Cover-Bild Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 30.06.2017
  • ISBN: 9783551315724
Victoria Aveyard

Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)

Birgit Schmitz (Übersetzer)

*** Band 1 der vierteiligen New-York-Times- und Spiegel-Bestseller-Serie DIE FARBEN DES BLUTES – ein absolutes Fantasy-Highlight! *** Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … --- Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen. --- 

Band 1: Die rote Königin 
Band 2: Gläsernes Schwert 
Band 3: Goldener Käfig 
Band 4: Wütender Sturm 
E-Shorts: Der Gesang der Königin / Rotes Netz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.02.2019

Spannend und einfallsreich

1

Zusammenfassung
Mare lebt in einer Welt, bei der die Farbe des Blutes alles entscheidend ist. Sie gehört zu den niederen Roten, die für die Silbernen arbeiten müssen, für sie in den Krieg ziehen und in ...

Zusammenfassung
Mare lebt in einer Welt, bei der die Farbe des Blutes alles entscheidend ist. Sie gehört zu den niederen Roten, die für die Silbernen arbeiten müssen, für sie in den Krieg ziehen und in ärmlichen Verhältnissen leben. Die Silbernen hingegen leben im Überfluss und betrachten sich als Elite, weil nur sie übernatürliche Kräfte besitzen.
Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, rettet sie sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten, die sie eigentlich gar nicht haben dürfte. Um das Ganze zu vertuschen, gibt die königliche Familie sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige aus und verlobt sie mit dem jüngsten Prinzen. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinanderbringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben.

Meinung
Der Schreibstil ist sehr flüssig und man fliegt beim Lesen nur so durch die Seiten. Das Buch ist von Anfang an fesselnd und sehr spannend geschrieben. Man fiebert mit Mare mit, die aus ihrem Leben gerissen wird und plötzlich in eine völlig andere Welt gerät. Wird sie es schaffen sich glaubhaft als Silberne auszugeben?
Die Charaktere sind ebenfalls sehr gut dargestellt. Mare ist eine starke, junge Frau, die sich nicht gerne etwas sagen lässt und durch ihre vorlaute Art, auch den ein oder anderen Konflikt heraufbeschwört. Sie versucht sich und ihrer Herkunft so gut es geht treu zu bleiben, lernt aber doch, dass nicht alles Silbernen so sind wie sie dachte.
Der Konflikt zwischen den beiden Bevölkerungsgruppen wird sehr gut beschrieben und sowohl bei den Silbernen als auch bei den Roten werden verschiedene Charaktere eingebracht, die zeigen, dass auch in einer Welt der Unterdrückung nicht alles schwarz und weiß ist.
Außerdem wurden das Leben am Hof und die Machtkämpfe unter den Adeligen sehr interessant beschrieben. Man hat einiges über die Hierarchie und die Machtkämpfe zwischen den Silbernen erfahren und vor allem ihre vielen unterschiedlichen übernatürlichen Fähigkeiten sind sehr interessant.

Fazit
Ich für meinen Teil fand das Buch sehr kreativ und interessant, wahnsinnig fesselnd geschrieben und bin schon total gespannt wie es im zweiten Teil weitergeht.

Veröffentlicht am 30.07.2020

Magisch, spannend und voller Intrigen

0

Mare lebt in einer Welt, in der die Farbe des Blutes entscheidet ob man dient oder bedient. Sie wurde als Rote geboren, welche üblicherweise keine besonderen Fähigkeiten haben. Somit ist sie dazu bestimmt ...

Mare lebt in einer Welt, in der die Farbe des Blutes entscheidet ob man dient oder bedient. Sie wurde als Rote geboren, welche üblicherweise keine besonderen Fähigkeiten haben. Somit ist sie dazu bestimmt den Silbernen zu dienen und in den Krieg zu ziehen. Durch eine schicksalhafte Begegnung auf einem ihrer Raubzüge, erlangt sie an eine Anstellung im Palast. An ihrem ersten Tag erlebt sie direkt die Königinnenkür, in welcher sich die möglichen Bewerberinnen um den Platz der zukünftigen Königin vorstellen. Durch die besondere Fähigkeit einer der Bewerberinnen gerät Mare in eine sehr missliche Lage, in der sie die Zuschauer wortwörtlich schockt. Sie stellt mit diesem Auftritt nicht nur die gesamte Weltanschauung aller, sondern ihr gesamtes Leben auf den Kopf, denn plötzlich hat sie einen Verlobten und lebt ein Leben in Luxus und Lüge.

"Die rote Königin" habe ich nun bereits zum zweiten Mal gelesen. Auch dieses Mal hat mich Victoria Aveyard mitgenommen. Der Schreibstil ist unglaublich flüssig und an keiner einzigen Stelle im Buch habe ich eine Länge verspürt. Das Ende des Buches macht echt Lust auf den zweiten Teil. Ich bin froh, dass ich Mares Geschichte noch ein wenig miterleben darf.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.05.2020

Rot oder Silber

0


Mare hat kein einfaches Leben, bis sie eines Tages einem Fremden Mann über den Weg läuft. Am nächsten Tag ändert sich ihr Leben schlagartig. Wie wird sie sich in ihrem neuem Leben einleben oder wird sich ...


Mare hat kein einfaches Leben, bis sie eines Tages einem Fremden Mann über den Weg läuft. Am nächsten Tag ändert sich ihr Leben schlagartig. Wie wird sie sich in ihrem neuem Leben einleben oder wird sich alles ändern. 

Eine wirklich tolle Geschichte und bin schon gespannt wie es weiter geht. Ich habe mich sehr in Mare hineinversetzt und diese Spannung, was soll ich sagen, es war super. 

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.05.2020

Einzigartig und spannend

0

Mare lebt in einer einzigartigen Welt, in der Menschen auf Grund der Farbe ihres Blutes - rot oder silber - eingeordnet werden. Während die Silbernen auf Grund ihren speziellen Fähigkeiten die Roten beherrschen ...

Mare lebt in einer einzigartigen Welt, in der Menschen auf Grund der Farbe ihres Blutes - rot oder silber - eingeordnet werden. Während die Silbernen auf Grund ihren speziellen Fähigkeiten die Roten beherrschen und unterdrücken, hat auch plötzlich Mare, eine Rote, besondere Kräfte, als Blitze aus ihrer Hand schießen. Getarnt als Mareena Titanos, eine silberne angeblich vermisste Blitzwerferin, soll sie nun Maven, den Bruder des Kronprinzen, heiraten und ihr Leben wendet sich um 180°...
Zunächst erstmal, die Idee ist super originell und sehr einzigartig umgesetzt. Ebenfalls die Handlung ist sehr spannend und fesselnd. Es macht sehr viel Spaß, Mare bei ihrem Weg von einem Mädchen aus den Slums zu einer Prinzessin zu begleiten.💖 Mare an sich ist ein sehr interessanter Charakter, denn sie kann ziemlich stur und eigensinnig sein, jedoch hat sie auch eine weiche Seite. Hinzukommen noch Maven ein sehr unberechenbarer Charakter und Cal, der loyale und aufrichtige Kronprinz. Mare verliebt sich in beide ein bisschen, obwohl sie den König eigentlich hast.🙈 Weitere Nebencharaktere sind Julian Jacos, Cals Onkel und ihr Lehrer. Besonders ihn, habe ich extrem in mein Herz geschlossen und er war einer der wenigen, die Mares Art wirklich respektiert haben.🥰
Es gibt als ein ziemlich breites Spektrum an sehr unterschiedlichen, aber einzigartigen Charakteren, die alles sehr spannend machen. Hinzu kommt noch Mares Anschluss an die Widerstandsgruppe "Die scharlachrote Garde", was ebenfalls zu weiteren Intrigen und neuer Spannung führt.❤
Auch der Schreibstil wird dem ganzen gerecht und fesselt einen an dieses Buch, weshalb ich auch direkt die nächsten Bände lesen musste.😂 Die gesamte Reihe ist eine große Empfehlung von meiner Seite aus und sie ist und bleibt definitiv meine Lieblingsfantasyreihe.☺

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Auch verspätet aufgesprungen ein Genuss

0

Es ist seltsam, wenn man eine Buchreihe beginnt, die alle anderen schon Jahre zuvor gelesen hat. Man fragt sich unweigerlich, wen interessiert eigentlich noch, was ich jetzt zu sagen habe, denn der Hype ...

Es ist seltsam, wenn man eine Buchreihe beginnt, die alle anderen schon Jahre zuvor gelesen hat. Man fragt sich unweigerlich, wen interessiert eigentlich noch, was ich jetzt zu sagen habe, denn der Hype ist vorbei. Aber vielleicht ist es manches Mal gar nicht schlecht, wenn man gewisse Bücher nach alle anderen liest, sie mit anderen zeitlichen Begebenheiten abgleichen kann und die Reihe auch einfach durchlesen kann, ohne auf die Veröffentlichung des nächsten Bands warten zu müssen. So geht es mir jedenfalls mit „Die rote Königin“ und hier sind meine Erfahrungen damit.

Natürlich sind die mir die Bände schon zum Erscheinen ein Begriff gewesen, aber ich habe damals den Einstieg verpasst und es gab andere Reihen, die meine Aufmerksamkeit wollten und so habe ich Prioritäten gesetzt. Nun liegen diese bei Victoria Aveyard und ihrer fantastischen Welt, was jetzt kein Kompliment sein soll, sondern das Genre meint. Da ich aber nicht up-to-date mit der Reihe bin, muss ich natürlich sagen, dass ich das Dargestellte nicht „neu“ finde, aber es ist für mich jetzt schwer abzuschätzen, ob es das zum originalen Erscheinungstermin wohl wahr, denn der Buchmarkt ist so voll, kreist ständig um sich selbst, so dass Parallelen unweigerlich entstehen. Aber ich sehe das auch gar nicht kritisch, da mir auch im Einheitsbrei ist, eine eigene Stimme einer Autorin zu entdecken und das kann ich für Aveyard nach dem ersten Band definitiv bestätigen.

Mir gefällt es sehr gut, dass sie nicht zimperlich ist. Viele Bücher sind in erschreckenden Szenarien dargestellt und trotzdem gibt es zu viele Happy Ends. Wie Suzanne Collins das bei „Hunger Games“ oder J.K. Rowling bei „Harry Potter“ gemacht hat, das wünsche ich mir durchaus öfters und Aveyard zeigt definitiv schon die richtigen Tendenzen. Ebenfalls positiv ist, dass ihre geschaffene Welt sehr gut verständlich ist. In allen Ländern der Erde gibt es die Einteilung zwischen Silbernen und Roten und Erstere haben besondere Fähigkeiten. Die Fähigkeiten richtig zuzuordnen war manchmal etwas schwer und auch abzuwägen, ob das Kräfteverhältnis in den Kämpfen richtig dargestellt wurde, aber alleine die Idee dazu hat mir gut gefallen und war einfach, aber sehr effektiv umgesetzt.

Mare hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen, denn sie ist von Anfang an eine Kämpferin, die zur Gefangenen wird, aber niemals aufgibt. Auch wenn sie in Fallen tappt und falschen Leuten misstraut, würde ich das nicht als naiv einstufen, weil es dafür aus der richtigen Motivation entsteht. Bei den anderen Charakteren ist es dagegen schwer, so richtig Lieblinge zu finden, denn man merkt schnell, dass wir uns in einer Welt befinden, in der jeder seine eigene Agenda hat, so dass man niemandem vertrauen kann. Selbst Cal, bei dem ich gedacht habe, dass er als der typische männliche Held inszeniert wird, den man einfach lieben muss, bleibt undurchsichtig, weil so ambivalent, dass man ihn nicht richtig packen konnte. Das hat mir einerseits sehr gut gefallen, weil er so zur Spannung beigetragen hat, aber gleichzeitig ist seine Gedankenwelt von zentraler Bedeutung und ich hätte sie gerne an einigen Stellen wirklich ergründet.

Den Spannungsbogen des Buchs kann ich überwiegend nur loben, da die Highlights immer wieder geschickt gesetzt wurden und hier zeigte sich eben die fehlende Zimperlichkeit, da es ständig heftig zur Sache ging. Manches Mal sogar mir zu viel. Nur in die Lücken dazwischen war es manchmal zu zäh, aber das waren nur kleine Momente, in denen Mares Gedankenkarussell zu sehr an eine Einbahnstraße erinnerte. Ansonsten war dieses Buch wirklich sehr zügig und dabei mit steter Begeisterung zu lesen.

Fazit: Es hat sich für mich gelohnt, auch weit nach allen anderen zu „Die Rote Königin“ zu packen, denn ich kann nun nachvollziehen, warum es einen Hype darum gab. Es ist eine düstere Geschichte, in der ich die letzte Konsequenz gutheiße und auch die Undurchsichtigkeit der Figuren. Gestört habe ich mich nur an technischen Kleinigkeiten, die zum Glück immer auszumerzen sind.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere