Cover-Bild VANITAS - Rot wie Feuer
(27)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 01.04.2021
  • ISBN: 9783426226889
Ursula Poznanski

VANITAS - Rot wie Feuer

Thriller

Blumig, blutig, feurig - Teil 3 der Vanitas-Serie von Bestseller-Autorin Ursula Poznanski
Der Abschluss der hochspannenden Thriller-Trilogie für Erwachsene: Die geheimnisvolle Blumenhändlerin zeigt ihr wahres Gesicht!

Ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Die österreichische Polizei sucht sie in Zusammenhang mit einem Mordfall. Völlig auf sich allein gestellt tritt Blumenhändlerin Carolin die Flucht nach vorne an: Sie fährt nach Frankfurt, in die Hochburg ihrer Feinde, in die Höhle des Löwen. Für sie die gefährlichste Stadt der Welt, aber auch die, in der man sie zuletzt vermuten würde. Und gleichzeitig der einzige Ort, an dem sie die Chance sieht, ihrem Alptraum ein Ende zu setzen.
Ausgerüstet mit ihrem Wissen über den russischen Karpin-Clan, über Schwächen, Gewohnheiten und alte Feindschaften ihrer Gegner, beginnt Carolin, Fallen zu stellen und ein Netz aus Intrigen zu weben. Schon bald zieht sie eine blutige Spur durch Frankfurt - nur leider scheint es, als wäre ihre Rückkehr doch nicht unentdeckt geblieben …

"Am Ende des Buches baut Ursula Poznanski einen Cliffhanger ein, sodass man sehnsüchtig Band drei herbeisehnt." Wiener Zeitung zu "Vanitas - Grau wie Asche"

Die weiteren Bände der Thriller-Serie:
Vanitas - Schwarz wie Erde
Vanitas - Grau wie Asche

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.05.2022

Ein Pageturner, der es in sich hat!

0

Zunächst einmal ist Ursula Poznanskis Schreibstil wie immer einfach toll. Sie schreibt schön bildlich, sodass man sich als Leser*in jeden Schauplatz gut vorstellen kann. Während des Lesens oder Hörens ...

Zunächst einmal ist Ursula Poznanskis Schreibstil wie immer einfach toll. Sie schreibt schön bildlich, sodass man sich als Leser*in jeden Schauplatz gut vorstellen kann. Während des Lesens oder Hörens von Ursula Poznanskis Büchern spielt sich die Geschichte immer in all ihren Details vor meinem inneren Auge ab. Ebenso war es auch im dritten Teil der »Vanitas«-Reihe. Anders als die bekanntesten Bücher der Autorin sind die »Vanitas«-Bücher keine Jugendbuchreihe, sondern an eine ältere Zielgruppe gerichtet. Und genau das merkt man auch beim Lesen.

Was ich damit meine? Nun ja, ich fand Ursula Poznanskis Bücher – egal ob Jugendbuch oder für Erwachsene – schon immer auf ihre ganz eigene Art und Weise heftig und teilweise schwer verdaulich. Dem hat die Autorin hier jetzt aber noch mal einen draufgesetzt. Denn »Vanitas – Rot wie Feuer« ist brutal, blutig und irgendwie krank, also eindeutig nichts für schwache Nerven. Trotzdem hat es gerade deshalb genau meinen Geschmack getroffen.

Aber fangen wir mal vorne an. Die Geschichte startet mitten im Geschehen, was auf der einen Seite natürlich toll ist, auf der anderen Seite aber auch nicht. In meinem Fall lagen jetzt einige Monate zwischen dem zweiten und dem dritten Band, weshalb ich eigentlich noch etwas mehr Zeit benötigt hätte, um von Anfang an sofort in die Geschichte starten zu können. So war ich in den ersten zwei-drei Kapiteln eher verwirrt. Danach bin ich aber schnell wieder reingekommen und habe mitgefiebert – und wie!

Im dritten Teil der »Vanitas«-Reihe geht es natürlich wieder um die Blumenhändlerin Carolin. Doch jetzt will sie endlich mit dem Karpin-Clan abrechnen, der ihr bereits so viel genommen hat. Und diese Abrechnung hat es wirklich in sich! Das ganze Buch ist eine Achterbahnfahrt aus Action, Gefühlen, Gedankenspielen und neuen Informationen, was es zu einem regelrechten Pageturner macht, der mich kaum hat durchatmen lassen.

