Profilbild von Apathy

Apathy

Lesejury Star
offline

Apathy ist Mitglied der Lesejury

Melde dich in der Lesejury an, um dich mit Apathy über deine Lieblingsbücher auszutauschen.

Anmelden

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.09.2020

Magisch, eindrucksvoll...toller Abschluss

Muse of Nightmares - Das Erwachen der Träumerin
1

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte ...

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 4 bzw. Finalband einer Reihe.

Endlich gibt es den Finalband rund um Weep, Lazlo und Sarai zu lesen. Die Reihe findet einen schönen und würdigen Abschluss.

Die Geschichte geht nahtlos über. Die Lage spitzt sich immer mehr zu. Aber auch die Geschichte um die Geschwister Nova und Kora geht weiter. Diese fügt sich mit in das Geschehen ein. Somit erfährt man, wie alles zusammenhängt. Man versteht alles nun viel mehr und es ergibt alles ein großes Ganzes. Dennoch fragt man sich zum Anfang des Buches, ob Lazlo und Sarai eine Chance haben, was Nova mit Lazlo vor hat und wie sich Minya entwickelt.

In diesem Abschlussband wird vieles aufgelöst und wirkte somit spannend. Man konnte beim Lesen wieder die Magie der Wörte spüren, die die Autorin sehr gut zum Ausdruck bringen kann. Man wird in einen Sog des poetischen und magischen Schreibstil gezogen. Die Fantasie der Geschichte brachte die Autorin auch wieder sehr gut zum Vorschein.

Aber auch die Charaktere geben der Geschichte einen lebendigen Hauch. Ich habe immer wieder mit Lazlo und Sarai mitgefiebert. Zudem entwickeln sich auch andere Charaktere weiter, sogar mehr zum Positiven. So lernt man sie besser zu verstehen. Jeder hilft mit, die Zitadelle und die geheimnisumwobene Stadt Weep zu retten. Als es mehr zur Auflösung hingeht, erfährt man sogar den verlorengegangenen Namen von Weep.

Lazlo und Sarai sind einfach ein tolles Paar. Ihre Liebe und Zuneigung zueinander ist immer präsent und spürbar. Aber auch andere Beziehungskonstellationen haben mir gut gefallen. Die Autorin fügt diese Charakterbildungen unmittelbar mit in die Geschichte ein. Somit findet sie für jeden eine Lösung.

Man erfährt in diesem Finalband noch mehr über den Ursprung der Götter und was damals passiert ist, als Minya die Kinder aus dem Säuglingstrakt gerettet hat. Der Geschichte konnte ich ruhig folgen, manchmal auch explosiv. Daher war vieles spannend zu lesen und brachte überraschende Wendungen hervor. Zudem kommen noch weitere Gaben der Götterkinder zum Tragen.

Insgesamt ist es eine schöne Reihe, die eine tolle magische und fantasievolle Geschichte beinhaltet und einfach bezaubert. Außerdem wird die Geschichte durch wunderbare Charaktere, die sich sehr schön in die Handlung einfügen und stark gezeichnet sind, abrundet. Aber auch der einnehmende und poetische Schreibstil ist eindrucksvoll.

Die fantasievolle Welt, die die Autorin geschaffen hat, ist einfach magisch, bezaubernd, schön, herzzerreißend, gefühlvoll, einnehmend und mitreißend.

Fazit:
Die Geschichte findet ein tollen und runden Abschluss. Lazlo und Sarai sind immer wieder toll zusammen und ihre Zuneigung ist stets spürbar. Aber auch die anderen Charakterbildungen haben mir in diesem Finalband gut gefallen. Die Geschichte wird mit spannenden und überraschenden Wendungen aufgelöst. Auch wird man wieder mit einen poetischen und einnehmenden Schreibstil belohnt. Laini Taylor bringt das fantasievolle Geschehen sehr eindrucksvoll zu Papier. Am Ende fügt sich alles schön zusammen und es bleiben keine Fragen offen.

Bewertung: 4+ / 5

Vielen Dank an den One-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.09.2020

Toller Weltenaufbau...

Die Farben meiner Hoffnung
0

Zuerst ist mir das tolle Cover des Buches aufgefallen, welches mir geradezu ins Auge gestochen ist. Aber auch die Beschreibung machte Lust die Geschichte zu lesen. Dystopische Welten faszinieren mich sowieso.

Gleich ...

Zuerst ist mir das tolle Cover des Buches aufgefallen, welches mir geradezu ins Auge gestochen ist. Aber auch die Beschreibung machte Lust die Geschichte zu lesen. Dystopische Welten faszinieren mich sowieso.

Gleich zum Einstieg wird man in das Wüstensetting entführt, wo die junge Eliza mit anderen Frauen unterirdisch lebt. In der jährlich stattfindenden Türkischen Nacht werden sie an den höchstbietenden Mann aus der Spike verkauft. Somit haben die Frauen die Chance aus dem System zu entfliehen und in die Spike, der Turmstadt, zu ziehen. Allerdings dürfen sie keine Töchter gebären, ansonsten müssen sie mit diesen wieder in die Wüste zurückziehen.
Kurz bevor für Eliza die Türkische Nacht ansteht, trifft sie sich heimlich mit ihrer Freundin Kyra in der Wüste. Jedoch endet das Treffen sehr unschön, da Kyra verschleppt wird. An welchen Mann wird Eliza geraten? Wird ihre Freundin Kyra wieder auftauchen?

Im Verlauf der Geschichte bekommt man mehr über den Hintergrund zu erfahren, warum es das System gibt. Jedoch hat auch dieses System seine Tücken. Denn in der Wüste lauern die Frauenjäger, aber auch in der Turmstadt sind nicht alle Männer gut.
Die Idee mit dem Wüstensetting und der Turmstadt hat mir gut gefallen. Der dystopische Weltenaufbau war spürbar und wurde gut umgesetzt.

Mit Eliza als Protagonistin kam ich gut klar. Anfangs mit ihrer rebellischen bishin zur ihrer entscheidungswütigen und bedachten Art konnte man stets ihre Entwicklung spüren. Man konnte immer an ihren Gefühlen und Emotionen teilhaben. Die Liebe zu ihrem Ehemann entwickelt sich zunächst langsam. Ich konnte sie anfangs nicht so richtig spüren. Erst später, wo sich Eliza weiterentwickelt, beginnt diese zu reifen. Sie war dann besser nachvollziehbar.

Auch die anderen Charaktere haben mir gut gefallen. Sie fügten sich gut in die Geschichte ein. Hierbei entstehen Freundschaften, wo man die Verbundenheit spürt. Aber auch mit den Bösewichten bekommt die Story einen lebhaften Verlauf.

Der Schreibstil der Autorin war gut und flüssig, aber jedoch auch etwas ausschweifend. An manchen Stellen war es mir auch zu viel wörtliche Rede, sodass sich die Geschichte etwas zog. Die eigentliche Handlung ging manchmal etwas verloren. Es wurde mehr Zeit und Gerede auf dem Moment und der Liebesbeziehung gesetzt.
Aber die Autorin konnte das Weltensetting sehr anschaulich darstellen, was mir sehr gut gefallen hat. So war ich immer mitten am Ort des Geschehens.

Die Spannung der Handlung steigerte sich immer mal wieder bevor es wieder zu sehr ins Hier und Jetzt verfällt. Wo es dann aber mehr auf die Auflösung zugeht, wurde die Handlung zunehmend spannender. Ich war neugierig darauf, wie der Konflikt aufgelöst wird, womit alle zufrieden sind. Aber auch welche Geheimnisse hinter dem System stecken. So bekommt man einen guten, runden und spannenden Abschluss der Geschichte.

Der Titel der Geschichte kommt nicht von ungefähr. Farben spielen im System, in den die Frauen leben, eine bedeutende Rolle. Aber stets gibt es auch immer wieder etwas hoffnungsvolles. Der Titel ist daher sehr passend gewählt.

Fazit:
Ein Buch, das durch einen tollen Weltenaufbau besticht. Eine dystopische Welt trifft auf Wüste und Turmstadt. Die Protaginstin Eliza hat mir gut gefallen. Nur leider verfällt die Autorin manchmal zu sehr in die wörtliche Rede, ins Hier und Jetzt. Dadurch wirkte die Geschichte manchmal etwas langatmig. Die Liebesgeschichte konnte ich jedoch erst später richtig spüren. Der Ideenreichtum der Geschichte hat mir aber sehr gut gefallen. Man bekommt eine Story aus Liebe, Action, Freundschaft, Intrigen, Geheimnisse und Verrat, die mit der Zeit immer spannender wird.

Bewertung: 3+ / 5

Vielen Dank an die Autorin Lisa Summers für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.08.2020

Märchenhaft, dämonisch und fantasievoll

Die Gefangene von Golvahar
0

Ich habe mich mal wieder gefreut ein schönes Jugend-Fantasy-Abenteuer zu lesen. Die Geschichte ist eine Mischung aus Märchen und Fantasy, die sehr gut zueinander passt.

Soraya lebt im Verborgenen im Palast ...

Ich habe mich mal wieder gefreut ein schönes Jugend-Fantasy-Abenteuer zu lesen. Die Geschichte ist eine Mischung aus Märchen und Fantasy, die sehr gut zueinander passt.

Soraya lebt im Verborgenen im Palast und abgschottet von anderen, da sie niemanden berühren kann ohne denjenigen zu töten. Das Gift in ihren Adern lässt es nicht zu. Der Fluch bestimmt somit ihr Leben. Ihr Bruder dahingegend wächst ganz normal auf und wird sogar zum Schah des Landes.
Als Soraya auf Azad trifft, wird ihr Wunsch größer, den Fluch zu brechen. Aber meint er es wirklich gut mit ihr? Wie kann der Fluch gebrochen werden und was hat es mit dem Fluch überhaupt auf sich?

Soraya war anfangs noch etwas zurückhaltend und unsicher. Aber es ist kein Wunder, wenn sie jahrelang nicht viel machen und sich kaum jemanden nähern konnte. Durch ihre Entscheidungen, die sich nach und nach trifft, wächst sie über sich hinaus. Ihre Entscheidungen waren nachvollziehbar und ihre Entwicklung hat mir gut gefallen.
Azad ist bemüht Sorayas Aufmerksamkeit zu bekommen. Er gibt sich zuvorkommend und verständnisvoll. Aber doch hat er etwas an sich, dass von an Anfang zu perfekt erschien. Daher überraschte mich seine Entwicklung nicht sonderlich. Dadurch nimmt die Geschichte aber ihren Verlauf, der spannend und aufregend zugleich war.

Nach und nach erfährt man mehr über den Fluch und wer diesen ausgelöst hat. Dabei geht es um Dämonen, die Díws genannt werden. Aber man erfährt auch, dass Díws nicht gleich Díws sind. So trifft Soraya auch auf eine Parik, die mehr weiß und auch immer wieder hilft. Die Annäherung zwischen den beiden fand ich angenehm zu lesen.

Die Beschreibungen des Palastes, wie Soraya lebt und auch außerhalb des Palastes, wo die Díws sich aufhalten, wurden anschaulich beschrieben. Die Handlungen waren somit klar, leicht und angenehm zu lesen.

Der Weltenaufbau sowie die Geschichte insgesamt haben etwas märchenhaftes an sich. Es ist eine Mischung aus alten persichen Märchen, Mythen und Legenden. Die Autorin hat daraus etwas tolles und fantasievolles entstehen lassen, wo ich immer wieder mitgefiebert habe. Die Spannung wurde somit immer aufrechterhalten. Auch wenn manches etwas vorhersehbar war, konnte mich die Autorin dennoch immer mal wieder überraschen.

Auch die zarte Zuneigungen, die Soraya im Laufe der Geschichte entwickelt, konnte ich gut nachvollziehen. Es war an diesen Stellen nicht zuviel und war zudem glaubwürdig gehalten. Ich fand es gut, dass es nicht so sehr im Vordergrund stand, aber man immer wieder zu spüren bekam.

Ein tolles und märchenhaftes Fantasy-Abenteuer. Auch Einteiler können mal wieder erfrischend und richtig spannend zu lesen sein.

Fazit:
Ein schönes Fantasybuch, das sich um Märchen, Legenden und Dämonen dreht. Die Entwicklung der Handlungen und auch der Protagonisten fand ich spannend zu lesen. Aber auch die Geschichte hinter dem Fluch, den Soraya umgibt, fand ich fesselnd und faszinierend.
Man bekommt ein tolles Fanatasy-Abenteuer, wo man immer wieder mitfiebern muss und welches oftmals überraschende Wendungen bereithält.

Bewertung: 5- / 5

Vielen Dank an den Thienemann-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.08.2020

Wichtige Themen, aber manchmal zu rasant erzählt

New Earth Project
0

Durch eine Buchverlosung auf Lovelybooks bin ich auf diese Dystopie aufmerksam geworden. Da ich gerne Dystopien lese und sie einfach vielversprechend klang, habe ich mich sehr gefreut, das Buch lesen zu ...

Durch eine Buchverlosung auf Lovelybooks bin ich auf diese Dystopie aufmerksam geworden. Da ich gerne Dystopien lese und sie einfach vielversprechend klang, habe ich mich sehr gefreut, das Buch lesen zu dürfen. Wichtige Themen, die nicht fernab der Realität sind, werden hier angesprochen.

Der Einstieg fiel mir leicht, da man gleich mitten im Geschehen ist. Man lernt Isis kennen, die in der Waterzone lebt und auf eine gemischte Schule geht, in den auch die reichen Kinder gehen. Dort lernt sie Orion kennen, der Sohn des Parker-Imperiums. Die Firma Parker schickt mittels Raumschiff wöchentlich Menschen auf einen anderen Planeten, genannt "New Earth". Die Menschen werden durch eine Lotterie ausgewählt. Die Familie von Isis gewinnt eine Tages ein solches Los. Orion entdeckt gleichzeitig ein Geheimnis rund um "New Earth". Was geschieht, wenn alles gar nicht so ist, wie es scheint? Kann Orion das Geheimnis an die Öffentlichkeit bringen und somit Isis retten?

Der Weltenaufbau ist typisch für eine Dystopie. Eine zerstörte Welt bzw. hier im Buch eine zerstörtes New York, welches durch den Klimawandel teilweise überflutet wurde. So leben die Armen in der sogenannten Waterzone und müssen sehen, wie sie Arbeit finden und auch ohne große Mittel überleben. Die Reichen leben unter Kuppeln, geschützt von der Außenwelt.
Der Weltenaufbau hat mir sehr gut gefallen und wurde anschaulich beschrieben. Man konnte sich die kaputte Gegend sehr gut bildlich vorstellen.

Durch die kurzen Kapitel und durch den rasanten Schreibstil wird man schnell durch die Geschichte getragen, sodass man das Buch kaum aus der Hand legen kann. Aber durch die Schnelligkeit der Handlungen gehen viele Details verloren. Ich hätte mir manche Passagen doch etwas ausführlicher gewünscht und mehr Zeit, um bestimmte Geschehnisse mehr verinnerlichen zu können. Die Geschichte ist zwar in sich schlüssig, aber es wird für alles zu schnell eine Lösung gefunden. Auch die kleine Liebesromanze war mir etwas zu rasant. Gut fand ich aber das sie nicht im Vordergrund stand.

Die Grundthemen in der Geschichte regen zum Nachdenken an und sind nahe der Realität. Denn in der jetzigen Welt haben wir auch mit dem Klimawandel, mit der Umweltverschmutzung sowie Überbevölkerung zu kämpfen. Von daher ist es gar nicht so abwegig das in einer gewissen Zeit in der Zukunft durch die Klimaveränderung so etwas passieren könnte. Dabei wird die Gesellschaft immer mehr gespalten.

Es handelt sich um eine Jugend-Dystopie, die in manchen Dingen eher nur oberflächlich abgehandelt wurde und vieles sehr jugendlich beschreibt. Es passieren schockierende Dinge, worüber man aber beim Lesen nicht lange nachdenkt, weil sie nicht so sehr in die Tiefe gehen und man schnell daran vorbei liest. Aber wenn man mehr über das Gelesene nachdenkt, ist es wirklich erschreckend, was gerade in Bezug auf die Überbevölkerung in diesem Buch passiert. Da kann man dann wiederum froh sein, dass es nicht zu sehr ins Detail geht.

Die Charaktere waren mich für mich sympathisch, aber manchmal auch nur oberflächlich dargestellt. Aber man konnte durchaus unterscheiden, wer arm und reich ist. Die Charakterzüge der Protagonisten hat der Autor gut hervorgebracht.

Das Ende war dann auch noch mal sehr temporeich und wirkte in manchen Dingen dann doch etwas unrealistisch. Dennoch war es ein guter Abschluss der Geschichte

Fazit:
Wenn man davon absieht, dass es sich um eine Jugend-Dystopie handelt, ist es durchaus eine beeindruckende Geschichte mit wichtigen Themen. Jedoch ist die Geschichte sehr schnellebig und kratzt oft nur an der Öberfläche. Das Buch ist insgesamt sehr jugendlich gehalten und geht nicht immer bis ins kleinste Detail. Manche Handlungen hätte ich mir ausführlicher gewünscht bzw. hätte der Autor der Geschichte etwas mehr Raum und Zeit geben können. Die Geschichte war ins sich schlüssig und alle Fragen wurden beantwortet, nur wurde alles so zügig abgehandelt. Ich gebe eine Empfehlung an die jüngere Leserschaft und es ist für diese ein guter Einstieg im Genre Dystopie.

Bewertung: 3+ / 5

Vielen Dank an Lovelybooks und den Edel:Kids Books Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Die Lage rund um Weep spitzt sich immer mehr zu

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
0

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 3 einer Reihe.

Endlich geht die Geschichte rund um Weep, Lazlo und Sarai weiter. Nachdem Band 2 so herzzerreißend und traurig geendet hatte, musste ich unbedingt wissen, ...

Achtung...evtl. Spoiler, da Buch 3 einer Reihe.

Endlich geht die Geschichte rund um Weep, Lazlo und Sarai weiter. Nachdem Band 2 so herzzerreißend und traurig geendet hatte, musste ich unbedingt wissen, wie es weitergeht.

Band 3 beginnt diesmal mit einem Prolog, in dem es um die Geschwister Nova und Kora geht, die Magie in sich tragen, aber auch erst durch das Mesarthium zum Vorschein kommt. Der Prolog war schon sehr spannend zu lesen. Aber lange erfährt man erst einmal nicht viel mehr von den beiden. Danach geht es mit der eigentlichen Geschichte weiter. Sarai ist nicht mehr so wie sie mal war und Minya hat nun die Fäden ihrer Seele in der Hand. Aber auch Lazlo ist ein anderer. Können Lazlo und Sarai dennoch einen Weg finden zusammenzusein? Kann Sarai noch in die Träume anderer eintauchen?

Ich konnte beim Lesen die Magie und die Posie spüren, die die Autorin mit ihrer Geschichte zum Vorschein bringt. Jedoch hatte man manchmal das Gefühl, dass nicht ganz so viel passiert. Die Geschichte war nicht durchgängig spannend, aber dennoch war sie vom Schreibstil her wieder schön zu lesen. Der Schreibstil ist wieder sehr poetisch, anschaulich und magisch gehalten. Die Autorin kann sehr gut mit Worten umgehen und der Geschichte dadurch etwas fantasievolles einhauchen.
Aber auch Lazlo und Sarai trugen zu einem guten Lesefluss bei. Zudem kommen auch die anderen Charaktere zu Wort, sodass der Handlung noch mehr Details gegeben wird. Man erfährt durch die kleineren Nebenhandlungen mehr von ihnen.

Lazlo und Sarai fand ich wieder sehr süß zusammen. Trotz der Umstände finden sie wieder einen Weg zusammen und können sich teilweise ihrer Liebe hingeben. Die Liebe und Zuneigung der beiden bringt die Autorin sehr poetisch in die Geschichte mit ein. Man hofft immer wieder mit den beiden mit, dass es am Ende eine gute Lösung für ihre Situation gibt.

Minya hat sich vom Charakter nicht verändert. Sie ist genauso böse wie immer. Aber so langsam kommt man dahinter, was ihre Gedankengänge sind und dass sie gefangen in sich selbst ist, aber auch mit einigen Albträumen zu kämpfen hat. Ich bin gespannt, was im Finalband dahingehend noch an die Oberfläche kommt.

Mehr über die Vergangenheit der Götter und den Ursprung zu erfahren fand ich spannend zu lesen. So kommen langsam immer mehr Details zum Vorschein, die zur Auflösung führen. Auch die Handlung von Nova und Kora aus dem Prolog wird weitergeführt, die mich fesselnd konnte und neugierig auf die Fortführung macht.

Fazit:
Die Geschichte spitzt sich immer mehr zu. Lazlo und Sarai fand ich wieder sehr süß zusammen trotz der Umstände, da sich beide verändert haben. Trotzdem hofft man mit ihnen mit, dass es eine gute Lösung für ihre Situation gibt. Ich hatte nur manchmal das Gefühl, dass in der Geschichte nicht ganz so viel passiert. Aber mehr über die Vergangenheit der Götter und den Ursprung zu erfahren fand ich spannend. Der Handlungsstrang von Nova und Kora konnte mich fesseln und macht neugierig auf die Fortführung bzw. auf das Finale.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere