Cover-Bild Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 19.10.2020
  • ISBN: 9783734162664
Robert Jackson Bennett

Der Schlüssel der Magie - Die Diebin

Roman
Ruggero Leò (Übersetzer)

Eine Diebin, die niemand bemerkt.
Ein sprechender Schlüssel, dem kein Schloss widerstehen kann.
Eine Macht, die die Welt verändert.


Sancia ist eine Diebin – und zwar eine verdammt gute. Daher ist sie im ersten Moment auch begeistert, als sie ihre neueste Beute betrachtet: ein Schlüssel, der jedes Schloss öffnet. Doch dann wird ihr klar, was das bedeutet. Man wird sie jagen! Jedes der mächtigen Handelshäuser wird dieses Artefakt besitzen wollen. Denn die Magie des Schlüssels ist nicht nur alt und mächtig. Die Person, die sie kontrolliert, könnte die Welt verändern. Plötzlich ist Sancia auf der Flucht. Um zu überleben, muss sie nicht nur lernen, die wahre Macht des Artefakts zu beherrschen. Sie muss vor allem alte Feinde zu neuen Verbündeten machen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Fantastischer Auftakt

0

Das Cover mag ich wirklich gerne, denn es passt mit dem Schlüssel natürlich super zur Geschichte und auch zum Titel. Ich muss allerdings gestehen, dass ich das Originalcover einen Ticken hübscher finde.

Auch ...

Das Cover mag ich wirklich gerne, denn es passt mit dem Schlüssel natürlich super zur Geschichte und auch zum Titel. Ich muss allerdings gestehen, dass ich das Originalcover einen Ticken hübscher finde.

Auch der Schreibstil konnte mich überzeugen und zwar von der ersten Seite an. Zwar ist das Setting durchaus mal düster, so bleiben viele Unterhaltungen doch humorvoll und das ist etwas, was ich in Fantasybüchern liebe, wenn die Mischung zwischen ernst und humorvoll perfekt ist - und genau das schafft der Autor in diesem Buch. Ansonsten ist der Schreibstil flüssig, leicht zu lesen, spannend und eben sehr humorvoll. Am liebsten waren mir die Gespräche zwischen Sancia und Clef. "... ich heiße übrigens Clef. Und wer zur Hölle bist du?" das dürfte wohl eine meiner liebesten Stellen gewesen sein. Warum das so lustig ist, kann ich aus Spoilergründen leider nicht verrraten, aber sagen wir es mal so, Clef ist nicht wirklich ein Mensch.

Die Charaktere sind wirklich alle toll beschrieben und wirklich interessant, da jeder so seine eigenen Ziele verfogt und so auch natürlich auch so seine eigenen Probleme hat. Am liebsten habe ich die Kapitel aus Sancias Sicht gelesen, da sie ziemlich ehrlich und irgendwie nicht so verbissen ist - und natürlich weil Clef dort meistens auch vorgekommen ist. Er ist ein wirklich lustiger "Charakter", hinter dem mehr steckt, als man anfangs denken würde. Aber auch alle anderen Charaktere spielen eine wichtige Rolle.

Insgesamt also ein wirklich tolles Buch, das mich von Anfang bis Ende gut unterhalten konnte. Zwar kann ich das Wort "verrogelt" nicht mehr sehen, weil es ziemlich häufig vorgekommen ist, aber das war auch fast das Einzige, was mich an dem Buch gestört hat. Ich würde das Buch eigentlich allen empfehlen, die gerne Fantasy lesen und bei denen es auch mal humorvoll werden darf. Trotz der Länge definitiv auch für Leser geeignet, die noch nicht so viel aus dem Genre gelesen haben. Ich bin sehr auf den nächsten teil gespannt.

4,5/5 Sterne

Veröffentlicht am 11.10.2020

Spannungsvoller Auftakt einer Fantasys-Trilogie

0

Dieses Fantasy-Abenteuer hat mich absolut in seinen Bann gezogen, insbesondere, weil die Hauptfiguren wirklich toll ausgearbeitet sind und sich beim Lesen Witz, Spannung und Dramatik ablösen. Beim Lesen ...

Dieses Fantasy-Abenteuer hat mich absolut in seinen Bann gezogen, insbesondere, weil die Hauptfiguren wirklich toll ausgearbeitet sind und sich beim Lesen Witz, Spannung und Dramatik ablösen. Beim Lesen verging dir Zeit wie im Flug - ich habe in der einen Minute gelacht und war in der anderen absolut schockiert.

Die Geschichte spielt in der Stadt Tevanne - einer Stadt, in der die Gegensätze alltäglich sind. Auf der einen Seite die vier Handelshäuser mit ihren eigenen "Stadtvierteln" in denen Wohlstand und Reichtum vorherrschen - auf der anderen Seite die Viertel des einfachen Volkes in denen Armut und Hunger, Gewalt und Mord an der Tagesordnung sind. Gekennzeichnet ist die Stadt durch die Kunst des "Skribierens" - eine mächtige und gefährliche Technik, die nur gut ausgebildete Angestellte der Handelshäuser beherrschen, und die es den Menschen erlaubt, Gegenstände in ihrer Art zu ändern - oder besser gesagt, den Gegenständen zu erklären, dass sie nicht das oder nicht so sind, wie sie glauben zu sein. Mittendrin in dieser Stadt führt die junge Diebin Sancia ihren bisher gefährlichsten Auftrag aus - der eigentlich nur darin besteht eine kleine Holzkiste zu stehlen. Dass der Inhalt dieser Kiste für Sie lebensgefährlich wird, bemerkt sie leider zu spät...

Der Roman ist der Auftakt zu einer Trilogie und wie gesagt ich bin begeistert. Besonders gefällt mir der Schreibstil des Buches - er ist rasant, leicht und flüssig zu lesen - an den Stellen an denen es wichtig wird, wird das Tempo dann aber gedrosselt um den Leser nicht zu verlieren. Allerdings muss ich auch sagen, dass ich manchmal mit den Erzählungen rund um das Skribieren und die abendländischen Schätze nicht mehr ganz mitgekommen bin.

Während des Lesens springt man zwischen Erzählung, Gedanken (auch Unterhaltungen in Gedanken) und normalen Gesprächen - alle deutlich gemacht durch unterschiedliche Schriftformate. Auf meinem ebook-Reader war das Lesen hier ab und zu etwas anstrengend - im Buch kann ich mir aber vorstellen, dass es deutlich einfacher ist.

Die Hauptfiguren sind aus meiner Sicht sehr gut ausgearbeitet - ich konnte mich in jeden von ihnen hineinversetzen und man versteht auch wirklich, warum sie so sind und so handeln wie sie es tun. Auch die Beziehungen zwischen den Figuren finde ich sehr gut umgesetzt - insbesondere zwischen Sancia und Clef. Hier musste ich nicht nur einmal beim Lesen laut loslachen - weil der Humor einfach so wunderbar trocken ist. Gleichzeitig war ich an anderen Stellen erschüttert von den Geschehnissen innerhalb der Geschichte. Der leichte Erzählstil macht nämlich auch vor gewaltsamen Morden kein Halt und erzählt auch diese mit relativ leichten Worten - was für mich dann doch an einzelnen Stellen etwas unpassend war.

An sich hat mich die Geschichte absolut überzeugt und ich hatte beim Lesen sehr viel Spaß. Wer Fantasy mag, findet in diesem Buch auf jeden Fall ein großartiges und kurzweiliges Leseabenteuer!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.09.2020

Magie

0

Sancia ist nicht nur eine Diebin, sie hat auch ein Problem, denn sie ist in den Besitz eines mächtigen Schlüssels gekommen, der jede Tür öffnet. Schon bald wird sie gejagt und um zu überleben muss sie ...

Sancia ist nicht nur eine Diebin, sie hat auch ein Problem, denn sie ist in den Besitz eines mächtigen Schlüssels gekommen, der jede Tür öffnet. Schon bald wird sie gejagt und um zu überleben muss sie das Geheimnis des Schlüssels ergründen und sich mächtige Verbündete suchen. Ich fand das Fantasy-Buch sehr spannend. Das Cover ist beeindruckend und der Inhalt steht ihm in nichts nach. Der Schreibstil ist sehr angenehm. Sancia ist als Figur faszinierend und bei ihren Abenteuern war ich gerne hautnah dabei.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere