Cover-Bild Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung
(16)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Taschenbuch Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 31.08.2020
  • ISBN: 9783548062129
Silke Ziegler

Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung

Vom Zauber eines Neuanfangs und dem Traum vom Backen 

Lara ist dreißig, als ihre Mutter nach langer Krankheit stirbt. Sie fühlt sich verloren und hofft, dass sie auf der Suche nach ihren Wurzeln auch zu sich selbst zurückfindet. Ihre Mutter hatte nie ein Wort über ihren leiblichen Vater verloren, doch durch einen Zufall erfährt Lara von einem vergangenen Au-pair-Aufenthalt ihrer Mutter in Südfrankreich. Lara reist nach Collioure und stürzt sich dort neben der Vatersuche in die Arbeit in einer kleinen Crêperie und lernt den attraktiven Félix kennen, der ihr ganz schön den Kopf verdreht. Durch eine uralte Notiz erfährt sie von einer schicksalhaften Entscheidung, die 1944 die Schwester einer Geburtenklinik treffen musste, und deren Auswirkungen bis in Laras Gegenwart reichen ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2020

Berührende Geschichte mit Südfrankreich-Flair

0

Bei Lara kommt gerade ziemlich viel zusammen: Ihr Freund hat sie betrogen, ihre Mutter stirbt viel zu früh an einer schweren Krankheit und nun verliert sie auch noch ihren Job in Bremen. Das ist für sie ...

Bei Lara kommt gerade ziemlich viel zusammen: Ihr Freund hat sie betrogen, ihre Mutter stirbt viel zu früh an einer schweren Krankheit und nun verliert sie auch noch ihren Job in Bremen. Das ist für sie Anstoß genug, sich gemeinsam mit ihrer Oma Béatrice im südfranzösischen Collioure auf die Suche nach ihrem Vater zu machen, den sie nie kennengelernt und den ihre Mutter nie erwähnt hat.
Bei ihrer Suche stoßen sie nicht nur auf den charmanten Meeresbiologen Félix, sondern auch auf Spuren von Béatrices großer Schwester Julie, die 1944 zur Zeiten der deutschen Besatzung spurlos verschwunden ist…


Meine Meinung:
Die Geschichte hat mich von Anfang an gefesselt. Einerseits habe ich versucht langsam zu lesen und jede Seite zu genießen, anderseits wollte ich immer unbedingt wissen, wie es weitergeht. So war das Buch letztlich viel zu schnell ausgelesen – was definitiv ein gutes Zeichen ist!

Sehr gut gefallen haben mir die wechselnden (zeitlichen) Perspektiven zwischen der Gegenwart und den Geschehnissen im Jahr 1944 während der deutschen Besatzung in Frankreich. Nicht nur dadurch ist der Spannungsbogen sehr gut angelegt, denn als Leser(in) erlebt man bis zum Ende einige überraschende Wendungen, die insgesamt aber alle glaubwürdig und sehr stimmig angelegt sind. Und letztlich bekommt man auch das erwünschte Happy End (ohne zu viel zu verraten…)!

Neben der gekonnt angelegten Geschichte und den warmherzig entworfenen handelnden Personen fand ich es sehr gut, dass das Flair in dem wunderschönen kleinen Ort Collioure sehr authentisch beschrieben ist. Ich war selbst schon mehrmals in dem Ort und habe ihn genauso wahrgenommen, wie er im Buch dargestellt wird: zauberhafte Gassen, kleine Läden, pastellfarbene Häuser mit Bougainvilleen davor, entspannte und freundliche Menschen, gutes Essen und vor allem ein ganz besonderes Licht über dem blauen Meer. Somit kann man sich mit dem Roman ganz herrlich in den Urlaub träumen, auch wenn man gerade nicht wegfahren kann.
Dabei gibt die Autorin die Gegebenheiten vor Ort so genau wieder, dass sie sogar auf die Wochentage, an denen Markt stattfindet, achtet.

Außerdem habe ich auch einiges zur Geschichte Frankreichs während des 2. Weltkriegs gelernt, denn auch über eine Einrichtung in Elne, die sog. Maternité, hat die Autorin sehr fundiert recherchiert, was man im Text sehr deutlich spürt.

Durch die Geschichte habe ich große Lust bekommen, wieder einmal nach Frankreich zu fahren. Sie hat mich vor allem aber auch emotional berührt und mir sehr schöne Lesestunden geschenkt.


Fazit:
Auch dieser Band über die „Frauen von der Purpurküste“ ist ein echtes Wohlfühlbuch, das bewegt, emotional mitnimmt und unterhält und zwar alles vor der Kulisse des wunderschönen Südfrankreichs.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.10.2020

Aktuelle Liebe und Spuren der Vergangenheit

0

Es handelt sich hier um den zweiten Band um die Frauen der Purpurküste, welcher auch gut ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann.

Die Geschichte entführt uns an die wunderschöne und träumerische Küste ...

Es handelt sich hier um den zweiten Band um die Frauen der Purpurküste, welcher auch gut ohne Vorkenntnisse gelesen werden kann.

Die Geschichte entführt uns an die wunderschöne und träumerische Küste Südfrankreichs in einen Hafenort, wo sich die 30-jährige Laura mit ihrer Großmutter niederlässt. Beide möchten Fragen aus der Vergangenheit nachgehen, die sie schon lange beschäftigen. So werden spannende Erkenntnisse aus der Vergangenheit mit einer wunderbaren Liebesgeschichte verknüpft. Mit viel Leichtigkeit vermittelt die Autorin dabei eine herzerwärmende Geschichte aus der Vergangenheit des Naziregimes, welche sicherlich so manchem nahegehen wird. Die Handlung der Jetztzeit ist dabei sehr schön eingewoben, sodass man als Leser gut folgen kann und unterhalten wird.

Ein schöner unterhaltsamer Roman mit der gewissen Tiefe und dennoch überzeugender Liebesgeschichte. Eine spannende Kombination.

Veröffentlicht am 25.10.2020

Wundervoller geschichtsträchtiger Roman, der neben viel Leid auch viel Liebe ent

0

Laras Leben ändert sich mit einem Mal schlagartig als sie sich nach langer Krankheit de ihrer Mutter mit derem Tod abfinden muss. Als wäre dies nicht genug, passiert noch etwas, das sie veranlasst sich ...

Laras Leben ändert sich mit einem Mal schlagartig als sie sich nach langer Krankheit de ihrer Mutter mit derem Tod abfinden muss. Als wäre dies nicht genug, passiert noch etwas, das sie veranlasst sich auf Suche nach ihrem ihr bis dato unbekannten Vaters zu begeben. Als sie dann noch erfährt, dass ihre Oma, die sie begleitet, eine Schwester hatte, die 1944 spurlos verschwunden ist, ist Lara sehr intensiv damit beschäftigt mehr über darüber zu erfahren.

Die Autorin Silke Ziegler verwebt auf unendlich geschickte Art die Geschichte um die verschwundene Julie von damals mit der Geschichte aus der Gegenwart. Die Geschichte aus der Vergangenheit erzählt sie in einem Brief, der sich stückweise mit der Gegenwart abwechselt. Während ich in der Gegenwart das schön und bezaubernd wirkende Örtchen Collioure und Umgebung in mir aufnehme, quasi französiches Flaire atme, ein Knistern von Liebe in der Luft liegt, erfahre ich aus dem Brief in der Vergangenheit, wie es 1944 an diesem Ort war und welche Gefahren das Leben bereithielt. Es galt nicht nur mit wenig Nahrung auszukommen, sondern auch mit der Gefahr, die mittel- und unmittelbar vom Krieg und durch die Nazis ausging. Wem konnte man noch vertrauen und wie ist es mit der Liebe? Julie erzählt ganz genau, was sie damals erlebt hat und welche Gefühle sie hatte. Diese Ausschnitte sind so tiefergreifend, das mir zwischendurch die Tränen in den Augen standen. Die Autorin Silke Ziegler schafft es trotz des schweren Themas ihrem Buch eine unterhaltsame und positive Note zu geben, in dem sie die Vergangenheit aufarbeitet, die von 1944 aber auch jene von Vanessa, Laras Mutter. Es gibt sozusagen einen Start in ein neues Leben für Lara, der mein Herz sehr erwärmt hat.

Fünf Sterne für einen Roman, der neben geschichtsträchtigen und gut recherchierten Themen, auch viel Liebe und französisches Flair enthält.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.10.2020

Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung / emotionsreiche und spannungsgeladene Story

0

In " Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung " fühlt Lara nach dem Tod ihrer Mutter Vanessa eine große Leere in sich.
Erst die lang währende Krankheit ihrer Mama, die ewige Ungewißheit über ...

In " Die Frauen von der Purpurküste – Julies Entscheidung " fühlt Lara nach dem Tod ihrer Mutter Vanessa eine große Leere in sich.
Erst die lang währende Krankheit ihrer Mama, die ewige Ungewißheit über ihrer Vater, die Trennung von ihrem Freund und zu guter letzt auch noch der Job Verlust, haben ihren Tribut gefordert.
Dann erfährt Lara durch Zufall beim betrachten alter Fotos, von der Au-Pair Zeit ihrer Mutter im Süden Frankreichs.
So macht sich Lara auf die Suche ihrer Spuren im Küstenstädchen Collioure und wird von ihrer Großmutter Béatrice begleitet, da es deren Geburtsort ist.
Vor Ort, im Elternhaus Béatrices findet Lara einen uralten Brief, der über das Verschwinden Julies, der älteren Schwester Béatrices, herrührt.
Werden die beiden Frauen die alten längst zurückliegenden Geschehnisse aufdecken können und den Verbleib Julies herausfinden, sowie auch Laras Vater ausfindig machen können?
Unterstützung bekommen sie reichlich, da wäre zum einen Amèlie & Benjamin ( die Protas aus dem Vorgängeband ), aber auch von der ehemaligen Au-Pair Familie Vanessas. Vorallem deren Sohn Felix hat Lara vom ersten Moment an fasziniert und er bestärkt sie darin, den alten Spuren zu folgen, aber auch neue Wege, z.b. ihren Traum der Creperie, wahr zu machen.
Die Story hat mich schnell in ihren Bann gebracht, dabei bleibt sie spannungsgeladen sowie abwechslungsreich. Man darf mit Lara und Béatrice mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln, so manche mitfühlende Momente und die ein oder andere Träne zu vergießen.
Da ich erfahren wollte, ob es Lara und ihrer Großmutter Bèatrice gelungen war, ihre Familiengeschichte aufzudecken und ob Lara Felix eine Chance auf eine gemeinsame Zukunft gab, konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.09.2020

Das Familiengeheimnis um Isabelle

0

Silke Zieglers Roman "Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis" ist der erste Roman um die französische Purpurküste.

Amelie hat vor ca. 3 Jahren ihren Mann und ihren kleinen Sohn bei einem ...

Silke Zieglers Roman "Die Frauen von der Purpurküste - Isabelles Geheimnis" ist der erste Roman um die französische Purpurküste.

Amelie hat vor ca. 3 Jahren ihren Mann und ihren kleinen Sohn bei einem schweren Autounfall verloren und kommt immer noch nicht mit ihrer Trauer klar. Aus diesem Grund beschließt sie spontan zu ihrer französischen Großmutter zu reisen. Dort angekommen, erwartet sie zunächst die (unangenehme) Überraschung eines Mitbewohners. Trotzdem entschließt sie sich dazu bleiben.

Ihre Großmutter Isabelle übergibt Amelie ihr altes Tagebuch und so erfährt sie nach und nach ein lang gehütetes Familiengeheimnis.

Der Roman spielt zum einen in der Gegenwart und zum anderen während des 2. Weltkrieges, als Isabelle selbst ein junges Mädchen gewesen war. Nach und nach gewinnt Amelie so langsam ihre Lebensfreude zurück und findet durch die ungewohnte Umgebung auch einen neuen Lebenssinn.

Silke Ziegler ist ein spannender und berührender Familienroman gelungen, der aufzeigt, dass es auch ein Leben nach einem schweren Schicksalsschlag geben kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere