Cover-Bild Junge mit schwarzem Hahn
(57)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 25.08.2021
  • ISBN: 9783257071665
Stefanie vor Schulte

Junge mit schwarzem Hahn

Der elfjährige Martin besitzt nichts bis auf das Hemd auf dem Leib und seinen schwarzen Hahn, Behüter und Freund zugleich. Die Dorfbewohner meiden den Jungen, der zu ungewöhnlich ist. Viel zu klug und liebenswürdig. Sie behandeln ihn lieber schlecht, als seine Begabungen anzuerkennen. Als Martin die Chance ergreift und mit dem Maler zieht, führt dieser ihn in eine schauerliche Welt, in der er dank seines Mitgefühls und Verstandes widerstehen kann und zum Retter wird für jene, die noch unschuldiger sind als er.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.11.2021

Düsteres Märchen

0

Stefanie vor Schulte hat mit ihrem Debut wirklich den Urtypus des Märchens herauf beschworen.

Die Geschichte des 11-jährigen Martin, der schon früh seine Familie verloren hat und sich seitdem aus eigener ...

Stefanie vor Schulte hat mit ihrem Debut wirklich den Urtypus des Märchens herauf beschworen.

Die Geschichte des 11-jährigen Martin, der schon früh seine Familie verloren hat und sich seitdem aus eigener Kraft am Leben erhält hat nichts beschönigendes. Liebe und Zuwendung fehlt in seinem Leben, die Bewohner seines Dorfes begegnen sich mit Argwohn und Neid, im besten Falle noch mit Gleichmut. Jeder ist sich selbst der nächste. Einziger Lichtblick ist sein schwarzer Hahn, zu dem er eine ganz besondere Beziehung hat, der ihn aber gleichzeitig auch zum Außenseiter in der Gesellschaft anderer Menschen macht.

Die Erzählung ist düster und sprunghaft. Das Geschehen wird etwas episodenhaft betrachtet, die einzelnen Ereignisse scheinen anfangs in keinerlei Zusammenhang zu stehen. Und doch ergibt alles am Ende einen Sinn und gipfelt in der ersehnten "Moral von der Geschicht'".

Auch wenn die Erzählung inhaltlich eher trist und hoffnungslos erscheint, überzeugt die Autorin doch mit einem sehr bildhaften, manchmal fast schon poetischen Schreibstil, der dadurch einen krassen Gegensatz bildet. Und auch wenn das Buch recht kurz ausfällt, überzeugt es mich doch in seiner Komplexität.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.10.2021

Gesellschaftskritischer Seitenhieb - Leseempfehlung!

0

„Der Maler kennt diese Frauen, die schneller als ein Wiesel zu den Nachbarn rennen, um über andere zu lästern, sich lustig zu machen, über jemanden, der ihnen nicht passt, weil er allein schon durch seine ...

„Der Maler kennt diese Frauen, die schneller als ein Wiesel zu den Nachbarn rennen, um über andere zu lästern, sich lustig zu machen, über jemanden, der ihnen nicht passt, weil er allein schon durch seine Existenz, wie der Junge, ihre ganze schweinchenhafte Zufriedenheit in Frage stellt.“
Der junge Martin wurde in eine grausame Welt geboren, im der Krieg herrscht, und er kämpft um seinen Platz selbiger, lebt von der Hand in den Mund und hat nur einen Freund in dieser armseligen Welt: seinen schwarzen Hahn. Seine Familie ist tot; der Vater hat in einem Wahn die gesamte Familie mit einem Beil erschlagen.
Martin ist schlau. Martin ist sensibel. Martin ist besonnen. Martin ist empathisch. Martin ist alles, was die tölpeligen Dorfbewohner*innen nicht sind. Und das gefällt ihnen nicht. Eine einzige zugewandte hat er, Franzi, die im Wirtshaus arbeitet.
Eines Tages kommt ein Maler in Martin’s Dorf, um ein Gemälde für die Kirche zu malen. Neben Franzi ist der Maler der einzige, der das Gute in Martin sieht. Sieht, wie offen, großherzig und klug er ist. Doch Martin wird von den Leuten nur ausgenutzt. Als er eines Tages mit einer Alten und ihren beiden Kindern unterwegs ist, werden sie von einem schwarzen Reiter überrumpelt, der der Alten die junge Tochter entreißt und mit ihr auf und davon reitet. Ein Schicksal, das schon viele Kinder getroffen hat.
Alle im Dorf sind überzeugt, dass Martin und sein Hahn daran schuld sind. Der Hahn ist der Teufel. Anders kann es nicht sein. Martin jedoch zieht mit dem Maler von dannen, denn er möchte die entführten Kinder wiederfinden. Dies ist seine Bestimmung. Koste es was es wolle. Und so macht er sich auf einen furchtbaren, unbeständigen Weg und erlebt Dinge, die kein Kind erleben sollte.

Fazit:
Als ich den Klappentext gelesen habe, hat es mich berührt, aber ich hätte nicht gedacht, dass es mich derart in den Bann ziehen würde. Stefanie vor Schulte spielt gekonnt mit Gut und Böse. Während Martin gutherzig und unvoreingenommen ist, sind die Menschen, die er trifft meist nur abscheulich, tiefgründig böse und auch dumm. Martin schaut in seinen jungen Jahren über den Tellerrand. Er hat die Gabe die Menschen zu lesen und ihnen doch nichts Böses zu wollen, trotz seiner Hindernisse im Leben.
Den schwarzen Hahn, der Martin nie von der Seite weicht, symbolisiert sich für mich als „das Gewissen“. Er steht Martin loyal zur Seite und bringt ihn immer auf den richtigen Weg.
Die Sprache ist sehr reduziert, trotzdem sprachgewaltig, doch teilweise auch poetisch. Es liest sich viel auch zwischen den Zeilen und das ist es, was diese Sogwirkung in die Geschichte auslöst. Es fesselt! Die Stimmung der Geschichte ist düster, unheimlich, teilweise auch schaurig.
Ich bin geflasht und liebe die Art, wie die Autorin diametral Dinge aufzeigt, mit Widersprüchlichkeiten spielt. Spielt mit Gesellschaftskritik, mit dem Verhalten von Menschen, das auch heute oft an Dummheit, Überheblichkeit und Eigennutz nicht zu überbieten ist. Damit skizziert sie Moral sowie gute und böse Charaktere, die ein tiefes Spiegelbild unserer Gesellschaft zeigen.
Ich freue mich auf das nächste Buch der Autorin!
Großartiges Buch!! Leseempfehlung! 5/5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 03.10.2021

Düster

0

Martin ist elf Jahre alt und lebt abseits in einem Dorf. Sein einziger Freund ist ein schwarzer Hahn. Die Dorfbewohner mögen ihn und seinen Hahn nicht. Kinder verschwinden jährlich. Martin hat es sich ...

Martin ist elf Jahre alt und lebt abseits in einem Dorf. Sein einziger Freund ist ein schwarzer Hahn. Die Dorfbewohner mögen ihn und seinen Hahn nicht. Kinder verschwinden jährlich. Martin hat es sich zum Ziel gesetzt, dahinter zu kommen, wo die Kinder sind und wer dahinter steckt. Mit einem Maler bricht er zu seiner Reise auf, um das herauszufinden.

Die Autorin Stephanie vor Schulte hat eine einmalige Erzählung geschrieben. Mir hat sie sehr gefallen. Der Schreibstil ist sehr bildhaft. Er hat beim Lesen einfach sehr viel Spaß gemacht. Die Kapitel sind sehr kurz gehalten. Die Charakterzeichnung ist der Autorin auch sehr gut gelungen. In den klugen Jungen Martin konnte ich mich sehr gut reinverstetzen und habe sehr mitgelitten, was er alles schon erleiden mußte. Die Geschichte spielt vor einem sehr düsteren Hintergrund. Sie erinnert sehr an ein Märchen, wo auch Gut gegen Böse dargestellt wird. Ich kann diese Erzählung wärmstens empfehlen für Leute, die eine unterhaltsame, mit vielen Symbolen versehene Geschichte mit tieferem Sinn lesen möchten.

Sehr schöne tiefsinnige Erzählung mit vielen Symbolen, das an ein Märchen erinnert.



  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Außergewöhnlich

0

Die Inhaltsangabe von "Junge mit schwarzem Hahn" hört sich wenig spektakulär an, doch in Verbindung mit dem Titel war mein Interesse sofort geweckt.
Die Geschichte um den elfjährigen Martin ist vom Gefühl ...

Die Inhaltsangabe von "Junge mit schwarzem Hahn" hört sich wenig spektakulär an, doch in Verbindung mit dem Titel war mein Interesse sofort geweckt.
Die Geschichte um den elfjährigen Martin ist vom Gefühl im späten Mittelalter einzuordnen. Der besonders kluge und sensible Junge, der nie ohne einen schwarzen Hahn anzutreffen ist, ist der einzige Überlebende einer Familientragödie. Doch statt zu verzweifeln trägt er Sanftmut und Empathie in sich, sehr zum Leidwesen seiner zumeist grausamen Mitmenschen. Gemeinsam mit seinem treuen gefiederten Freund verlässt er sein Heimatdorf, um sich einer schicksalhaften Aufgabe zu stellen.

Es ist ein gesellschaftskritischer Roman. Hier bezieht sich die Autorin gezielt auf in sich abgeschlossene Gruppen und ihre Dynamik. Keiner will wissen, was er eigentlich genau weiß, und keiner will den anderen an Fehler erinnern, oder an Verantwortung, man muss sich somit auch selbst keine unbequemen Fragen stellen. Martin jedoch bringt mit seiner Art die Gemeinschaft dazu, dass eigene Handeln zu reflektieren. Dabei kommt man vor sich selbst nicht gut weg und ein Gewissen ist eine unerquickliche Sache, weshalb das Kind gemieden wird.

Der Schreibstil ist bildhaft und erlebbar, die Figuren werden einem so liebevoll ans Herz gelegt, wenig Äußerlichkeiten beschreibt die Autorin, sie vermittelt vielmehr ein Gefühl, die Ausstrahlung der Personen und lässt dabei eine Zärtlichkeit und Anmut spüren, dass man die Hoffnung in den dunklen Momenten der Geschichte nicht aufgibt, man geht beruhigt mit Martin und dem Hahn den Weg ihres Schicksals, man muss mit ihnen gehen. Man vertraut sich der Hauptfigur an.

Vielfach habe ich die Bezeichnung "Märchen" in Bezug auf dieses Buch gelesen, das geht mir vom Gefühl doch zu weit. Wenn auch manches nicht realistisch sein mag, von Fantasy würde ich nun wirklich nicht sprechen. Es ist vielmehr ein Roman mit mythischen Elementen, der sehr viel Platz für Interpretationen bietet.

Es hüpft einem das Herz bei diesem Witz und Einfallsreichtum, ein großartiges Debüt ist Stefanie vor Schulte da gelungen. Es kam mir länger vor als 200 Seiten, hier allerdings im positiven Sinne! Es ist so detailliert ist und ausgeleuchtet, es beendet alle kleinen Feinheiten, Anfang und Ende begegnen sich. Nach dem letzten Satz ist es für mich vollständig.
Als Jahreshighlight ist es mir jedoch zu grausam, ich mag es etwas verklärter und... naja lieblicher, wenn es auch wirklich keine deprimierende Geschichte ist,so lässt sich die Tragik nicht schönreden.
Es war ein großes Vergnügen, diese herrlichen Sätze zu lesen, Sätze wie Gemälde, wie Musik, kleine Kunstwerke.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

Wie ein Licht in tiefster Finsternis

0

"Junge mit schwarzem Hahn" ist die Erzählung über einen Jungen, der in einer sehr glücklosen Welt und einer sehr ungnädigen Zeit aufwächst. Schon im Kindesalter ganz auf sich allein gestellt, ist er umgeben ...

"Junge mit schwarzem Hahn" ist die Erzählung über einen Jungen, der in einer sehr glücklosen Welt und einer sehr ungnädigen Zeit aufwächst. Schon im Kindesalter ganz auf sich allein gestellt, ist er umgeben von Einfältigkeit und Ignoranz und einer Gesellschaft voller Egoismus und Tyrannei.

Und obwohl er bislang nur fast ausschließlich negative Erfahrungen mit den Menschen seiner Umgebung gemacht hat, ist Martin ein hoffnungsvoller, freundlicher und für sein Alter sehr weiser Charakter. Stets an seiner Seite, trägt er den schwarzen Hahn, seinen einzigen Freund, was ihn nur noch mehr zum Sonderling und Außenseiter macht, da die Menschen den Hahn fürchten.

Er ist gefangen in einem eintönigen Leben, welches sich jedoch ändern soll, als zwei Dinge geschehen: Ein Kind wird entführt. Und ein Maler kommt ins Dorf. Vom Willen getrieben, das Kind zu finden und zurück zu bringen, geht Martin mit dem Maler fort und begibt sich auf eine Reise durch ein vom Krieg zerfurchtes Land, auf der ihm nichts als Hoffnungslosigkeit und Elend begegnen.

Martin ist ein kleines hoffnungsvolles Licht in einer sehr schlechten Welt. Er hat nie gelernt, was Liebe und Fürsorge sind und trotzdem strotzt er tapfer und vollen Mutes allen Widrigkeiten. Er ist entschlossen und stark, obwohl er auf sein Umfeld zerbrechlich wirkt.

Die Autorin hat einen sehr eigenen, ich möchte beinahe sagen "groben und rohen" Erzählstil, der eine schwermütige und düstere Atmosphäre schafft. Die gedrückte Stimmung erhellt sie durch Lichtblicke, die in Form von kleinen Wundern oder Menschen, die all das Gute in Martin erkennen und ihn auf ihre eigene Art unterstützen, aufgelockert wird.

Tatsächlich, ob nun von der Autorin beabsichtigt oder nicht, habe ich viele Parallelen zu unserer Wirklichkeit gezogen. Denn man hat doch zuweilen das Gefühl, dass die Gesellschaft immer egoistischer und verbitterter wird. Die Lehre die ich aus Martins Geschichte für mich gezogen habe, ist jedoch, dass nicht alle Menschen gleich sind und es Hoffnung gibt, auch wenn man manchmal an der Menschheit zweifelt.

Man muss sich sein eigenes Licht erhalten und dafür kämpfen, dass man sich nicht von den Schatten der Masse einfangen lässt, sondern seine Stimme erhebt und sich Ungerechtigkeiten und Hass entgegenstellt.

"Junge mit schwarzem Hahn" ist ein außergewöhnliches und intensives Debüt, aus dem man viel mitnehmen wird.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere