir zu unrealistisch. Gerade weil sich Adam so viel Mühe gegeben hat, damit sie sich wieder an ihn erinnert. 

Sarah, Allys Mutter, spielt ebenfalls eine große Rolle in dieser Geschichte. Eine Frau, die sich keiner als Mutter wünscht. Ally ist ihr quasi egal, Hauptsache sie macht das, was sie sich wünscht. Belogen hat sie eine Menge Leute, auch ihre Tochter musste darunter leiden. 

Der Epilog hat die ganze Geschichte noch einmal abgerundet. Auch wenn ich dieses Ende erwartet habe, war ich sehr gerührt und fand es süß. 

Veröffentlicht am 16.10.2018

Unglaubwürdige Lovestory ohne jegliche Spannung

1

Das Cover gefällt mir ausnehmend gut, es zeigt zwei Personen, die ohne Zweifel die Charaktere des Buches sein könnten. Auch die Gestaltung des Buches als ein bearbeitetes Foto passt so hervorragend zum ...

Das Cover gefällt mir ausnehmend gut, es zeigt zwei Personen, die ohne Zweifel die Charaktere des Buches sein könnten. Auch die Gestaltung des Buches als ein bearbeitetes Foto passt so hervorragend zum Inhalt wie kaum ein anderes Buch.
Der Inhalt hält leider überhaupt nicht, was das Cover verspricht. Adam landet nach einem Sturz in der Notaufnahme, wo sich die Krankenschwester Alexandra (von Adam danach nur noch Ally genannt) um ihn kümmert. Adam ist von Anfang an von ihr begeistert und versucht alles, um mit ihr ausgehen zu können. Nach anfänglichem Zögern stimmt sie zu, doch ihre Familie versucht alles, um die beiden auseinander zubringen.
Der Beginn des Buches war noch sehr vielversprechend. Ich fand es sehr erfrischend einen Liebesroman einmal vollständig aus der Sicht eines Mannes zu lesen und Adam war mir da auch noch sehr sympathisch. Auch Ally, die man so ja nur durch Adams Augen wahrnimmt, mochte ich gern. Das ändert sich aber schon nach wenigen Seiten. Die beiden lernen sich in so rasender Geschwindigkeit kennen und lieben, dass es einfach unglaubwürdig ist. Ja, man kann sich auf den ersten Blick verlieben und ja, es kann auch sein, dass man sich dann dauernd trifft, aber dass Ally ihm direkt ihr schlimmstes Geheimnis anvertraut und Adam sein Leben nach ihr ausrichtet, war mir echt zu viel. Zudem ist Allys Verhalten ihrer Familie gegenüber nicht nachvollziehbar. Sie ist dann gar nicht die Frau, die man im restlichen Buch kennen lernt. Außerdem zerstört die Tatsache, dass man schon den Hintergrund zu Allys Verhalten kennt, die komplette Spannung des Buches. Ich habe es nicht zu Ende gelesen und bereue es auch nicht.
Man kann sagen, dass man überhaupt nichts verpasst, wenn man das Buch nicht gelesen hat und man seine Zeit lieber anders nutzen sollte. Pluspunkte gibt es einzig für das echt gut gewählte Cover und den annehmbaren Schreibstil.

Veröffentlicht am 13.03.2019

einfach schön!

0

Mit Beneath The Scars ist mir persönlich Melanie Moreland im Gedächnis geblieben. Ich war gespannt ob mir andere Bücher von ihr genauso gefallen würden. Mit dem Cover von My Image of You hat sie mich immerhin ...

Mit Beneath The Scars ist mir persönlich Melanie Moreland im Gedächnis geblieben. Ich war gespannt ob mir andere Bücher von ihr genauso gefallen würden. Mit dem Cover von My Image of You hat sie mich immerhin schon voll überzeugt.

Die Story von My Image of You ist kitschig und überzogen, aber ich fands toll! Ich weis nicht wie es euch geht, aber ab und zu brauche ich eine überzogene kitschige Liebesgeschichte mit eine ordentlichen Portion Drama. Den Realität habe ich im echten Leben genug.

Die beiden Protagonisten haben es bei weitem nicht leicht in ihrem Leben. Doch ich finde das sie sehr gut dargestellt und ausgearbeitet wurden. Alex und Adam waren mir beide symphatisch und sie haben für mich wirklich gut harmoniert. Ihre Entwicklungen sind sehr schnell vorangekommen, aber es hat zur Story gepasst.

Der Schreibstil von Melanie Morland ist einfach gehalten und sehr gefühlvoll. Das Cover ist wundervoll gestaltet und spricht mich unglaublich an. Zudem finde ich es sehr passend zum Inhalt.


Fazit

Eine wundervolle Geschichte!

Veröffentlicht am 01.01.2019

Definitiv nicht meins!

0

Ich persönlich musste mich sehr zusammenreißen, das Buch nicht einfach wieder zuzuklappen und nie wieder anzuschauen. Letztendlich habe ich es dann doch getan -sogar beendet - und meiner Meinung nach wurde ...

Ich persönlich musste mich sehr zusammenreißen, das Buch nicht einfach wieder zuzuklappen und nie wieder anzuschauen. Letztendlich habe ich es dann doch getan -sogar beendet - und meiner Meinung nach wurde es auch Richtung Ende hin nicht besser... Die ersten 3/4 sind aus seiner Sicht geschrieben, und ich finde dieses Buch ist ein hervorragendes Beispiel dafür, dass es eine wahre Kunst ist, als Frau aus Männersicht zu schreiben, eine Kunst, die GANZ SICHER nicht jeder beherrscht. Die Gedankengänge des Mannes sind ziemlich primitiv, und verkörpern den klassischen Stereotypen. Richtung Ende gibt es dann allerdings häufiger auch Kapitel, die aus ihrer Sicht erzählt werden. Auf mich wirkt das ganze Buch einfach nicht wirklich stimmig, so als ob einem am Ende noch eingefallen ist, die Frau müsste jetzt auch mal integriert werden und da im ganzen Buch noch nicht wirklich was passiert ist, muss jetzt ein lebensveränderndes Ereignis geschehen (meiner Meinung nach auch ziemlich abgegeriffen...)

Mich konnte das Buch leider nicht überzeugen, aber wenn man sich mal die Bewertungen der anderen Leser anschaut, bin ich da ja zum Glück eher der Einzelfall