Cover-Bild Todesmal
(43)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 19.08.2019
  • ISBN: 9783442486564
Andreas Gruber

Todesmal

Maarten S. Sneijder und Sabine Nemez 5 - Thriller
Eine geheimnisvolle Nonne betritt das BKA-Gebäude in Wiesbaden und kündigt an, in den nächsten 7 Tagen 7 Morde zu begehen. Über alles Weitere will sie nur mit dem Profiler Maarten S. Sneijder sprechen. Doch der hat gerade gekündigt, und so befragt Sneijders Kollegin Sabine Nemez die Nonne. Aber die schweigt beharrlich – und der erste Mord passiert. Jetzt hat sie auch Sneijders Aufmerksamkeit. Und während die Nonne in U-Haft sitzt, werden Sneijder und Nemez Opfer eines raffinierten Plans, der gnadenlos ein Menschleben nach dem anderen fordert und dessen Ursprung in einer grausamen, dunklen Vergangenheit liegt …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.03.2020

Todesmal

0

Das BKA bekommt einen merkwürdigen Besuch. Eine Nonne behauptet, dass sie in den nächsten sieben Tagen sieben Morde begehen wird. Näheres möchte sie nur Maarten S. Sneijder mitteilen. Da dieser jedoch ...

Das BKA bekommt einen merkwürdigen Besuch. Eine Nonne behauptet, dass sie in den nächsten sieben Tagen sieben Morde begehen wird. Näheres möchte sie nur Maarten S. Sneijder mitteilen. Da dieser jedoch gerade gekündigt hat, versucht Sabine Nemez, genaueres zu erfahren. Doch die Nonne schweigt. Als der erste Mord passiert, kehrt Sneijder zurück. Weder er noch Nemez können ahnen, dass sie zu Figuren eines Spiels werden.

„Todesmal“ besitzt alles, was einen guten Thriller ausmacht. Von Beginn an ist es spannend und rätselhaft, eine unglaubliche Geschichte entwickelt sich. Während Sneijder und Nemez wie bei einer Zwiebel nur Schicht um Schicht der Lösung näherkommen, ist der Leser dank einiger Rückblicke ihnen immer einen Schritt voraus, und man möchte dem Team förmlich zurufen, in welche Richtung sie ihre Ermittlungen führen müssen. Trotz dieses Wissensvorsprungs gibt es immer wieder überraschende Wendungen.

Die Charaktere entwickeln sich weiter, behalten aber ihre liebgewonnenen Eigenschaften und Eigenheiten. Ich weiß, dass ich es bereits schon in einer anderen Rezension geschrieben habe, aber Maarten S. Sneijder ist eine meiner Lieblingsfiguren. Dieser Misanthrop ist eine wunderbare Figur, die alleine für sich betrachtet schon ein ganzes Buch füllen könnte. Er ist vielschichtig und erfrischend speziell.

„Todesmal“ ist der 5. Teil einer Reihe mit Sneijder und Nemez. Die Geschichte selbst ist abgeschlossen und kann ohne Vorkenntnisse gelesen werden. Aufgrund der Entwicklung der einzelnen Figuren empfehle ich das Lesen in der entsprechenden Reihenfolge. Danke Andreas Gruber für ein fantastisches Kopfkino.

Veröffentlicht am 14.03.2020

Gute Idee mit Schwächen umgesetzt

0

Wie in den bisherigen Büchern dieser Reihe liegt Grubers Stärke klar in der spannend aufgebauten Story, den überraschenden Wendungen und unvorhergesehenen Verbindungen.

Sobald es jedoch um "Zwischenmenschliches" ...

Wie in den bisherigen Büchern dieser Reihe liegt Grubers Stärke klar in der spannend aufgebauten Story, den überraschenden Wendungen und unvorhergesehenen Verbindungen.

Sobald es jedoch um "Zwischenmenschliches" geht, um die menschlichen Züge von Charakteren, fällt er gnadenlos ab ins Flache, beinahe Kitschige, sodass gerade diese Situationen extrem "gewollt" wirken (bspw. Sabine und ihre Nichten; Sneijders übertriebene/coole Miesepetrigkeit; der "harte" Krystof, der einfach mal so 70 Liegestütz machen muss; Martinelli macht sich über Sabines Schwärmerei lustig,...). Mehr als bei allen vorherigen Büchern hat mich das zum Überlesen einiger Abschnitte gebracht.

Der bisher schwächste Marten S. Sneijder

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.01.2020

5. Teil um Maarten S. Snyder

0

Eine Nonne betritt die BKA Zentrale in Wiesbaden. Sie gesteht in den nächsten Tagen 7 Morde zu begehen. Sie wird direkt zur Vernehmung dagelassen. Sie will aber einzig mit Maarten S. Snyder sprechen, dieser ...

Eine Nonne betritt die BKA Zentrale in Wiesbaden. Sie gesteht in den nächsten Tagen 7 Morde zu begehen. Sie wird direkt zur Vernehmung dagelassen. Sie will aber einzig mit Maarten S. Snyder sprechen, dieser hat aber gekündigt. Sabine Nemez versucht ihr Glück. Snyder wär nicht Snyder wenn es ihn doch nicht reizen würde... Ein Wettkampf gegen die Zeit beginnt und das was sie aufdecken, bleibt nicht nur in der heutigen Zeit...
Todesmal ist mittlerweile der 5. Teil um das Ermittlerteam um Maarten S.Snyder und Sabine Nemez. Ich mag die beiden, auf ihre ganz eigene Weise. Bei den Büchern liebe ich den Schreibstil und auch die Story's, so auch bei diesem Teil. Für mich hat alles gestimmt und ich freue mich schon jetzt auf eine Fortsetzung.


Das Buch bekommt von mir 5 von 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.01.2020

Ein etwas anderer Fall für Sneijder und Nemez

0

Eine Nonne betritt das BKA und gesteht, in den nächsten sieben Tagen sieben Morde zu begehen. Auf die Fragen nach dem Wie und Warum schweigt sie beharrlich. Sie will nur mit einem reden: Maarten S. Sneijder. ...

Eine Nonne betritt das BKA und gesteht, in den nächsten sieben Tagen sieben Morde zu begehen. Auf die Fragen nach dem Wie und Warum schweigt sie beharrlich. Sie will nur mit einem reden: Maarten S. Sneijder. In einer aufregenden Ermittlung decken Sneijder und Nehmen einen gnadenlosen Plan auf, der ein Menschenleben nach dem anderen fordert und dessen Ziel es ist, ein grausames Geheimnis aus der Vergangenheit aufzudecken.

„Todesmal“ ist mein zweites Buch von Gruber und hat mich wieder überzeugt. Die Story beginnt sehr schnell und ohne Umschweife. Zwar ist dem Leser relativ schnell klar, wer die Mörder sind und aus welchem Grund sie morden, die Story dahinter fand ich jedoch total spannend. Gruber hat ein kritisches Thema angesprochen, das sich mit Vertuschungen von hochrangigen Persönlichkeiten und den nicht immer heiligen Taten des christlichen Glaubens beschäftigt. Probleme, die immer wieder aktuell sind und mich deswegen sehr ansprechen.

Wie von Gruber gewohnt, ist der Schreibstil absolut spitze und das Buch lässt sich sehr gut lesen. Trotz der super spannenden und interessanten Thematik, werden viele Überraschungsmomente und Aha-Effekte schon während des Lesens genommen, weswegen ich nur 4/5 Sternen vergebe. Es wäre schön gewesen, wenn einige Aufklärungen erst am Ende passiert wären. Dennoch mal wieder meckern auf hohem Niveau bei mir.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.01.2020

Sieben Tage - sieben Morde

0

Sabine Nemez vom BKA staunt nicht schlecht - eine geheimnisvolle Nonne betritt das BKA-Gebäude. Sie will nur mit Maarten S. Sneijder reden - doch der hat gerade mal wieder gekündigt. Also spricht Sabine ...

Sabine Nemez vom BKA staunt nicht schlecht - eine geheimnisvolle Nonne betritt das BKA-Gebäude. Sie will nur mit Maarten S. Sneijder reden - doch der hat gerade mal wieder gekündigt. Also spricht Sabine mit ihr. Was sie ankündigt, verschlägt sogar der erfahrenen Kommissarin den Atem. Sie will in den nächsten sieben Tagen sieben Morde begehen, über das Motiv shweigt sie sich aus. Die alte Dame wird festgesetzt - doch ttotz aller Bemühungen kann Sabine den ersten Mord nicht verhindern --- und jetzt ist auch wieder Sneijder im Boot - denn hinter dem Ganzen steckt ein äußerst raffinierter Plan. Sneijder lässt sich auf das Spiel der Nonne ein und ahnt nicht in was für Abgründe sie geraten, die auch dem Team um Maarten S. Sneijder so einiges abverlangen.

Fazit und Meinung: Andreas Gruber hat wieder einen harten Thriller mit einem sehr hohen Spannungsbogen geschrieben. Dieser Fall führt Sneijder und sein Team in Abgründe, die an Widerwärtigleit kaum zu überbieten ist.Mir hat dieses Buch gut gefallen und ich konnte es kaum aus der Hand legen, allerdings ist dieses Buch nichts für Menschen mit schwachen Nerven, dafür sind die Morde zu brutal und der Fall zum Glück nur Fiktion - in der Realität möchte ich das nicht erleben . kann mir aber vorstellen, dass ähnliches passiert ist. Von mir gibt es eine Leseempfehlung für Liebhaber dieses Genres.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere