Cover-Bild Wütender Sturm (Die Farben des Blutes 4)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 784
  • Ersterscheinung: 12.10.2018
  • ISBN: 9783551583819
Victoria Aveyard

Wütender Sturm (Die Farben des Blutes 4)

Birgit Schmitz (Übersetzer)

*** Abschließender Band der vierteiligen New-York-Times- und Spiegel-Bestseller-Serie DIE FARBEN DES BLUTES*** Siege haben ihren Preis! Das weiß Blitzwerferin Mare nur allzu gut seit dem Verrat durch Prinz Cal. Umso klarer ist ihr Ziel: Sie wird das Königreich umstürzen und den versklavten Roten und verfolgten Neublütern ein Leben in Freiheit sichern. Mavens Thron wird fallen! Doch der König tut alles, um Mare zurückzubekommen, auch wenn er dadurch sein Land zerstört. Mare braucht die Hilfe der Rebellen – und Cals Silber-Freunde. Um den zu besiegen, der fast ihren Willen gebrochen hätte, muss sie sich mit dem verbünden, der ihr das Herz brach. --- Aufregend, aufwühlend und absolut ungewiss: Wie geht Mares Geschichte aus?! --- 

Band 1: Die rote Königin
Band 2: Gläsernes Schwert
Band 3: Goldener Käfig
Band 4: Wütender Sturm
E-Shorts: Der Gesang der Königin / Rotes Netz

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 20.11.2018

Episches Ende

0 0

Das alles entscheidende vierte und letzte Buch der Farben des Blutes Reihe hat mich umgehauen. Mare und Cal haben sich entschieden – nicht für sich, sondern für das, an das sie glauben – ihre Prinzipien. ...

Das alles entscheidende vierte und letzte Buch der Farben des Blutes Reihe hat mich umgehauen. Mare und Cal haben sich entschieden – nicht für sich, sondern für das, an das sie glauben – ihre Prinzipien. Daher ist es auch wenig überraschend, dass es um politische Machtspiele geht. Die Beteiligten sind schnell zusammengezählt: Die Scharlachrote Garde, die Silbernen Häuser und die Nachbarländer. Zwischen allen Parteien gibt es Bündnisse, auch wenn diese sich nicht immer einig sind. Daher wechseln auch die Loyalitäten bis zum Schluss immer mal wieder hin und her. Jede einzelne Person ist im Prinzip eine Schachfigur ohne bekennende Farbe.

Die Schlacht um die Krone scheint ein nie enden zu wollender Krieg. Cals Großmutter und sein Onkel Julien schließen hinter Cals Rücken einen Handel mit dem Feind ab. So wird Maven gegen den Mörder von Iris ihrem Vater und Evangelinas Vater eingetauscht. Nach einer kleinen „Verhandlungsrunde“ wird dieser Handel besiegelt. Als Maven endlich im Besitz von Cal ist, scheint der Krieg endgültig gewonnen zu sein. Doch die Scharlachrote Garde und auch Montfort entziehen Cal seine Unterstützung. Auf dem Weg zurück nehmen sie auch Maven mit sich – ohne Cals Zustimmung. Als die Cygnet Familie jedoch zum Angriff übergeht, beschließt Mare und ihre Anhänger hier noch einmal einzugreifen. Denn Mare kennt die Zukunft, die eintreffen würde, wenn sie nicht eingreifen würde. So nutzen sie Mavens Wissen aus, um sich Zugang zur Hauptstadt zu gewähren. Vor Ort angekommen kämpfen sie gemeinsam gegen die Cygnet Familie und können sie auch gemeinsam vertreiben, wenn auch nicht besiegen. Als Maven entwischt, macht sich Mare auf die Suche nach ihm. Es kommt zu einem erbitternden Kampf um Leben und Tod.

Maven stirbt und Cal entscheidet sich, dass das Land ohne Krone besser dran wäre und entscheidet sich somit zur Demokratie.

Das Buch hat mich echt überrascht – gerade auch das Ende hat mich total überrascht. Mavins Tod, Cals Einsicht zur Monarchie und Demokratie, Mares Entschluss und Evangelinas Entscheidung. Die Charaktere sind alle stark und ich konnte mich auch gut in die Personen hineinversetzen. Besonders gut gefallen hat es mir, dass das Buch zwischen den einzelnen Personen wechselt. So kann man sich besser in die Person hineinversetzen und man versteht auch die Sichtweisen der einzelnen Personen besser.

Besonders gut hat mir Montfort als Kontrast gefallen. Hier leben Rote, Neublüter und Silberne in Harmonie zusammen. Sie zeigen wie ein Land sein kann und wie Norta sein wird.

Veröffentlicht am 22.10.2018

Dieser Abschluss ist ein wahres Gewitter!

0 0

„Seltsam, dass sie sowohl die Zuflucht vor dem Sturm als auch der Sturm selbst ist.“

Achtung, enthält einige Spoiler!

Ich habe das Buch gestern Abend beendet und konnte danach nicht schlafen. Diese Geschichte ...

„Seltsam, dass sie sowohl die Zuflucht vor dem Sturm als auch der Sturm selbst ist.“

Achtung, enthält einige Spoiler!

Ich habe das Buch gestern Abend beendet und konnte danach nicht schlafen. Diese Geschichte hat mich so mitgenommen, dass ich nur 4 Stunden geschlafen habe. Nachdem ich den letzten Satz gelesen habe, musste ich erstmal um Fassung ringen. Ich finde es wirklich erstaunend, was kleine schwarze Buchstaben auf Papier mit unseren Gefühlen anstellen können. Wir verlieben uns in die Charaktere, leiden mit ihnen und hassen ihre Feinde. Victoria Aveyard hat wirklich ein großes Talent zum Schreiben und ich hoffe, dass sie noch mehr Bücher rausbringt.

Dieses Buch ist mein absoluter Liebling der Reihe. Ich finde es großartig. Bevor es erschienen ist habe ich nochmal alle Teile als Hörbücher gehört, sodass ich voll in der Welt von Mare Barrow steckte. Ich war gewappnet für den letzten entscheidenen Teil. War bereit für das große Finale. Das große Gewitter konnte kommen.

Ich lese oft, dass die anderen Teile in die Länge gezogen sind und sich keine wirkliche Spannung aufbaut. Jeder kann seine eigene Meinung vertreten und das ist gut so. Aber das kann ich wirklich nicht verstehen. Ich liebe dicke Bücher. Ich möchte richtige dicke Schinken lesen, wie dieses Buch. Auf den 778 Seiten habe ich ein Wechselbad der Gefühle erlebt. Wäre ich ein Neublüter wie Mare, dann hätte die Glühbirne öfter geflimmert, während ich las. Vielleicht wären sie an einigen Stellen sogar durchgebrannt. Diese Intrigen, Machtspiele und Verbindungen sind einfach der hammer. Der Schreibstil ist super. Ich liebe ihn. Der ganze Plot ist zum niederknien. Verrückt was sich ein einzelner Mensch ausdenken kann.

Die Charaktere sind stark und ich konnte mich gut in sie reinversetzen. Eigentlich bin ich nicht der Fan von verschiedenen Sichtweisen. Wenn diese Art zu schreiben nicht gut durchdacht ist, dann führt das nur zur Verwirrung und Frustation. Ich überfliege dann meistens das Kapitel von dem Charakter, der mich nicht so interessiert. Aber in diesem Buch ist es anders. Wir bekommen die Sichtweisen von Mare, Evangelina, Iris, Cal und Maven. Ich fand es einfach grandios.

Im Teil 1 hätte ich niemals gedacht, dass Evangelina einer meiner Lieblingscharaktere wird. Um ehrlich zu sein hatte ich gehofft, dass Mare sie bald grillt. Aber schon in Band 3 fand ich sie interessant. Und nun seit dem letzten Band will ich sie nicht mehr aus der Geschichte wegdenken. Ohne sie würde gewaltig was fehlen. Sie macht so eine starke Wandlung durch und im Endeffekt stellt sie alles in Frage. Mit so einer Wendung ihrer Denkweise hätte ich im Leben nicht gerechnet. Sie zeigt das in ihrer stahlharten, kalten Art doch ein Fünkchen Mitgefühl und Liebe herrscht.
Toll ist es, dass Cal einige Kapitel erzählt. Ich bin ja ein totaler Cal-Fan. Als Mare ihn im ersten Teil bestehlen wollte, da hab ich ihn schon ins Herz geschlossen. Einige sagen, Cal sei ihnen zu perfekt, zu glatt. Auch wieder eine Meinung, die ich nicht verstehen kann. Er ist in eine andere Welt aufgewachsen, die Rote als minderwertig ansehen. Aber trotzdem hat er sich im ersten Teil unters Volk gemischt. Für mich hat er nie arrogant oder perfekt gewirkt. Von Beginn an hab ich gespürt, dass er einen inneren Kampf austrägt mit seiner Bestimmung und dem, wonach er sich sehnt. Spätestens nach dem letzten Band wird klar, dass Cal nicht perfekt ist. Ich hab seinen Schmerz und seine Ungewissheit gespürt. Er hatte von Anfang an eine große Bestimmung, auch wenn ihn das erst zum Ende klar wird.
Nebenbei finde ich die Liebesgeschichte zwischen Mare und ihn super. Sie passen perfekt zusammen. Der Leser bekommt genau die richtige Menge Herzschmerz geliefert. Die Autorin schafft es neben den ganzen Kriegen und Machtspielen die Liebe real wirken zu lassen. Als die Szenen von den beiden allein kamen, dann wurde mir warm ums Herz. Und als er fast ertrunken wäre, da ist mein Herz auch fast zerbrochen.
Eigentlich ist das Beste an der Geschichte, das wir endlich Maven genauer kennenlernen. Seine Kapitel waren großartig. Dem Leser wird bewusst, wie viel seine Mutter Elara angerichtet hat. Ich hab richtig Gänsehaut bekommen, als er von ihrem Stimmen in seinem Kopf gesprochen hat. Wenn ich ehrlich bin hatte ich noch ein Fünkchen Hoffnung für ihn. Aber jetzt mit diesem Buch wird deutlich, dass er nie gerettet werden kann. Eigentlich kann einen Maven nur leidtun. Er wäre nie der Schatten der Flamme geworden, wenn er eine andere Mutter gehabt hätte. Die beiden Calore-Brüder, sind grundverschieden, aber irgendwie auch gleich. Beide wollten ihr Leben lang die Krone, aber was hat es ihn genützt?
Ich finde Cal hat am Ende richtig gehandelt. Wenn er sich anders entschieden hätte, dann wäre er nicht er selbst gewesen.
Nun komme ich zu Mare. Meiner Meinung ist Mare eine starke Persönlichkeit, die sich in der ganzen Geschichte treu geblieben ist. Das mag ich besonders an ihr. Sie war von Anfang an stark. Sie hat sich nicht von einem kleinen schüchternen Mädchen zur Heldin verwandelt. Sie war von Anfang an die Heldin. Der Leser merkt von Buch zu Buch, dass sie reifer, entschlossener und stärker wird. Ich werde Mare Barrow vermissen; ich werde ihren Blitz vermissen. Sie ist ein Charakter, den man wirklich ins Herz schließt.

Ja nun komme ich zu dem Ende. Ich hatte große Angst davor. Zum einen, weil es bedeutet, dass die Geschichte endgültig vorbei ist. Zum anderen, weil ich im Internet gelesen habe, dass es ein offenes Ende geben soll. Manche Geschichten sind überragend und dann kommt ein offenes Ende und alles ist ruiniert. Wenn ich ehrlich bin, dann hätte mein Traumende anders ausgesehen. Aber mit diesem Ende kann ich gut leben. Meiner Meinung ist es ein sehr reales Ende. Für mich ist es nicht offen. Der letzte Satz ist ziemlich eindeutig, was Mare in einiger Zeit tun wird.
Ich wünsche Mare nur das Beste. Sie soll endlich glücklich werden.

Ich bedanke mich bei Victoria Aveyard für all mein Herzrasen, Herzklopfen und Herzschmerz während des Lesens. Ich werde in meinem Leben noch öfter in der Welt von der Blitzwerferin eintauchen. Es wird wie ein schönes Familientreffen werden, wenn ich wieder ihre Reibereien mit Cal lesen werden.

Mal so ganz nebenbei ärgere ich mich, dass ich erst jetzt erfahren habe, dass der Name „Elara“ Mutterliebe bedeutet. Das zeigt wiedermal, wie großartig und durchdacht die Geschichte ist!

Veröffentlicht am 17.10.2018

Wütender Sturm

0 0

Erst vor wenigen Minuten habe ich dieses Buch beendet und meine Gedanken können sich einfach nicht davon lösen, ich kann mich auf nichts anderes konzentrieren. So lange habe ich darauf gewartet dieses ...

Erst vor wenigen Minuten habe ich dieses Buch beendet und meine Gedanken können sich einfach nicht davon lösen, ich kann mich auf nichts anderes konzentrieren. So lange habe ich darauf gewartet dieses Buch endlich in meinen Händen halten zu können, es endlich zu lesen. Ich wollte herausfinden, wofür sich Mare entscheidet, welchen Weg sie gehen wird und was aus Cal und Maven wird. Mir war auch klar, dass es in diesem Buch zum finalen Kampf kommen würde und das ich mich noch von einigen verabschieden mussten. Dennoch habe ich sofort begonnen dieses Buch zu lesen und trotz der 800 Seiten habe ich nur 2 Tage gebraucht, um diese Geschichte zu verschlingen.

So lange habe ich darauf gewartet dieses Buch endlich in meinen Händen halten zu können, es endlich zu lesen. Ich wollte herausfinden, wofür sich Mare entscheidet, welchen Weg sie gehen wird und was aus Cal und Maven wird. Mir war auch klar, dass es in diesem Buch zum finalen Kampf kommen würde und das ich mich noch von einigen verabschieden mussten. Dennoch habe ich sofort begonnen dieses Buch zu lesen und trotz der 800 Seiten habe ich nur 2 Tage gebraucht, um diese Geschichte zu verschlingen.

Tja und dann kamen wir dem Ende entgegen. Ich bin ehrlich gesagt froh, dass sich Mare über die ganze Reihe hin nicht wirklich verändert hat, sie ist sich selbst treu geblieben und so etwas hat man auch nicht oft in Büchern. Ich mochte Mare auch wirklich sehr gerne, sie ist eine starke Frau, sie geht ihren eigenen Weg und sie versucht nicht an ihr wohl zu denken, sondern daran was für alle das Beste wäre. Ich werde sie ehrlich gesagt wirklich vermissen und bin stolz auf die Entscheidungen, die sie getroffen hat.

Cal und Maven haben mich beide beeindruckt. Sie waren sehr unterschiedliche Brüder, beide unterschiedlich erzogen worden und doch irgendwie noch eine Familie. Ich fand Cals Entscheidungen am Ende richtig, er ist auch sich selbst treu geblieben und Maven…Maven hat mir noch immer schockiert, aber eigentlich sollte er das nicht mehr nach dem ersten Buch, nicht nachdem was er alles schon getan hat und manchmal habe ich so wie Cal gedacht und den Mann vermisst, der er war, ich konnte auch irgendwie nicht loslassen und akzeptieren.

Und ich weiß auch nicht was ich von dem Ende halten soll, nachdem ich nun so lange darauf gewartet habe. Irgendwie hatte ich mir in meinem Kopf andere Dinge zurechtgelegt und nichts davon ist so gekommen, weil es nun einmal nicht typisch war, aber….Ich kann auch nicht sagen, dass ich unzufrieden bin, weil ich die Entscheidungen alle verstehen kann, weil ich sie gut finde und weil ich mich mit dem Ende anfreunden kann. Dennoch fällt es mir nicht leicht meine Gedanken von diesem Buch zu lösen, weil ich zurück möchte. Dieses Buch hatte fast 800 Seiten und noch immer war es nicht genug, ich will zurück, ich will wissen was nach diesen Entscheidungen passiert und ich will ein gutes Leben für Mare, sie hat es verdient.

Ich bin unglaublich traurig, dass ich Victoria Aveyard mal wieder nicht auf der Messe sehen konnte, weil sie immer in Frankfurt ist, wenn ich gerade nicht dahin kann und ich hätte ihr am liebsten meine Gefühle zu ihrem Buch verraten und sie angefleht noch etwas für mich zu schreiben. Vielleicht wird noch etwas kommen, dass weiß man nie und wenn nicht, dann freue ich mich auf andere Bücher von ihr. Ich habe Mare nun auf ihrem Weg begleitet und bin gespannt, wie Euch ihr ende gefallen wird.

Eure Julia ♥