Cover-Bild Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung
(27)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783548062129
Silke Ziegler

Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung

Vom Zauber eines Neuanfangs und dem Traum vom Backen 

Lara ist dreißig, als ihre Mutter nach langer Krankheit stirbt. Sie fühlt sich verloren und hofft, dass sie auf der Suche nach ihren Wurzeln auch zu sich selbst zurückfindet. Ihre Mutter hatte nie ein Wort über ihren leiblichen Vater verloren, doch durch einen Zufall erfährt Lara von einem vergangenen Au-pair-Aufenthalt ihrer Mutter in Südfrankreich. Lara reist nach Collioure und stürzt sich dort neben der Vatersuche in die Arbeit in einer kleinen Crêperie und lernt den attraktiven Félix kennen, der ihr ganz schön den Kopf verdreht. Durch eine uralte Notiz erfährt sie von einer schicksalhaften Entscheidung, die 1944 die Schwester einer Geburtenklinik treffen musste, und deren Auswirkungen bis in Laras Gegenwart reichen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.04.2021

Ich kann euch die Reihe nur empfehlen, sie ist mega

0

Ich hab ja bedingt durch eine Leserunde mit Teil 3 angefangen, dieser hat mich so gefesselt, dass ich mir sofort zu Ostern die Bücher selber geschenkt habe und wollte sie eigentlich noch nicht lesen, aber ...

Ich hab ja bedingt durch eine Leserunde mit Teil 3 angefangen, dieser hat mich so gefesselt, dass ich mir sofort zu Ostern die Bücher selber geschenkt habe und wollte sie eigentlich noch nicht lesen, aber so stark war ich nicht.

Kurzbeschreibung

Eine kleine Baguetterie, ein altes Familiengeheimnis und große Gefühle vor der traumhaften Kulisse Südfrankreichs 

Nach einem schweren Schicksalschlag reist Amélie nach Collioure in die Heimat ihrer Großmutter, um Abstand zu gewinnen und in der südfranzösischen Provinz wieder zu sich zu finden. Als sie in das alte Haus ihrer Oma kommt, muss sie jedoch feststellen, dass die obere Etage an einen Journalisten vermietet ist. Wenig erfreut über ihren Mitbewohner Benjamin beschließt Amélie ihre Zeit in der alten Baguetterie im Erdgeschoss zu verbringen und hier wieder zu backen, so wie in glücklichen Kindertagen.
Als sie ihre Großmutter Isabelle im Seniorenheim besucht, überreicht diese ihr ein altes Tagebuch, in dem sie ihre eigene tragische Geschichte über die Beziehung zu einem deutschen Wehrmachtsoldaten festgehalten hat. Amélie versucht, gemeinsam mit Benjamin das Geheimnis aus Isabelles Vergangenheit zu lüften und genießt dabei seine Nähe mehr, als sie sich zunächst eingestehen will … Wird sie sich trauen, wieder nach den Sternen zu greifen

Meine Meinung:
Das Buch ist der perfekte Auftakt zur Trilogie, ich war sofort gefangen in der Geschichte und konnte es kaum aus der Hand gelegen.
Diese Mischung von der Gegenwart und der Vergangenheit, die nach nach eine Geschichte werden, ist einfach spannend, teilweise aber auch sehr tränenreich.
Silke Ziegler schafft es mit ihren Buch Kopfkinos zu schaffen, die zum Teil voller Farbe und dann wieder duster ist.
Die Bücher sind voller Emotionen, Trauer, Verlust, Verrat, Schmerzen, Hoffnung, der Kampf mit der Vergangenheit abzuschließen, aber es gibt auch viel Liebe.

Ich hab mich nie richtig viel mit der Nazizeit beschäftigt, in der Schule, ein paar Filme, auch die bekannten Bücher, aber durch diese Reihe ist es mir alles noch deutlicher geworden. Nein, es ist jetzt nicht ein Buch wo man danach Depressionen hat. Sondern die Geschichte ist genau so bunt wie ihr Cover. Das Buch hat bei mir Eindruck hinterlässen und bin traurig, dass nur noch 1 Buch da ist für mich.

