Cover-Bild Die Burg
(112)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.02.2024
  • ISBN: 9783426448373
Ursula Poznanski

Die Burg

Ein atemberaubender KI-Thriller aus der Feder von SPIEGEL-Bestsellerautorin Ursula Poznanski

Willkommen zu einem mörderischen Escape Game: Der  KI-Thriller  »Die Burg« von  Bestseller-Autorin Ursula Poznanski  kombiniert  Mittelalter-Atmosphäre  mit einem top-aktuellen KI-Szenario zu  Nervenkitzel, der atemlos macht !

Es hat ihn buchstäblich Unsummen gekostet – doch Milliardär Nevio hat die halbverfallene Burg Greiffenau nicht nur einfach instandsetzen lassen: Die unterirdischen Geheimgänge, Gruften und Verliese wurden mithilfe modernster Technik zu einer einzigartigen Escape-Welt ausgebaut. Eine künstliche Intelligenz sorgt dafür, dass das Spiel auf jede Besuchergruppe individuell zugeschnitten ist. Ob mittelalterliche Festung, Vampirschloss oder Fantasywelt – Burg Greiffenau kann alles sein, was sich die Spieler wünschen. Um sein grandioses Werk zu testen, lädt Nevio eine bunt zusammengewürfelte Gruppe von Experten ein. Niemand ahnt, dass die KI längst beschlossen hat, ihr eigenes Spiel zu spielen. Und darin ist ein Happy End nicht vorgesehen.

Was passiert, wenn eine KI über dein Schicksal entscheidet – auf eine Weise, die niemand vorhersagen kann?  Wendungsreich und hochspannend spielt Ursula Poznanskis KI-Thriller mit Szenarien, die ganz nah am Puls der Zeit sind.

Entdecken Sie auch Ursula Poznanskis Thriller-Reihe »Vanitas« um eine Blumenhändlerin mit tödlicher Vergangenheit und die temporeiche Krimi-Reihe um die junge Wiener Kommissarin Fina Plank (»Stille blutet« und »Böses Licht«).

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2024

Gefährliche Spielewelt

0

Milliardär Nevio hat die halbverfallene Burg Greiffenau zu einer Escape-Welt ausgebaut. Eine künstliche Intelligenz ermöglicht es, dass das Spiel auf jede Besuchergruppe individuell eingestellt wird, kein ...

Milliardär Nevio hat die halbverfallene Burg Greiffenau zu einer Escape-Welt ausgebaut. Eine künstliche Intelligenz ermöglicht es, dass das Spiel auf jede Besuchergruppe individuell eingestellt wird, kein Spiel wird erneut gleich gespielt. So entsteht eine einzigartige Erlebniswelt als mittelalterliche Festung, Vampirschloss, Fantasywelt oder was auch immer sich die Besucher wünschen. Noch vor der Eröffnung lädt Nevio einige Besucher exklusiv zum Test ein. Was keiner der Spieler ahnt: Die KI hat längst das Ruder übernommen und spielt nach ihren eigenen Regeln. Ein Happy-End ist dabei nicht unbedingt vorgesehen.

Die Faszination Escape-Welt ist nach wie vor ungebrochen. Doch was passiert, wenn die KI sich selbständig macht? Diese Frage ist bereits in einigen Bücher durchgespielt. Der Autorin Ursula Poznanski gelingt es in diesem Buch, eine neue Variante dieses Themas zu erzählen. Hier wird gezielt mit den Ängsten rund um die KI gespielt, hier wird die Freude am Spiel in Extremsituationen schnell in Entsetzen umgewandelt, wenn die Spieler merken, dass das Sicherheitswort nicht funktioniert und die Spielleiter von außen nicht mehr eingreifen können. Die Spieler sind sehr unterschiedlich, allein dadurch entsteht schon ein interessanter Spannungsbogen, der durch die Geschehnisse in der Spielewelt noch gestrafft wird. Als Leser ist man dabei unmittelbar im Geschehen mit drin, erlebt all die Gefahren scheinbar live mit und gruselt sich dabei immer wieder gehörig. Die Auflösung ist genial angelegt, hier wurde alles auf den Punkt gebracht und die einzelnen Handlungsfäden bestens zusammengeführt.

Dieser Thriller nimmt seine Leser auf ein gefährliches Abenteuer mit, das ihn so schnell nicht wieder aus seinen Fängen entlässt. Mich konnte das Buch bestens unterhalten, so dass ich es sehr gerne weiter empfehle. Ich vergebe alle 5 möglichen Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.04.2024

spannend

0

Manchmal hat es sich schon ein bisschen gezogen, weil es spielt ja hauptsächlich nur unter der Burg in den Räumen. Aber trotzdem war es sehr gut zu lesen und ich hatte es an einem Wochenende durchgelesen. ...

Manchmal hat es sich schon ein bisschen gezogen, weil es spielt ja hauptsächlich nur unter der Burg in den Räumen. Aber trotzdem war es sehr gut zu lesen und ich hatte es an einem Wochenende durchgelesen. Nun ja ich wollte endlich wissen, wie es ausgeht. Als Hörbuch ist es bestimmt auch sehr spannend zu hören. Also KI kann ganz schön heimtückisch werden fand ich in der Geschichte. Ich lese zwar lieber ihre Jugendromane aber dieser war schon spannend. Das Cover hat mich auch richtig neugierig gemacht. Von mir eine Leseempfehlung. Ich finde die Autorin kann ihre Leser immer gut mitnehmen in ihre Geschichten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2024

Eine verwinkelte Geschichte im Stil eines Escape-Welten-Abenteuers

0

Bevor ich mit „Die Burg“ beginne, bestaune ich im Buchdeckel die tolle zeichnerische Darstellung des Schauplatzes von Burg Greiffenau. Zusehen ist die Anlage selbst, sowie die unterirdischen Systeme aus ...

Bevor ich mit „Die Burg“ beginne, bestaune ich im Buchdeckel die tolle zeichnerische Darstellung des Schauplatzes von Burg Greiffenau. Zusehen ist die Anlage selbst, sowie die unterirdischen Systeme aus Höhlen, Kellern und Verliesen. Dies gibt gleich einen schönen und knackigen Überblick über die Örtlichkeiten.

Der Start in „Die Burg“ von Ursula Poznanski ist wirklich stark. Ich bin sofort mitten im Geschehen und total gefesselt vom Auftakt in die Geschichte. Ich lerne Maxim Asher kennen, der selbst Inhaber einer kleinen Kette von klassischen Escape-Rooms ist. Er soll die neuartige, komplett durch KI unterstützte Escape-Welten vom Milliardär Nevio vor der Eröffnung auf Herz und Nieren testen. Gleich zu Beginn rätselt sich Maxim schon durch ein Thema und es wird damit auch gleich klar, was „Die Burg“ alles draufhat.
Nach erfolgreicher Lösung des entscheidenden Rätsels lerne ich nach und nach weitere Charaktere kennen, die in „Die Burg“ eine Rolle spielen werden. Insgesamt ist die Anzahl der realen Figuren übersichtlich. Neben weiteren Testkandidaten gibt es auch noch eine Handvoll Personal, welches für die Technik und die Erfüllung der gastronomischen Ansprüche vor Ort ist.

Die Mischung der unterschiedlichen Charaktere finde ich gut durchdacht. Sie alle haben unterschiedliche Qualifikationen und sind auf ihrem jeweiligen Gebiet Spezialisten. Doch sie versinken alle im Schatten des Spotlights, der im Wechsel auf Maxim und Alissa gerichtet ist. Die zwei sind der Dreh- und Angelpunkt der gesamten Story. Dank des personalen Erzählers begleite ich sie nicht nur auf den Handlungsebenen, sondern auch bei ihren ganz persönlichen Gedanken sowie Emotionen. Das schafft viel Nähe. Im Verlauf der Ereignisse kämpft sich dann ein anderer Charakter aus der Dunkelheit in meinen Aufmerksamkeitskreis, was ich anfänglich gar nicht erwartet, mich aber positiv überrascht hat.

Nach dem kleinen Vorgeplänkel und einer kleinen Führung durch „Die Burg“ geht es auch schon los. Die Gruppe, bestehend aus den Testern, Nevio und einem Game-Master, begibt sich auf ihr eigenes Escape-Room-Abenteuer. Ursula Poznanski erschafft hier eine bunte Vielfalt aus Spielräumen, die sowohl aus historischen, zeitgenössischen und fantasiereichen Settings bestehen. Die Rätsel sind unterschiedlichster Natur, allerdings muss ich gestehen, dass ich nicht eins im Vorfeld lösen kann. Zu sehr bin ich gebannt von den Ereignissen, die sich während der Raterei ereignen. Nur eins ist mir von vornherein klar, das Ende wird nicht so sein, wie es sich die Teilnehmenden vorstellen.

Das große Escape-Abenteuer folgt einem vorgegebenen roten Faden, den die Teilnehmenden selbst im Vorfeld festgelegt haben. Alles baut sich ineinander auf und einige Elemente wiederholen sich auffällig oft. Dass sie wichtig für das große Finale sein könnten, kann ich unterdessen nur vermuten. Einen Reim kann ich mir bis zur Auflösung darauf allerdings nicht machen.
Die Atmosphäre in „Die Burg“ ist wandelbar und faszinierend. Von nackter Angst bis hin zu unbändiger Freude ist alles dabei. Das sorgt für reichlich spannungsvolle Momente und eine interessante Mischung.

Der Schreibstil ist locker und sehr bildreich. Ich kann mir alles so plastisch vorstellen, dass ich die einzelnen Szenenbilder direkt vor Augen habe.
Wer gern Hörbücher mag, dem möchte ich gern „Die Burg“ ans Herz legen. Rainer Strecker ist ein unglaublich talentierter Sprecher. Er verleiht den einzelnen Figuren passende Stimmfarben und ist dabei so vielfältig, dass ich auf Anhieb erkennen kann, wer gerade das Wort hat. Des Weiteren gelingt es ihm völlig natürlich die zur Szenerie passende Atmosphäre zu erschaffen. Es macht richtig Freude, ihm zuzuhören.

Was ich besonders an der Geschichte mag, ist, dass hier auch das Thema KI in den Vordergrund rückt. Sowohl die kritischen als auch die euphorischen Gedanken rund um künstliche Intelligenz bekommen hier Raum, passend zur Kernstory. Kann die künstliche Intelligenz tatsächlich böse sein? Oder sich gar gegen den Menschen richten? Ein faszinierendes Gedankenspiel in Form einer gewinnbringenden Escape-Room-Welt.

Das Finale ist packend gestaltet. So langsam ahne ich zwar, worauf es hinausläuft, doch der spannungsvolle Plot Twist überrascht mich sehr. Auch mag ich die Auflösung des gesamten Handlungsaufbaus, welcher zu einem guten Abschluss gebracht wird.

Fazit:
„Die Burg“ ist eine verwinkelte Geschichte im Stil eines Escape-Welten-Abenteuers. Atmosphärisch erzählt mit kleinen blutrünstigen Schockern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.03.2024

KI außer Kontrolle

0

Der Milliardär Nevio hat es sich Unsummen kosten lassen, die halbverfallene Burg Greiffenau nicht nur Instand zu setzen, sondern in den Kellern, Gängen und Burgverliesen auch eine hochmoderne Escape-Welt ...

Der Milliardär Nevio hat es sich Unsummen kosten lassen, die halbverfallene Burg Greiffenau nicht nur Instand zu setzen, sondern in den Kellern, Gängen und Burgverliesen auch eine hochmoderne Escape-Welt erschaffen. Mit künstlicher Intelligenz kann hier jede Besuchergruppe ganz individuell ihr eigenes Escape-Spiel spielen, egal ob mittelalterliche Burg oder einer Fantasywelt. Bevor es für Besucher geöffnet wird, läd Nevio eine Gruppe eine buntgemischte Gruppe aus Experten ein, die diese Escape-Welt testen sollen. Niemand ahnt dabei, dass die KI dabei beschließt ihr eigenes Spiel zu spielen.

Die Handlung wird aus verschiedenen Perspektiven (Sicht der Teilnehmer & der der Angestellten auf der Burg) erzählt. Man ist sofort mitten im Geschehen gewesen und es wurde einem ganz nah vor Augen geführt was passiert. Man hat sich gefühlt als wenn man mit der Gruppe dort eingeschlossen ist und das schreckliche Spiel mitspielen muss. Die Perspektivwechsel haben einem die Auswegslosigkeit vor Augen geführt und die Situation war dadurch sehr realistisch.

Die Verselbstständigung der KI hatte etwas gruseliges an sich, als wenn man auch machtlos ist wenn die Technik alles alleine macht. Durch das Setting mit der Burg und der Escape-Welt in den Kellern und Verliesen hatte es eine unheimliche, gruselige und beklemmende Atmosphäre.

Man wusste nie was als nächstes passiert und war genauso gespannt wie die Mitspieler wie sich die Story weiterentwickelt und was einen noch so erwartet. Durch die Cliffhänger an den Kapitelenden wurde die Spannung umso mehr gesteigert, purer Nervenkitzel.

Mein Fazit:
"Die Burg" ist ein hochspannender Thriller. Mich hat es bis zum Schluss gefesselt und ich konnte das Buch einfach nicht aus der Hand legen. Ein absoluter Pageturner und unbedingt lesenswert für alle die Nervenkitzel lieben.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.03.2024

Tyrann

0

Das Cover ist passend mit einer nach unten führenden Treppe und den Zahlen 0 und 1 an den Wänden gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und sehr lebendig.

Der Milliardär Nevio baut ...

Das Cover ist passend mit einer nach unten führenden Treppe und den Zahlen 0 und 1 an den Wänden gestaltet.

Der Schreibstil liest sich leicht verständlich und sehr lebendig.

Der Milliardär Nevio baut eine Burg zu einem waren Escaperoom-Paradies um. Eine bunte Auswahl von Menschen mit verschiedenen Interessen und Fähigkeiten soll die Anlage testen. Doch die KI hat eigene Pläne und sabotiert den Versuch der Gruppe, die Rätsel zu lösen.

Das realitätsnahe und aktuelle Spiel lässt die Spannung unterschwellig langsam aufbauen. Eine nahe Bedrohung ist ständig zu spüren und man wartet direkt auf den Höhepunkt.

Die KI lebt ihr eigenes Bewusstsein aus. Sie imitiert menschliche Fähigkeiten, in dem sie die Informatonen aus den Eingabedaten erkennt und sortiert.

Die tollen Effekte und Schockmomente lassen die Wut und Panik unter den Mitspielern aufkommen. Die Empfindungen der Einzelnen sind deutlich spürbar.

Fazit:

Ein spannend inszenierter Thriller, der den Leser mitreißt!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere