Cover-Bild Gods of Ivy Hall, Band 2: Lost Love
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 22.07.2020
  • ISBN: 9783473401925
Alana Falk

Gods of Ivy Hall, Band 2: Lost Love

Erin hat einen unverzeihlichen Fehler begangen: Sie hätte sich niemals in Arden verlieben dürfen. Obwohl ihr Herz gebrochen ist, muss die junge Rachegöttin am Ivy Hall College wieder auf die Jagd gehen, um Seelen für Hades zu stehlen. Insgeheim kämpft Erin allerdings mit allen Mitteln um ihre Freiheit, um die Zukunft ihrer Schwester Summer und gegen diese seltsame, zerstörerische Wut in ihrem Inneren, die sie mit jedem Tag stärker zu zerreißen droht. Doch dann steht Arden plötzlich wieder vor ihr – und Erin beginnt zu ahnen, dass ihre Gefühle für ihn vielleicht die größte Gefahr von allen sind.
Verhängnisvoll, verboten, verführerisch.
Band 2 der knisternden College-Romantasy-Reihe von Alana Falk

*** Leseprobe ***

Ich weiß, dass er näherkommt. Ich spüre ihn, so wie ich ihn früher immer gespürt habe. Trotzdem bleibe ich stehen. Ich kann nicht anders. Denn jetzt macht seine Dunkelheit mich nicht mehr blind.
Langsam drehe ich mich zu ihm um.
Er steht da, nur wenige Meter von mir entfernt. Seine Haare sind feucht vom Regen. Das T-Shirt klebt an seiner Brust.
Ich weiche zurück. „Ich hasse dich“, schleudere ich ihm entgegen. Und zum allerersten Mal ist es eine Lüge. Eine riesengroße, gemeine Lüge, weil ich nicht weiß, wie ich mich sonst schützen soll.
Ein Schatten zuckt über sein Gesicht. „Ich weiß“, flüstert er.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.08.2020

ein toller Abschluss

0

Nachdem Erin jetzt weiß wer Arden wirklich ist, ist sie am Boden zerstört. Auch hat sie es immer noch nicht geschafft, aus dem Pakt mit Hades zu kommen. Sie sucht weiterhin nach einer Lösung und kann ihre ...

Nachdem Erin jetzt weiß wer Arden wirklich ist, ist sie am Boden zerstört. Auch hat sie es immer noch nicht geschafft, aus dem Pakt mit Hades zu kommen. Sie sucht weiterhin nach einer Lösung und kann ihre innere Wut fast gar nicht mehr bändigen, die ständig in ihr tobt, dabei hat sie nicht mal eine Ahnung in was für einer Gefahr sie sich befindet.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 2. und letzten Teil der Reihe. Die Autorin setzt ihre Geschichte nahtlos weiter fort, nachdem sie die Leser mit einem echt fiesen Cliffhanger zurück gelassen hat.

Insgesamt hat mir der 2. Teil auch wieder sehr gut gefallen. Die Handlung ist spannend und aktionreich, aber auch emotional und romantisch. Diese Mischung war richtig gut. Außerdem ist der Fantasy-Anteil im 2. Teil deutlich größer und auch interessanter.

Die Romanze ist wieder das zentrale Thema, die Situation sehr verzwickt und kompliziert. Mir hat die Chemie zwischen Erin und Arden unheimlich gut gefallen. Mir hat besonders Arden gefallen, gerade wegen deines Hintergrundes und seiner Vergangenheit.

Mit dem Ende bin ich sehr zufrieden. Ich kann die Reihe jedem empfehlen, der gerne solche Bücher liest. Die Autorin versteht es, ihre Leser zu fesseln und hat hier eine wirklich tolle Geschichte geschaffen. Von mir gibt es die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.08.2020

Gods of Ivy Hall - Lost Love

0

Klappentext:

Erin hat einen unverzeihlichen Fehler begangen: Sie hätte sich niemals in Arden verlieben dürfen. Obwohl ihr Herz gebrochen ist, muss die junge Rachegöttin am Ivy Hall College wieder auf ...

Klappentext:

Erin hat einen unverzeihlichen Fehler begangen: Sie hätte sich niemals in Arden verlieben dürfen. Obwohl ihr Herz gebrochen ist, muss die junge Rachegöttin am Ivy Hall College wieder auf die Jagd gehen, um Seelen für Hades zu stehlen. Insgeheim kämpft Erin allerdings mit allen Mitteln um ihre Freiheit, um die Zukunft ihrer Schwester Summer und gegen diese seltsame, zerstörerische Wut in ihrem Inneren, die sie mit jedem Tag stärker zu zerreißen droht. Doch dann steht Arden plötzlich wieder vor ihr – und Erin beginnt zu ahnen, dass ihre Gefühle für ihn vielleicht die größte Gefahr von allen sind.



Meine Meinung:

Da ich vom ersten Teil der Gods of Ivy Hall-Dilogie ziemlich begeistert war musste ich natürlich diesen Teil auch unbedingt lesen.

Es gab viel Positives in diesem Teil, besonders gut hat mir gefallen, dass man endlich Erins Schwester Summer etwas besser kennenlernt. Außerdem tauchen auch noch andere Götter auf, wie z. B. Persephone oder die Gaben Göttin. Auch dieser Teil ist wieder unglaublich spannend geschrieben, wobei ich sagen muss das ich mich irgendwann dann doch ein wenig schwer getan habe. Erin verfällt immer wieder in ihren Wut-Rausch, was das ganze etwas in die Länge gezogen hat.

Die größte Veränderung in diesem Buch macht Arden durch, allerdings möchte ich hier noch nicht zu viel vorwegnehmen. Aber so viel kann ich schon mal verraten, sein "aktueller" Charakter ist viel sympathischer als der „nette Arden“ im ersten Teil.

Das Ende war perfekt, alles wurde aufgelöst und es hat meiner Meinung nach alles schlüssig ineinander gepasst. Ich hätte mir kein besseres Ende erhoffen können.



Fazit:

Ich bin ein wenig traurig das die Geschichte rund um Erin, Arden und die Rachegöttinnen jetzt zu Ende ist. Ich hätte gerne noch so viel mehr darüber gelesen. Die Umsetzung hat mir trotz mancher Längen sehr gut gefallen. Ich kann die Teile jedem empfehlen, der genauso wie ich gerne Bücher mit Elementen aus der griechischen Mythologie liest.

Alle Teile der Reihe:

Gods of Ivy Hall - Cursed Kiss
Gods of Ivy Hall - Lost Love

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2020

Eine starke Fortsetzung der Reihe um die Rachegöttinnen in Ivy Hall!

0

Vor etwa vier Monaten habe ich euch den ersten Teil der "Gods of Ivy Hall" Reihe vorgestellt. "Cursed Kiss" war ein Buch, welches mich nicht von Anfang an sofort abholen konnte, aber so gewaltig an Fahrt ...

Vor etwa vier Monaten habe ich euch den ersten Teil der "Gods of Ivy Hall" Reihe vorgestellt. "Cursed Kiss" war ein Buch, welches mich nicht von Anfang an sofort abholen konnte, aber so gewaltig an Fahrt gewann, dass ich doch mit Beginn des zweiten Drittels regelrecht in das Buch gesogen wurde. Nun ist der Folgeband "Lost Love" erschienen. Diesmal tauchte ich mit der ersten Seite ab in die Welt der Götter und verfolgte Erins und Ardens Weg voller spannender Momente durch viele Wirrungen und Irrungen.

Die Autorin:
Alana Falks ursprünglicher Wunschberuf war der der Tierärztin. Sie selbst kommt aus einer Künstlerfamilie, die ihren Wunsch nicht wirklich nachvollziehen konnte. Das Medizinstudium machte Alana Falk Spaß, doch sie merkte, dass der Alltag in einer Praxis nicht ihren Vorstellungen entsprach. Also suchte sie nach einer anderen Herausforderung und stieß auf das weltweite Online-Event Nanowrimo. Die Aufgabe hier: einen Roman innerhalb eines Monats zu schreiben. Hierdurch entdeckte die Autorin ihre Leidenschaft für das Schreiben von gefühlvollen, aber auch konfliktreichen Geschichten. Humor und eine Liebesgeschichte dürfen bei ihr aber ebenso nicht fehlen.

Inhalt:
„Erin hat einen unverzeihlichen Fehler begangen: Sie hätte sich niemals in Arden verlieben dürfen. Obwohl ihr Herz gebrochen ist, muss die junge Rachegöttin am Ivy Hall College wieder auf die Jagd gehen, um Seelen für Hades zu stehlen. Insgeheim kämpft Erin allerdings mit allen Mitteln um ihre Freiheit, um die Zukunft ihrer Schwester Summer und gegen diese seltsame, zerstörerische Wut in ihrem Inneren, die sie mit jedem Tag stärker zu zerreißen droht. Doch dann steht Arden plötzlich wieder vor ihr – und Erin beginnt zu ahnen, dass ihre Gefühle für ihn vielleicht die größte Gefahr von allen sind.“ (Klappentext)

Kritik und Fazit:
Das Cover des zweiten Bandes unterscheidet sich lediglich in der Farbe. Wo im ersten Band Petrol vorherrschte, finden wir nun ein kräftiges Pink vor. Somit hat die Reihe natürlich einen hohen Wiedererkennungswert und die Bücher passen schön zueinander. Das Cover bietet aber ansonsten nichts neues. Die goldenen Sprenkel lassen den Schutzumschlag erneut edel erscheinen.

Der Schreibstil bleibt wie gewohnt flüssig, verständlich und authentisch. Der moderne Charakter trotz alter Mythologien sticht weiterhin hervor und nur an den passenden Stellen merkt man dem ein oder anderen Protagonisten sein uraltes Wesen an. Wieder wird die Geschichte abwechselnd aus Erins und Ardens Sicht erzählt und so ist der Leser sofort von beiden Seiten eingenommen, und man kann nicht wirklich Partei für eine Seite ergreifen.

Nach dem starken Cliffhanger zum Ende des ersten Bandes setzt die Geschichte fast nahtlos wieder an. Erin und Summer befinden sich im Sommerurlaub, sie müssen allerdings in zwielichtigen Gegenden absteigen, da Erin weiterhin ihren Pakt erfüllen muss und gleichzeitig Summer die Wahrheit vorenthält.
Die Geschichte nimmt einige unerwartete und auch zu erwartende Wendungen und mir als Leser kam bereits früh die ein oder andere Idee, wie sich die Dinge erklären lassen würden, dennoch bleibt der Leser sehr lange im Dunkeln, da Arden sehr geheimnisvoll agiert und denkt. Selbst wenn ich den richtigen Riecher für Details hatte, so war es mir unmöglich eine Idee davon zu bekommen, wie sich die ganze Geschichte auflösen lassen könnte.
Alana Falk spielt viel mit den mythischen Sagen und gleichzeitig wird klar, dass Erin nur auf die Geschichten, die sich die Menschen zusammengereimt haben, zurückgreifen kann, aber keinerlei Wissen über die wahren Ereignisse hat.

Das einzige kleine Manko der Story war für mich das Verhältnis zwischen Erin und Arden. Beide merken, dass sie Gefühle füreinander haben und können diese lange Zeit nicht einordnen, oder sind durch den gegenseitigen Umgang miteinander gehemmt. Sie tanzen wieder recht viel umeinander herum, und irgendwie kam bei mir nicht wirklich eine Tiefe der Gefühle rüber. Die Emotionen sind einerseits sehr intensiv beschrieben, andererseits sind sie voneinander oft zu fern, um mich beispielsweise zu Tränen zu rühren. Dennoch mag ich Erin und Arden und wie sie miteinander umgehen. Während Erin versucht das Böse in sich zu finden und anzunehmen, muss Arden feststellen, dass er einen großen guten Teil in sich trägt, den er annehmen müsste, um Erin nahe zu sein.

Ich hatte großen Spaß daran, "Gods of Ivy Hall – Lost Love" zu lesen und konnte das Buch fast nicht zur Seite legen, sodass ich es in etwas mehr als 2 Tagen verschlungen habe. Die Story, die mythischen Elemente und die unmögliche Liebesgeschichte sind einfach mitreißend und der zweite Teil hat mich sogar noch mehr begeistert, als der erste. Gerne hätte ich noch ein wenig mehr von Erin und Arden gelesen. Vielleicht besteht ja die Möglichkeit eines dritten Bandes. Ich kann die Reihe nur jedem empfehlen, der sich für die Götterwelt interessiert und dabei eine spannende Liebesgeschichte erleben möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.08.2020

Für mich leider (noch) schwächer als Band 1

0

Es ist kein halbes Jahr her, dass ich den ersten Teil der „Gods of Ivy Hall“-Dilogie gelesen habe, welcher mich nicht so mitreißen konnte, wie andere. Eigentlich wollte ich den zweiten Band nicht einmal ...

Es ist kein halbes Jahr her, dass ich den ersten Teil der „Gods of Ivy Hall“-Dilogie gelesen habe, welcher mich nicht so mitreißen konnte, wie andere. Eigentlich wollte ich den zweiten Band nicht einmal mehr lesen – doch dann kam das Ende, welches mich abrupt dazu brachte, die Dilogie doch noch weiterlesen zu wollen. In „Lost Love“ bin ich also erneut Erin und Arden begegnet – wurde mit der Geschichte aber absolut nicht warm.
Während ich nach Band 1 dazu in der Lage war, zu sagen, was mir mehr oder weniger gefallen hat, fällt es mir schwer, das jetzt auch zu tun. Ich kann es nicht richtig in Worte fassen. Die Protagonistin empfand ich als nervig, anstrengend und uneinsichtig. Zeitweise erschienen mir ihr Verhalten und ihre Gedankengänge fast pubertär. Darunter litt in meinen Augen auch das Zusammenspiel mit Arden sowie der restliche Plot. Dass die Geschichte knapp 150 Seiten brauchte, um in Gang zu kommen, fand ich dabei gar nicht so schlimm. Erst, als ich auch danach keinen Zugang finden konnte, fiel es mir zunehmend schwerer, mich überhaupt zum Lesen/Hören zu motivieren.
Ganz ehrlich? Auch bei „Lost Love“ ist es so, wie bei jedem anderen Buch, das einen nicht erreicht: Es liegt am Zusammenspiel von Geschichte und Leser. Für mich war es nichts. Die Handlung erschien mir voreingenommen, die Charaktere oberflächlich gezeichnet und ich weiß nicht, wie oft mir Wiederholungen von Fakten oder Formulierungen ins Auge gestochen sind, bei denen ich nur noch die Augen verdrehen konnte. Überraschungen gab es für mich auch nicht viele – einen Großteil vom Plot habe ich mehr oder minder vorhersehen können. Für mich war einzig der recht humoristische Schreibstil ein Lichtblick.
Schlussendlich kriegt das Buch von mir trotz aller Kritik 2 Sterne. Bei manchen Störfaktoren bin ich mir nämlich nicht sicher, inwieweit sie auf die Darstellung im Hörbuch zurückzuführen sind. Zum Beispiel die für mich nervigen Eigenschaften der Charaktere schienen dort besonders hervorzutreten.

Veröffentlicht am 08.08.2020

WOW

0

Meinung:
Können wir bitte darüber reden, wie wunderschön der Folgeband der Tods of Ivy Hall Reihe ist? Die Farbe finde ich so wunderschön! Und auch der Einband innen ist wunderschön gestaltet! Auch wenn ...

Meinung:
Können wir bitte darüber reden, wie wunderschön der Folgeband der Tods of Ivy Hall Reihe ist? Die Farbe finde ich so wunderschön! Und auch der Einband innen ist wunderschön gestaltet! Auch wenn sich theoretisch nur die Farben unterscheiden, finde ich es doch wunderschön!
Auch diesmal ist der Schreibstil der Autorin wunderschön und einfach zu verstehen. Sie schafft es mich in ihre Welt der Götter herabtauchen zu lassen, durch ihren flüssigen Schreibstil, dass man da gar nicht mehr heraus möchte.
Auch diesmal ist die Geschichte in der ersten Person Singular geschrieben und in der Sichtweise der beiden Protagonisten Erin und Arden. So kann man perfekt deren hadern, deren Denkweise, Entscheidungen und vieles mehr verstehen und nachvollziehen.
Die Charaktere habe sich weiter entwickelt, was mir persönlich am meisten gefallen hat. So werden sie einem noch tiefer vermittelt und mag sie hier einfach nur noch mehr. Sie werden wirklich gut dargestellt, sind facettenreich und real dargestellt und besitzen eine einzigartige Greifbarkeit, die mir zudem auch noch mal zusätzlich gefallen hat. Die Nebencharaktere kommen auch nicht zu kurz, was ich echt toll fand!
Erin war mir ja schon im ersten Band sympathisch und auch hier änderte sich nichts. Ich erlebte hautnah ihre Entwicklung mit. Sie ist einfach ein ehrlicher Mensch, den man mögen muss und die Liebe zu ihrer Schwester zeigt zudem zusätzlich, dass sie bedienungslos lieben kann. Für mich ist sie einfach eine liebenswerte Persönlichkeit, die man nur in ihr Herz schließen kann.
Arden zeigt sich hier von anderen Seiten, die man von ihm nicht so gewohnt ist und die mich teilweise sogar abgeschreckt haben. Ich stand somit hinter Erin und konnte ihr Gefühlswirrwarr nachvollziehen, dass sie durchlief. Er ist und bleibt aber auch der heißeste und liebste Typ.
Die Storyline und auch die Liebes Geschichte zwischen Arden und Erin gefällt mir umso mehr. Die Mythologie hier spielt auch viel mehr eine Rolle, wir begegnen mehr Gottheiten und auch die Unterwelt lässt grüßen.
Was mir besonders gut gefallen hat, da ich ja generell Götter Geschichten liebe und auch deren Mythologie!
Die Wendungen kamen hier auch nicht zu kurz. Sie ließen mich sprachlos zurück, vor allem am Ende, womit ich nicht gerechnet habe. Am Ende ergab auch so vieles Sinn und Puzzleteile fügten sich zusammen.

Fazit:
Einfach Wow! Ein absolutes tolles Ende und eine klare Leseempfehlung meinerseits. Der gesamte Plot ist einfach durchdacht und hat mich in eine Mythologie hinabtauchen lassen, die ich zu lieben lernte.
5/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere