Cover-Bild Heliopolis - Die namenlosen Liebenden

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 14.01.2019
  • ISBN: 9783743202566
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Stefanie Hasse

Heliopolis - Die namenlosen Liebenden

Seit Jahren schwindet auf Heliopolis die Magie. Zurück von ihrem Ausflug auf die Erde müssen Akasha und ihre Freunde nun die beiden magischen Kristalle wieder vereinen, um der Bevölkerung die Magie zurückzugeben und die Menschen von der unheimlichen Krankheit zu heilen, der schon so viele zum Opfer gefallen sind.
Aber Akasha weiß nicht, wem sie noch trauen kann: ihrem Vater, dem Herrscher von Heliopolis, oder ihrer Mutter, der Anführerin der Rebellen? Und noch weniger weiß sie, wen sie wirklich liebt: Riaz, dem sie seit Jahren versprochen ist, oder Dante, den sie seit ihrem Abenteuer in Arizona nicht vergessen kann?

TOP-Bloggerin Stefanie Hasse begeistert ihre zahlreichen Fans auch mit dem zweiten Teil dieser rasant erzählten Romantasy voller Magie und Gefühl, in der zwei namenlose Liebende aus einem alten Märchen sich nun endlich finden.

Die namenlosen Liebenden ist der letzte Band der Heliopolis -Dilogie.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.01.2019

Voller Höhen und Tiefen

0 0

Cover, Haptik, Playlist & Co.

ENDLICH sehen wir Dante auf dem Cover! Zwar nur hinten, aber er ist drauf. Eigentlich mag ich ja nicht so gerne Gesichter auf Covern, aber Akasha und Dante finde ich sehr ...

Cover, Haptik, Playlist & Co.

ENDLICH sehen wir Dante auf dem Cover! Zwar nur hinten, aber er ist drauf. Eigentlich mag ich ja nicht so gerne Gesichter auf Covern, aber Akasha und Dante finde ich sehr gut getroffen. Die Farbkombination dieses Covers finde ich sogar noch schöner als die vom ersten Teil! Was ich bei beiden Teilen die Dilogie schön finde, ist der fehlende Umschlag. Man muss sich nie Sorgen machen, dass Cover zu zerkratzen. Das Papier lässt sich sehr angenehm anfassen und riecht wie frisch gedruckt - toll, dass bei diesem Buch auf Folie verzichtet wird.

Kurze Zusammenfassung des Anfanges (Spoiler!)

Nachdem Akasha, Riaz, Dante, Yasmeen und Malak es mit der Hilfe von Akashas eigentlich verstorbener Mutter geschafft haben, Leemal zu stoppen, wollen sie zurück nach Heliopolis, um den Digir mit dem Zwilling in der Hauptstadt zu vereinen. Akasha plagen Albträume von Leemals Tod, und Dante ist wie vom Erdboden verschluckt - schließlich war Leemal sein Vater. Sie macht sich auf die Suche nach Dante, um ihm zu erklären, dass sie die Erde nicht ohne ihn verlassen kann, doch er kann nur daran denken, dass sie und Riaz nach der heldenhaften Heimkehr endlich heiraten dürfen. Dennoch nimmt er trotz seiner Eifersucht seinen Mut zusammen und reist mit den anderen zurück nach Heliopolis, um die Magie zurückzubringen. Kaum sind sie zurück in Heliopolis, werden jedoch plötzlich sämtliche erwachsenen Beteiligten von Zaahirs Soldaten festgenommen! Als Akasha ihren Vater zur Rede stellt, gewährt dieser ihr Zugang zur Stillen Bibliothek, zu der sie eigentlich frühestens Eintritt erlangt hätte, wenn sie Riaz geheiratet hätte. Doch sowohl Riaz als auch Dante entgleiten ihr irgendwie, denn Riaz wird immer rebellische und Dante abweisender...die Zeit rennt, denn der Impfstoff für die Bewohner Heliopolis' ist fast nicht mehr vorhanden. Immer mehr sterben und Akasha muss sich entscheiden: führt sie Lenoras Plan durch - oder kann sie doch nur sich selbst trauen? Die letzte Stadt droht, zu fallen...

Das Wichtigste: Schreibstil, Plot und Charaktere

Stefanie Hasses Schreibstil ist gewohnt sehr angenehm. Als Leser fiebert man mit der Protagonistin und den anderen Charakteren mit und wird in einem Sog voll intensiver, ergreifender Emotionen mitgerissen. Ihr bildhafter Stil ist eine Achterbahn der Gefühle; emotional und locker, aber auch spannend und nervenaufreibend. Da das Buch aus der Ich-Perspektive von Akasha geschrieben wurde, erlebt man alles hautnah mit. Dazu gehören in meinem Fall Gefühle wie Liebe, Hoffnung, Wut und Verwirrung. Am Anfang des Buches hat die Autorin übrigens noch eine kleine Zusammenfassung zum ersten Band als Erinnerung eingebaut, was ich als einen sehr guten Einstieg empfunden habe, da sich die Ereignisse in Band 1 ja quasi überschlagen haben.

Im zweiten Band geht es um alles oder nichts, weshalb wir auch nur einen neuen Charakter näher kennen lernen: Elif. Sie wird von ihrem eigenen Haus verspottet, einzig und allein Dante glaubt und hilft ihr. Die beiden sind schon seit längerem befreundet. Dante hat sich im Laufe des ersten Bandes zum zweiten Band unglaublich gut entwickelt. Er zeigt endlich seine weiche Seite und gesteht Ash seine Liebe; als Leemal jedoch stirbt, verhält er sich wieder ganz verschlossen. Akasha weiß überhaupt nicht, was sie mit ihrem Gefühlschaos anstellen soll. Dante oder Riaz? Sie trifft einige weitreichende, mutige Entscheidungen, und immerzu sollte sie sich nicht von der Vergangenheit beeinflussen lassen, wie es Riaz tut...dieser verhält sich mittlerweile immer komischer, was auch an der zunehmenden Eifersucht gegenüber Dante liegen könnte. Selbst Yasmeen und Malak, die endlich zusammen sein können, haben Riaz' Veränderung bemerkt.
Insgesamt hat es mir unglaublich viel Spaß gemacht, die Hauptfiguren zu begleiten. Ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzen und ihre Handlungen nachvollziehen, auch, wenn die ein oder andere Handlung doch sehr überraschend war.
Was ich beim ersten Band übrigens noch gar nicht anmerken konnte, waren die außergewöhnlichen Namen. Sie passen wunderbar in diese ägyptisch inspirierte Welt und runden das Charakterbild sehr gut ab.

Wo soll ich bloß anfangen? Besonders gut hat mir wieder das orientalische Flair gefallen. Es hat einfach perfekt zum Setting gepasst. Die Handlung beginnt ein paar Tage nach Leemals Tod. Der Handlungsstrang steigert sich von Kapitel zu Kapitel und mehr Spannung kann man echt nicht erwarten. Zusätzlich zu den spannenden Kampfszenen gibt es natürlich auch die intensiveren, emotionalen Szenen - schließlich muss Akasha sich noch zwischen Riaz und Dante entscheiden. Es gab Momente, die mich seufzen ließen, mich schmunzeln ließen und mir Gänsehaut verschafften. Ich persönlich bin ja Team Dante - er ist mein Ersatz-Rhysand! Sorry, Stefanie, aber Rhysand ist nur ganz schwer zu toppen. ??❤️ Doch diese romantische Storyline ist bloß die Ruhe vor dem Sturm. Sie war wichtig, um den Leser auf das kommende vorzubereiten, denn nicht zuletzt durch einen weiteren Handlungsstrang entstehen weitere Geheimnisse, die man unbedingt ergründen und verstehen möchte. Trotz dieser Romantik ist die Handlung extrem spannend und nervenaufreibend - hier braucht man wirklich sehr starke und strapazierbare Nerven. Gelegentlich musste ich ein paar Minuten innehalten, um das Geschehene wirklich zu verarbeiten und zu begreifen, weil die Geschichte so komplex und gut durchdacht ist. Besonders die letzten Seiten waren ein auf und ab der Gefühle, und ich kann nur sagen, dass ich mit dem Ende mehr als zufrieden bin und die Welt von Heliopolis sehr vermissen werde. Irgendwie möchte ich aber kein Abschied von dieser Geschichte, die so viel in mir bewegt, zum nachdenken gebracht und in mir ausgelöst hat, nehmen ?
Letztendlich ist es eine Geschichte, die mit Magie beginnt und mit Liebe aufhört - mit einem gewaltigen zweiten Band.

Fazit

Der zweite Teil der "Heliopolis - Dilogie" ist atemberaubend. Noch gewaltiger als Band 1 mit einem wunderschönen Setting und einer berührenden Romantik-Story. Vor allem aber mit tollen Charakteren und einer vielschichtig gestalteten, explosiven Handlung voller Höhen und Tiefen. Definitiv ein Literarisches Meisterwerk - ein Finale das mich so einige Nerven gekostet hat.

Zitat

"Ich habe meine Bestimmung aus den Augen verloren." Er strafft sich und wirkt wieder wie Dante Letos, der Sohn des mächtigen Generals Leemal. Mein Herz gerät ins Stocken und eine Stimme in mir würde am liebsten "Nein" rufen, will die andere Seite von ihm zurückhaben. Doch das würde ihm noch mehr Schmerzen bereiten, daher presse ich die Worte wieder zurück in mein Herz.
- Akasha und Dante auf Seite 30 -

Veröffentlicht am 20.01.2019

Noch besser als der 1. Band!

0 0

Das Cover ist total schön, ich finde es durch die bisschen anderen Farben noch schöner als das vom ersten Band. Ich habe richtig Lust mich in das Cover zu begeben.

Kurz zum Inhalt: Nachdem Akasha und ...

Das Cover ist total schön, ich finde es durch die bisschen anderen Farben noch schöner als das vom ersten Band. Ich habe richtig Lust mich in das Cover zu begeben.

Kurz zum Inhalt: Nachdem Akasha und ihre Freunde die Erde vor einer Sinnflut bewahrt haben, kehren sie nun nach Heliopolis zurück, um die Magie zurückzubringen und ihre Heimat zu retten. In Heliopolis geschehen Sachen, bei denen Akasha sich entscheiden muss, was und wem sie glauben kann. Außerdem muss sie die noch ausstehende Entscheidung zwischen Riaz und Dante fällen.

Meine Meinung: Ich finde es richtig gut, dass es am Anfang eine kleine Zusammenfassung des ersten Bandes gibt. Somit konnte man nochmal richtig gut reinfinden. Die Geschichte hat mich gepackt und nicht mehr losgelassen, da immer wieder unvorhergesehene Dinge passiert sind, wodurch es nie langweilig wurde. Die Welt von Heliopolis ist richtig gut beschrieben, sodass man sofort beim Lesen dorthin reisen konnte. Ich finde es richtig schön, dass der zweite Band dort spielt und nicht auf der Erde. Dadurch konnten einige Dinge ermöglicht werden.
Bei den Personen muss ich sagen, dass ich mich mit Akasha gut identifizieren konnte durch die Ich-Perspektive und ich fand ihre ganze Vorgehensweise nachvollziehbar. Ihre beiden Freunde Yasmeen und Malak kamen zwar nicht so oft vor, aber ich habe sie trotzdem noch mehr ins Herz geschlossen. In diesem Band kommt dann noch Elif hinzu, die mir mit ihrer Art echt gefallen hat. Zu Riaz kann ich nur sagen, dass ich ihn auch cool finde, wobei er auch fragwürdige Sachen macht. Aber wie schon im ersten Band bin ich total Team Dante. Ich finde es echt schön, dass wir in diesem Band auch mehr von ihm erleben und ich habe ihn nur noch mehr lieben gelernt. Ganz klar ein toller Bookboyfriend!

Zum Schluss kann ich nur sagen: Das ist jetzt schon ein Jahreshighlight von mir und ich kann allen nur empfehlen es zu lesen!

Veröffentlicht am 18.01.2019

Noch magischer und spannender als Teil 1

0 0

Seit Jahren schwindet auf Heliopolis die Magie. Zurück von ihrem Ausflug auf die Erde müssen Akasha und ihre Freunde nun die beiden magischen Kristalle wieder vereinen, um der Bevölkerung die Magie zurückzugeben ...

Seit Jahren schwindet auf Heliopolis die Magie. Zurück von ihrem Ausflug auf die Erde müssen Akasha und ihre Freunde nun die beiden magischen Kristalle wieder vereinen, um der Bevölkerung die Magie zurückzugeben und die Menschen von der unheimlichen Krankheit zu heilen, der schon so viele zum Opfer gefallen sind.
Aber Akasha weiß nicht, wem sie noch trauen kann: ihrem Vater, dem Herrscher von Heliopolis, oder ihrer Mutter, der Anführerin der Rebellen? Und noch weniger weiß sie, wen sie wirklich liebt: Riaz, dem sie seit Jahren versprochen ist, oder Dante, den sie seit ihrem Abenteuer in Arizona nicht vergessen kann?

Der Schreibstil ist flüssig, spannend und leicht zu lesen. Spricht damit nicht nur Jugendliche an.

Das Cover zeigt Akasha vor funkelnden Sandkörnern im Hintergrund ist ein riesiger Himmelskörper in hellem Sandfarben zu sehen. Im unteren Teil des Covers ist der Titel Heliopolis sowie der Rest vom Band Titel und Verlagsname zu sehen – schön ( hat meinen Blick auf den Roman im Internet gelenkt) im ägyptischen Stil gehalten. Passt perfekt zum Roman und seinem Inhalt.

Der Klappentext macht neugierig auf die Fortsetzung der neuen Romantasy Reihe.

Fazit:
Also ausnahmsweise war der 2.Teil ein Buch Box Kauf– ich konnte nicht wieder stehen und der Klappentext macht mich auch neugierig wie es mit Akasha, Dante und Riaz weitergehen wird.
Mir hat auch die Anlehnung an die ägyptische Mythologie gefallen. Aber doch ganz anders gemacht – super Idee und mitreisend geschrieben. Man wird von der Autorin in eine Welt voller Magie entführt. Noch spannender fantastischer und magischer als Teil 1 – aber ich will ja nicht zu viel verraten. Aber Akasha steht vor der Entscheidung: wer sagt ihr die Wahrheit und wer betrügt sie. Und das ist nicht nur bei Dante und Riaz der Fall. Von der erste Minute an fiebert man mit und ist voll dabei. Auch einige andere Protagonisten konnten mein Herz gewinnen und das Ende hat mir gefallen.
Wie wird es für unsere Protagonisten ausgehen? Wird das Böse siegen?
Lass dich überraschen und genieße das Abenteuer Heliopolis – meinen Lese Nerv hat die Autorin getroffen und in Zukunft schaue ich was es noch von ihr im Bereich Fantasy geben wird.

Veröffentlicht am 15.01.2019

Heliopolis

0 0

Heliopolis 1 hat mich unglaublich überrascht und begeistern können. Natürlich war ich sehr gespannt, ob Stefanie Hasse das noch toppen könnte, was sie in Band 1 so toll geschrieben hat.

Ash und ihre ...

Heliopolis 1 hat mich unglaublich überrascht und begeistern können. Natürlich war ich sehr gespannt, ob Stefanie Hasse das noch toppen könnte, was sie in Band 1 so toll geschrieben hat.

Ash und ihre Freunde kehren nach Heliopolis zurück, um die magischen Steine wieder zu vereinen. Doch irgendwas ist mit Dante anders als noch auf der Erde und Ash muss sich wohl eingestehen, dass er nichts mehr mit Nicholas gemein hat. Oder?

Zwischen Ash und Riaz ist es sehr merkwürdig. Immer wieder kehren ihre Gedanken zu Dante/Nicholas zurück und sie kann sich nicht mehr richtig auf Riaz einlassen, weil sich die alten Gefühle nicht mehr einstellen wollen. Das konnte ich auch alles so nachvollziehen und mir tat Ash ehrlich leid, dass sie bei Dante so vor eine Wand lief. Aber nach und nach erfahren wir, was dahinter steckt und warum sich Dante so verhält.

Mir hat die Story wieder sehr gut gefallen. Es gab einige spannende und nervenaufreibende Szenen und gerade die "Untergrund-Welt" hat mir unheimlich gut gefallen. Allerdings fehlte mir hier dieses kleine gewisse Etwas, das Band 1 so überragend gemacht hat. Irgendwie war es schon etwas Vorhersehbar, wo alles hinführen würde. Dennoch habe ich mich aber gut unterhalten gefühlt und habe wieder mit Ash mitgefiebert und einiges aufgedeckt. Mit dem Ende bin ich auch sehr zufrieden und glücklich. Aber wie gesagt, das gewisse Etwas fehlte mir hier leider ein wenig.

Ein tolles und spannendes Finale, auch wenn es für meinen Geschmack nicht ganz so überragend ist wie Band 1. Dennoch bekommt man hier einiges geboten und ich bin mit dem Ende sehr zufrieden.

Veröffentlicht am 14.01.2019

eine gewaltige, emotionale und sehr magische Fortsetzung, die dem Vorgänger um Längen schlägt

0 0

Band 1 war ein Kennenlernen, ein Suchen und Entdecken.
Band 2 ist so anders, magischer, nervenzehrender, aber auch ruhiger.
Ganz besonders was Ash anbetrifft. Sie bringt durch ihre Aura sehr viel an Sanftheit ...

Band 1 war ein Kennenlernen, ein Suchen und Entdecken.
Band 2 ist so anders, magischer, nervenzehrender, aber auch ruhiger.
Ganz besonders was Ash anbetrifft. Sie bringt durch ihre Aura sehr viel an Sanftheit und Ruhe mit. Und doch gibt es an Ash’ Wesen so viel, was man nicht sieht.
Schon in Band 1 hat sie mich sehr fasziniert. In diesem Band steigert sich das noch, was nicht zuletzt auch daran liegt, dass man größtenteils ihre Perspektive erfährt. Man nimmt sie intensiver wahr. Spürt ihre Leidenschaft, ihre Tiefe und begreift welchen Kampf sie mit sich selbst auszutragen hat.
Aber sie hat auch eine einsame Seite an sich, die mich oftmals mitgenommen hat.
Ash ist nicht perfekt. Sie muss eine Menge mitmachen, sich einigen Herausforderungen stellen.
Es liegt so viel auf ihren zarten Schultern. Eine Last die sie förmlich niederzuringen droht. Manchmal hatte ich das Gefühl, sie schafft es nicht.
Es ist zuviel. Zu heftig. Zu aussichtslos.
Doch Ash hat mich in mehr als einer Hinsicht überrascht.
Ich liebe ihr Facettenreichtum. Ihre Wärme. Ihre Verletzlichkeit. Ihre Stärke und ihren Mut.
Allein mit ihrer ganzen Präsenz schafft sie es Berge zu erklimmen und etwas zu verändern.
In den Herzen der Menschen. In sich selbst und ihrem Umfeld.

Stefanie Hasse schreibt mit sehr viel Wärme und Gefühl. Aber auch mit sehr viel Eindringlichkeit und Intensität. Es geht leicht von der Hand , ist sehr bildhaft und doch ist es ein immenser Kraftakt, dem sie uns hier aussetzt.
Trotz einem Rückblick gelang mir der Einstieg nicht ganz so leicht. Und das, wo ich mich so sehr und aus tiefstem Herzen darauf gefreut habe.
Es liegt schlicht und ergreifend daran, daß die Geschichte sehr vielschichtig und sehr gewaltig ist.
Es passierte nicht selten , das ich innehalten und resümieren musste. Das Gesagte und Erlebte musste ich begreifen, in mich aufnehmen und noch einmal durchleben.
Die doch recht ungewöhnlichen Namen bereiteten mir immer wieder Probleme , aber mit der Zeit wurde es besser.
Es gibt so viel zu entdecken und zu erkunden.
Angefangen bei Heliopolis. Ich liebe dieses Setting.
Es ist Magie , die durch die Finger gleitet , wächst und zu etwas sehr großem wird. Magie die gibt , die alles verzehrt und aufsaugt.
Magie die tödlich oder heilend sein kann.
Magie die auch Opfer fordert.
Und dennoch möchte und kann man ihr nicht widerstehen.
Besonders der orientalische Flair hatte es mir angetan. Es passte perfekt zum Setting und unterstrich das Ganze noch perfekt. Die detaillierten und wunderschönen Beschreibungen sorgten dafür, daß sich alles mit Leben füllte, das ich es spüren und verstehen konnte.
Das sich Liebe, Wut und ein unstillbaren Sehnen in mir auftun konnte.
Schmerz sich bildet, der aus jeder Pore rinnt.
Ash hat es mit ihrer Gabe nicht leicht. Wie schwierig das Ganze tatsächlich ist, macht sich immer wieder bemerkbar.
Dunkelheit und Licht.
Elemente die zusammen gehören, aber auf eine sonderbare Art und Weise nicht aufeinandertreffen dürfen.
Gut und Böse.
Das so viel verschlingt, offenbart und gibt.
Stefanie Hasse zeigt auf sehr interessante Art und Weise die Hintergründe auf. Mehr als einmal hat mich das Entsetzen übermannt. Ich habe so viel gefühlt, erlebt und bin immer in meine eigenen Überlegungen verfallen.
Es ist als würde man alles neu erkunden. Als würden sich die Dinge wandeln, um zu etwas größerem zu werden.
Die Blickwinkel erweitern sich und man betrachtet es auf unterschiedliche Art und Weise.
Es gibt Wendungen. Nicht zu knapp. Immer wieder.
Die Charaktere haben mich beschäftigt und für sich eingenommen. Ich hab sie so sehr in mein Herz geschlossen. Man trifft auf alte , sowie auf neue. Man erhält neue Blickwinkel auf sie.
Man versteht sie. Ihre Handlungen, ihr Wesen. Ihr ganzes Sein.
Es gab eine Szene die hat mich tatsächlich Tränen gekostet und mich wirklich berührt.
Es bedeutet so viel und legt Werte offen, die man sonst als selbstverständlich erachtet.
Auf der anderen Seite wird hier aufgezeigt, dass nicht alles was wir sehen, auch das wirklich Wahre ist.
Manchmal steckt so viel mehr dahinter, als es den Anschein hat.
Ganz besonders Dante und Ash haben mich überrascht. Es gab Momente, die mich seufzen ließen, mich schmunzeln ließen und mir Gänsehaut verschafften.
Es war so wichtig. Nicht nur für mein Romantiker Herz. Es war wichtig, das man loslassen und sich wappnen konnte.
Denn trotz ruhiger Momente ist die Handlung sehr explosiv und actionreich.
Nicht zuletzt durch einen weiteren Handlungsstrang entstehen weitere Geheimnisse, die man unbedingt ergründen und verstehen möchte.
Vergangenheit und Gegenwart.
So dicht miteinander verwoben und voller Erkenntnisse und Wissen.
Die Handlung selbst erfordert viel an Kraft. Sie hat mich Nerven gekostet. Sie hat mich an meine Grenzen gebracht.
Auch wenn ich sie stellenweise als etwas traurig empfand, so hat sie mich auch glücklich gemacht.
Eine Story die so sehr ans Herz wächst, das man nicht möchte, das sie aufhört.
Besonders das letzte Stück war überraschend wendungsreich. Mein Kritikpunkt wurde mit einem Wisch beseite geschoben und es wurde noch heftiger und explosiver.
Das Ende ist gut gelungen. Ich kann Abschied nehmen. Fühl mich aber auch etwas hilflos und verloren.
Eine Geschichte, die so viel in mir bewegt , zum nachdenken gebracht und in mir ausgelöst hat.
Eine Geschichte die mit Magie beginnt und mit Liebe aufhört.
Liebe die so vielschichtig und besonders ist, das man sie auf die unterschiedlichsten Arten kennenlernt.

Schlussendlich ein zweiter Band der kaum zu verkraften ist. Der so viel gibt und nimmt.
Der aufregend und losgelöst ist.
So viel Emotionen kostet und einfach gewaltig in seiner Art.
Dieser Band ist sogar noch besser gelungen, als der Vorgänger. Mein einziger Kritikpunkt , ich hätte zu gern noch mehr von der dunklen Seite gehabt. Nicht nur um sie besser verstehen, sondern um sie auch greifen und fühlen zu können.

Fazit:
“Heliopolis : Die namenlosen Liebenden” ist anders, als sein Vorgänger.
Gewaltiger, Magie die mit jeder Faser mehr spürbar wird.
Ein Setting, atemberaubend und zauberhaft.
Die Story ist vielschichtig gestaltet, explosiv, voller Höhen und Tiefen.
Eine Story die mein Romantiker Herz zum rasen gebracht und mich auch mit kleinen Details berührt hat.
Ein Finale das mich alles gekostet und jetzt etwas traurig und hilflos dastehen lässt.
Ich möchte unbedingt mehr.