Cover-Bild Sternflüstern
(30)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diederichs
  • Genre: Ratgeber / Lebenshilfe
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 30.08.2021
  • ISBN: 9783424351163
Paula Carlin

Sternflüstern

Die Geschichte eines Neuanfangs
Die heilende Kraft der Begegnung

»Vor allem nachts, im Mondlicht, über den Schneeflächen siehst du es«, hatte Lunis gesagt. »Es ist, als ob du mit deinem Atem auch selbst größer wirst, und ganz leicht. Dabei entsteht ein Knistern, und dann fällt er mit einem leisen Klirren zu Boden. Die Einheimischen nennen das Sternflüstern.«

Es ist ein wunderbarer Sommer. Die 56-jährige Künstlerin Irith hadert jedoch mit dem Verlust ihres Freundes Lunis. Sie versucht sich durch ihre Arbeit in einem Hotel abzulenken. Dann taucht plötzlich die junge Sophie bei ihr auf. Sie ist ebenfalls Künstlerin und verkauft ungewöhnliche Bilderrahmen. Die Frauen inspirieren sich gegenseitig und beschließen kurzerhand, gemeinsam an einem Wandmosaik zu arbeiten. Irith hat allerdings noch eine Aufgabe zu erfüllen: Lunis hat ihr ein verschlossenes Päckchen hinterlassen, um es einer Frau namens Alix zu geben. Aber wer ist diese Frau? Und welche Rolle hat sie in seinem Leben gespielt? Die Begegnung der drei Frauen, die durch Lunis schicksalhaft verbunden sind, wird zum Wendepunkt ihrer Leben.

In wundervollen Bildern erzählt die Autorin, wie es sich anfühlt, an einem Scheideweg im Leben zu stehen und wie ein klarer Blick nach innen, aber auch die Begegnung mit anderen Menschen helfen können, sich auf den richtigen Weg zu machen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2021

'Zusammen ist man weniger allein' - - wie aus einem Scherbenhaufen Neues entsteht

0

+ + eine ruhige und melancholische Geschichte über den Umgang mit Abschied, dem Loslassen und den Möglichkeiten von Neuanfängen + +

Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Irith, die mit ihren 56 Jahren ...

+ + eine ruhige und melancholische Geschichte über den Umgang mit Abschied, dem Loslassen und den Möglichkeiten von Neuanfängen + +

Im Mittelpunkt dieser Geschichte steht Irith, die mit ihren 56 Jahren zwar beruflich sehr erfolgreich ist, aber privat einen großen Verlust zu verarbeiten hat. Ihr langjähriger Lebensgefährte Lunis, mit dem sie eine Fernbeziehung der besonderen Art geführt hat, ist verstorben. Dieser Lunis war ein eigenwilliger sehr introvertierter Glaskünstler, der Nähe und Beziehung kaum ertragen hat. Durch Lunis hat Irith eine Liebe zum Mosaiklegen entdeckt und einen sehr eigenwilligen Stil entwickelt.

Während ihrer 'Trauerzeit' treten zwei Frauen in ihr Leben, die ebenfalls mit Trennung und Abschied zu tun haben. Im Verlauf der Handlung wird deutlich, dass die 3 Frauen mehr verbindet, als es auf den ersten Blick scheint.

Die Autorin erzählt mit einer sehr feinen und fast schon poetischen Stimme eine melancholische Geschichte, die berührt und auch schmunzeln lässt. Die Handlung und das Ende ist zwar sehr vorhersehbar, aber das ist in diesem Fall überhaupt kein Problem, weil der Weg, in mehrfacher Sicht, das Entscheidende ist und nicht das Ziel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.09.2021

Ein großartiges Buch

0

Wenn ich ehrlich bin, hat mich das Cover direkt angesprochen. Wie gut es zu der Stimmung und der Geschichte passt, wurde mir nach den ersten Kapiteln des Buches klar. Kunstvoll gestaltete Mosaikbilder ...

Wenn ich ehrlich bin, hat mich das Cover direkt angesprochen. Wie gut es zu der Stimmung und der Geschichte passt, wurde mir nach den ersten Kapiteln des Buches klar. Kunstvoll gestaltete Mosaikbilder und die Natur spielen, neben der Trauerbewältigung, große Rollen in der Erzählung

Zum Inhalt:

Ebenso unverhofft, wie Lunis in Iriths Leben getreten ist, geht er auch wieder. Lunis lebt nicht mehr. Doch wie verabschiedet man einen geliebten Partner, der auch als er am Leben war, ein Freigeist und an niemanden gebunden war? Während Irith buchstäblich versucht die Scherben ihres Lebens zu einem Bild anzuordnen, treten zwei Frauen in ihr Leben, die auf ihre eigene Art dazu beitragen, etwas Neues zu schaffen.

Zunächst in Rückblenden - anschließend in der Gegenwart erzählt die Autorin die Geschichte der drei Frauen. Obwohl die sie auf dem Verlust von Lunis aufbaut, ist sie hoffnungsvoll und macht Mut sich auf Unbekanntes einzulassen.

Aus den unterschiedlichen Perspektiven der Frauen wird klar, was für ein besonderer Charakter Lunis gewesen ist. Obwohl sie ihn in sehr unterschiedlichen Lebensphasen kennengelernt haben, sind die Frauen über keine der Erzählungen über ihren verstorbenen Freund verwundert, sondern sind sich immer einig: das klingt nach Lunis. Auch als Leserin hatte ich Momente, in denen ich mir sicher war, Lunis zu kennen und zu wissen, was er von gewissen Situation gehalten hätte. Einen Charakter so gut zu formen, dass er durch andere Personen lebt und greifbar scheint, ist sehr bemerkenswert.

Auch die drei Protagonistinnen haben sehr durchdachte, ausgeprägte Charakterzüge, sodass sie gut auseinanderzuhalten waren und es machte Spaß sie miteinander zu erleben.

Das Buch hat mich sehr nachdenklich gestimmt, weil es mich mit jeder Seite an den Verlust meines Vaters erinnert hat, der die Natur und die Tiere, die sie bewirtet geliebt und geschätzt hat, wie ich es sonst noch nie erlebt habe und die Autorin wahnsinnig schöne Worte findet ebendies aus der Sicht der Protagonistin, aber auch durch Lunis‘ Augen zu beschreiben.

Mit der Sprache habe ich mich direkt wohl gefühlt. Sie ist melancholisch und facettenreich und dennoch so geschrieben, dass die schönen Worte wunderbar zum Lesefluss beitragen. Ich habe das Buch in wenigen Tagen durchlesen können. Normalerweise lese ich immer mehrere Bücher gleichzeitig, doch dieses wollte ich nicht aus der Hand legen!
Wunderschön poetisch und metaphorisch beschreibt die Autorin wie auch aus einem Scherbenhaufen etwas Einzigartiges entstehen kann.

Ich bin durchweg begeistert von diesem Buch und ich finde der Autorin ist es sehr gelungen die sensiblen Themen Tod und Trauer in ihrem Buch aufzugreifen und in einer einzigartigen Geschichte mit drei starken Protagonistinnen zu verweben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Ein wunderbares Buch

0

Das Buch «Sternenflüstern» von Paula Carlin ist eine wunderbare und herzerwärmende Geschichte, in der Irith die Hauptperson spielt.
Der Verlust von Lunis, ihrem Partner, begleitet sie auf Schritt und Tritt. ...

Das Buch «Sternenflüstern» von Paula Carlin ist eine wunderbare und herzerwärmende Geschichte, in der Irith die Hauptperson spielt.
Der Verlust von Lunis, ihrem Partner, begleitet sie auf Schritt und Tritt. So entdeckt sie zum Beispiel ein verlassenes Haus mit wildem Garten, bei dem sie sehr viel an ihren Seelenmenschen erinnert. Wir erleben immer wieder Rückblenden, so dass nach und nach auch die Geschichte von den beiden erzählt wird. Die Zeitenwechsel zwischen Jetzt und der Vergangenheit gelingen der Autorin sehr gut.

Irith lernt zwei verschiedene Frauen kennen, mit denen sie auch durch die Kunst verbunden ist. Zwischen ihnen entsteht eine ganz spezielle Freundschaft und Verbundenheit, die Irith die Trauer leichter ertragen lässt.
Die Sprache ist sehr poetisch und passt wunderbar zum Inhalt des Buches.
Es ist eine stille Geschichte, die aber direkt ihren Weg in die Seele findet.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2021

Sternflüstern

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des wunderschönen Covers in den Bann gezogen. Auch der Titel lässt auf einen tollen Roman hoffen.
Von der Schriftstellerin, die hier unter ihrem Pseudonym veröffentlicht, ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des wunderschönen Covers in den Bann gezogen. Auch der Titel lässt auf einen tollen Roman hoffen.
Von der Schriftstellerin, die hier unter ihrem Pseudonym veröffentlicht, habe ich bis jetzt noch nichts gelesen und gehört.
Der Schreibstil ist sehr prosaisch und wirklich wunderschön. Er passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Die einzelnen Personen sind hervorragend ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen.
Zur Geschichte, Irith ist eine besondere Künstlerin, sie legt wunderschönes Mosaik. Doch im Moment läuft ihr Leben nicht in normalen Bahnen, sie hat einiges zu verarbeiten und aufzuarbeiten. Der Verlust eines geliebten Menschen macht ihr zu schaffen. Während ihrer Arbeit, trifft sie auf Sophia, die eine Zusammenarbeit mit ihr anstrebt. Die beiden Frauen verstehen sich sofort und es gelingt ihnen ihre Arbeit durch das Mitwirken der Anderen zu bereichern. Zu ihnen trifft am Ende noch Alix. Alle drei verbindet ein Bekannter, nämlich Linus. Doch mehr möchte ich von der Geschichte an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein sehr schönes tiefgehendes Buch, das mich sehr berührt hat und mir eine tolle Lesezeit beschert hat.
Ich empfehle das Buch gerne weiter.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.09.2021

Nicht nur in der Trauer gut für die Seele

0

„Sternflüstern“ von Paula Carlin ist die zauberhafte Geschichte von Irith und Lunis.
In der Buchbeschreibung heißt es, die Autorin erzählt, „…wie es sich anfühlt, an einem Scheideweg im Leben ...

„Sternflüstern“ von Paula Carlin ist die zauberhafte Geschichte von Irith und Lunis.
In der Buchbeschreibung heißt es, die Autorin erzählt, „…wie es sich anfühlt, an einem Scheideweg im Leben zu stehen…“ Die Gefühle auf mich zu üertragen, ist ihr großartig gelungen, denn sie hat mich mitgenommen auf einen ganz besonderen Weg. Ich mag die Art, in der Irith um Lunis trauert. Irgendwie habe ich das Gefühl, er wäre überall dabei, wenn Irith bei vielen Gelegenheiten so wunderschöne Erinnerungen an ihn und mit ihm hat.
Immer wieder wechseln die Erzählungen spontan von der Gegenwart in die Vergangenheit und zeigen Lunis, wie und was er war: ein Künstler, auch so etwas wie ein Eigenbrötler. Er sagte frei heraus, was er wollte und was nicht, aber nie klang es verletzend, sondern seine Feinfühligkeit war deutlich zu spüren.
Am liebsten habe ich mich mit dem Buch in eine ruhige Ecke in Haus oder Garten verzogen. Nicht nur, damit ich nicht gestört werde, sondern vor allem, weil ich mich so sehr in die Geschichte hineingezogen fühlte, dass ich befürchtet habe, ich könne ihr den Zauber nehmen, wenn es nicht ganz still wäre.
„Es war, als hätte er in mir etwas geheilt, von dem ich gar nicht gewusst hatte, dass es zerbrochen war…“ Das ist eines der wunderbaren Zitate, die das Buch in unglaublich großer Fülle bereit hält.
In dem Cover spiegelt sich die Geschichte wunderbar. Ich sehe darin neben dem verwunschen wirkenden Garten viele kleine bunte Glassteine, die ebenfalls eine bedeutende Rolle spielen.
Die Buchbeschreibung gibt bereits viel vom Inhalt preis, die wichtigsten Botschaften kann man allerdings nur lesen – weil sie oft zwischen den Zeilen zu finden sind.
Ein wunderbares Buch, das ich gern empfehle, weil es der Seele gut tut, nicht nur in Zeiten der Trauer.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere