Cover-Bild Das Herz der Kämpferin

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: HarperCollins
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 01.10.2018
  • ISBN: 9783959672481
Adrienne Young

Das Herz der Kämpferin

Henriette Zeltner (Übersetzer), Sylvia Bieker (Übersetzer)

Sie ist zur Kämpferin erzogen worden, und als Tochter des Clan-Führers würde die siebzehnjährige Eelyn jederzeit ihr Leben für ihre Familie und ihre Freunde geben. Während einer Schlacht gegen die verfeindeten Riki traut sie ihren Augen nicht. Denn Eelyn sieht ihren tot geglaubten Bruder – wie er an der Seite eines kühnen Riki kämpft. Weder ein Pfeil im Arm noch ein Schwerthieb könnte Eelyn so schwer treffen wie der Verrat ihres Bruders. Sie selbst würde sich niemals mit dem Feind verbünden. Auch nicht, wenn sie sich verliebt. Und selbst dann nicht, wenn es den Untergang der Clans bedeutet. Oder?

»Rau, wunderschön und treffsicher. ›Das Herz der Kämpferin‹ erzählt sowohl düster und herzzerreißend von Krieg als auch umsichtig und gedankenvoll von Identität, Familie und Glaube – eine Geschichte, die so wild ist wie ihre Hauptfigur und genauso ein echtes und sanftes Herz hat.« SPIEGEL-Bestsellerautorin Traci Chee

»Mit ›Das Herz der Kämpferin‹ hat Adrienne Young faszinierenden, vielschichtigen Figuren in einer krass schönen Welt Leben eingehaucht. Alles ist üppig und atmosphärisch. Das Eis schmilzt auf der Haut, während gleichzeitig das Adrenalin ins Herz schießt. Eine packende und anschaulich erzählte Geschichte.« SPIEGEL-Bestsellerautorin Renée Ahdieh

»Wild, lebendig und gewaltig schön.« New-York-Times-Bestsellerautorin Stephanie Garber

»In ihrem Debütroman überzeugt Adrienne Young vom ersten Satz an durch ihren Schreibstil, der eine Atmosphäre erzeugt, von der man sich nicht losreißen kann.«
Rezensöhnchen

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.03.2019

Was für eine Geschichte! Von Freundschaft, Loyalität und Liebe, von der Fähigkeit, Brücken zu bauen und Feindschaften zu überwinden.

0 0

Manchmal gibt es solche Bücher, an die man keine großen Erwartungen stellt - und dann hauen sie einen regelrecht um. So ging es mir mit Das Herz der Kämpferin von Adrienne Young. Aufgrund der Dünne des ...

Manchmal gibt es solche Bücher, an die man keine großen Erwartungen stellt - und dann hauen sie einen regelrecht um. So ging es mir mit Das Herz der Kämpferin von Adrienne Young. Aufgrund der Dünne des Buches war ich geneigt zu denken, ein nettes und unterhaltsames Geschichtchen präsentiert zu bekommen, mehr nicht (was durchaus gereicht hätte). Aber dann durfte ich nach kurzen Startschwierigkeiten eine Geschichte genießen, die von Freundschaft handelt, von Loyalität und Liebe, von der Fähigkeit, Grenzen zu überwinden und Brücken zu bauen.

Youngs Schreibstil ist sehr bildhaft, fast schon poetisch und befördert den Leser in ein Setting, das an die Wikingerzeit Skandinaviens erinnert. Zu Beginn der Geschichte wird man in eine Kampfsituation geworfen, Äxte, Schwerter, Blut, Dreck. Ja, dieses Buch ist brutal und nichts für Zartbesaitete, das schafft aber auch einen guten Kontrast zu den Werten, die die Geschichte zu vermitteln vermag. Manche Szenen sind geradezu ruhig und harmonisch, jedoch kann man nie vergessen, wie unbarmherzig das Leben ist und die Menschen zueinander.

„Wir haben unser ganzes Leben lang gelernt, dass unsere Völker vollkommen unterschiedlich sind. Aber wir sind gleich.“ (S.207)

Eelyn ist eine unglaublich starke Protagonistin, eine Kämpferin, die im Laufe des Buches eine große Wandlung erlebt. Als Aska glaubt sie an Sigr, dem Gott des Fjordes und dieser Glauben verlangt, dass sie alle fünf Jahre auf dem Schlachtfeld gegen die Riki kämpft, ein Volk, das Thora geschaffen hat. Die Erscheinung ihres tot geglaubten Bruders auf dem Schlachtfeld stellt die Weichen für die weitere Geschichte und schafft den Raum für die Konflikte und Herausforderungen, denen sich Eelyn gegenüber sieht. Das alles verwandelt sie, die als Aska in den Riki nur den Feind sieht, zu einer Person, die merkt, dass man trotz unterschiedlichen Glaubens gleich ist, dass man trotz unterschiedlicher Rituale eine Mensch ist und dass irgendjemand den ersten Schritt machen muss, um den Hass zu überwinden. Eine Botschaft, die man ohne weiteres auch auf uns übertragen kann, in Zeiten, in denen die Menschheit vergisst, dass sie im Grunde gleich ist und oft nur der Glaube, die Lebensumstände und der lang geschürte Hass dafür sorgen, dass sie sich bekämpft.

Fazit: Ein überraschend tiefgehendes Buch, das vor allem durch die vorherrschende Brutalität die Werte besonders hervorhebt, die wichtig sind: Freundschaft, Loyalität, Liebe, das Aufeinander zugehen. Unbedingte Leseempfehlung, 5 Sterne.

Veröffentlicht am 07.03.2019

mitreißender Kampf

0 0

Die 17-Jährige Eelyn ist eine Kämpferin aus Leidenschaft und die Tochter des Clanführers der Aska. Regelmäßig ziehen sie gegen die verfeindeten Riki in den Kampf. Ihr totgeglaubter Bruder wirbelt jedoch ...

Die 17-Jährige Eelyn ist eine Kämpferin aus Leidenschaft und die Tochter des Clanführers der Aska. Regelmäßig ziehen sie gegen die verfeindeten Riki in den Kampf. Ihr totgeglaubter Bruder wirbelt jedoch alles durcheinander, denn Eelyn erblickt ihn an der Seite der Riki mitten in der Schlacht…


Eelyn ist 17 Jahre alt und eine Kämpferin. Sie zieht als Tochter des Clanführers mit ihrer besten Freundin Myra in den Kampf gegen die verfeindeten Riki. Für beide Seiten sind es verlustreiche Schlachten und man findet sich als Leser in einer eher urtümlichen Umgebung wieder. Das Leben ist hart und einfach. Eelyn und ihr Volk leben in einfachen Hütten, ernähren sich von der Jagd und von Fischen und nutzen Heilpflanzen, um Verletzungen zu behandeln.

Die eine Schlacht bringt eine unerwartete Wendung für Eelyn: Sie sieht ihren totgeglaubten Bruder Iri und folgt ihm. Sie wird von den Riki gefangen genommen und muss sich einer für sie unglaublichen Wahrheit stellen. Ich hatte etwas Bedenken, dass die Gefangenschaft Schlimmes für sie bedeutet, aber obwohl sie mit viel Misstrauen empfangen wird, gibt es auch Hoffnung. Zudem ist Eelyn eine Kämpferin.

Eelyn ist eine starke, taffe Person. Sie glaubt fest an den ihren Gott Sigr und das ist einer der Unterschiede zu den Riki, die den Gott Thora verehren. Tatsächlich gibt es für mich auch einen aktuellen Bezug, denn der Hass und die Gewalt zwischen Aska und den Riki bestimmen das tägliche Leben. Doch auch Eelyn, die sich eher unfreiwillig mit der Kultur der Riki auseinander setzt, kommt langsam aber sicher die Erkenntnis: Es gibt keinen wirklichen Unterschied zwischen Riki und Aska.

Es gibt auch eine sehr zarte Liebesgeschichte, die aber sehr dezent im Hintergrund platziert ist. Der Schreibstil der Autorin ist mit reißend und flüssig und ich finde es sehr angenehm, dass es sich hier um einen Einzelband handelt.


Ein mitreißender Kampf ums Überleben in einer eher mittelalterlichen Welt. Eelyn ist eine starke Persönlichkeit und Kämpferin!

Veröffentlicht am 05.03.2019

Faszinierendes Worldbuilding mit starken Charakteren!

0 0

Ich habe gerade das Buch beendet und bin immer noch hin und weg, hoffe allerdings darauf, meine Gefühle gut wiedergeben zu können, denn in mir herrscht noch totales Gefühlschaos. Aber ich muss meine Worte ...

Ich habe gerade das Buch beendet und bin immer noch hin und weg, hoffe allerdings darauf, meine Gefühle gut wiedergeben zu können, denn in mir herrscht noch totales Gefühlschaos. Aber ich muss meine Worte jetzt loswerden.

Das Cover finde ich sehr ansprechend! Es wirkt düster, wild und brutal auf mich, aber irgendwie auch wunderschön. Das Gold der Axt und des Schildes sowie die geflochteten Zöpfe lassen es zudem "angrifflustig" wirken. Ich liebe es einfach und es passt so mega gut zur Geschichte, genauso wie der Titel.

In der Geschichte verfolgen wir Eelyn. Sie ist die Tochter des Oberhauptes des Aska-Clans und eine Kämpferin. Ihre Erzfeinde sind die Riki, mit welchen sie sich immer auf dem Schlachtfeld bekämpfen. Eines Tages, als wieder eine Schlacht gegen die Riki ansteht, trifft Eelyn auf ihren bereits verstorbenen Bruder Iri. Doch was macht Iri auf dem Schlachtfeld? Wie kann das sein? Sie hat doch selbst gesehen, dass Iri gestorben ist. Hat er nun die Seite gewechselt? Um das alles zu erfahren, müsst ihr natürlich selbst das Buch lesen. :)

Ich riss meine Klinge heraus, und heißes Blut regnet auf mein Gesicht.

Der Schreibstil von Adrienne Young war unglaublich gut. Aus der Ich-Perspektive erzählt uns Eeylin in einer super spannend Art ihre Geschichte. Aufgrund der Spannung bin ich einfach nur durch die Seiten geflogen und natürlich hat auch der wunderbare Schreibstil dazu beigetragen. :)

Von Anfang an konnte mich die Geschichte begeistern und ich war sofort gefesselt von dieser atemberaubenden Welt. WOW! Diese Wikingerwelt hat es mir angetan. Die Clans, diese Brutalität und Abgeklärtheit der Charaktere. Sie sind tapfer, mutig!

Eeylin, 17 Jahre, war eine spannende Protagonistin, die eine ziemlich krasse Entwicklung durchmacht. Sie ist tapfer, wild, mutig und scheut nichts, um ihre Werte durchzusetzen. Allerdings ist sie auch ziemlich festgefahren. Es gibt für sie Gut und Böse, aber nichts dazwischen. Daher habe ich ihre Entwicklung in dieser Hinsicht sehr genossen. Ich konnte aber auch ihre vorherige Denkweise nachvollziehen. Immerhin lebt sie zu Zeiten, wo man für alles gewappnet sein muss. Auch die Nebencharaktere waren wunderbar, einfühlsam und teilweise ganz anders als Eeylin, aber irgendwie auch nicht. Was es damit auf sich hat müsst ihr selbst nachlesen.

Und in mir knackte ein Eisberg. Laut krachend zerbrach er, und seine Einzelteile fielen in das eisige Wasser um mein Herz.

Die Handlung und das Worldbuilding haben mir unglaublich gut gefallen. Ich habe absolut nichts auszusetzen. Ich finde diese einfache altertümliche Wikingerwelt großartig! Und auch die Idee der verfeindeten Clans ist toll! Natürlich kommt auch die Liebe in diesem Buch nicht zu kurz. Ich war besonders von dieser total begeistert. Teilweise haben mich die Gedankengänge und die Handlung von Eeylin auch zu Tränen gerührt. Ich finde sie ist so ein reiner Charakter und so pur, ehrlich. Sie wusste es halt einfach oft nicht besser und hat vieles nicht hinterfragt. Das hat mich total emotional werden lassen. Die Wendungen waren für mich durchweg unterwartet. Ich wusste überhaupt nicht wo mich die Reise mit Eeylin hinführt. Somit steig der Spannungsbogen stetig. Um noch kurz was zum Ende zu sagen: Ich bin mehr als zufrieden! :)

Die Kampfszenen haben mich ebenfalls total fesseln können. Eigentlich mag ich sowas nicht so gern, da es mich oft nicht interessiert. Allerdings war ich hier so auf die Protagonistin fixiert, dass ich einfach ALLES wissen musste. Noch nicht einmal die Kampfszenen haben langeweile aufkommen lassen. Die komplette Handlung hat mich so mitgenommen, dass ich jedes Wort in mir aufgesogen habe.
Fazit

Leseempfehlung! Ich bin faszieniert vom Worldbuilding und nun ein Fan von Adrienne Young und kann ihre nächste Geschichte kaum abwarten. Der Schreibstil war toll, genauso wie die Handlung und die Charaktere. Für mich ein Jahreshighlight! Schon lange habe ich bei einem Buch nicht mehr so emotional mitgefiebert! Totales Gefühlschaos!
Vielen lieben Dank an den Harper Collins Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

Veröffentlicht am 14.01.2019

Sehr gut

0 0

Eelyn kämpft und zwar alle fünf Jahre gegen die Riki, ihre größten Feinde seit langer Zeit. Doch dann begegnet sie ihrem totgeglaubten Bruder und zwar an der Seite eines Rikis. Nichts kann sie mehr verletzen. ...

Eelyn kämpft und zwar alle fünf Jahre gegen die Riki, ihre größten Feinde seit langer Zeit. Doch dann begegnet sie ihrem totgeglaubten Bruder und zwar an der Seite eines Rikis. Nichts kann sie mehr verletzen. Doch dann nimmt die Geschichte eine ungeahnte Wendung.

Die Autorin hat hier eine wirklich fesselnde, mitreißende Geschichte geschaffen. Wenngleich auch der Anfang mehr als zäh und eher verwirrend als informativ war. Ich habe mich anfangs sehr schwer getan die Zusammenhänge zwischen dem immer wiederkehrenden Krieg, den Clans und den Personen zu verstehen. Doch im Laufe der Geschichte wurde so einiges erklärt und ich war in der Geschichte gefangen. Eelyn ist mutig, stolz und bleibt ihren Prinzipien treu, jedenfalls denkt sie das. Doch dann merkt sie, dass es nicht nur Unterschiede zwischen den verfeindeten Clans gibt.
Ich konnte die Geschichte nicht aus der Hand legen, so intensiv waren die Beschreibungen der Orte, Gefühle und einzelnen Personen. Die Autorin schreibt packend und mich konnte die Geschichte mit den auch wirklich aussagekräftigen Nebencharakteren durchaus noch begeistern. Sogar bis zur Aussage, dass es eines der Highlights meines Jahres ist.

Das wird definitiv nicht mein letztes Buch der Autorin sein. Mich hat ihre Geschichte bezaubert. Grandios für ein Debüt.

Veröffentlicht am 11.01.2019

Eine Geschichte, die anders als erwartet ist

0 0

Die ersten Seiten von "Das Herz der Kämpferin" waren genau, was ich erwartet habe ... aber dann, dann wurde es unerwartet. Eelyn gehört zu den Askas und wurde von den Riki gefangen genommen. Den Riki denen ...

Die ersten Seiten von "Das Herz der Kämpferin" waren genau, was ich erwartet habe ... aber dann, dann wurde es unerwartet. Eelyn gehört zu den Askas und wurde von den Riki gefangen genommen. Den Riki denen ihr Bruder angehört, ihr Bruder, der eigentlich tot sein sollte. Diese Konstellation führt zu vielen Emotionen, neuen Ansichten und Überwindungen.

Eelyn ist eine mutige Kämpferin der Aska. Mut, Sturheit und ein inneres Feuer ist das, was sie ausmacht. Im Laufe der Handlung entwickelt sie Zuneigung für den Feind, hinterfragt alles, was sie je gelernt hat. Die Handlung besteht nicht aus Kampf und Krieg. Sie besteht aus Vergebung, dem Kennenlernen und Akzeptieren von Anderen, von etwas, was man nicht kennt.

Neben Eelyn spielt ihr Bruder Iri und sein Freund Fiske eine große Rolle. Iri ist der Grund, warum sich Eelyn in dieser Situation befindet und an allem zweifelt, was sie bisher kannte. Das Gefühlschaos ist riesig. Fiske ist da keine große Hilfe. Ein Riki der unausstehlich aber auch treu und liebenswert ist. Er und seine Familie sind der zweite Grund, der Eelyn zweifeln lässt.

Anfangs hatte ich angenommen, dass es viel um Kampf und die Auseinandersetzung der zwei Völker gehen wird, aber dem ist nicht so. Den Großteil der Geschichte ist Eelyn bei den Riki gefangen und lebt bei der neuen Familie ihres Bruders. Sie ist anfangs wütend und verletzt und will nichts sehnlicher als nach Hause. Dann fängt sie an nachzudenken, die Riki besser kennenzulernen und zweifelt. Dieser Innere Kampf von Eelyn, ihre Gefühle und Zweifel und die wut auf ihren Bruder sind unheimlich gut dargestellt und nehmen einen sehr großen Teil der Geschichte ein.

Die Handlung von "Das Herz der Kämpferin" ist unerwartet ruhig. Es ist interessant und nimmt einen gefühlsmäßig mit, aber ich war nicht so neugierig, dass ich das Buch kaum aus der Hand legen wollte. Es fehlte das gewisse Etwas.

Fazit
Eine Geschichte, die anders ist als erwartet. Ein großes Gefühlschaos. Zwischen Verrat, Wut und Akzeptanz muss Eelyn entscheiden wo sie steht.