Cover-Bild No Sweeter Kiss
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

5,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 01.05.2019
  • ISBN: 9783736310971
Olivia Miles

No Sweeter Kiss

Wenn die Liebe nebenan wohnt ...

Ben Sullivan hatte gedacht, dass sein Leben völlig nach Plan verläuft. Doch als seine Frau ihn und seine kleine Tochter einfach verlässt, steht er vor der Herausforderung, wieder ganz neu anzufangen. Und dieses Mal ist er fest entschlossen, sein Herz nicht noch einmal aufs Spiel zu setzen. Doch seine neue Nachbarin schafft es immer wieder, unter seine harte Schale zu dringen. Mary Harris, die Besitzerin des Eissalons "Sunshine Creamery", scheint ein Stück Sonne in ihrem Herzen zu tragen. Und damit bringt sie Bens vernünftige Vorsätze langsam aber sicher zum Schmelzen.

"Olivia Miles ist eine Expertin, wenn es darum geht einen süßen, romantischen Plot und liebenswerte Charaktere zu kreieren." ROMANTIC TIMES

Band 2 der SWEET-Reihe

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.05.2019

Erfrischender Liebesroman

0

Nie hatte Ben Sullivan gedacht, dass sein Leben so verlaufen würde - geplant war es anders. Doch da steht er jetzt, alleine mit seiner kleinen Tochter, die von ihrer Mutter – seiner Frau – verlassen wurde. ...

Nie hatte Ben Sullivan gedacht, dass sein Leben so verlaufen würde - geplant war es anders. Doch da steht er jetzt, alleine mit seiner kleinen Tochter, die von ihrer Mutter – seiner Frau – verlassen wurde. Jetzt muss er die ungewollte Herausforderung meistern ganz neu anfangen und der Kleinen die Veränderungen so schonend wie möglich bei zu bringen.Er ist fest entschlossen sein Herz nicht wieder aufs Spiel zu setzten zumal er jetzt zu erst an seine Tochter denken muss. Mary Harris, seine neue Nachbarin jedoch schleicht sich immer mehr in sein Herz und auch seine Tochter hat einen Narren an ihr gefressen. Die Besitzerin der Eisdiele „Sunshine Creamery“ bringt Licht in das traurige und stressige Leben von Vater und Tochter.


Das ist der zweite Teil von Sweeter in the City und kann unabhängig von dem ersten Teil gelesen werden.

Olivia Miles hat hier einen schönen Liebesroman geschrieben, der perfekt für graue Regentage ist, da Mary nicht nur Sonnenschein in das Leben von Ben und seiner Tochter bringt, sondern auch in das des Lesers. Mir hat dieser Band sehr gut gefallen – viel besser als der Erste, der mich leider nicht überzeugt hat. Da mir Mary aber schon im ersten Teil, der um ihre Schwester geht, sehr gut gefallen hatte, wollte ich es mir nicht nehmen lassen ihre Geschichte zu lesen.

Der Schreibstil ist schön flüssig und romantisch. Es wird abwechselnd mal aus Marys Sich und aus Bens Sicht geschrieben, dies gibt dem Leser einen guten Einblick in die Gegühlswelt der Beiden. Die Handlungen sind dadruch gut nachvollziehbar und es macht es dem Leser leicht sich in die Charaktere hineinzuversetzten. Die Herzen der Liebesromanleserin lässt die Geschichte auf jeden Fall höher schlagen.

Die Charaktere sind authentisch und man schließt sie sehr schnell ins Herz. Mary ist einfach ein Sonnenschein, obwohl sie auch ihre eigenen Probleme hat ist sie für ihre Mitmenschen da und das nicht auf eine überdrehte Art und Weise. Ben, ein Vater, der nun allein mit seiner kleinen Tochter zurecht kommen muss und leider völlig überfordert ist, denn natürlich vermisst das kleine Mädchen seine Mutter, die von heute auf morgen ihre Koffer gepackt hat und gegangen ist. Alleine, dass Bens Tochter für ihn an erster Stelle steht und wie er mit ihr umgeht macht ihn unheimlich attraktiv.

Und natürlich ist Violet, die Tochter von Ben, ein kleines Highlight in der Geschichte, das Mädchen ist so niedlich und gleichzeitig so verwirrt. Wie soll ein kleines Kind verstehen, dass die Mutter es verlassen hat, wie soll es damit klar kommen? Die kleine Violet versteht die Welt plötzlich nicht mehr und macht Ben das Leben dadurch nicht gerade einfach.

Ich bin sehr begeistern von dem zweiten Teil und empfehle es jedem, der gerne Liebesgeschichten liest, die einen selbst auch glücklich machen, denn dies ist so eine Geschichte.


Veröffentlicht am 03.05.2019

Wunderbare Liebesgeschichte!

0

Es ist Winter und Mary hat in ihrem Eissalon keine Gäste. Sie probiert neue Rezepte aus und versucht das Positive zu sehen. Als bei dem alten Haus aber immer mehr Reparaturen anstehen, wird es langsam ...

Es ist Winter und Mary hat in ihrem Eissalon keine Gäste. Sie probiert neue Rezepte aus und versucht das Positive zu sehen. Als bei dem alten Haus aber immer mehr Reparaturen anstehen, wird es langsam brenzlig. Denn das Geld hält nicht ewig.
Ben und seine Frau haben sich scheiden lassen. Sie geht in ihrem Beruf komplett auf und muss nun nach London. Zu diesem Zweck kommt seine kleine Tochter Violet zu ihm.

Charaktere/Handlung:
Mary Harris haben wir im ersten Band rund um ihre Schwester Lila bereits etwas kennengelernt. Sie ist eine warmherzige, großzügige junge Frau. Sie kümmert sich um andere und möchte auch Ben unterstützen. Dass dieser aber von der Ehe mit seiner Exfrau Dana etwas geschädigt ist, sieht sie im ersten Moment nicht. Genauso hart kämpft sie um den Erhalt ihres Eissalons. Denn dies ist das Erbe ihres Großvaters.
Ben Sullivans Leben ist seitdem Aus seiner Ehe auf Standby. Seine Wohnung, in der er seit zwei Jahren wohnt, ist nicht wirklich wohnlich. Das gemeinsame Haus hat Dana übernommen, als sie nun nach London geht, wird dies auch verkauft und die kleine Violet zieht zu ihrem Vater. Das dies nicht so einfach wird kann sich jeder vorstellen.
Die Exfrau Dana: Für sie ist das Wichtigste im Leben ihr Beruf und dazu steht sie auch. Ihre Tochter lässt sie mit Leichtigkeit zurück (zumindest scheint dies so).

Ben wohnt neben Mary und die junge Frau geht im mit ihren Zetteln einfach auf die Nerven. Mary wiederum möchte in dem Miethaus so etwas wie eine Gemeinschaft schaffen, aber dazu sollte sie bedenken, dass dies alle wollen müssen. Ben ist der typisch knurrige Mann, der immer noch am Ende seines Traumes von einer Familie knappert. Als Violet aber zu ihm kommt, freut er sich. Er würde alles für seinen kleine Tochter geben. Aber wie passt jetzt hier Mary in das Konzept?

Der Erzählstil ist wieder in der dritten Person. Es wird unterschiedlich von Ben und Mary erzählt.
Der Schreibstil war wie gewohnt locker, leicht, emotional und verständlich zu lesen! Das Buch hatte ich in einem Rutsch durch.

Mein Fazit:
Es war ein toller zweiter Band. Denn die Konstellation alleinerziehender Vater trifft auf Traumfrau empfand ich mal als angenehm erfrischend. Auch seine Knurrigkeit. Gerade auch in Bezug auf Dana, seine Exfrau war dies oft gut nachzuvollziehen. Es ist in Ordnung Karriere zu machen (egal ob Frau oder Mann), aber sein eigenes Kind nicht so wichtig zu nehmen ist, nicht in Ordnung. Denn im Buch gab es eine Stelle, da haute es mir als Mutter den Vogel raus. Das konnte ich nicht nachvollziehen und hier hat die Autorin eine Person geschaffen, die als Nebenprotagonistin nicht viel Platz einnimmt aber ihre Entscheidungen haben Auswirkungen auf die ganze Geschichte. Sie hat dies aber sehr schön in die Geschichte eingebaut ohne erhobenen Zeigefinger, sondern einfach erzählt. Die Geschichte entwickelt sich langsam und auch die kleine Violet hat einen großen Anteil daran.
Ich wurde sehr gut unterhalten und hoffe, dass die Serie auf Deutsch weiter übersetzt wird und nicht wieder nur zwei Bücher erscheinen und dann nichts mehr. Meine Empfehlung hat das Buch! Bitte mehr davon!

Vielen Dank an den Verlag und an netgalley.de für das Leseexemplar! Das hat aber meine Meinung in keinster Weise beeinflusst.

Veröffentlicht am 01.05.2019

Eine herzliche und schöne Liebesgeschichte!

0

In "No Sweeter Kiss" von Olivia Miles bekommt Lilas (aus No Sweeter Summer) Schwester Mary die Chance auf die große Liebe. Das Cover ist wieder verspielt, süß und hübsch und gefällt mir ganz gut. Der Schreibstil ...

In "No Sweeter Kiss" von Olivia Miles bekommt Lilas (aus No Sweeter Summer) Schwester Mary die Chance auf die große Liebe. Das Cover ist wieder verspielt, süß und hübsch und gefällt mir ganz gut. Der Schreibstil war wie zu erwarten locker leicht zu lesen, man kam super durch sie Geschichte.

Nach der Trennung seiner Frau, heißt es neue Herausforderungen für Ben anzunehmen. Gar nicht so einfach, denn seine Tochter Violet lebt bei seiner Mutter und er sieht nur mehr die Arbeit. Er vertraut nicht mehr und hat sein Herz verschlossen.

Aber die neue Nachbarin Mary, die Besitzerin der Sunshine Creamery, schafft es unter seine harte Schale zu blicken und bringt Sonne in sein Leben, welche seine Vorsätze gehörig ins wanken bringen...

Ich fand diesen zweiten Band von Olivia Miles sehr schön, ich habe es genossen ihn zu lesen. Die Beziehung verläuft eher in langsamen Bahnen, was ich aber toll finde und vor allem wurde es richtig gut gemacht.

Mary ist so eine reizende, fröhliche, kontaktfreudige und gutherzige Person. Man glaubt gar nicht, dass sie auch einmal schlechte Tage haben kann und an sich und ihrer Entscheidung zweifelt. Ihre Leidenschaft für das Eiskreieren macht ihr ganz schön zu schaffen, vor allem da es eine Winterflaute gibt. Trotzdem ist sie kein Mensch, der so einfach aufgibt, sie ist stur, willensstark und möchte so vieles verbessern. Sie ist einem sofort sympathisch gewesen!

Ben wirkte anfangs wie der griesgrämigste, abweisendste Typ aller Zeiten. Er möchte mit niemanden reden, niemanden sehen und schon gar nicht die lästige Nachbarin, dessen Namen er vergessen hat! Man, es war doch schon echt knuddelig, wie er sich einigeln versuchte. Mit der Zeit legte er diese Attitüde ab und man erkennt den ultra süßen, großzügigen und lieben Menschen dahinter, welcher aber doch noch das Wohl seiner Tochter über alles stellt, dabei aber sich selbst auf der Strecke bleibt. Er ist ein super Dad und ein klasse Kerl.

Die Anfangsseiten waren echt zum Schießen, wie sich die beiden gegeneinander verhalten und voneinander denken. Der Rest des Buches ist auch toll, schön, lustig, romantisch und leicht frustrierend zum Schluss. Hier ging es mir dann aber auch etwas schnell, doch für die Kürze der Geschichte recht passend und auch gut gemacht.

Der Epilog war wieder einmal Friede Freude Eierkuchen und zeigte uns wie glücklich alle sind. Wie immer gut gemacht, doch ich fragte mich da schon, was denn eigentlich aus Dana, der Ex von Ben geworden ist. Es wirkte so, als wäre sie einfach nicht mehr da. Da hätte ich doch gerne einen kleinen Einschnitt gehabt, wo erklärt wurde was mit ihr geschah.

Wie schon gesagt fand ich das Buch angenehm zu lesen, es war spannend, lustig, romantisch, herzlich und süß. Ich habe es gerne gelesen, eine schöne kleine Geschichte für zwischendurch, man ist ja sehr schnell durchgekommen! Mal sehen, was da noch so kommt!