Cover-Bild Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 512
  • Ersterscheinung: 30.11.2018
  • ISBN: 9783551317780
Victoria Aveyard

Die rote Königin (Die Farben des Blutes 1)

Birgit Schmitz (Übersetzer)

*** Band 1 der vierteiligen New-York-Times- und Spiegel-Bestseller-Serie DIE FARBEN DES BLUTES – ein absolutes Fantasy-Highlight! *** Rot oder Silber – Mares Welt wird von der Farbe des Blutes bestimmt. Sie selbst gehört zu den niederen Roten, deren Aufgabe es ist, der Silber-Elite zu dienen. Denn die – und nur die – besitzt übernatürliche Kräfte. Doch als Mare bei ihrer Arbeit in der Sommerresidenz des Königs in Gefahr gerät, geschieht das Unfassbare: Sie, eine Rote, rettet sich mit Hilfe besonderer Fähigkeiten! Um Aufruhr zu vermeiden, wird sie als verschollen geglaubte Silber-Adlige ausgegeben und mit dem jüngsten Prinzen verlobt. Dabei ist es dessen Bruder, der Thronfolger, der Mares Gefühle durcheinander bringt. Doch von jetzt an gelten die Regeln des Hofes, Mare darf sich keine Fehler erlauben. Trotzdem nutzt sie ihre Position, um die aufkeimende Rote Rebellion zu unterstützen. Sie riskiert dabei ihr Leben – und ihr Herz … --- Fesselnd, vielschichtig und voller Leidenschaft: Victoria Aveyard entwirft eine faszinierende Welt mit einer starken Heldin, die folgenschwere Entscheidungen treffen muss. Es geht um Freundschaft, Liebe und Verrat, um Politik, Intrigen und Rebellion, um Gut und Böse – und jede Schattierung dazwischen. --- 

Band 1: Die rote Königin 
Band 2: Gläsernes Schwert 
Band 3: Goldener Käfig 
Band 4: Wütender Sturm 
E-Shorts: Der Gesang der Königin / Rotes Netz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.02.2021

Gespalten durch Verrat und Blut

0

Als "Rote" wächst Mare in der ärmlichen Bevölkerungsschicht auf, die von den "Silbernen"schon seit ewigen Zeiten unterdrückt werden, weil sie minderwertig sind, keine Begabung haben - die "Roten sind schwach. ...

Als "Rote" wächst Mare in der ärmlichen Bevölkerungsschicht auf, die von den "Silbernen"schon seit ewigen Zeiten unterdrückt werden, weil sie minderwertig sind, keine Begabung haben - die "Roten sind schwach. Durch mehr oder weniger glückliche Umstände kommt Mare an den königlichen Hof. Als sie jedoch, zur Überraschung aller, eine Begabung offenbart, beginnt sich ein Netz aus Lügen und Verrat um sie herum aufzubauen, dem sie nicht mehr entkommen kann.

Zu Beginn kommt die Handlung nur schwer in Gang, doch mit Mares Einberufung in den Palast kommt ziemlich schnell Schwung in die Sache. Eine riskante, nervenaufreibende, actionreiche, herzzerreißende oder gefährliche Szene jagt die Nächste. Dabei ist schön zu sehen, wie sich Mare, auch durch den Konflikt, in dem sie sich mit ihrer neuen Identität Mareena, befindet, immer weiter in ein Netz aus Lügen verstrickt und, ohne die Regeln zu kennen, in ein Spiel hineingezogen wird, das sie eigentlich nicht gewinnen kann, weil die, die die Fäden ziehen, weitaus mächtiger sind, als sie zuerst angenommen hat. Schneller als sie es realisiert gibt es nur noch einen Weg: Kämpfen, wofür sie steht. Einstehen, für das, was sie ist. Eine Veränderung, eine Revolution, das Erheben der Roten.
Zu Beginn, als die Autorin uns in die Welt der Roten einführt, werden erst einmal die Grundlagen der Welt, die sie geschaffen hat, erklärt. Durch die Ausführungen zu Politik, Gesellschaftsordnung, usw., auch durch die Einführung in Mares Leben, ihre Familie, ihre Freunde, zieht sich der Roman die ersten Kapitel etwas. Von Vorteil ist jedoch, dass man sich so in dieser Welt zurecht finden kann, bevor die Handlung an Schnelligkeit und Spannung aufnimmt. Denn in der Welt der Silbernen, die auch Mare noch kennen lernen muss, hat man zwar auch noch Zeit zu verarbeiten, was vor sich geht, aber die Ereignisse beginnen sich recht schnell zu überschlagen und man muss als Leser in der Welt, in der dieser Roman spielt, angekommen sein, um nicht abgehängt zu werden.
Die Handlung ist, wenn man bis zu Ende gelesen hat, in sich schlüssig. Da man die ganze Zeit Mares Sichtweise hat, tappt man auch die ganze Zeit über mehr oder weniger im Dunkeln. Durch Andeutungen, die andere Figuren machen, kommt man immer mehr ins grübeln. "Jeder kann jeden verraten.", ist so eine Zeile. Man hat die ganze Zeit über das Gefühl, irgendjemand wird Mare jetzt verraten, aber man kann nie sagen, wer es ist.
Vor allem diese Tatsache hält die Spannung aufrecht und die Tatsache, dass ein ganzes Volk daran hängt, wem Mare vertraut und wem nicht.
Alles in allem ist die Handlung von einigen Dingen geprägt: Gewalt, Verrat, Grenzüberschreitungen, in einer revolutionären Zeit, und einer lange schwelenden Eifersucht.
Die Wendung, die die Handlung am Ende macht, war für mich zu einem gewissen Grad schon offensichtlich, aber im Epilog hat sie mich dann doch noch überrascht und endgültig für den zweiten Teil gewonnen.

Mare ist als Charakter ein sehr menschlich gestalteter Charakter. Sie ist nicht übertrieben freundlich, feindselig, mutig, tugendhaft oder Ähnliches. Sie ist keinesfalls perfekt. Familie und Freunde, ebenso Vertrauen, bedeuten ihr sehr viel, was ihr zum Verhängnis wird. Obwohl sie alle andere Glauben machen will, sie wäre so abgehärtet hadert sie immer wieder mit ihren Entscheidungen, die sie aber nicht mehr rückgängig machen kann. Vom ersten zum letzten Kapitel hin ist aber auch eine Entwicklung in ihr zu sehen, was ich immer sehr schätze. Von der unsichtbaren Taschendiebin zu Beginn ist kaum noch etwas übrig. Die Entdeckung ihrer Begabung, aber auch der Verrat derer, denen sie vertraut hat, macht sie willensstark und entschlossen. Anders als im ersten Kapitel hat sie nun ein Ziel, etwas, wofür sich das Kämpfen lohnt.
Die Prinzen von Norta sind recht unterschiedlich gezeichnet: Während Cal der Soldat, ein Mann der Taten ist, ist sein jüngerer Bruder Maven ein Diplomat, der sich auf das Spiel mit Worten versteht. Was sie bewegt, was sie antreibt bleibt allerdings lange ein Geheimnis. Doch so unterschiedlich sie aus sind, eines haben sie gemeinsam: Sie wollen Mares Vertrauen gewinnen.
Die Vielschichtigkeit und das Facettenreichtum von Aveyards Charakteren wird für mich, neben Mare, auch bei der Figur von Königin Elara deutlich. Diese Figur zeigt, dass man beides sein kann: gütig, liebend und grausam.

Geschrieben ist der Roman insgesamt in einer leicht zu lesenden Sprache, auch wenn ich hin und wieder über Satzkonstruktionen oder einzelne Begriffe gestolpert bin. Victoria Aveyard beschäftigt sich hier sehr viel mit dem Innenleben ihrer Hauptfigur oder lässt sie das Innenleben anderer analysieren, wenn sie nicht die Handlung vorantreibt. Die Beschreibung der Umgebung ist nicht sehr detailreich, aber man kann sich dennoch ein grobes Bild davon beim lesen machen. Mir gefällt diese intensive Auseinandersetzung mit Mares Zwiespalt und ihrem inneren Ringen mit sich selbst - tut sie das Notwendige oder das Richtige?

Insgesamt ist "Die rote Königin" ein gelungener Auftakt einer Revolution, die sich nun "Rot wie die Morgendämmerung" erhebt, und Mare ist mittendrin. Der Roman ist ein recht rundes, für ein Debüt äußerst gut gelungenes, Werk. Alle, die Veränderungen anstreben, die bereit sind alles für diese Veränderungen in Kauf nehmen, die sind hier genau richtig.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.01.2021

Vielveersprechender Auftakt!

0

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und muss sagen, dass es sich dafür exzellent eignet. Die Sprecherin, Britta Steffenhagen, hat eine Stimme, die sich sehr gut mit dem Charakter der Protagonistin verträgt. ...

Ich habe das Buch als Hörbuch gehört und muss sagen, dass es sich dafür exzellent eignet. Die Sprecherin, Britta Steffenhagen, hat eine Stimme, die sich sehr gut mit dem Charakter der Protagonistin verträgt. Somit war der Einstieg sanft und ich habe schnell in die Geschichte gefunden, mich gut integriert gefühlt.

Insgesamt, das möchte ich sogleich loswerden, wirkt auch diese Romantasy-Reihe wie ein neu gemixter Drink aus alten Zutaten. Diesmal habe ich Vampire Diaries und die Tribute von Panem wiedererkannt. Letzteres aufgrund der Gesellschaftskonstellation und der Veranstaltungen in der Arena, die Verbindung zum Vampire-Klassiker wegen der Figurenkonstellation. Die Mischung fand ich interessant. Es hat mich auch an die Reihe der sieben Königreiche von Kristin Cashore erinnert, weswegen auch altvertraute, heimelige Gefühle in mir geweckt wurden.

Über den Schreibstil kann ich an dieser Stelle nicht allzu viel beitragen. Die Zitate hier zeigen, dass er sehr klar, deutlich und trotzdem epische Stärke trägt. Typisch für Bücher dieses Genres und dieser Adressatengruppe.
Ich habe mir im Laufe der Handlang natürlich auch meine Hoffnungen zurechtgelegt und wurde gegen Ende leider enttäuscht. Ich weiß nicht, ob ich das hier wirklich zum Vorwurf machen kann, weil es vielleicht auch eine Geschmackssache ist und mit meinen bisherigen Erfahrungen ähnlicher Geschichten zu tun hat. Aber so wie es letztendlich kam, war es leider keine Überraschung, obwohl es eine sein sollte. Deswegen war es leider ein Stück weit vorhersehbar.

Das ist für den Spannungsbogen nicht weiter schlimm. Am Ende wird der Plot für den zweiten Teil eröffnet, auf den ich im Übrigen schon gespannt bin. Und da es eine hohe Handlungsdichte gibt, ist Langeweile ein Fremdwort. Wobei man in Büchern wie diesen ja immer darüber streiten kann, ob es sich die Thematisierung von Rassismus, Ausbeutung und Unterdrückung zu einfach macht: Keine Grauzonen. Aber immerhin gibt es die Thematisierung von diesen wichtigen Themen und das ist die Hauptsache.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.12.2020

Bewertung

0

Das Cover ist ganz ok und die Handlung war mega geil ich hab das Ende gar nicht kommen sehen und war zutiefst geschockt und wollte unbedingt weiterlesen . Die Charaktere sind auch mega geil beschrieben ...

Das Cover ist ganz ok und die Handlung war mega geil ich hab das Ende gar nicht kommen sehen und war zutiefst geschockt und wollte unbedingt weiterlesen . Die Charaktere sind auch mega geil beschrieben und der Kronprinz tat mir end leid

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2020

Ein grandioser Start

0

Mare Barrow, eine gewöhnliche Bürgerin, unterdrückt von den Silberblütigen. Als sie eines Abends wieder einmal stehlen wollte, in ihrem kleinen Dorf, trifft sie auf einen gütigen, jungen Mann der sie erwischt, ...

Mare Barrow, eine gewöhnliche Bürgerin, unterdrückt von den Silberblütigen. Als sie eines Abends wieder einmal stehlen wollte, in ihrem kleinen Dorf, trifft sie auf einen gütigen, jungen Mann der sie erwischt, ihr jedoch eine Krone schenkt, statt sie zu bestrafen. Kurze Zeit darauf bekommt sie einen Job im Königshaus und entzieht sich somit ihrer Kriegseinberufung. Als sie als Dienerin bei der Königinenkur anwesend ist fällt sie auf ein strombeladenes Schutzschild. Überraschenderweise stirbt sie aber nicht sondern, scheint mit ihrer neuentdeckten Fähigkeit sich selbst zu schützen können. Das verursacht einen Skandal im Königshaus. Eine Rotblütige mit silberähnlichen Fähigkeiten? Unvorstellbar! Um das vertuschen zu können muss Mare den zweitältesten Prinz heiraten. Doch was wenn sie den erstgeborenen Prinzen schon kennt und Gefühle für ihn entwickelt? Cal, der Thronerbe ist kein anderer als ihre großzügige Begegnung nachts. Zusätzlich verbündet sie sich mit ihrem Verlobten mit der scharlachroten Garde. Ihr Ziel ist es die Regierung der silbernen zu stürzen. Doch wie sich herausstellt, scheint Maven, der junge Prinz nur auf seinen Vorteil aus zu sein. Im großen Finale verät Maven Mare und seine Mutter manipuliert geschickt mit ihren Fähigkeiten, den Thronerben, seinen eigenen Vater zu töten. Doch das alles kommt im Fernsehen anders rüber und so werden Cal, der älteste Prinz ud Mare verurteilt. Mit Maven beginnt nun eine neue Schreckenherrschaft.

Dieses Buch war der erste Fantasy Roman, den ich gelesen habe und hat einen genialen Start hingelegt. Die Figuren haben durchdachte und gute Charakterzüge, der Schreibstil ist profihaft und der ein oder andere Plottwist war wirklich unvorhersehbar gut. Ich wurde positiv überrascht und hätte nie gedacht das dieses Buch mich so überzeugen würde, da mich leider das Cover nicht wirklich angesprochen hat. Doch es hat seinem Ruhm alle ehre gemacht. Ein großes Lob. ich kann das Buch nur empfehlen. Vor allem Leser die neben einer Liebesgeschichte auch noch eine spannende Storyline wünschen werden dieses Buch liebe.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.07.2020

Ein spannendes Fantasy Abenteuer

0

Inhalt:
Mare lebt in einer Welt voll Unterdrückung. Allein die Farbe des Blutes bestimmt den Wert eines Menschen. Die Silbernen sind die Herrscher, die Reichen und die mit den magischen Kräften. Hingegen ...

Inhalt:
Mare lebt in einer Welt voll Unterdrückung. Allein die Farbe des Blutes bestimmt den Wert eines Menschen. Die Silbernen sind die Herrscher, die Reichen und die mit den magischen Kräften. Hingegen sind die Roten die Sklaven der Silbernen. Eines Tages passiert jedoch etwas unerwartetes mit Mare. Ausgerechnet vor den Augen des Königpaars und dem Adel scheint sie auf einmal auch magische Kräfte zu besitzen. Obwohl der König und die Königin sie am liebsten umgebracht hätten, geht es nicht, da es zu viele Zeugen gibt. Sie wird daher als verloren gegangene Silberne ausgegeben und wird mit dem Prinzen verlobt. Das Leben am Hofe ist ganz neu für sie, doch mit der Zeit merkt sie, dass nicht alles so glamourös und schön ist, sondern vor allem auch grausam. Obwohl der Tod noch immer auf sie lauert, beschließt sie alles zu riskieren und sich den Rebellen anzuschließen um für eine bessere Welt zu kämpfen, in der die Roten nicht mehr von den Silbernen unterdrückt werden.
Fazit:
Obwohl ich den Klappentext sehr ansprechend fand und wirklich Lust hatte, das Buch zu lesen, habe ich mich gerade am Anfang doch ein wenig durch die Seiten gequält. Als die Handlung dann aber erst richtig ins rollen kam, war es auf jeden Fall super spannend.
Die „Welt“ in der die Geschichte spielt ist mir bis jetzt noch nicht schlüssig. Es ist so als ob das Mittelalter auf unser Jahrzehnt trifft, was ich sehr verwirrend finde. Meiner Meinung nach widersprechen sich einfach zu viele Dinge.
Die Charaktere fand ich allesamt super und ich mochte es sehr, dass manche Charaktere zwei Charakterseiten hatten, von denen ich am Anfang nicht mal geahnt hatte.
Außerdem mochte ich das Ende auch sehr, was mir sofort Lust darauf gemacht hat, den zweiten Band zu lesen.
Allerdings gebe ich dem Buch, wegen der für mich sehr seltsamen und unschlüssigen „Welt“ nur 4/5⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere