Cover-Bild Noah will nach Hause

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Allegria
  • Themenbereich: Gesundheit, Beziehungen und Persönlichkeitsentwicklung - Körper und Geist
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 22.09.2016
  • ISBN: 9783793423065
Sharon Guskin

Noah will nach Hause

Roman
Carina Tessari (Übersetzer)

Die alleinerziehende Janie ist ratlos. Ihr vierjähriger Sohn Noah hat Albträume und erzählt von grausigen Dingen. Immer wieder jammert er, dass er zu seiner Mama will. Aber ist er das nicht? Nachdem die verzweifelte Mutter verschiedene Ärzte konsultiert hat, stößt sie beim Stöbern im Internet auf die Seite von Jerome Anderson, einem Psychologieprofessor, der das Phänomen der Wiedergeburt erforscht. In ihrer Not nimmt sie Kontakt zu ihm auf. Kann er Noah helfen? Und so machen sie sich mit nur wenigen Anhaltspunkten detektivisch auf die Suche nach dem Ort, dem Haus, der Familie, der Mutter, nach der Noah sich so sehr sehnt – und werden fündig.

Begeisterte Stimmen

„Fesselnd, gewandt und berührend.“
The New York Times

„Unwiderstehlich. Dieses kluge, ans Herz gehende Buch hat mich gefesselt bis spät in die Nacht.“
Kate Morton

„Guskins explosives Debüt ist provokant, bewegend und neu.“
Jodi Picoult

„Ein wahrhaft bemerkenswerter, atemberaubender und außerordentlicher Pageturner.“
Téa Obreht

„Dieser rasante, meisterhaft konzipierte Debütroman dringt tief in den innersten Kreislauf von Leben und Tod ein.“
Barnes and Noble

„Was wäre, wenn man fortlaufend wiedergeboren würde und sich die Folgen erst Jahrzehnte später und über Kontinente hinweg zeigen würden? Das ist die zentrale Frage in Sharon Guskins brillanten Roman. In Noah will nach Hause geht es um das Erinnern und Vergessen, Trauern und Loslassen und darum, wie weit eine Mutter für ihr Kind geht. Es ist sowohl ein temporeicher Pageturner als auch eine tiefgründige Betrachtung über den Sinn des Lebens.“
Christina Baker Kline

„Eine faszinierende Lektüre. Guskins exzellent verfasster und wundervoll erzählter Roman erforscht das Geheimnis, wie wir alle auf einer tiefen Ebene miteinander verbunden sind. Was für ein beeindruckendes Buch.“
Mary Morris

„Mutig, mitreißend… Guskin erhöht die Spannung, indem sie provokante Fragen zur Mutter-Kind-Bindung und deren Grenzen aufwirft… Faszinierend.“
People Magazin (Book of the Week)

„Dieses psychologische Rätsel wird Liebhaber von Cloud Atlas und In meinem Himmel gefangen nehmen, bis der Fall abgeschlossen ist… Oder ist er das gar nicht?“
Cosmopolitan

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2020

Bewegend!

0

Janine ist völlig verzweifelt und mit ihrem Latein am Ende, als ihr Sohn Noah immer wieder von deinem beginnt, Ohr seltsame Dinge zu erzählen. Nach einigen Terminen bei psychologische Fachpersonal, muss ...

Janine ist völlig verzweifelt und mit ihrem Latein am Ende, als ihr Sohn Noah immer wieder von deinem beginnt, Ohr seltsame Dinge zu erzählen. Nach einigen Terminen bei psychologische Fachpersonal, muss sich die alleinerziehende Mutter eingestehen, dass es für das Problem, keine schnelle Lösung zu geben scheint. Immer mehr kommt in ihr der Verdacht auf, das alles viel absurder und komplizierter ist, als es eine psychische Erkrankung erklären würde. Doch wie soll man an Wiedergeburt glauben, doch wenn alles dafür spricht...?
Eine tolle Geschichte die sich einem speziellen und zu wenig thematisierten Thema widmet, ich bin begeistert von der schriftstellerischen Umsetzung und von den warmherzigen und verletzlichen Charakteren!

Veröffentlicht am 10.06.2018

Noah und seine Suche

0

Die Weihnachtszeit bringt mich komplett aus dem Konzept. Aber nun endlich habe ich es geschafft und bin einfach nur hin und weg. Eine Geschichte, wenn auch fiktiv, die mit wahren Elementen einen AHA-Moment ...

Die Weihnachtszeit bringt mich komplett aus dem Konzept. Aber nun endlich habe ich es geschafft und bin einfach nur hin und weg. Eine Geschichte, wenn auch fiktiv, die mit wahren Elementen einen AHA-Moment aus einem heraus kitzelt. Denn das Thema Wiedergeburt ist den wenigsten geläufig und auch ich musste mir eingestehen eigentlich nix darüber zu wissen bzw mich überhaupt nicht dafür zu interessieren.

Im Buch geht es um Noah welcher des öfteren nach seinem wirklichen Zuhause und seiner richtigen Mutter schreit. Er will zudem nicht baden und erzählt im Kindergarten Sachen, die er so noch garnicht wissen dürfte. Nach und nach versteht man die Verzweiflung von Noah´s Mutter Janie, welche mit ihren Sohn von Arzt zu Arzt rennt nur um fragwürdige Diagnosen zu bekommen. Alles ändert sich als sie auf Prof. Jerome "Jerry" Anderson stößt und der ihr weiß machen möchte das Noah eine Wiedergeburt in sich trägt. Anderson selbst sieht in Noah seinen großen Fall und das obwohl seine eigene Gesundheit rapide abnimmt. Doch er gibt sein bestes um Janie und Noah zu helfen.

Zu den Personen muss man nicht viel sagen außer das sie außerordentlich authentisch waren. Man konnte sich alle sehr gut vorstellen und ihre Gefühle nachvollziehen. Egal ob es die Verwirrung über Prof. Anderson´s Krankheit war oder die von Janie, als sie von Noah´s wiedergeborener Seele erfährt. Die größten emotionalen Momente hatte ich allerdings bei Denise und ihre Familie, welche zeigten wie man mit dem Verlust eines Kindes fertig werden muss. Schon die Vorstellung daran zerriss mich. Ein Buch voller echter Personen, die sich auch so anfühlen.

Bei diesem Buch bin ich immer noch etwas sprachlos, da ich das gelesene noch immer verarbeite. Ich habe mich mit dem Thema Wiedergeburt noch nie auseinander gesetzt, warum auch? Doch das was ich las, verwirrte mich und machte mich zudem neugierig. Die Ausschnitte im Buch, die aus wahren Erzählungen stammen, ließen mir einen kalten Schauer über den Rücken laufen. Man spürte einfach nur Ungewissheit. Denn die meisten haben so einen Fall noch nie erlebt, genau wie ich.

Das dies der Debütroman der Autorin sein soll, glaubt man fast kaum. Der Schreibstil ist ein Gedicht, das einen nur so durch die Kapitel fliegen lässt. Ich konnte nicht mehr aufhören zu lesen, egal wie spät es war.

Für mich eines der besten Bücher dieses Jahr. Absolut zu empfehlen.

Veröffentlicht am 20.01.2018

eine nette Lektüre für Zwischendurch mit einer tollen und vor allem interessanten Grundidee, deren Umsetzung mich jedoch nicht ganz überzeugen konnte.

0

Meinung:

Janie liebt ihren 4-jähringen Sohn Noah über alles. Früh schon war ihr klar, dass er etwas Besonderes ist.
Doch irgendwie läuft alles aus dem Ruder. Noah hat Angst vor Wasser, lässt sich nicht ...

Meinung:

Janie liebt ihren 4-jähringen Sohn Noah über alles. Früh schon war ihr klar, dass er etwas Besonderes ist.
Doch irgendwie läuft alles aus dem Ruder. Noah hat Angst vor Wasser, lässt sich nicht baden oder waschen. Er hat Albträume,
aus denen er regelmäßig schreiend erwacht und erzählt im Kindergarten Geschichten, die definitiv nicht wahr sein können: Dass er mit Waffen gespielt hat und ihn jemand so lange unter Wasser gedrückt hat, bis er keine Luft mehr bekam zum Beispiel...
Aber das schlimmste für Janie ist, dass er immer häufiger zu ihr sagt, dass er nach Hause zu seiner anderen Mama möchte!
Was ist nur los mit Noah - ist er krank?
Ein Psychologe denkt, er könnte vielleicht schizophren sein! Janie macht sich im Internet selbst auf die Suche nach möglichen Lösungen und stößt hierbei auf Jerome, der behauptet, Erfahrungen mit Kindern zu haben, die –gerade in jungen Jahren- Erinnerungen an ein früheres Leben haben. Könnte das möglich sein? Das wäre definitiv eine angenehmere Antwort als Schizophrenie!
So macht sie sich auf die Suche nach Hilfe und Lösungen für ihren Sohn, die in immer weitere Ferne zu rücken scheinen.

Für mich war die Idee zu dieser Geschichte wirklich interessant und sie beinhaltet ein paar schöne Denkansätze zum Grübeln. Das hat mir viel Spaß gemacht.
Auch der Schreibstil ist angenehm und lässt sich gut lesen.
Besondere Mühe hat sich die Autorin bei der Ausarbeitung der Charaktere gegeben. So erfahren wir nach und nach deren Geschichte, Hoch- und Tiefpunkte ihres Lebens sowie ihre Sorgen und Ängste.
Leider liegt darin für mich auch der Hund begraben. Was gut gemeint und liebevoll ausgearbeitet ist, verursachte für mich Längen und einen –für ein derartiges Buch, dass stark auf Emotionen und Mitgefühl abzielt- vermutlich nicht gewünschten Effekt:
Ich konnte mich absolut nicht in die Charaktere einfühlen, mit ihnen leiden, hoffen oder ähnliches, dafür waren es einfach zu viele und bei jedem davon noch massig Details dazu.
Jeder für sich gesehen hat eine absolut tiefgründige, emotionale Story, aber auf das ganze Buch gesehen… Sorry, das war mir einfach zu viel. Schade, denn es ist thematisch wirklich spannend und faszinierend!
Zusätzlich zu diesem Kritikpunkt habe ich ehrlich gesagt auch noch ein Problem mit Noah. Ja, es ist ein 4-jähriger Junge und ja, es geht ihm nicht gut. Aber beim Leser kommt eigentlich immer nur eine quengelnde, heulende Nervensäge an.
Ich weiß, dass das so nicht beabsichtigt ist, aber die Punkte, warum Janie ihren Sohn dermaßen liebt, als der kleine, pummelige, quirlige, lachende und herzerwärmende Bub der er ist, kamen bei mir leider nicht an.

Alles in allem bleibt dieses Buch für mich eine nette Lektüre für Zwischendurch mit einer tollen und vor allem interessanten Grundidee, deren Umsetzung mich jedoch nicht ganz überzeugen konnte.

Veröffentlicht am 28.12.2017

Eine Geschichte wo man seinen Augen nicht traut

0

In dem Buch "Noah will nach Hause" von Sharon Guskin geht es um eine alleinerziehende Mutter, welche sich liebevoll um Ihren kleinen Sohn Noah kümmert. Durch einen Urlaubsflirt wurde Janie schwanger, hat ...

In dem Buch "Noah will nach Hause" von Sharon Guskin geht es um eine alleinerziehende Mutter, welche sich liebevoll um Ihren kleinen Sohn Noah kümmert. Durch einen Urlaubsflirt wurde Janie schwanger, hat aber zu dem Vater keinen Kontakt mehr. Seid sie denken kann hat ihr Sohn Albträume und schreit immer nach seiner Mutter, aber auch Angst das er ertränkt wird und vor dem Baden hat er.
Durch mehrere aufeinanderfolgende Ereignisse, erkennt Janie, dass sie etwas ändern muss und mit Noah einen Arzt aufsuchen sollte, jedoch mit sehr wenig Erfolg.

Das Cover lädt zum Lesen ein, mit seinen dunklen Farben und alles blau gehalten, bloß die ausgestanzten Fenster die Gelb leuchten verleihen dem Buch eine helle Farbe. Das Haus sieht aus wie ein Puppenhaus und obendrüber schweben Sterne und eine Wolke, mittendrin der Name des Buches. Alles ist in sich stimmig und ist aufeinander abgestimmt.

Geschrieben ist das Buch aus der personalen Erzählperspektive und geht auch im Laufe der Geschichte auf mehrere Personen ein. Die Schreibweise ist sehr angenehm und der Text ist sehr einfach geschrieben. Es wird hierbei objektiv auf Personen eingegangen und nicht übertrieben, aber auch die Gefühle werden optimal dem Leser übermittelt.

Das Thema welches sich auf das ganze Buch ausbreitet ist die "Wiedergeburt". Hierbei wird wissenschaftlich untersucht, ob es zusammenhänge zwischen lebenden Menschen mit verstorbenen Menschen gibt. Aber auch Verlust ist ein Unterthema des Buches, denn mit jeder Wiedergeburt stirbt irgendwo anders ein Mensch und geht in den Körper einer anderen Person, welche ein paar Monate oder Jahre später geboren wird.

Der Aufbau der Geschichte ist fließend und hat über das gesamte Buch einen roten Faden. Zu Beginn wird über Janie berichtet, wie sie im Urlaub einen Mann kennen lernt und sich mit ihm anfreundet. Trotz das dieser verheiratet ist, lässt er sich auf eine Affäre mit Janie ein und als Folge entsteht der kleine Noah.
Weiter erfährt man, wie sich Janie als alleinerziehnde Mutter ihren Aufgaben stellt und sich neben der Arbeit auch noch liebevoll um Noah kümmert. Noah wird zu Beginn als sehr schwieriger aber auch gleichzeitig liebevoller Sohn aufgezeigt. Durch dauerhafte Albträume und auch Probleme in seinem Kindergarten sucht sich Janie Hilfe bei einem Arzt, da ihr die Kindergärtnerin mitteilt, das er vielleicht an Schizophrenie leiden könnte. Nach mehreren Ärzten gibt sie schon fast die Hoffnung auf, bis sie auf Anderson trifft. Für mich ist hier der Wendepunkt der Geschichte, da durch ihn das Rätsel um Noah gelöst wird. Um nicht mehr zu verraten gehe ich noch auf das Ende ein. Hier ist ein stimmiges und abschließendes Ende, welches zum Teil tragisch aber auch schön endet. Man erfährt, dass es Noah besser geht und Anderson ein Buch veröffentlicht hat.

Da ich im Aufbau mehrere Personen genannt habe, gehe ich nun auf einzelne Personen in dem Buch ein. Insgesamt ist die Geschichte um drei Familien gewebt.
Angefangen mit Jerome Anderson, auch genannt Jerry oder Anderson. Er ist ein Wissenschaftler, welcher sich mit dem Phänomen der Wiedergeburt beschäftigt und versucht, Leute zusammenzuführen. Verheiratet war er mit Sheila, welche aber gestorben ist, dass Ereignis hat ihn aus der Bahn geworfen und noch oft denkt er an sie. Zu Beginn erfährt man über ihn, dass er an Aphasie erkrankt ist. Aphasie ist eine Krankheit, welche das Sprachzentrum des Gehirns angreift und man wichtige Dinge verlernt oder auch vergisst. So kann man im Verlaufe der Krankheit immer schlechter sprechen, aber man vergisst auch Wörter und in schweren Fällen wird irgendwann die Motorik des Menschlichens Skeletts beeinträchtigt.

Die zweite Familie besteht aus Janie und Noah. Noah ist wie schon mehrfach erwähnt der Sohn von Janie, er ist vier Jahre alt und hat eine zweite Persönlichkeit wie man im Laufe des Buches erfährt, denn er spricht immer von einer "Mama", damit ist aber nicht Janie gemeint und er kann sich daran erinnern, dass er ertrunken ist.

Die dritte Familie besteht aus Denise, Charlie und Tommy. Tommy ist älter wie sein Bruder Charlie aber durch ein Unglück verstorben. Denise, die Mutter der beiden, hat nach dem Tod von Tommy alles aufgegeben und hofft Tommy noch zu finden, da zu Anfangszeit und zu Beginn des Buches noch nicht feststeht, dass er wirklich gestorben ist.

Eine weitere wichtige Figur ist Paul, auch bekannt als Pauly.

Beziehungen bestehen zwischen Janie und Anderson, welchen sie bittet, dass er sich um ihren Sohn kümmert und herausfindet was ihm fehlt. Im Laufe des Buches erfährt man außerdem von einer Beziehung zwischen Noah und Tommy, welches sein seltsames Verhalten erklärt.

Was man zum Schluss noch zu dem Buch sagen kann ist, dass dieses Buch mit keinen Klischees spielt. Hier ist alles Real erzählt und auch Themen die schwerer zu verstehen sind werden einfach und plausibel erklärt.

Mein Fazit:

Das Buch hat mir von der Aufmachung und dem Klappentext direkt gefallen. Ich fand die Geschichte schlüssig und sehr gut. Über so ein Thema habe ich noch nie zuvor nachgedacht, aber das Buch hat mich zum nachdenken angeregt. Ich finde es schön wie so schwere Themen so einfach und locker in dem Buch behandelt werden. Mir hat es gefallen die Figuren kennen zu lernen und auch das Buch zu lesen. Es hat mich gefesselt und ergriffen. Ich kann das Buch nur weiterempfehlen!

Veröffentlicht am 31.03.2017

Roman über Wiedergeburt

0

Irgendetwas stimmt mit dem vierjährigen Noah nicht - das wird seiner Mutter Janie immer schmerzlicher bewusst. Abends im eigenen Bett verlangt er immer wieder nach Hause und zu seiner anderen Mutter zu ...

Irgendetwas stimmt mit dem vierjährigen Noah nicht - das wird seiner Mutter Janie immer schmerzlicher bewusst. Abends im eigenen Bett verlangt er immer wieder nach Hause und zu seiner anderen Mutter zu dürfen. Janie trifft schließlich auf den Wissenschaftler Jerry Anderson, der sich mit dem Thema Wiedergeburt beschäftigt. Zusammen wollen sie Noah helfen und dem Geheimnis, das in ihm steckt, auf den Grund gehen.

Ich konnte mich in alle erwachsenen Protagonisten hineinversetzen und ihre Sorgen und Ängste nachvollziehen und beim Lesen miterleben. Noah bleibt hingegen etwas geheimnisvoll, eine Art Bekannter. Als Leser dringen wir nicht in seine Gedankengänge ein, sondern sehen ihn wie die anderen Protagonisten von außen. Das lässt viel Interpretationsspielraum darüber, was in Noah vorgeht, und ist meiner Meinung nach viel authentischer und reizvoller als wenn dies alles offen gelegt würde.

Parallel zur Handlung werden immer wieder reale Studien, die sich mit dem Thema Wiedergeburt beschäftigen, zitiert. Dass es Forscher, die sich wissenschaftlich mit der Wiedergeburt beschäftigen, gibt, hat die Handlung für mich realistischer, vielleicht sogar glaubwürdiger gemacht.

Das Buch lädt zu Gedankenspielen über Wiedergeburt ein. Es wird dabei aber nie zu abgehoben oder esoterisch. Eine minimale Aufgeschlossenheit gegenüber dem Übersinnlichen in der Fiktion reicht aus, um das Buch mit Freude lesen zu können.

Wer zwischen print und eBook schwankt, sollte hier die Print-Ausgabe wählen, da das Cover wirklich besonders ist