Cover-Bild Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.
(51)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 23.09.2020
  • ISBN: 9783596703555
Arno Strobel

Die App – Sie kennen dich. Sie wissen, wo du wohnst.

Psychothriller
Du hast die App auf deinem Handy. Sie macht dein Zuhause sicherer. Doch nicht nur die App weiß, wo du wohnst ...
Der neue Psycho-Thriller von Nr. 1-Bestseller-Autor Arno Strobel

Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.

Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?

Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt …


»Bei Arno Strobels Thrillern brauchen Sie kein Lesezeichen, man kann sie sowieso nicht aus der Hand legen. Packend und nervenzerreißend!« Sebastian Fitzek

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.11.2020

Alexa, bitte lass keine Entführer rein!

1

Fun Fact: Arno Strobel hat erst mit 40 Jahren das Schreiben angefangen. Ergo: Einigen von uns winkt noch eine Karriere als Schriftsteller:in.

Hard Fact: Nach dem Bestseller "Offline" setzt sich Strobel ...

Fun Fact: Arno Strobel hat erst mit 40 Jahren das Schreiben angefangen. Ergo: Einigen von uns winkt noch eine Karriere als Schriftsteller:in.

Hard Fact: Nach dem Bestseller "Offline" setzt sich Strobel wieder mit der digitalen Welt auseinander. In Die APP geht es vor allem um Smart Homes. Protagonist Hendrik nutzt ein ganz neues Modell, Adam, das sicherste vom sichersten! Trotz Fingerabdrucksensor am Eingang, automatischen Rollläden und Kameraüberwachung verschwindet eines Nachts seine Verlobte - soviel zu den Versprechungen der Werbung... Die Polizei glaubt erstmal nicht an ein Verbrechen, aber Hendrik wittert Ungereimtheiten, besonders bei Adam. Unterstützt wird er von der jungen Alexandra, die als Psychologiestudentin gerne mehr Erfahrung zu außergewöhnlichen Kriminalfällen gewinnen möchte. Und auffallend viel über die Irrungen und Wirrungen des Internets weiß!

Mit Die APP liefert Arno Strobel einen Thriller der Extraklasse. Man merkt, dass er sich im IT-Bereich gut auskennt. Fluch und Segen von Smart Home und Darknet werden hier ohne fiktive Erweiterungen dargestellt. Auch wenn ich nach dem Buch sehr froh bin, dass mein Kühlschrank meiner Waschmaschine nicht sagen kann, dass die Stehlampe einen schlechten Tag erwischt hat... Vom Internet of Things bin ich persönlich noch relativ weit entfernt. Dennoch ist es eine unfassbar spannende Thematik und in diesem Buch wird sie mit einem sehr undurchsichtigen Fall verknüpft. Ab ca. der Hälfte hatte ich eine vage Ahnung, aber das hat mich nicht davon abgehalten, den Thriller in 2 Tagen durchzulesen. Das Buch lässt sich dank des Schreibstils sehr flüssig lesen, die Cliffhanger am Ende der Kapitel sind gelungen und die Charaktere durchdacht.

Die Einwürfe zum Schicksal der Opfer sorgten dann sogar echt für Gänsehaut und da hätte ich mir fast schon eine kleine Atempause gewünscht. Aufgrund aktueller alternativer Thriller für "den Heimweg" sei hier noch erwähnt, dass ich wenig bis gar nichts konstruiert fand und die Logiken gut nachvollziehen konnte!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Durchgehend spannend und interessant und dabei total modern

0

AUTOR
Dies war mein ersten Buch von Arno Stobel, ich habe es mir hauptsächlich deswegen geholt, da ich das Buch so oft auf Instagram gesehen habe und ich das Cover so mega cool fand. Da ich mir sowieso ...

AUTOR
Dies war mein ersten Buch von Arno Stobel, ich habe es mir hauptsächlich deswegen geholt, da ich das Buch so oft auf Instagram gesehen habe und ich das Cover so mega cool fand. Da ich mir sowieso vorgenommen hatte, mehr Thriller zu lesen durfte das Buch also bei mir einziehen. Von der ersten Seite an hat Arno Strobel es geschafft mich zu fesseln und dieses Gefühl hilt das ganze Buch über an. Sein Schreibstil hat mir so gut gefallen, dass ich diese "nur noch ein Kapitel" ziemlich durchgezogen habe und das Buch in 1,5 Tagen ausgelesen hatte. Außerdem fand ich den Plot super modern, und auch wenn ich selber kein SmartHome habe, sondern "nur" eine "Alexa" kann man sich super mit dem Thema identifizieren und nimmt dadurch das ganze nochmal intensiver wahr.

GESTALTUNG
Das Cover ist für mich absolut ausschlaggeben gewesen. Auch wenn das Cover eigentlich ziemlich schlicht wirkt, hat es absolut Herausstechende Details - ob es dabei um den farblich herausstechenden Titel "Die App" geht, die vom Titel her schon neugirig macht, oder das einfache Handydesign. Es ist die perfekte Mischung zwischen unauffällig und neugierig machend, das man es einfach in die Hand nehmen muss. Der Klappentext tut dann sein übriges.

LIEBLINGSCHARAKTER
In einem Thriller einen Lieblingscharakter festzuhalten finde ich immer besonders schwierig, aber tatsächlich habe ich hier einen: Alex, ist ist total cool, wenn auch ein wenig spookie und strange, aber einen solchen Menschen hätte ich in einer Kriese auch gerne an meiner Seite. Trotzdem muss ich gestehen, dass ich teilweise das Vertrauen in sie verloren hatte, da ich einen Verdacht ahtte (und hey, der hat sich ja auch erfüllt) - dennoch war sie die ganze Zeit ziemlich interessant.

MEIN(E) HIGHLIGHT(S)
Tatsächlich mochte ich besonders das Spiel mit den Informtationen, die die Protagonisten, und somit auch die Leser bekommen haben, hier besonders gerne. Man wurde die ganze Zeit auf Spannung gehalten und immer wieder überrascht. Die Stimmung im Allgemeinen war super gelungen und das ist für mich das schönste an diesem Buch gewesen.

GEDANKEN & FAZIT
Ich hab sehr viel Gutes über dieses Buch gehört und kann mich hier nur anschließen: das Buch hat mit der Digitalisierung durch Smart Home ein topaktuelles Thema mit dem man sich super identifizieren kann. Alleine dadurch kommt eine gewisse Spannung auf, da man versucht das Gelesene auf sich selber zu übertragen - man kommt auch wirklich zum Nachdenken dadurch. Viele Bewertungen haben auch gesagt, dass Buch wäre vorhersehbar - ich persönlich fand das gar nicht, ich war irgenwann allen Charakteren gegenüber total misstrauisch und habe sie alle mal verdächtig. Nach etwas 2/3 des Buches hatte man natürlich seine Theorien, aber ich persönlich mag das, denn ich spinne mir gerne was zusammen und auch wenn ich kurz vor der Auflösung einen ziemlichen kontreten Verdacht über den Ausgang hatte, gab es dennoch genug, dass einen überrascht hatte.
Es wurde auch schön mit der Gegenwart und der Zukunft gespielt und auch die kurzen Einblicke in Sicht der Täter haben insgesamt einen super Unterhaltungsfaktor geboten. Während des Lesens dachte ich ein paar Mal: ok, dass sind jetzt zu viele Zufälle, aber mit dem Ende ergab alles absolut Sinn, genauso die Moment in denen man denkt "oh nein! Sei nicht blöd, mach das nicht" haben einfach dazugehört.
Ich muss allerdings sagen, dass das Ende selber zu schnell abgelaufen ist, der Spannungsbogen hielt sich ziemlich lange und stieg daher auch nur langsam an, so ein schneller Abfall in das Ende hätte nicht sein müssen, hier hätte man die Spannung vorab noch einmal ganz auf die Spitze treiben können, daher gibt es auch ein klein wenig Punkabzug mit 4,5 von 5 Elfen 🧝🏼‍♀️🧝🏻‍♂️🧝🏻.
Ich hab das Buch danach meinem Papa zum Lesen gegebe, er liebt Thriller und Krimis und war selber auch super happy damit, ich darf ihn zitieren: "Ich habe im Schnitt wesentlich mehr pro Tag gelesen als üblich, ich werde mir sicher bald noch ein Buch von dem Autor zulegen" - dem kann ich mich nur anschließen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.11.2020

Erschreckend gut!

0

Inhalt:
Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind ...

Inhalt:
Es klingt fast zu gut, um wahr zu sein. Hamburg-Winterhude, ein Haus mit Smart Home, alles ganz einfach per App steuerbar, jederzeit, von überall. Und dazu absolut sicher. Hendrik und Linda sind begeistert, als sie einziehen. So haben sie sich ihr gemeinsames Zuhause immer vorgestellt.
Aber dann verschwindet Linda eines Nachts. Es gibt keine Nachricht, keinen Hinweis, nicht die geringste Spur. Die Polizei ist ratlos, Hendrik kurz vor dem Durchdrehen. Konnte sich in jener Nacht jemand Zutritt zum Haus verschaffen? Und wenn ja, warum hat die App nicht sofort den Alarm ausgelöst?
Hendrik fühlt sich mehr und mehr beobachtet. Zu recht, denn nicht nur die App weiß, wo er wohnt …

Meine Gedanken zum Buch:
Im Oktober hatte ich die Möglichkeit auf einer Lesung von Arno Strobel zu seinem neuen Buch „Die App“ zu sein. Seit Jahren bin ich ein Fan seiner Bücher und ich möchte definitiv noch einige weitere lesen. Der Autor ist unheimlich sympathisch und hat an dem Abend für den ein oder anderen Lacher gesorgt. Schon als er wenige Seiten aus dem Buch gelesen hat, wusste ich: das wird großartig!
Das Cover ist passend zum Thema Smarthome und ich finde es wirklich gut gelungen! Es macht schon einen gruseligen Eindruck, mit der offenen Tür so ganz im Dunkeln.
Das Besondere an den Büchern von Arno Strobel: ich fiebere mit und finde es erschreckend, dennoch finde ich es nicht so psychomäßig wie zum Beispiel Fitzek. Ich finde es einfach großartig!
Hendrik, der Protagonist der Geschichte ist mir sehr sympathisch gewesen und ich konnte ihn unheimlich gut verstehen. Allgemein finde ich die Charakterzeichnung von Strobels Figuren sehr gut. Häufig habe ich bei Psychothrillern das Gefühl, dass die Figuren sehr blass und unecht sind. Hier hat jede Figur eine Stimme und einen starken Charakter.
Während des Lesens hatte ich jegliche Personen im Verdacht, dennoch hat mich die Auflösung schockiert!
Hat mir sehr gut gefallen und deshalb: eine große Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2020

Eine sehr gruselige Vorstellung!

0

Endlich ein neuer Thriller von Arno Strobel!
Ich war sehr neugierig auf Die App, obwohl ich mir die Kurzbeschreibung vor dem Lesen nicht mal angeschaut habe.

Arno Strobel spielt in seinem neuesten Buch ...

Endlich ein neuer Thriller von Arno Strobel!
Ich war sehr neugierig auf Die App, obwohl ich mir die Kurzbeschreibung vor dem Lesen nicht mal angeschaut habe.

Arno Strobel spielt in seinem neuesten Buch ein ganz schön gruseliges Gedankenexperiment durch.
In immer mehr Haushalten gibt es smarte Technik. Also Licht, was sich über Kameras, Bewegungsmelder und Sprache steuern lässt. Oder Küchengeräte, die sich über eine App steuern lassen. Die Haustür, die mit einem Sensor für den Fingerabdruck verbunden ist.
Doch was ist, wenn all diese Dinge gar nicht so sicher sind und von fremder Hand gesteuert werden könnten?
Ich fand das beim Lesen sehr unheimlich und habe mir gedacht, abends allein auf der Couch, dass ich mir bestimmte Anschaffungen in näherer Zukunft eher nicht vorstellen kann.

Wie gesagt, ich habe das Buch abends begonnen. Es war dunkel und die Stimmung von Die App hat sich total auf mich übertragen. Sehr bedrückt, gehetzt und gruselig. Anders kann ich es nicht sagen.
Als ich am nächsten Tag im Hellen weitergelesen habe, war der Effekt nicht mehr ganz so stark.
Ich habe die Geschichte aber trotzdem innerhalb weniger Stunden verschlungen.
Es bleibt bis zum Schluss sehr spannend.

Die Auflösung hat mich wirklich überrascht. Ich verrate an dieser Stelle absolut nichts, um niemandem die Spannung zu nehmen. Allerdings hätte ich mir am Ende doch noch ein paar Seiten mehr gewünscht. Der Showdown ist wirklich sehr rasant.

Insgesamt ist Die App von Arno Strobel ein superspannender Thriller und mir hat sehr gut gefallen, dass der Autor die aktuellen Möglichkeiten der Technik hier voll ausgereizt hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.11.2020

Die App

0

Als Hendrik mitten in der Nacht von der Arbeit im Krankenhaus nach Hause kommt, fehlt von seiner Verlobten Linda jede Spur. Die Alarmanlagen ihres Smart Homes haben jedoch nicht angeschlagen. Und das Linda ...

Als Hendrik mitten in der Nacht von der Arbeit im Krankenhaus nach Hause kommt, fehlt von seiner Verlobten Linda jede Spur. Die Alarmanlagen ihres Smart Homes haben jedoch nicht angeschlagen. Und das Linda einfach so verschwindet; für Hendrik undenkbar. Die Polizei will ihm jedoch nicht so recht Glauben schenken, dass hier ein Verbrechen vorliegen soll.

Arno Strobel hat mit Smart Homes eine aktuelle und heiß diskutierte Thematik gewählt und ich war gespannt auf deren Umsetzung. Leider kommt hierzu erst recht spät mehr an Informationen und man hat fast das Gefühl, dass dieses Element in den Hintergrund gerät.

Die Protagonisten selbst waren für mich schwierig. Ihre Handlungen wirken unrealistisch und oft völlig überzogen. Wirklich warm geworden bin ich mit niemandem. Auch die Polizei arbeitet teilweise extrem ungewöhnlich und spannende Ermittlungsarbeit sucht man vergeblich.
Andauernd stehen alle möglichen Leute vor Hendriks Tür um Dinge mit ihm zu besprechen oder ihm etwas mitzuteilen. Man könnte fast meinen, dass keiner von diesen Figuren sonst eine Aufgabe hat oder gar ein Telefon besitzt. Wirklich ziemlich seltsam.

Für mich war dann doch relativ schnell klar wer der Täter ist und auch der Schluss selbst war nicht überraschend. Hier gab es ein zwei Spannungsmomente, aber alles in allem ist mir die Handlung zu sehr vor sich hingeplätschert, als das man hier von einem Thriller sprechen könnte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere