Cover-Bild Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
(47)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 18.09.2019
  • ISBN: 9783743202511
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Ava Reed

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold

Eine Liebe zwischen Tod und Unsterblichkeit
Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren.
Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?

In dieser mitreißenden Paranormal Romance ab 14 Jahren erzählt Autorin und Bloggerin Ava Reed die Geschichte von engelsgleichen Wesen und einer großen Liebe, die den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse überstehen muss. Der grandiose Auftakt der Ashes and Souls-Dilogie, die Fantasy-Fans in ihren Bann ziehen wird!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.10.2019

Das Gleichgewicht muss erhalten bleiben.

1

Das Buch hat mich wirklich positiv überraschte und war anders als erwartet. Der schreibst war flüssig, angenehm und hat mich dazu weiter getrieben das Buch zu ende zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. ...

Das Buch hat mich wirklich positiv überraschte und war anders als erwartet. Der schreibst war flüssig, angenehm und hat mich dazu weiter getrieben das Buch zu ende zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Mila versucht in Prag nach antworten zu suchen und gerät stattdessen in den Kampf Zwischen gut und böse, Dunkelheit und Licht. Wird sie den Fluch enthlich loswerden? Oder findet sie etwas anderes über ihren Fluch heraus was so niemand erwartet hätte?

Veröffentlicht am 18.02.2020

Relativ klischeehafte Story aber top Worldbuilding!

0

Ava Reed erzählt zum ersten Mal eine Geschichte in der dritten Person und aus Vergangenheit. In ihrem Nachwort bzw. der Danksagung spricht sie dieses Thema kurz an und erklärt, dass sie ein wenig Angst ...

Ava Reed erzählt zum ersten Mal eine Geschichte in der dritten Person und aus Vergangenheit. In ihrem Nachwort bzw. der Danksagung spricht sie dieses Thema kurz an und erklärt, dass sie ein wenig Angst vor dieser Perspektive hatte. Doch diese Zweifel waren in meinen Augen absolut unbegründet. Sie schreibt wieder sehr locker und flüssig, legt ein gewisses Tempo an den Tag und schafft es auch in dieser Form ein sehr klares, deutliches Bild der einzelnen Elemente zu erzeugen. Es war, als hätte sie nie anders geschrieben und die Erfahrung, die sie im Laufe der Jahre zweifelsohne gesammelt hat, sticht klar hervor. Abwechslungsreiche Wortwahl und eine passende Sprache hauchen diesem Werk eine gute Portion Leben ein und es fiel mir daher nicht schwer, mich zurecht und wohl und mitgerissen zu fühlen. Auch dank des leichten Stils und der verständlichen Ausdrucksweise rauschte ich nur so durch Prag und die verschiedenen Sphären und kam sehr gut zurecht. An dieser Stelle also nichts zu meckern gefunden – wie eigentlich immer, wenn es um den Stil dieser Autorin geht.

Auch in Sachen Charaktergestaltung überzeugte sie mich auf ganzer Linie. Zwar hat es ein paar Seiten gedauert, ehe ich einen richtigen Draht zu unserer Protagonistin Mila finden konnte, doch kaum war das geschafft, fieberte ich bedingungslos mit ihr mit. Mila ist keine alltägliche Persönlichkeit: sie ist vom Tod ihrer Mutter noch immer stark gezeichnet, versprüht eine gewisse Traurigkeit und wirkt manchmal in sich gekehrt und still. Auch ihre Gabe – oder ihr Fluch – trägt seinen Teil dazu bei, um die junge Frau von anderen Gleichaltrigen abzuheben. Ich schloss sie nach dem etwas holprigen Start sofort ganz tief ins Herz und war gespannt, was sie noch so zu bieten hat. Gleichzeitig schimmert aber auch immer wieder die ganz normale Jugendliche durch, mit frechen Sprüchen, kleinen Schwärmereien und mit der Naivität, der man in dem Alter einfach noch manchmal unterliegt. Mila ist vielschichtig und alles andere als langweilig. Ihre Entwicklung ist zwar nur unterschwellig erkennbar, aber definitiv gegeben. Außerdem ist sie charakterstark, eine Kämpferin, von Natur aus neugierig und auf ganzer Linie sympathisch. Sie passte perfekt zur Storyline, brauchte Lebendigkeit und Emotionen mit und verlieh dem Ganzen die nötige Greifbarkeit.
Mein Highlight waren aber definitiv die doch recht bedeutsamen Nebenfiguren. Tariel, Ezechiel, Micael und Asher sind nicht nur außergewöhnlich, sondern auch untereinander grundverschieden. Ava Reed hat mit den vieren die perfekte Mischung geschaffen und so jedem Leser jemanden geschenkt, den er am liebsten haben konnte. In meinem Fall waren das sogar, bis auf Tariel, alle. Ich habe Mic derart vergöttert mit seinem rebellischen Wesen, seiner frechen Art, seinen Sprüchen und allem, was ihn ausmachte. Der vernünftige aber so süße Zech war einfach wie ein bester Freund und Asher, mit seiner düsteren Aura rundete die Männer-Crew ab. Neben ihnen gab es dann noch weitere Personen, die wichtig fürs Geschehen waren und jeder; wirklich jeder brachte zumindest einen Teil Tiefgang mit und war so für mich problemlos greifbar. Mim und Pan – wer das Buch gelesen hat, wird wissen, wieso mein Herz so sehr an den beiden hängt.
Die große Vielfalt an unterschiedlichen Figuren und Charakterzügen sorgt auch für jede Menge Zündstoff für allerlei Interaktionen. Die einen mochten sich, die anderen misstrauten einander und wieder andere stritten ganz offen. Freundschaft, Feindschaft, Missmut und Liebe stehen hier im Vordergrund. Mir gefiel die Dynamik enorm gut! Kein Friede Freude Eierkuchen, sondern auch mal abgrundtiefe Hass-Botschaften schafften Abwechslung und Authensität. Auch die Undurchsichtigkeit mancher spielte der restlichen Geschichte in die Karten und sorgte für die ein oder andere Überraschung für mich.

Last but not least: die Idee bzw. die dazugehörige Umsetzung. Sind wir ehrlich: mit dem Auftakt der Ashes and Souls Dilogie hat Ava Reed das Rad nicht neu erfunden. Der Klappentext verrät nicht sehr viel, trotzdem weckt er Neugierde. Erster Pluspunkt: ganz klar das gewählte Setting. Prag ist der ideale Ort, um diese Geschichte zu beherbergen. Die düsterne Aura, die die Stadt umgibt, spiegelt sich auch innerhalb des Buches wider. Zweiter Pluspunkt: die Herangehensweise an den Hauptplot. Alleine wie Mila auf die Männer trifft und wie sich alles entwickelt. Dritter Pluspunkt: die Perspektivwechsel. Wir erfahren nicht nur, wie es Mila im Moment ergeht, sondern auch Tariel und Asher. So erhält der Leser auch einen Blick in die Beweggründe der Beiden und was in deren Leben passiert.
Leider komme ich aber nicht drum herum auch das negative aufzuzählen: in meinen Augen kann das Buch zwar wunderbar unterhalten, ist aber doch sehr klischeehaft, was die Abhandlung betrifft und daher umso vorhersehbarer. Es gab einige Momente, in denen Gedanken aufkommen wie „echt jetzt?“ oder „war ja klar“, und mich persönlich dazu animierten, die Augen zu verdrehen. Darunter leidet letztlich zwar nicht unbedingt das Lese-Vergnügen, dafür aber die Spannung. Während man im ersten Drittel noch sehr gut miträtseln und mitfiebern kann, lässt es spätestens ab der Hälfte dann konsequent nach. Lediglich den Mut der Autorin sollte man hier einml schnell honorieren! Was bitte ist da denn passiert? Und wieso? Da hat es Ava Reed kurzzeitig geschafft, mein Herz in zwei Teile zu zerbrechen, ehe alles wieder seinen gewohnten Gang ging. Der Twist, der recht spät kommt, ist für Fans des Genres sicher auch keine große Überraschung. Auch wenn es unterhaltsam und bildhaft und abwechslungsreich in Szene gesetzt wurde, ändert das nichts daran, dass ich mir die ein oder andere Innovation in Sachen Aufbau gewünscht hätte. Letztlich war es dann das Ende, das mich wieder etwas milder stimmte – oder sagen wir, der Cliffhanger. Der treibt die Neugier nämlich ins Unermessliche und schockierte mich auf ganzer Linie! Ich MUSS dringend wissen, wie es weitergeht.
Um alles nochmal zusammen zu fassen: Dieser erste Band konnte mich wunderbar unterhalten, mich ins ferne Prag entführen und wirklich mitreißen. Nur weil es gewisse Elemente in Sachen Aufbau und Umsetzung schon gab, heißt es nicht, dass es zwingend schlecht umgesetzt sein muss – denn das ist hier keineswegs der Fall.

FAZIT:
„Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold“ ist ein passabler, sehr unterhaltsamer Auftakt der mit sehr authentische und lebendige Figuren, einem sehr schönen Schreibstil und einem wundervollen Setting aufwartet. Auch wenn gewisse Klischees erfüllt wurden und die Vorhersehbarkeit dadurch anstieg, überzeugte Ava Reed stattdessen mit ihrer Umsetzung und der Art, wie die Figuren miteinander interagieren und kommunizieren. Ich jedenfalls hatte definitiv Spaß, konnte das ein oder andere Mal sogar überrascht werden und freue mich deshalb schon sehr auf den Abschluss der Dilogie.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.02.2020

Düster und magisch

0

Ich habe dieses Buch mit keinerlei Erwartungen begonnen. Aber als ich es dann angefangen habe es zu lesen, bin ich einfach nur so durch die Seiten geflogen.
Ich fand das Prag der perfekte Ort für die Geschichte ...

Ich habe dieses Buch mit keinerlei Erwartungen begonnen. Aber als ich es dann angefangen habe es zu lesen, bin ich einfach nur so durch die Seiten geflogen.
Ich fand das Prag der perfekte Ort für die Geschichte war.
Und sind wir doch mal ehrlich wer möchte nicht einen Asher haben.

Cover:
Ich finde das Cover ist einfach perfekt für die Geschichte.
Es ist sowohl düster aber auch unendlich magisch und geheimnisvoll.

Story:
Eine Liebe zwischen Tod und Unsterblichkeit

Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren.

Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?

Charaktere:
Die Charaktere sind super gut ausgearbeitet.
Ich bin begeistert von Milas Mut und auch Stärke.
Mit Tariel bin ich einfach nicht richtig warm geworden.
Dafür liebe Asher umso mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

Ganz ok.

0

Cover: Es ist wirklich richtig schön. Ich mag die Farben, die Skyline von Prag und einfach alles daran.

Schreibstil: Einfach und doch schön. Man findet sich sehr gut zurecht und einzeln sind einfach nur ...

Cover: Es ist wirklich richtig schön. Ich mag die Farben, die Skyline von Prag und einfach alles daran.

Schreibstil: Einfach und doch schön. Man findet sich sehr gut zurecht und einzeln sind einfach nur wunderschöne Zitate zu finden oder kurze Sätze die so viel Bedeutung in sich tragen.

Meinung: Der Einstieg in die Geschichte fiel mir wirklich gar nicht schwer. Mila war mir direkt sympathisch und schnell wollte ich auch Prag erkunden und ihrem Geheimnis auf die Spur kommen.
Schnell treten dann auch schon die weiteren Figuren mit auf den Plan und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Die Ereignisse überschlagen sich und alles wird noch größer und komplizierter als man es zuerst annehmen wollte. Und doch wurde mir Milas Geheimnis etwas zu lange verschwiegen. Zu lange gibt es keine Spur oder Erklärung so dass es schon fast uninteressant für mich wurde. Auch fand ich die Umschreibung des Ortes der Lichten-Wesen etwas seltsam (Ich sage nur Kamerawolken) und fand die Handlung etwas schnelllebig.
Meiner Meinung nach hat man gemerkt das es ein Jugendbuch, also für ab 12/14-jährige geschrieben ist, was auch in Ordnung ist.
Dennoch fand ich das Ende sehr interessant und ernstere oder gar traurige Töne werden auch angeschlagen.

Fazit: Ich werde Band 2 auch noch lesen, da es mich auf jeden Fall interessiert wie es weitergeht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.02.2020

Grundidee gut, nur Umsetzung nicht ganz so gelungen

0

Von Ava Reed habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Die meisten Bücher stehen bisher nur auf meiner Wunschliste. Auf "Ashes and Souls" bin ich bei einer Buchlesung letztes Jahr aufmerksam geworden. Das ...

Von Ava Reed habe ich bisher noch kein Buch gelesen. Die meisten Bücher stehen bisher nur auf meiner Wunschliste. Auf "Ashes and Souls" bin ich bei einer Buchlesung letztes Jahr aufmerksam geworden. Das Setting in Prag klang einfach sehr gut und passend zur Geschichte.

In dieser Geschichte geht es um Mila, die nach Prag reist, um nach dem Tod ihrer Mutter der Vergangenheit auf den Grund zu gehen und Antworten zu finden. Denn Mila hat einen Fluch. Sie kann Menschen ansehen, dass sie bald sterben werden. Ob sie ihre Antworten in Prag finden kann? Aber dann tauchen auch noch einige unscheinbare Typen auf. Was hat es mit Tariel und Asher auf sich?

Der Einstieg in die Geschichte ist mir wahrlich nicht so gut gelungen. Als erstes bin ich etwas über den Schreibstil gestolpert. Es lag nicht daran, dass er aus der dritten Person geschrieben war, sondern an der Wortwahl. Diese hätten für mich eher für ein emotionsgeladenes Buch erreichen können. Dass die Erzählperspektive zwischen den Protagonisten wechselt fand ich widerum gelungen. Des Weiteren konnte mir die Autorin die Orte, in den sich die Protagonisten aufhalten, sehr schön beschreiben. Prag bietet sich hierbei sehr gut als Kulisse an.

Zudem konnten mich die Charaktere nicht gleich fesseln. Sie schienen mich doch etwas zu blass und undurchsichtig. Es steigerte sich alles nach und nach mit dem Fluss der Geschichte.
Mila war für mich oftmals zu leichtgläubig und hat zu wenig hinterfragt. Vieles nimmt sie einfach hin. Ich konnte mich leider nicht so richtig mit ihr anfreunden, obwohl ich es gerne wollte. Aber auch die männlichen Protagonisten - Tariel, Ezechiel, Micael und Asher - waren anfangs nicht so leicht zu durchschauen, was es in manchen Situationen auch wieder etwas spannend machte. Den einen mag man mehr und den anderen weniger bzw. steigerten sich die Sympathien bei manchen dann doch noch.

Die kleine Romanze, die sich nebenbei entwickelt, war mir auch etwas zu wenig. Ich habe mich für die Protagonisten gefreut und es war auch absehbar, aber leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht ganz so berühren. Es ging dann doch alles zu schnell. Aber vielleicht für ein Jugendbuch auch ausreichend.

Die Grundidee des Buches bzw. der Fantasyanteil - mit den Ewigen und dem Gleichgewicht, Gut und Böse, hell und dunkel - hat mir unterdessen gut gefallen. Tariel und Asher, als unsterbliche Wesen und gegensätzliche Charaktere haben mir von der Idee her auch gefallen. Vor allem, dass man nicht auf Anhieb gleich weiß, wer nun gut und wer böse ist.
Zudem peppen die Geschichte die zwei kleinen Wesen von Asher, Mim und Pan, noch etwas auf.

Nur die Umsetzung der Geschichte war etwas holprig. Der Anfang war für mich etwas langatmig bzw. war es mir bei manchen Geschehnissen zu wenig Erlärungen. Die Spannung steigerte sich erst mit dem Verlauf der Geschichte. Daher sehe ich in der Geschichte durchaus Potenzial für eine Steigerung, in der Hoffnung diese im Folgeband zu finden.

Fazit:
Wenn man die Grundidee des Buches sieht, ist es ein durchaus gelungener Auftakt der Dilogie, der in eine fantasievolle Welt mit den Ewigen entführt. Außerdem besticht die Geschichte durch das toll ausgewählte Setting von Prag. Jedoch war die Umsetzung mir an manchen Stellen zu schwach, die Charaktere etwas zu blass und der Schreibstil anfangs auch etwas gewöhnungsbedürftig. Dennoch bin ich neugierig darauf, ob sich die Geschichte im Folgeband mehr steigert.
Dennoch möchte ich gerne noch andere Bücher von Ava Reed, die in einem anderen Genre angesiedelt sind, lesen. Ich denke, dass sie da ihr Potenzial mehr ausgeschöpft hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere