Cover-Bild Das Mona-Lisa-Virus

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 24.03.2016
  • ISBN: 9783785725672
Tibor Rode

Das Mona-Lisa-Virus

Thriller
Glaub nicht, was du siehst
Denn der schöne Schein trügt

In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert.

Wie hängen diese Ereignisse zusammen? Die Frage muss sich die Bostoner Wissenschaftlerin Helen Morgan stellen, als ihre Tochter entführt wird und die Spur nach Europa führt - hinein in ein Komplott, das in der Schaffung des berühmten Mona-Lisa-Gemäldes vor 500 Jahren seinen Anfang zu haben scheint.

Ein hochspannender Thriller um den "Bauplan Gottes" und die teuflische Seite der Schönheit - Für alle Fans großer Verschwörungs- und Geheimnisthriller

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Leider nur mittelmäßig

1

In Amerika wird ein Bus mit den amtierenden Schönheitsköniginnen aller Bundesstaaten entführt. Nach und nach tauchen einige der Mädchen wieder auf, durch Operationen furchtbar entstellt. Weltweit setzt ...

In Amerika wird ein Bus mit den amtierenden Schönheitsköniginnen aller Bundesstaaten entführt. Nach und nach tauchen einige der Mädchen wieder auf, durch Operationen furchtbar entstellt. Weltweit setzt ein Bienensterben ein. Außerdem verbreitet auf der ganzen Welt ein Computervirus, das digitale Fotos angreift und diese so verändert, dass die abgebildeten Personen entstellt erscheinen. Wie stehen all diese Vorkommnisse in Verbindung? Und wie passt die aus einer psychiatrischen Klinik entführte Tochter der Bostoner Neuroästhetikerin Helen Morgan ins Bild?

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir ein wenig schwer. Zu Beginn des Buches wird der Leser mit vielen verschiedenen, zunächst unzusammenhängend erscheinenden Handlungssträngen und -orten, Personen und Ereignissen konfrontiert. Es erforderte schon ein wenig Konzentration hierbei nicht den Überblick zu verlieren. Spannung kam zunächst nicht auf.

Im weiteren Verlauf bin ich besser in die Handlung hinein gekommen. Obwohl die Geschichte auch etwas an Spannung zulegte, überzeugte sie mich nach wie vor nicht.

Inhaltlich gab es, besonders in der zweiten Hälfte des Buches, einige Dinge, die mir nicht zugesagt haben oder für meinen Geschmack ein bisschen zu viel des Zufalls waren. Rückblickend waren die Verknüpfung der einzelnen Fäden und die Auflösung schon logisch, aber für mich in manchen Punkten unbefriedigend.

Die Idee, das derzeit überall präsente Thema Schönheit als Grundlage für ein Buch zu nehmen, finde ich interessant, ebenso die Informationen über den Goldenen Schnitt, über den mir vorher nichts bekannt war. Auch der Schreibstil des Autors hat mir gut gefallen. Dennoch konnte mich „Das Mona-Lisa-Virus“ alles in allem nicht so recht überzeugen. Ich wurde über den gesamten Handlungsverlauf einfach nicht warm mit der Geschichte. Ich habe sie nicht als sonderlich spannend empfunden und sie vermochte mich nicht zu fesseln.

Dies war mein erstes Buch von Tibor Rode. Auch wenn ich es nur mittelmäßig fand, würde ich nicht ausschließen weitere Bücher des Autors zu lesen.

Veröffentlicht am 13.02.2017

Der schöne Schein des Bösen

0

Die Wahl der Miss America steht an. Doch dann wird der Bus mit den Schönheitsköniginnen gekapert und die Mädchen entführt. Nach und nach tauchen sie wieder auf, doch sie sind auf grauenhafte Weise entstellt. ...

Die Wahl der Miss America steht an. Doch dann wird der Bus mit den Schönheitsköniginnen gekapert und die Mädchen entführt. Nach und nach tauchen sie wieder auf, doch sie sind auf grauenhafte Weise entstellt. Parallel erfährt in Boston die Neuroästhetikerin Helen Morgan, dass ihre 16-jährige Tochter aus der psychiatrischen Klinik verschwunden ist. Es meldet sich ein gewisser Patryk Weisz aus Warschau bei ihr. Helen Morgan soll zu ihm kommen und gemeinsam werden sie sich auf die Suche nach Madeleine machen. Meint er es ernst? Und wer ist dieser Weisz überhaupt? Dann kommt es auch noch zu einem weltweiten Bienensterben. Wie hängt das alles zusammen?

Dieser Thriller beginnt mit einigen Handlungssträngen und der Leser hat keine Ahnung, wie oder ob sie überhaupt zusammenhängen. Neben den aktuellen Geschehnissen wird der Leser auch nach Florenz ins 16. Jahrhundert mitgenommen. Anfangs fiel es mir schwer, mir alle Handlungen und Personen zu merken und sie einzuordnen, da es keinen Zusammenhang gab. Doch nach ca. 70 Seiten ist der Leser mitten im Geschehen. Die Orte und Charaktere dieses Thrillers waren gut ausgearbeitet und der Leser kann eine Verbindung zu ihnen herstellen. Helen Morgan und Greg Millner waren mir durch ihre Art sehr sympathisch. Die Einschübe über den Goldenen Schnitt mit seiner Bedeutung für Mathematik, Biologie und unserer Schönheitsempfinden fand ich faszinierend. Dieser Thriller war spannend, da man wissen möchte, wie alles zusammenhängt und wie es weitergeht. Allerdings konnte er mich nicht fesseln und es fehlte mir an Überraschungen. Es fiel mir leicht das Buch aus der Hand zu legen. Deshalb gibt es von mir nur drei von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 12.10.2016

Packender Verschwörungs-Thriller!

0

Einen interessanten und packenden Thriller hat Tibor Rode hier verfasst.

Inhalt: In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig ...

Einen interessanten und packenden Thriller hat Tibor Rode hier verfasst.

Inhalt: In Amerika verschwindet eine Gruppe von Schönheitsköniginnen und taucht durch Operationen entstellt wieder auf. In Leipzig sprengen Unbekannte das Alte Rathaus, und in Mailand wird ein Da-Vinci-Wandgemälde zerstört. Gleichzeitig verbreitet sich auf der ganzen Welt ein Computervirus, das Fotodateien systematisch verändert.


Von der ersten Seite konnte mich dieser Thriller packen. Tibor Rode setzt dabei auf viele Erzählstränge und schickt den Leser immer an verschiedene Orte und sorgt so für einen gelungenen Spannungsbogen. Dabei spielt sich das gesamte Geschehen hauptsächlich zwischen Warschau, Madrid und Paris ab.
Man wird geradezu zum Miträtseln eingeladen und so ergibt sich ein echtes Lese-Vergnügen. Im Mittelpunkt der Handlung steht das frühere Model Helen Morgan, die als Neuroästhetikerin tätig ist und auf der Suche nach ihrer Tochter Madeleine ist. Sie muss dabei mächtig um das Leben ihrer Tochter bangen.

Insgesamt konnte mich der Thriller überzeugen. Einziger Minuspunkt sind die mystischen Tagebucheinträge aus dem 16. Jahrhundert, die meinen Lesefluss ein wenig störten.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Ein erschreckend realistischer und temporeicher Thriller

0

Das Lächeln der Mona Lisa ist geheimnisvoll und unergründlich, wie eine Reihe von Ereignissen, die plötzlich auf der ganzen Welt zu schockierenden Meldungen führen. Bibliotheken mit wertvollen Kulturgütern ...

Das Lächeln der Mona Lisa ist geheimnisvoll und unergründlich, wie eine Reihe von Ereignissen, die plötzlich auf der ganzen Welt zu schockierenden Meldungen führen. Bibliotheken mit wertvollen Kulturgütern werden restlos niedergebrannt, Bienenvölker sterben einen unerklärlichen Tod und ein merkwürdiges Computervirus bringt die Medienwelt zum Erliegen. Fast zur gleichen Zeit wird ein Bus mit Schönheitsköniginnen entführt. Doch kaum sind sie weg, tauchen sie aufs Grausamste entstellt wieder auf, während die Tochter der Bostoner Neurologin Helen Morgan verschwunden bleibt. Vorfälle, die Experten in verschiedenen Ländern in Alarmbereitschaft hält und seltsame Verbindung zur Vergangenheit offenbaren.

„Das Mona Lisa Virus“ ist der dritte Thriller des deutschen Autors Tibor Rode, der wichtige Erfindungen und besondere Kulturgüter aus der Vergangenheit als Ausgangspunkt für verheerende Straftaten in der Gegenwart nutzt. War es in „Das Rad der Ewigkeit“ ein Perpetuum mobile, dessen Aussicht auf ewige Energie zu einer fatalen Verschwörung führt, ist es diesmal die Mona Lisa deren Schönheitsideal gleich eine ganze Reihe an Verbrechen ins Rollen bringt. Ein interessanter Plot, der durch die Verwendung von tatsächlich existierenden historischen Gegebenheiten und Persönlichkeiten sowie durch gut recherchierte Fakten in der Gegenwart sehr lebendig in Erscheinung tritt und dabei wissenswerte Details vermittelt. Hinzu kommen mehrere Handlungsstränge und die Darstellung der kriminellen Vorgänge aus verschiedenen Sichtweisen heraus, die in Verbindung mit den bereits erwähnten zwei Zeitebenen eine große Aufmerksamkeit vom Leser fordern. Deshalb dauert es einige Zeit, bis er es schafft, die unterschiedlichen Ereignisse und Personen in den richtigen Zusammenhang zu setzen und damit dem verhängnisvollen Geschehen in allen seinen Facetten und Auswirkungen zu folgen. Doch ist das erst einmal gelungen, wird er mit einem temporeichen und überaus dramatisch verlaufenden Thriller belohnt, dessen Spannungsbogen durchgängig auf einem hohen Level verbleibt. Da stört es nur wenig, dass der Urheber der grausam verübten Verbrechen bereits beizeiten identifiziert werden kann. Denn er ist nicht der Einzige, der für die stets spürbare Bedrohung verantwortlich ist. Ein flüssiger und bildreicher Schreibstil sowie unverwechselbare und teilweise nur schwer zu durchschauende Figuren tun ihr Übriges dazu, dass der Thriller nur schwer aus der Hand gelegt werden kann

Fazit:
Erschreckend realistisch und gut konstruiert präsentiert sich „Das Mona Lisa Virus“ seinen Lesern und weiß sie mit einem temporeichen Verlauf in seinen Bann zu ziehen.

Veröffentlicht am 15.09.2016

Das Mona-Lisa-Virus

0

Ein Bus voller amtierender Schönheitsköniginnen wird in Mexiko entführt. Eine Lösegeldforderung gibt es nicht und man ist erst einmal ratlos, was die Entführung soll. Dann taucht die erste Schönheitskönigin ...

Ein Bus voller amtierender Schönheitsköniginnen wird in Mexiko entführt. Eine Lösegeldforderung gibt es nicht und man ist erst einmal ratlos, was die Entführung soll. Dann taucht die erste Schönheitskönigin auf und sie wurde entstellt.
Gleichzeitig wurde in Leipzig das Rathaus gesprengt, in Italien ein berühmtes Wandgemälde zerstört und ein Computervirus sorgt dafür, dass weltweit Fotos umgewandelt werden und Menschen mit unnatürlichen Fratzen zeigt. Doch wie hängt das alles zusammen? Als die Tochter von der Wissenschaftlerin Helen Morgan verschwindet, geht sie den Spuren nach und befindet sich bald darauf in Europa inmitten einer großen Komplotts.

Schon von der ersten Seite an, bin ich durch Spannung an das Buch gefesselt wurden. Der Plot klang vielversprechend und ich wollte diesem Geheimnis auf die Spur kommen. Zwar gab es einige Handlungsstränge am Anfang, die ein wenig Konzentration beim Lesen erforderten, aber mich störte das weniger. So nach und nach kristalisierten sich die wichtigsten Stränge heraus und manche verliefen buchstäblich im Sande und fanden keine Erwähnung mehr. Den am Anfang von mir so geliebten Strang rund um Leonardo da Vinci und die Entstehung der Mona Lisa konnte ich allerdings bald nichts mehr abgewinnen, weil er immer mysteriöser und konfuser wurde.

Die Euphorie einen guten Thriller bekommen zu haben hielt dann bis ungefähr zur Hälfte des Buches an, denn dann war klar, wer dahinter steckt und man konnte schon Vermuten, warum diese Ereignisse geschehen. Ab da war dann auch die Spannung fast weg gewesen und ich fand das Buch manchmal echt langatmig, so dass ich es halt auch immer mal wieder auf Seite gelegt habe. Überraschungen gab es eigentlich keine mehr. Das Ende fand ich dann doch eher gewöhnungsbedürftig, teilweise zu sehr zurecht geschustert und viele Fragen, die ich irgendwie nicht beantwortet bekommen habe, aber gerne hätte.

Der Schreibstil ist angenehm zu lesen und ich hatte ja auch teilweise richtig Spaß an dem Buch. Die Protaginistin Helen Morgan war mir auf der einen Seite sehr sympathisch, aber ich konnte manch ihrer Handlungen nicht verstehen. Sie ließ sich oft ziemlich schnell ablenken und dann dachte sie nicht mehr an das Verschwinden ihrer Tochter, obwohl dies einige Sätze zuvor sehr präsent war. Besonders gut hat mir der Ermittler Greg Millner gefallen. Er hatte etwas Geheimnisvolles an sich und man konnte ihm nicht immer in die Karten schauen, was seine Arbeit und seine Ermittlungen betraf.

Das Mona-Lisa-Virus beinhaltet sehr viele verschiedene Themen, die sich alle in irgendeiner Weise um die Schönheit und das Perfekte drehen. Auf der einen Seite fand ich das Buch recht gut, besonders den Anfang und die Geschichte rund um Leonardo da Vinci aber dann wurde es mir zu langatmig und teilweise auch unrealistisch. Es gab immer die perfekte Möglichkeit, wie man aus scheinbar festgefahrenen Situationen rauskommt und das von Zauberhand.