Zudem blieb Carolin immer menschlich, obwohl sie bei jedem ihrer Pläne eine enorme Listigkeit unter Beweis stellt, die man vorher nur hätte erahnen können. Bei manchen Aktionen von Carolin hätte ich aber auch vorhersagen können, dass das nur Probleme geben kann. Zum Beispiel hatte ich von Anfang an ein mulmiges Gefühl dabei, als Carolin ein gestohlenes Handy in der eigenen Wohnung wieder ins Netz zu schalten, obwohl sie unentdeckt bleiben wollte. Trotzdem waren die Plottwists in den meisten Fällen überraschend, sodass es immer mit Vollgas weiterging.


Fazit

»Vanitas – Rot wie Feuer« ist ein Pageturner, der es in sich hat! Von Nervenkitzel, Mord und Totschlag bis hin zu großem Gefühlschaos ist alles dabei. Nur der Anfang startet etwas verwirrend, wenn man die Geschehnisse aus dem zweiten Teil nicht mehr 100%ig vor Augen hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.03.2022

Sehr gutes Finale

0

WOW, was für ein Finale!! Teil 1 und 2 der sehr erfolgreichen
Vanitas-Trilogie haben mich nach dem Lesen bereits atemlos und spannungsgeladen zurückgelassen. Ich habe dem Erscheinungstermin des
Folgebandes ...

WOW, was für ein Finale!! Teil 1 und 2 der sehr erfolgreichen
Vanitas-Trilogie haben mich nach dem Lesen bereits atemlos und spannungsgeladen zurückgelassen. Ich habe dem Erscheinungstermin des
Folgebandes jedes Mal entgegen gefiebert. Leider hat es jetzt etwas gedauert, bis ich zum Lesen gekommen bin, aber
auch in Band 3 wurde an Spannung absolut nicht gespart!

Das Buch beginnt direkt an der Stelle, an der der 2. Teil seinerzeit aufgehört hat. Mitten im Geschehen. Carolin ist komplett auf sich alleine
gestellt, denn Ihr letzter Verbündeter Robert vom BKA in Wiesbaden, der bisher immer seine schützende Hand über sie gehalten hat ist unauffindbar.
Carolin vermutet schlimmes.
Ich denke in diesem Teil wurde bewusst auf die Geschichte bzw. den Fall in der eigentlichen Story verzichtet. Die Protagonistin hat sich lange genug vor Ihren Verfolgern versteckt gehalten. Sie wird selbst zur Jägerin um sich ihr altes Leben zurück zu erobern.

Als ehemaliger BKA-Spitzel nimmt sie die Fehde zwischen den beiden verfeindeten Mafia
Clans als Anlass, diese gegeneinander auszuspielen, damit sich die beiden nach
Möglichkeit gegenseitig beseitigen. Sie legt gekonnt entsprechende Spuren,
folgt ihrem ausgeklügelten Plan, jedoch lässt sich nicht immer alles planen und deswegen kommt natürlich zu der ein oder anderen Komplikation. Spannung und Wendungen, die beim Lesen für Zündstoff sorgen. Auch wenn das Ende für mich in Ordnung ist
(auch wenn ich es so nicht erwartet habe) bin ich doch irgendwie traurig, dass die Geschichte um Carolin nun zu Ende ist. Gerne lasse ich die Figur nicht gehen. Ich hätte lieber noch das ein oder andere Abenteuer mit ihr erlebt.

Atemlose Spannung und Nägel kauen sind in dieser Trilogie
absolut garantiert.

Da die Teile jedoch aufeinander aufbauen muss hier zwingend mit Band 1 begonnen werden, da man ansonsten der Story nicht folgen kann. Das wäre wirklich sehr schade, denn die Trilogie ist wirklich Hammer!

Lesen, Lesen, Lesen!!!!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2022

Gelungener Abschluss

0

Blumenhändlerin Carolin wird im Zusammenhang mit einem Mordfall von der österreichischen Polizei gesucht und auch ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Nun flüchtet sie nach vorn, fährt nach Frankfurt ...

Blumenhändlerin Carolin wird im Zusammenhang mit einem Mordfall von der österreichischen Polizei gesucht und auch ihre Verfolger haben sie in Wien aufgespürt. Nun flüchtet sie nach vorn, fährt nach Frankfurt in die Hochburg ihrer Feinde. Carolin beginnt dort Fallen zu stellen, denn der Vorteil ist auf ihrer Seite - niemand vermutet sie dort und ihr Wissen über den russischen Karpin-Clan ist immens. Sie zieht eine blutige Spur durch Frankfurt - doch es scheint, daß ihre Rückkehr entdeckt wurde...

Mit "Rot wie Feuer" schließt Ursula Poznanski nun ihre "Vanitas-Reihe" ab. Da dieses Buch nahtlos an den Vorgänger anschließt, empfehle ich dringend diese Serie in Reihenfolge zu lesen. Denn Carolin entwickelt sich mit jedem Band, erlebt Dinge, die für ihre Entwicklung wichtig sind. Dabei ist sie nie die perfekte, fehlerfreie Heldin. Ihre Handlungen sind manchmal unüberlegt. Und genau dies mag ich an ihr und es kommt Sympathie auf. Auch hier erlebt man Ursula Poznanski in ihrer Bestform. Sie fesselt mit einem Schreibstil, der wunderbar flüssig ist und erweckt ihre Charaktere durch geschickte Beschreibungen zu Leben. Dazu schafft sie einen von Beginn bis Ende kontinuierlich sehr hohen Spannungsbogen, so daß man förmlich durch die Seiten fliegt. Zugegeben, manche Szenen sind brutal und eher nicht für sensible Leser geeignet. Wem dies jedoch nichts ausmacht, der ist mit diesem Thriller bestens bedient. Mir hat diese Serie richtig gut gefallen. Ein Band ist besser als der andere - für mich hätte es auch gern noch einen weiteren Teil geben können!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.12.2021

Der finale Band der Reihe

0

Caros Verfolger haben ihre Spur in Wien aufgenommen und sind ihr auf den Fersen. Erschöpft von ihrer immerwährenden Flucht beschließt Caro selbst tätig zu werden und es mit Andre und seinen Leuten aufzunehmen. ...

Caros Verfolger haben ihre Spur in Wien aufgenommen und sind ihr auf den Fersen. Erschöpft von ihrer immerwährenden Flucht beschließt Caro selbst tätig zu werden und es mit Andre und seinen Leuten aufzunehmen. Entgegen aller Vernunft fährt sie nach Frankfurt, in die Höhle des Löwen, um selbst mit ihren Feinden abzurechnen. Ein gefährliches Katz- und Maus-Spiel beginnt in denen nur ein kleiner Fehler über Leben und Tod entscheiden kann.

Der dritte und finale Teil der Reihe hat mir sehr gut gefallen. Unsere Protagonistin Caro hat in den 3 Bänden der Reihe eine wirklich spannende Entwicklung vom verängstigten Opfer zur mutigen Frau gemacht und traut sich endlich selbst etwas zu unternehmen. Ihre Idee einen wahren Bandenkrieg vom Zaun zu brechen, finde ich sehr spannend. Auch wenn mir Caros Glück bei ihren Aktionen irgendwann sehr unrealistisch vorkam, konnte mich die Geschichte mit ihren Wendungen und Intrigen doch überzeugen. Ein auf jeden Fall gelungener Abschluss der Reihe und eine klare Leseempfehlung nicht nur für Fans von Ursula Poznanskis Büchern.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.09.2021

In meinen Augen ein perfektes Finale,das mit gezielten Twists zu punkten weiß.

0

Nachdem mich der zweite Band der Vanitas Reihe eher enttäuscht, als begeistert hat. War ich dennoch unglaublich gespannt auf das Finale, wenn ich auch etwas vorsichtig dem Ganzen entgegengesehen habe.
Völlig ...

Nachdem mich der zweite Band der Vanitas Reihe eher enttäuscht, als begeistert hat. War ich dennoch unglaublich gespannt auf das Finale, wenn ich auch etwas vorsichtig dem Ganzen entgegengesehen habe.
Völlig unbegründet. Denn hier stellt Ursula Poznanski wieder auf ganzer Linie ihr Können unter Beweis.

Ihr Schreibstil ist nach wie vor sehr fesselnd und einnehmend, so das ich die Seiten nur so inhaliert habe.
Im Fokus steht nach wie vor Carolin. Und hier konnte sie mich wieder richtig begeistern und von ihrer Finesse überzeugen.
Diese Frau überrascht mich immer wieder. Weil sie auf der einen Seite etwas harmlos und unscheinbar daherkommt, aber auf der Seite so gezielt austeilt, dass man einfach nur sprachlos ist.
Daneben kommen noch weitere Charaktere zum Zuge, die definitiv mit ihrer Art überzeugen.
Es gibt aber auch Protagonisten, die mir absolute Rätsel aufgegeben haben und gerade dadurch für ordentlich Spannung und Nervenkitzel gesorgt haben.
Man trifft einige Charaktere aus den Vorgängern wieder, was das Ganze sehr viel vertrauter gemacht hat. Was einfach ein wundervolles Gefühl verschafft.

Auch hier erfährt man wieder die Perspektive von Carolin, daneben bekommt man noch einige mysteriöse Notizen geliefert, die erstmal für Ratlosigkeit sorgen. Ein gelungener Schachzug der Autorin, denn man rätselt eigentlich ununterbrochen wer dahintersteckt.

Der Einstieg verlief völlig problemlos, man hatte sogar fast das Gefühl nach Hause zu kommen.
Es ging sofort spannend und tiefgründig los und flaute dabei zu keiner Zeit ab.
Atempausen gab es schlichtweg nicht, weil ständig irgendetwas passiert ist.
Carolin hat mich definitiv auf ganzer Linie überrascht mit ihrer herausragenden Art ,Manipulationen gezielt einzusetzen und zu perfektionieren.
Dabei taucht sie tief in den Untergrund ein und arbeitet sich immer weiter nach vorn.
Sie sticht in ein wahres Wespennest, das so einige Unzulänglichkeiten ans Licht bringt.
Auch die Bösen haben ein Gewissen und Schwachstellen und diese hebelt Carolin gekonnt aus.
Das hat mir richtiggehend Respekt abgezollt.
Carolin macht das Ganze ohne mit der Wimper zu zucken ,was fast schon tollkühn ist.
Sie lebt verdammt gefährlich und jeder Moment könnte der letzte sein. Was für ein Adrenalinkick.
Doch daneben bringt Ursula Poznanski weitere Aspekte der Unterwelt ans Licht, die absolut beängstigend sind.
Sie macht nicht Halt vor detailreichen Beschreibungen, was das Ganze noch intensiver macht und die Spannung damit immens steigerte.
Es gibt einige Überraschungen, die ich definitiv nicht kommen sehen habe und die in meinen Augen einfach perfekt positioniert waren.
Auch auf die losen Enden aus dem Vorgänger wurde sehr gut eingegangen und mit einer Auflösung versehen.
Auch wenn dieser Band extrem actionreich und nervenaufreibend ist, so legt die Autorin auch sehr viel Feingefühl auf die zwischenmenschlicher Ebene. Wodurch man einfach merkt, dass das Ganze keinesfalls einfach ist. Und viel Angst, Verzweiflung und Trauer dahinter steckt, was es zugleich auch sehr emotional macht und tragende Momente hervorbringt.
Ich bin wirklich absolut begeistert, dieser Band fühlte sich einfach wieder so richtig und perfekt an, wie es besser nicht hätte sein können.
Keine stumpfen Gewalttaten, sondern mit viel Präzision und Empathie dahinter. Was schlussendlich in einem gelungenen Showdown endet.
Am Ende bleibt nichts mehr offen und ich fühle tatsächlich etwas Wehmütigkeit, weil die Vanitas Reihe jetzt vorbei ist.
Aber genau so ein Ende muss es sein.

Fazit:
Band 1 ein Highlight, Band 2 schwächelte zusehends. Oh oh, ich hatte so Angst vor dem Finale und wollte es dennoch mehr als alles andere.
Und Wow, dieses Mal hat mich Ursula Poznanski wieder absolut überrascht und begeistert.
Eine nervenaufreibende und actionreiche Achterbahnfahrt, die tragender ,emotionaler und intensiver nicht hätte sein können.
Ein gezielter Schachzug nach dem nächsten und ich bin einfach nur im Himmel.
In meinen Augen ein perfektes Finale,das mit gezielten Twists zu punkten weiß.
Und jetzt bin ich etwas wehmütig, weil es vorbei ist.
Obwohl der zweite Band wirklich schwächelte, kann ich diese Trilogie nur jedem ans Herz legen, weil das Gesamtpaket einfach absolut faszinierend , herzzerreißend und so unglaublich gewaltig ist.