Cover-Bild Zwischen uns die Sterne
(85)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: MIRA Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 04.01.2019
  • ISBN: 9783956498459
Tara Sivec

Zwischen uns die Sterne

Christian Trautmann (Übersetzer)

Sie waren wie die drei Musketiere. Seit Cameron als kleines Mädchen Aiden und Everett kennenlernte, waren sie unzertrennlich. Ihr Treffpunkt war das Baumhaus. Bis heute liegen dort die geheimen Wünsche ihrer Kindheit versteckt. Für alle Zeiten wollten sie die besten Freunde bleiben. Seither ist jedoch viel geschehen, und sie sind nicht mehr die Musketiere. Zwischen Cameron und Everett herrscht Funkstille. So erfährt Everett erst spät von Aidens Tod und kehrt nicht rechtzeitig zur Beerdigung zurück. Cameron fühlt sich in ihrer dunkelsten Stunde allein gelassen. Als Everett jetzt vor ihr steht, erinnert sie sich an ihren geheimen Wunsch, ihm nahe zu sein. Aber ist es dafür nicht zu spät?

»Zwischen uns die Sterne lässt einen wieder an die wahre Liebe glauben!«
Leserstimme auf goodreads

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.12.2019

Viel zu viele Missverständnisse - dadurch geht viel von der Chemie verloren

1

Als Kinder waren Cameron, Aiden und Everett unzertrennlich. Sie nannten sich „die drei Musketiere“. Doch jetzt ist Aiden tot und Cameron am Boden zerstört. Ebenso wie Everett, der noch dazu einen ziemlichen ...

Als Kinder waren Cameron, Aiden und Everett unzertrennlich. Sie nannten sich „die drei Musketiere“. Doch jetzt ist Aiden tot und Cameron am Boden zerstört. Ebenso wie Everett, der noch dazu einen ziemlichen Tritt in den Hintern von Aiden bekommen hat, in Form eines Briefes. Vor Jahren fiel etwas zwischen ihm und Cameron vor und seit dem hat er den Kontakt abgebrochen. Er arbeitete als Arzt im Ausland und kam nicht rechtzeitig zurück, um sich zu verabschieden oder die Beerdigung zu besuchen. Jetzt trinkt er zu viel und suhlt sich in seinem Trauma und in der Trauer.
Wird er es schaffen sich aufzuraffen und Aidens letzten Wunsch zu erfüllen? Wird er die Freundschaft mit Cameron kitten?


Das Buch hat was. Es fängt ungewöhnlich an, mit dem Abschiedsbrief von Aiden an Everett, in dem er ihm Vorwürfe macht, aber auch erklärt, warum er ihm nicht früher von seiner Krankheit erzählt hat.
Durch diverse Rückblenden erlebt man die Freundschaft der drei und je mehr man erfährt, umso mehr trauert man irgendwie selbst um Aiden. Man leidet mit seinen Freunden mit, die jeder für sich auch sehr um ihn trauern. Er war ein großes Stück ihres Lebens.

Was mich allerdings gestört hat, waren die Missverständnisse zwischen Everett und Cameron. Das ist mal wieder eines von den Büchern, bei denen die Handlung nach 10 Seiten vorbei wäre, wenn einer von beiden einfach mal den Mund aufmachen würde. Es ist echt frustrierend, wie absolut alles uminterpretiert und missverstanden wird, um in die Überzeugungen der jeweiligen Person zu passen.

So jagt ein Missverständnis das nächste falsch verstandene Signal, dicht gefolgt von Missinterpretationen von Gesprächen. Ich hätte ab und an am liebsten vor Frust geschrien. Everett und Cameron sind mir total sympathisch, aber dieses Drama ging mir recht bald extrem auf die Nerven. Durch die zahllosen Missverständnisse wirkt die Handlung teilweise sehr konstruiert und das ist echt schade.
Die Gefühle der beiden werden so schön in Worte gefasst und sie sind auch so sympathisch und die Rückblenden lassen einem echt die Tränen in die Augen schießen, wenn einem wieder einfällt, dass Aiden tot ist. Er wächst einem, wie die anderen beiden sehr schnell total ans Herz. Achtung: am Ende braucht ihr Taschentücher, er hat nämlich noch einen Brief geschrieben!

Was mich ebenfalls gestört hat, wie die Mitleidskarte gezogen wurde und Cameron von allen Seiten ständig eingeredet wurde, sie müsse „verzeihen“. Das hat mich so wütend gemacht. Sie hat ein Recht, wütend zu sein! Ja, Everett hat viel durchmachen müssen, aber Cameron auch! Sollte da nicht auch jemand Everett in den Ohren liegen, dass Cameron einen Freifahrtsschein bekommt, weil es ihr auch nicht gut geht? Ich weiß, sie sind in unterschiedlichen Lagen und Extremen, aber dennoch. Ich mag es einfach nicht, wenn in Romanen ständig auf die Protagonistin verbal und mit Schuldgefühlen und Mitleid eingeprügelt wird, damit sie „verzeiht“, was auch immer sich der Protagonist geleistet hat.

Wäre die Handlung nicht so von den Missverständnissen in die Länge gezogen worden, wäre das Buch für mich ein Highlight geworden. So bietet es mir versteckte Juwelen, aber ich muss auch immer die Durststrecke dazwischen überstehen. Es dreht sich einfach alles ewig im Kreis, wie ein Karussell ohne Stopp-Taste. Das ändert sich erst im letzten Drittel. Diesen Teil kann man dadurch besser genießen. Es wäre nur schön gewesen, wenn er früher gekommen wäre. Hier wird das Buch richtig toll und sogar noch echt spannend.


Fazit: Ich fand das Buch teilweise richtig gut, teilweise aber auch frustrierend und anstrengend. Es hätte so schön sein können, ohne die vielen Missverständnisse. Die Charaktere sind so sympathisch und es macht Spaß etwas über sie zu erfahren, auch die Nebencharaktere, doch dieser Eiertanz nervt irgendwann echt total.

Von mir bekommt das Buch knappe 3 Sterne.

Veröffentlicht am 03.04.2019

Können Kindheitsträume in Erfüllung gehen?

1

Das Buch:
„Zwischen uns die Sterne“ ist ein Liebesroman von Tara Sivec, der als Taschenbuch und E-Book am 4. Januar 2019 bei mtb erschienen ist.

Der Inhalt:
Everett, der seit einigen Jahren im Ausland ...

Das Buch:
„Zwischen uns die Sterne“ ist ein Liebesroman von Tara Sivec, der als Taschenbuch und E-Book am 4. Januar 2019 bei mtb erschienen ist.

Der Inhalt:
Everett, der seit einigen Jahren im Ausland als Arzt, bei Ärzte ohne Grenzen, tätig ist, erhält einen Brief von seinem besten Freund Aiden. Dieser liegt gerade im Sterben und fordert Everett auf nach Hause zurückzukehren und sich um deren beste Freundin Cameron zu kümmern. Die 3 waren ihr gesamtes Leben beste Freunde und absolut unzertrennlich. Doch Everetts Entscheidung ins Ausland zu gehen und einige andere Probleme haben dazu geführt, dass sich im Laufe der Jahre einiges geändert hat. Als Everett dann nach Hause zurückkehrt, wissen die einstigen besten Freunde nicht wie sie miteinander umgehen sollen. Neben der Wut und Trauer, stehen auch noch unausgesprochene Gefühle und einige Missverständnisse zwischen ihnen, doch Everett ist fest entschlossen das Vertrauen seiner besten Freundin Cameron zurück zu gewinnen und somit auch gleichzeitig Aidens letzten Wunsch zu erfüllen.

Meine Meinung:
Das Cover sieht richtig toll aus und passt hervorragend zu der Geschichte.
Ich mochte den Schreibstil von Beginn an und habe das Buch in kürzester Zeit verschlungen.
Das Buch ist natürlich ein typischer Liebesroman, in dem sich sämtliche Emotionen, wie Wut, Trauer und Freude, mit einer Portion Kitsch abwechseln.
Schon der Prolog, der aus Aidens Abschiedsbrief bestand, hat bei mir für feuchte Augen gesorgt.

„Ich werde nicht da sein, um sie zum Lachen zu bringen, ihr die Tränen wegzuwischen oder sie anzufeuern, wenn sie etwas Tolles plant. Hiermit reiche ich den Stab offiziell an Dich weiter. Jetzt bist Du an der Reihe. Du bist um die Welt gereist, hast Leben gerettet und bist für Fremde ein verdammter Held geworden. Nun ist es an der Zeit, hier zu Hause, wo Du hingehörst, ein Held zu sein. Ohne Dich war es nicht dasselbe.“

Das Buch hat für mich von den vielen unterschiedlichen Gefühlen gelebt. Alles wurde sehr realitätsnah und emotional beschrieben. Ich konnte mich toll in die Geschichte und die Charaktere hineinversetzen und habe bis zum Ende mit allen Beteiligten mitgefiebert. Auch die Nebencharaktere kamen in diesem Buch nicht zu kurz. So war mir zum Beispiel Amelia ebenfalls extrem sympathisch.

Die wechselnde Perspektive und die Rückblicke in die Vergangenheit waren super aufeinander abgestimmt, so dass man immer über die Gefühlslage der Beteiligten Bescheid wusste und sich noch besser in die Charaktere hineinversetzen konnte.

Die ganze Story der 3 Musketiere Cameron, Everett und Aiden ist in sich stimmig und hat mir neben einigen Tränen, auch jede Menge Lesespaß mitgebracht.

Fazit:
Ein toller Liebesroman, der von vielen unterschiedlichen, tiefgehenden Emotionen lebt, die von der Autorin perfekt eingefangen wurden. Wer sich gerne durch eine Achterbahn der Gefühle liest, ist mit diesem Buch bestens beraten.

Veröffentlicht am 10.08.2020

Ich wünschte, ich wäre gut genug für Dich...

0

Cameron wächst in dem Camp ihrer Eltern auf, in dem Kinder geholfen wird deren Väter traumatisiert aus dem Krieg zurück kommen. Dort lernt sie als junges Mädchen Everett und Aiden kennen und sie werden ...

Cameron wächst in dem Camp ihrer Eltern auf, in dem Kinder geholfen wird deren Väter traumatisiert aus dem Krieg zurück kommen. Dort lernt sie als junges Mädchen Everett und Aiden kennen und sie werden zu besten Freunden. Sie haben ein Baumhaus nur für sich und für ihre Wünsche, die sie alljährlich auf kleinen Sternezetteln aufschreiben und in Schuhkartons verwahren. Sie werden erwachsen und Everett geht ins Ausland, um seine Arztausbildung fertig zu machen und lässt seine beiden besten Freunde zurück. Er versucht seine Gefühle zu Cameron zu verdrängen, meldet sich nicht bei ihr und will selbst von Aiden nicht hören, was sie so treibt.

Als Jahre später Aiden an Krebs erkrankt schickt er einen bedeutenden Brief an Everett, der ihn nach Hause holt. Doch die dramatischen Erlebnisse aus seiner Zeit in dritte Welt Länder holt in ein und hindert ihn zunächst zurück ins Camp zu gehen, um auf Csmeron zu treffen. Doch sein kleiner Bruder Jason drängt ihn und er begibt sie tatsächlich wieder zurück ins Camp, zurück zu Cameron, die er versucht hat zu vergessen, nur um nach seiner Ankunft zu bemerken, dass das niemals passieren wird, auch wenn Sie ihm zur Begrüßung eine harte Ohrfeige verpasst. Ihre Sorgen um das Camp und die Trauer um Aiden, all das hat Cameron zur Verzweiflung getrieben. Als da nach vier Jahre auf einmal Everett vor ihr steht und sie neckisch begrüßt kann sie nicht anders als all ihre Wut, Trauer und den Frust an ihm auszulassen.

Doch sie verschlägt es durch die spontane Ankunft eines Sponsors und möglichen Retter des Camps in eine Notlage, aus der Everett sie befreit. Die beiden kommen sich über Wochen hinweg wieder näher und arbeiten an ihrer Freundschaft, nur ist es wirklich das was sie wollen, Freundschaft?

Die wechselnde Perspektiven der Protagonisten im Buch und sogar Ausschnitte aus ihren Jugendtagen erzählen so lebhaft die Gefühle und Eindrücke dieser drei Freunde. Die Charakteren sind so unterschiedlich und interessant. Man lacht, bangt und weint mit Ihnen in diesem Buch, eine sehr schöne Geschicht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.07.2020

Tolles Buch

0

Das Cover ist einfach traumhaft schön.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr ergreifend und lässt die Charaktere so echt erscheinen. Es wird bei mir direkt eine Art Kopfkino ausgelöst und ein innerer Film ...

Das Cover ist einfach traumhaft schön.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr ergreifend und lässt die Charaktere so echt erscheinen. Es wird bei mir direkt eine Art Kopfkino ausgelöst und ein innerer Film abgespielt, wie ein mögliche Verfilmung aussehen könnte. Man hat direkt Aussehen, Körperhaltung, Gestik und Mimik der Protagonisten vor Augen und liebt und leidet förmlich mit ihnen mit.

Der Inhalt hat mich sehr berührt und dennoch ist es der Autorin gelungen, eine perfekte Mischung aus Liebesgeschichte, Drama und Tränen zu zaubern.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Eine sehr schöne Liebesgeschichte

0

„Zwischen uns die Sterne“ war ein Buch, welches mir in aller erster Linie durch das wunderschöne Cover ins Auge gestochen ist. Der Klappentext hat mir ebenfalls zugesagt, weshalb ich mir die Leseprobe ...

„Zwischen uns die Sterne“ war ein Buch, welches mir in aller erster Linie durch das wunderschöne Cover ins Auge gestochen ist. Der Klappentext hat mir ebenfalls zugesagt, weshalb ich mir die Leseprobe runtergeladen habe. Diese hat mich beinahe zu Tränen gerührt und somit landete das Buch auch schon auf meiner Wunschliste, wo es dann lange vor sich dahingeschmort hat. Irgendwie sind mir immer andere Bücher dazwischen gekommen.
Als ich es dann im sehr guten Zustand bei Rebuy entdeckt habe, habe ich zugeschlagen und es sah tatsächlich aus wie neu.
Tja, und dann hat es lange Zeit auf meinem SuB dahinvegetiert und jedes Mal geschrien: LIES MICH!

Und jetzt habe ich es endlich zur Hand genommen und ich war sehr froh darüber.
Auch, wenn ich eine Weile gebraucht habe, weil ich einfach nicht dazu kam weiterzulesen und eher langsamer voran gekommen bin, da die Schrift beim Print schon sehr klein ist, habe ich es nun endlich geschafft und dieses Buch beendet.

Was soll ich sagen. Ich mochte den Schreibstil sehr gerne, er war flüssig und hatte genau die richtige Portionierung von Gefühlen, Beschreibungen etc.
Es hat einfach gepasst.

Die Charaktere mochte ich sehr gerne, auch, wenn beide nicht meine absoluten Lieblinge waren, so waren sie mir doch sehr sympathisch und ich habe das ganze Buch über sehr mit ihnen mitgefühlt.

Die Handlung war tragisch und schön zugleich. Auch, dass der Titel so eine tiefe Bedeutung für die Geschichte hat, fand ich richtig toll.
Die Geschichte wird immer wieder unterbrochen durch kurze Kapitel aus der Vergangenheit, und wechselt auch zwischen den Protagonisten hin und her, sodass man ein tolles Gefühl für beide Protagonisten bekommt und viele Fragen immer wieder durch diese Vergangenheitskapitel aufgeklärt werden.
Zum Schluss nimmt die Geschichte dann richtig Fahrt auf und ich war tatsächlich geschockt, da ich definitiv nicht mit dieser Wendung gerechnet hatte.

Dieses Buch beinhaltet wirklich eine wunderschöne und gleichzeitig auch tragische Liebesgeschichte, die ich jedem von euch ans Herz legen kann, denn sie hat auch eine besondere Message.