Fazit: Leider hab ich nur 🌟🌟🌟🌟🌟 von 5, würde am liebsten mehr Sterne vergeben.
Ich kann diese Serie nur empfehlen und kann euch verraten, nächste Woche stellen wir euch die Autorin vor.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.03.2021

Schöner Ausflug an die französische Küste

0

Vor ein paar Monaten hatte ich den ersten Teil von „Die Frauen von der Purpurküste“ gelesen. Ich fand das Buch in Ordnung, war allerdings nicht ganz überzeugt davon. Der Klappentext von „Julies Entscheidung“ ...

Vor ein paar Monaten hatte ich den ersten Teil von „Die Frauen von der Purpurküste“ gelesen. Ich fand das Buch in Ordnung, war allerdings nicht ganz überzeugt davon. Der Klappentext von „Julies Entscheidung“ klang so vielversprechend, dass ich mich entschloss, der Reihe eine zweite Chance zu geben.
Zum Glück – denn dieser Teil ist für mich ein klarer Fall von 5 Sternen. Ich bin sehr schnell in das Buch hineingekommen und habe mich in der Geschichte wohlgefühlt. Die Charaktere sind allesamt sehr liebenswert. Im Zentrum steht Lara, die mit Anfang 30 vor den Scherben ihres Lebens steht. Ihr Lebensgefährte hat sie mit ihrer besten Freundin betrogen, ihr Job wurde ihr wegen schlechter Auftragslage gekündigt und ihre geliebte Mutter ist an Leukämie gestorben. Als sie Hinweise erhält, dass ihr Vater, den sie nie kennengelernt hat, in Frankreich leben könnte, begibt sie sich zusammen mit ihrer Oma, einer sehr sympathischen, rüstigen 80-jährigen auf die Reise. Vor Ort angekommen stellt sich heraus, dass nicht nur Lara auf der Suche nach jemand ist, auch ihre Oma wünscht sich sehnlich, mehr über den Verbleib ihrer vor vielen Jahren verschwundenen Schwester herauszufinden.
Ich habe die beiden Frauen bei ihren jeweiligen Unterfangen wahnsinnig gerne begleitet. Die Geschichte spielt hauptsächlich in der Gegenwart und wird zwischendurch unterbrochen von Briefen von Julie, der Schwester von Laras Oma. Durch diese Briefe erfährt der Leser nach und nach, was damals geschah.
Das Ende des Romans hat mich sehr berührt und ich musste sogar ein paar Tränen verdrücken. Diese Familie hat so viele Jahre getrennt voneinander verbracht und ich kann ehrlich gesagt die Entscheidungen mancher Charaktere nicht ganz nachvollziehen. So viel Zeit ist unwiderruflich verloren gegangen.
Dazwischen lernt Lara auch noch den Meeresbiologen Felix kennen, der mich auch von Anfang an fasziniert hat.
Witzig fand ich, dass die Protagonisten sich scheinbar nur von Crepes ernähren, denn es wurden quasi jeden Tag welche gebacken.
Für mich war dieser Roman ein toller Ausflug an die französische Küste und ich konnte völlig in die Geschichte abtauchen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.01.2021

herzerwärmender, mit Tiefe versetzter Roman, Taschentuchalarm

0

als Print gelesen

Mit verheulten Augen sitze ich nun hier, um meine Lesermeinung kund zu tun. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich anfangen soll, da mich auch dieser Band total berührt und gefesselt ...

als Print gelesen

Mit verheulten Augen sitze ich nun hier, um meine Lesermeinung kund zu tun. Ich weiß ehrlich gesagt nicht, wo ich anfangen soll, da mich auch dieser Band total berührt und gefesselt hat.
Über den Schreibstil von Silke Ziegler bräuchte ich persönlich nichts mehr erwähnen, aber für all diejenigen, die Silke und ihre Bücher noch nicht kennen, möchte ich sagen, dass ihr Stil hervorragend ist. Ihre Recherchen und Kenntnis über die Orte und Frankreich spiegeln sich in ihren Geschichten immer wider.

Mich konnte sie wieder mit auf die Reise nach Frankreich nehmen und konnte mir alles sehr gut bildlich vorstellen. Sofort fühlte ich mich sowohl bei den Charakteren, Handlungen und Orten wohl.

Die Charaktere in der Geschichte sind mit neuen Protagonisten besetzt geworden, aber auch Amelie und Co durfte ich wieder treffen. Mir sind sie alle noch immer sehr sympathisch und ich hoffe sehr, dass ich sie auch noch im 3. Band dann treffen werde.

Die Bände sind unabhängig voneinander lesbar, aber ich persönlich lese es lieber der Reihe nach, da man die Charaktere und Orte besser kennenlernt.

Und nun zu meinem Lesegefühl. In mir kamen sehr viele Emotionen hoch, denn ich habe geweint, gelacht, gezittert, gehofft, getrauert und musste auch sehr viel über das Gelesene nachdenken! Besonders gut gefallen hat mir auch die Sichtweise von Julie in der Art des Briefes. Mein Gefühl beim Lesen und das Nachdenken haben mich zu der Meinung gebracht, dass es tatsächlich so passiert sein konnte, obwohl es sich um eine "fiktive" Geschichte handelt.

Von mir gibt es 🌟🌟🌟🌟🌟 Sterne und 💗💗💗 Leserherzen. Ein weiteres Highlight für mich 2021

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.12.2020

Gelungener 2. Band

0

Die Frauen von der Purpurküste - Julies Entscheidung
Hier handelt es sich um den 2. Band einer Trilogie von Silke Ziegler.
Gleich zu Beginn lernen wir Lara kennen, durch den Tod ihrer Mutter und einem ...

Die Frauen von der Purpurküste - Julies Entscheidung
Hier handelt es sich um den 2. Band einer Trilogie von Silke Ziegler.
Gleich zu Beginn lernen wir Lara kennen, durch den Tod ihrer Mutter und einem plötzlichen Jobverlust steht sie irgendwie verloren da. Vor kurzem hat sie sich von ihrem Freund getrennt. Nur ihre Großeltern geben ihr noch Halt. Durch einen Zufall stösst Lara auf ein Geheimnis ihrer Mutter aus deren Jugend. Gemeinsam mit ihrer Oma Beatrice macht sie sich auf den Weg nach Südfrankreich um ihren Vater zu finden. Dabei treffen wir einige alte Bekannte aus dem 1. Band (Isabelles Geheimnis).
Die Geschichte von Julie ist sehr berührend geschrieben.
Auch das Cover finde ich gelungen, hier kann man auch den Zusammenhang zum 1. Band erkennen.
Für dieses schöne Buch über eine Frau, die ihr Leben neu anordnet, vergebe ich gerne 5 von 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.11.2020

Wunderschöner, sehr berührender Roman!

0

Lara ist 30 Jahre alt und hat vor kurzem ihre Mutter verloren. Ihre Mutter war alleinerziehend und Lara hat nie ihren Vater kennengelernt. Zusammen mit ihrer Oma Beatrice fährt sie nach Südfrankreich, ...

Lara ist 30 Jahre alt und hat vor kurzem ihre Mutter verloren. Ihre Mutter war alleinerziehend und Lara hat nie ihren Vater kennengelernt. Zusammen mit ihrer Oma Beatrice fährt sie nach Südfrankreich, nach Collioure. Laras Oma wuchs dort auf und ihre Mutter war für einige Monate als Au-pair-Mädchen dort. Die beiden wohnen in dem Haus, in dem ihre Oma geboren wurde und finden dort durch einen Zufall eine uralte Notiz von Beatrice Schwester Julie, die seit 1944 verschwunden ist. So machen sich die beiden auf die Suche nach Laras Vater und wollen auch herausfinden, was mit Julie damals passiert ist. Doch die Suche ist schwerer, als sie gedacht haben und so sind die beiden öfter auf dem Holzweg, bis sie schließlich die Wahrheit erfahren.

Ich habe bereits den ersten Band der Reihe gelesen und mag den Schreibstil der Autorin sehr. Die einzelnen Charaktere habe ich von Anfang an ins Herz geschlossen, sie waren mir sehr sympathisch. Dank der detaillierten Beschreibung konnte ich mir alle Hauptpersonen, aber auch die zauberhaufte Kulisse von Collioure richtig gut vorstellen. Der Roman spielt abwechselnd in der Gegenwart und in der Vergangenheit. Diese wird durch einen Brief von Julie an ihre Schwester dargestellt, in dem sie ihr erzählt, was alles seit ihrem Verschwinden passiert ist. Das Buch ist sehr berührend und gefühlvoll geschrieben und besonders das Ende hat mich zu Tränen gerührt und sehr ergriffen. Insgesamt ein wunderschöner Roman, der mich verzaubert und mitten ins Herz getroffen hat!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere