Cover-Bild 1794

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 03.01.2020
  • ISBN: 9783492061940
Niklas Natt och Dag

1794

Roman
Leena Flegler (Übersetzer)

Endlich! Nach »1793« die mit Spannung erwartete Fortsetzung vom preisgekrönten Spiegel-Bestsellerautor
Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Die Ermittlungen im Fall der verstümmelten Leiche gaben seinem Leben einen Sinn. Nun ist er wieder da, wo er vorher war. Bis zu dem Tag, als ihn eine Frau kontaktiert: Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in ein Irrenhaus eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell. Seine Nachforschungen führen diesen erneut in die Abgründe Stockholms, und er muss feststellen, dass die Stadt verruchter und gefährlicher ist als je zuvor.


Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2020

Brutaler Mordfall im historischen Stockholm

1

1794 Stockholm. Schweden befindet sich nach dem zurückliegenden Krieg gegen Russland und dem Tod König Gustavs III. in einer unsicheren Lage, unter der die Bevölkerung leidet. Stadtknecht Jean Michael ...

1794 Stockholm. Schweden befindet sich nach dem zurückliegenden Krieg gegen Russland und dem Tod König Gustavs III. in einer unsicheren Lage, unter der die Bevölkerung leidet. Stadtknecht Jean Michael Cardell hat seinen Partner Cecil Winge verloren und hat sich von dem Verlust noch nicht erholt, er versucht den Schmerz mit Alkohol und Schlägereien zu betäuben. Da wird er von einer Frau um Hilfe gebeten, den Mord an ihrer Tochter Linnea aufzuklären. Diese wurde in ihrer Hochzeitsnacht angeblich von ihrem adligen Ehemann Erik erst grausamst gefoltert und dann getötet, doch dies glaubt die Mutter der ermordeten Braut nicht. Mit Unterstützung von Emil Winge, Bruder des verstorbenen Cecil, reißt Cardell sich zusammen und begibt sich auf Spurensuche, um den Mord aufzuklären, wobei er in die tiefsten Abgründe Stockholms gerät…
Niklas Natt och Dag hat mit „1794“ den zweiten historischen Kriminalroman um seinen ungewöhnlichen Helden Jean Michael Cardell vorgelegt, der dem ersten Roman „1793“ an Spannung und Unterhaltung in nichts nachsteht und sich zeitlich über das ganze Jahr hinwegzieht. So ist der Roman auch in die vier Jahreszeiten unterteilt, während der der Leser aus unterschiedlichen Blickwinkeln die Ermittlungen von Cardell und seinen Helfern miterleben darf. Der Schreibstil ist der damaligen Zeit angepasst, was ihm eine gewisse Authentizität verleiht, dabei flüssig und mit einer durchgehend unterschwelligen Spannung versehen. Der Autor versteht es ausgezeichnet, den Leser nicht nur durch seine gewandte bildhafte Sprache in das 18. Jahrhundert zu katapultieren, er erweckt das alte und düster wirkende Stockholm mit seiner ärmlichen und teilweise rohen Gesellschaft wieder zum Leben und lässt dem Leser Schauer über den Rücken laufen angesichts der doch recht plastisch geschilderten schlimmen hygienischen Zustände der damaligen Zeit. Neben dem schwierig zu lösenden Kriminalfall macht sich der Protagonist Cardell zusätzlich privat auf die Suche nach einer ihm bekannten verschwundenen Frau namens Anna Stina. Den historischen Hintergrund hat der Autor akribisch recherchiert und sehr gut mit seiner Handlung verknüpft. Der Spannungslevel ist durchgängig auf einem recht hohen Niveau und hält sich bis zum finalen Schluss.
Die Charaktere sind sehr detailliert ausgestaltet und wirken mit ihren individuellen Ecken und Kanten sehr glaubwürdig, lebendig und realitätsnah. Von ihnen geht eine gewisse Faszination aus, die den Leser sich ihnen automatisch an die Fersen setzen lassen, auch wenn der eine oder andere nicht gerade ein Sympathikus ist. Jean Michael Cardell wirkt wie eine verkrachte Existenz. Er lässt sich gehen, rauft und säuft, doch eigentlich versucht er nur seinen Kummer zu betäuben. Cardell wirkt manchmal jähzornig, cholerisch, doch wenn es um Unrecht geht, kennt er keinen Spaß. Emil Winge ist der absolute Gegensatz zu Cardell. Er ist eher ein sensibler Feingeist, dem man nicht zutraut, in den Untiefen und Abgründen Stockholms zurechtzukommen, sondern eher daran zu zerbrechen. Doch er besitzt entweder die Fähigkeit, alles auszublenden oder eine ungeahnte Disziplin und den Wunsch nach Gerechtigkeit, um sich dort hineinzuwagen. Aber auch altbekannte Protagonisten aus dem ersten Band kreuzen wieder die Wege von Cardell und tragen ihren Teil dazu bei, die Geschichte durchweg spannend zu gestalten.
„1794“ ist ein sehr spannend erzählter historischer Kriminalfall, der nicht nur aufgrund der akribischen Beschreibungen punktet, sondern auch durch den geschichtlichen Hintergrund und seiner gewöhnungsbedürftigen Protagonisten überzeugt. Allerdings sollte man schon einiges an Brutalität abkönnen, wenn man sich auf dieses Buch einlässt. Toll erzählt und absolut mitreißend!

Veröffentlicht am 15.02.2020

Ein absoluter Pageturner

0

Ein absoluter Pageturner
Niklas Natt och Dag hat nach „1793“ noch einen draufgelegt. Das Buch fand ich ja schon überragend, doch der zweite Teil hat mich noch mehr gefesselt.
„Nach den Ereignissen des ...

Ein absoluter Pageturner
Niklas Natt och Dag hat nach „1793“ noch einen draufgelegt. Das Buch fand ich ja schon überragend, doch der zweite Teil hat mich noch mehr gefesselt.
„Nach den Ereignissen des letzten Jahres fällt Jean Michael Cardell in ein tiefes Loch. Die Ermittlungen im Fall der verstümmelten Leiche gaben seinem Leben einen Sinn. Nun ist er wieder da, wo er vorher war. Bis zu dem Tag, als ihn eine Frau kontaktiert: Ihre Tochter wurde in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in ein Irrenhaus eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell. Seine Nachforschungen führen diesen erneut in die Abgründe Stockholms, und er muss feststellen, dass die Stadt verruchter und gefährlicher ist als je zuvor.“
Ich finde, man sollte Teil 1 schon gelesen haben, damit man diesen gut versteht.
Der Autor schrieb schon in Band 1 recht schonungslos, doch hier legt er nochmal „eine Schippe drauf“; nichts für schwache Nerven.
Ich fand die Geschichte allerdings absolut überzeugend, denn ich mag es so und sie war zudem sehr spannend und gut durchdacht.
Man kann das Buch kaum aus den Händen legen, phantastisch !


  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Neuer Fall für Winge und Cardell

0

1794: Roman (Winge und Cardell ermitteln, Band 2) von Niklas Natt och Dag. Erschienen im Piper Paperback am 3. Januar 2020.

Erik Drei Rosen wächst als zweiter Sohn eines Adeligen nicht gerade behütet ...

1794: Roman (Winge und Cardell ermitteln, Band 2) von Niklas Natt och Dag. Erschienen im Piper Paperback am 3. Januar 2020.

Erik Drei Rosen wächst als zweiter Sohn eines Adeligen nicht gerade behütet auf und kann seinem strengen Vater nichts recht machen. Als er sich in ein Mädchen verliebt, dass seiner Stellung nicht angemessen ist, wird er von seinem Vater auf die Karibikinsel St. Barthelemy geschickt da ist er gerade am Anfang der Pubertät. Auf der Insel lernt er die scheußlichen Seiten des Sklavenhandels, der zu diesem Zeitpunkt ein gutes Geschäft ist. Nachdem er verstörende Neuigkeiten aus Schweden bekommen hat, wird er mit seinem Cousin zu einer Baumwollplantage geschickt, um den Besitzer daran zu erinnern, dass er seine Sklaven auch für Arbeiten der Allgemeinheit zur Verfügung stellen muss. Schnell freundet sich der Junge, der bis dahin keinerlei Liebe außer der zu dem Mädchen, dass er nicht haben darf erfahren hat mit dem Besitzer der Plantage an. Dieser Tycho Ceton gewinnt schnell Einfluss auf Erik und nicht lange später ist er sein Vormund und reist mit ihm nach Stockholm zurück wo bald ein ungeklärter Todesfall eintritt, der Cardell auf den Plan ruft.

Auch in diesem zweiten von drei Teilen begeistert mich Natt och Dag mit seinem Schreibstil. 1794 ist mehr Krimi als der Vorgängerband. Dabei lässt der Autor nicht viel Spielraum für den Leser einen Mörder zu suchen. Da Natt och Dag einen realistischen historischen Roman schreibt, ist es natürlich nicht Cecil Winge der da mit Cardell ermittelt, sondern dessen Bruder Emil. Er ist gekommen, um sich um Cecils Nachlass zu kümmern, wird von Cardell aber in seine Ermittlungen mit eingebunden.

In seinen Büchern beschreibt der Autor das dreckige Leben, ganz unten wo sich die Reichen ungestört austoben dürfen und die Armen noch nicht versuchen nach Gerechtigkeit zu rufen. Hat mich die Brutalität im ersten Band noch überrascht, nehme ich die Grausamkeiten dieser Noir-Trilogie inzwischen gelassener hin. Sie sind in diesem Band einfach plausibler. Einiges basiert auf den ersten Teil und so würde ich dem Leser sehr anraten erst 1793 zu lesen. Dann gebe ich aber eine klare Kaufempfehlung für den zweiten Band.

Da mich die Geschichte sehr fasziniert hat, habe ich mir ebenfalls das Hörbuch gekauft, welches sehr eindringlich von Philipp Schepmann und Louis Friedemann Thiele gelesen wurde.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Super Fortsetzung

0


Ich habe bereits 1793 gelesen und war auf die Fortsetzung mega gespannt. Auch in 1794 ermitteln wieder Cardell in düsterer Atmosphäre. Eine Frau kontaktiert ihn, deren Tochter in der Hochzeitsnacht auf ...


Ich habe bereits 1793 gelesen und war auf die Fortsetzung mega gespannt. Auch in 1794 ermitteln wieder Cardell in düsterer Atmosphäre. Eine Frau kontaktiert ihn, deren Tochter in der Hochzeitsnacht auf grausamste Weise zugerichtet und getötet wurde. Als Täter wird deren frisch angetrauter adeliger Ehemann identifiziert und in ein Irrenhaus eingewiesen. Die Mutter der Getöteten glaubt diese Version jedoch nicht und sucht Hilfe bei Cardell....

Ich muss sagen, dass ich die ersten beiden Kapitel etwas Schwierigkeiten hatte ins Geschehen zu kommen (ging mir bei 1793 aber auch so) aber dann konnte ich das Buch nicht mehr aus den Händen legen. Ein fantastisches Buch mit anspruchsvollem Schreibstil, dass einen nicht loslässt. Absolute Leseempfehlung!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Lässt mich enttäuscht zurück

0

Der junge Adelige Eric Drei Rosen wird von seinem Vater auf eine Karibikinsel verfrachtet. Dort soll er seine große Liebe Linnea vergessen, eine Bauerntochter, die seine Familie nicht akzeptiert. Er lernt ...

Der junge Adelige Eric Drei Rosen wird von seinem Vater auf eine Karibikinsel verfrachtet. Dort soll er seine große Liebe Linnea vergessen, eine Bauerntochter, die seine Familie nicht akzeptiert. Er lernt Ceton kennen, ein Monster in Menschengestalt, der ihn geschickt manipuliert. Zurück in der Heimat darf er endlich heiraten. In der Hochzeitsnacht passiert ein grausames Verbrechen. Linnea wird bestialisch emordet, offiziell von einem Rudel Wölfe, aber Eric glaubt, dass er der wahre Täter ist. Die Mutter der Braut glaubt die Geschichte nicht und bittet Jean Michael Cardell sich der Sache anzunehmen.

1793 war eines meiner Highlights des letzten Jahres. Niklas Natt och Dag hatte mich absolut überzeugt. Mit seinem Plot, mit seiner Sprache, mit der abstossenden Brutalität, aber auch mit seinem poetischen, fast liebevollen Sprachstil. Mit diesem zweiten Teil hat er es leider nicht geschafft, mich erneut zu fesseln. Fast hatte ich das Gefühl, ich lese das erste Buch noch einmal. Die vielen Parallelen zur ersten Geschichte, die vielen Wiederholungen der brutalen Abhandlungen ermüden den Leser und wirken zu stark konstruiert. Der Fall selbst wirkt unglaubwürdig und zu sehr an den Haaren herbeigezogen und wird in meinen Augen leider zu sehr künstlich in die Länge gestreckt. Ich musste mich regelrecht zwingen weiter zu lesen. Dieser starke Sog, den ich im Vorgängerroman spürte, wollte sich diesmal so gar nicht einstellen. Sehr schade, denn die Sprache beherrscht der Autor wie kein zweiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere