Cover-Bild Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold
(68)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
  • Handlung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Loewe
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 18.09.2019
  • ISBN: 9783743202511
  • Empfohlenes Alter: ab 14 Jahren
Ava Reed

Ashes and Souls - Schwingen aus Rauch und Gold

Eine Liebe zwischen Tod und Unsterblichkeit
Prag wird die goldene Stadt genannt, doch Mila sieht dort unendlich viel grau. Denn sie hat eine besondere Fähigkeit: Sie kann den Tod vorhersehen. Menschen, die bald sterben werden, verlieren in Milas Augen jegliche Farbe. Verzweifelt versucht sie, diesen Fluch loszuwerden, und gerät dabei in den Kampf zwischen Licht und Dunkelheit. Schnell findet sie heraus, dass Himmel und Hölle ganz anders sind, als sie es sich vorgestellt hat. Für welche Seite wird Mila sich entscheiden?

Ein Ungleichgewicht bedroht die Welt. Eigentlich wird sie durch das Gleichgewicht von Gut und Böse, Licht und Schatten, Menschen und Ewigen zusammengehalten. Die Aufgabe der Ewigen ist es, diese Balance zu bewahren.
Der Ewige Asher ist im Reich der Dunkelheit zu Hause. Normalerweise hält er sich aus den Angelegenheiten der Menschen heraus, bis sein alter Gegenspieler Tariel plötzlich Interesse an einem Mädchen zeigt: Mila. Zunächst nähert Asher sich ihr nur an, um die langersehnte Rache an Tariel zu nehmen. Aber dann entdeckt er, dass Mila besondere Kräfte besitzt. Kräfte, die ein Mensch gar nicht haben sollte. Und schon bald steht Asher vor einer schwierigen Entscheidung: Wird er das Mädchen, das er liebt, beschützen – selbst wenn das die gesamte Welt ins Chaos stürzen könnte?

In dieser mitreißenden Paranormal Romance ab 14 Jahren erzählt Autorin und Bloggerin Ava Reed die Geschichte von engelsgleichen Wesen und einer großen Liebe, die den ewigen Kampf zwischen Gut und Böse überstehen muss. Der grandiose Auftakt der Ashes and Souls-Dilogie, die Fantasy-Fans in ihren Bann ziehen wird!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.04.2020

Toller Urbanfantasy Roman, der mich nicht so überzeugen konnte, wie ich gehofft hatte

1

Meine Meinung:

„Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold“ war – vorneweg – kein Buch für mich. Ich fand die Geschichte klasse, vor allem die Idee dahinter, aber ich habe gemerkt, dass es viel mehr ...

Meine Meinung:

„Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold“ war – vorneweg – kein Buch für mich. Ich fand die Geschichte klasse, vor allem die Idee dahinter, aber ich habe gemerkt, dass es viel mehr für jüngere Leser geschrieben worden ist, als für mich. Aber fangen wir erst einmal am Anfang an.

Der Anfang konnte mich leider nicht überzeugen, sodass ich das Buch auch, wie schon erwähnt, erst einmal abgebrochen habe. Als ich mich nun wieder an die Geschichte getraut habe, kann ich immer noch das Gleiche sagen: Der Anfang zieht sich. Ich liebe lange, ausgefeilte Geschichten mit einer realistischen Entwicklung, die meistens auch ihre Zeit brauchen. Doch dieser Anfang war mir ein wenig zu lang. Mila, Asher und Tariel brauchen erst einmal hundert Seiten, um sich vorzustellen und kennenzulernen. Hier fand ich es nicht gut, dass man am meisten von Tariel am Anfang mitbekommen hat. Jemand, der wusste, dass vor allem Asher gehypt wurde, kann mir vielleicht zustimmen, dass man Asher erst relativ spät kennenlernt. Tariel ist vielleicht als Charakter einzigartig, aber da am Anfang vor allem die Welt erklärt wurde, habe ich mich erst einmal gebremst gefühlt. Auch da kein ausgeglichenes Verhältnis von den Kapiteln unter den Protagonisten herrscht.
Dazu kommt, dass ich schon lange nichts mehr Urban Fantasy gelesen habe (zumindest kein Buch, bei dem ich nicht vorher die Welt kannte). Die Erklärungen am Anfang haben mich im Zusammenhang mit meiner Unsicherheit, ob Urban Fantasy überhaupt noch etwas für mich ist, ein wenig gebremst.
Aber gut: ich habe den Anfang überstanden und weitergelesen. Am Anfang sollte es schließlich nicht scheitern.
Der Mittelteil hatte seine Höhen und Tiefen. Das Geschehen nahm endlich ein bisschen mehr fahrt auf und es wurde spannend. Hier hat sich auch deutlich gezeigt: Ava Reeds Schreibstil verwandelt die Geschichte rund um Mila in einen wirklichen Page Turner. Wenn ich am Anfang nach jedem Kapitel kurz innegehalten habe, so habe ich gar nicht mehr darauf geachtet, bei welchem Kapitel ich angelangt war. Ava Reed kann einerseits alles sehr einfach und verständlich beschreiben und man fliegt dadurch nur durch die Seiten, andererseits gibt es philosophische und nachdenkliche Absätze, die einfach zum Nachdenken anregen. Ich habe noch nie ein Buch von einem Autor oder einer Autorin gelesen, die diese beiden völlig unterschiedlichen Stile so gut vereinen konnte.
Ava Reed hat ein wirkliches Talent dazu, ihre Leser auf eine einzigartige Weise in ihren Bann zu ziehen.
Doch es gab – wie ich schon angedeutet hatte – im Mittelteil auch ein paar Schwächen. So konnte ich Milas Verhalten manchmal nicht nachvollziehen und sie hat für mich ein wenig unüberlegt gehandelt. Dadurch wurde sie mir unsympathisch. Ich habe nicht wirklich ihre Gefühle verstanden, weshalb ich an manchen Stellen nicht mehr so das Bedürfnis hatte weiterzulesen.
Aber kommen wir bei der ganzen Kritik auch zu einem tollen Punkt: Asher. Ja, ich weiß, dass schon viele von ihm geswärmt haben. Aber er ist halt auch wirklich ein toller Charakter. Ich habe mich immer gefreut, wenn ein Kapitel aus seiner Sicht kam und er hat die Geschichte wirklich verbessert. Während Tariel, von dem ich wirklich kein Fan bin, oder Mila, die ihre Schwächen hat, Charaktere sind, die ich leider überhaupt nicht in mein Herz schließen konnte, so hat Asher doch einen kleinen Platz gefunden. (Findet eigentlich noch irgendwer, dass er Rhysand ein wenig ähnelt? Wenn nicht, habt ihr zumindest eine Erklärung dafür, warum ich ihn so mochte.)
Um trotzdem kurz den dritten Protagonisten anzusprechen: Tariel war manchmal wirklich nervig mit seiner Art. Er gehört zwar zu den „Guten“, doch ich fand ihn einfach langweilig. Seine Kapitel haben sich gezogen und ein wenig gbremst. Bis auf seine beiden Freunde. Die mag ich. Die waren toll. Wirklich.
Dafür hatte es sich dann doch gelohnt, Tariels Kapitel zu lesen.
Das Ende war mir ein wenig zu unrealistisch. Ich hatte das Gefühl, dass die Geschichte einen fiesen Cliffhanger bekommen sollte, der nicht mehr gepasst hat, weil sich alles langsam entwickelt hatte. Im Gegensatz zu dem Rest des Buches, passieren nämliche einige Sachen am Ende. Dadurch hat es für mich nicht mehr zum Buch gepasst. Aber es hatte seinen Reiz. (Der letzte Satz war echt toll. Das muss ich jetzt einfach mal sagen. Wirklich. Erstklassig!)

Fazit:

„Ashes and Souls – Schwingen aus Rauch und Gold“ hat mich, obwohl ich die Idee hinter der ganzen Geschichte toll finde, nicht überzeugen können. Dafür war es einfach nicht geschaffen -zumindest für mich.
Nichtsdestotrotz kann ich es jedem empfehlen, der gerne Urban Fantasy mit einem verständlichen Schreibstil liest. Ich würde es niemanden in die Hand drücken, der leicht von Urban Fantasy gelangweilt wird.
Lest euch deswegen unbedingt die Leseprobe durch und erwartet nicht einen Roman, der vielleicht auch von älteren Lesern (damit meine ich von Lesern, die älter sind als die Altersempfehlung) geliebt werden kann.
Insgesamt hat mir die Geschichte rund um Mila gefallen – das will ich hier noch einmal deutlich machen. Mila ist wirklich einzigartig und ich habe noch nicht etwas vergleichbares gelesen. Doch ich bin einfach nicht warm geworden und ich hatte die ganze Zeit beim Lesen das Gefühl gehabt, das das Buch für jüngere geschrieben wurde. Dadurch habe ich dem ersten Teil der Dilogie 3 von 5 Sternen gegeben.
Ich werde den nächsten Band bestimmt lesen, doch ich warte erst einmal ein bisschen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2019

Das Gleichgewicht muss erhalten bleiben.

1

Das Buch hat mich wirklich positiv überraschte und war anders als erwartet. Der schreibst war flüssig, angenehm und hat mich dazu weiter getrieben das Buch zu ende zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. ...

Das Buch hat mich wirklich positiv überraschte und war anders als erwartet. Der schreibst war flüssig, angenehm und hat mich dazu weiter getrieben das Buch zu ende zu lesen und ich wurde nicht enttäuscht. Mila versucht in Prag nach antworten zu suchen und gerät stattdessen in den Kampf Zwischen gut und böse, Dunkelheit und Licht. Wird sie den Fluch enthlich loswerden? Oder findet sie etwas anderes über ihren Fluch heraus was so niemand erwartet hätte?

  • Cover
  • Erzählstil
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.06.2020

Ein sehr schöner Reihenauftakt

0

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):



Meine hohen Erwartungen an dieses Buch wurden absolut nicht enttäuscht! Ich habe schon mehrere Bücher von Ava Reed gelesen, war aber sehr gespannt darauf, wie sie ...

Meine Meinung zum Buch (spoilerfrei):



Meine hohen Erwartungen an dieses Buch wurden absolut nicht enttäuscht! Ich habe schon mehrere Bücher von Ava Reed gelesen, war aber sehr gespannt darauf, wie sie Fantasy umsetzen wird. Und es hat mich genauso überzeugt, wie ihre Liebesromane und emotionalen Geschichten.



Der Einstieg in diese Geschichte war zugegeben eher schwierig. Mir war nicht ganz klar, wie diese Welt aufgebaut ist und was diese Licht-Dunkelheit Sache genau ist. Sicher war aber eines: Sobald erwähnt wurde, was man schon am Cover gesehen hat, dass in der Geschichte Engel vorkommen, konnte es mich überzeugen, denn diese Wesen liebe ich einfach.

Als Leser erfuhr man zuerst immer mehr über Milas Kräfte und stellte sich mit ihr die Frage, was sie ist und wie sie es kontrollieren kann. Ausserdem wurden durch die Perspektivwechsel auch die anderen Hauptpersonen Asher und Tariel vorgestellt und ihre Welt etwas angedeutet.

So richtig verstanden habe ich den Weltaufbau aber erst, als der erste grosse Knall gekommen ist und jemand (um nicht zu spoilern) Mila die Welt erklärt hat.

Von da an hatte ich eine gute Vorstellung und mochte das Prinzip sehr, sehr gerne.



Die Protagonisten waren wirklich sehr gut ausgearbeitet und charakterisiert.

Mila habe ich bewundert, sie war mir sympathisch und sie zeigte Gefühle. Nach dem Tod ihrer Mutter, mit so jungen Jahren, alleine nur mit einem Koffer nach Prag zu reisen, braucht Mut und ich könnte mir das absolut nicht vorstellen. Diese Traurigkeit merkte man ihr auch an, obwohl sie es verstecken wollte.



Zu den anderen beiden möchte ich nicht zu viel verraten. Eines aber: Ich habe mich verliebt in diesen sexy, düsteren und unglaublich süssen Charakter. Er konnte mein Herz packen und möchte unbedingt wissen, wie es weitergeht. Auch viele Nebencharaktere konnten mich überzeugen.



Der Schreibstil von Ava Reed ist einfach immer wieder ein Highlight. Es war so locker zu lesen und ich bin so schnell durch dieses Buch gekommen, weil es spannend war und mich nicht loslassen wollte. Die Spannung war sehr hoch und hat sich immer weiter gesteigert. Mit jedem neuen Detail und jeder Information habe ich mich tiefer in diese Geschichte verloren. Der Cliffhanger am Ende war echt gemein und ich muss so schnell wie möglich Teil zwei lesen.



Abschliessend bekommt das Buch von mir verdiente ⭐️⭐️⭐️⭐️⭐️Sterne. Ich hoffe sehr, dass Band zwei genauso gut wird oder sogar noch besser und freue mich jetzt sehr darauf.



!Achtung, ab hier kommen Spoiler!



Ich möchte hier noch etwas genauer auf die beiden männlichen Hauptpersonen Asher und Tariel eingehen.



Der lichte Tariel ist sehr pflichtbewusst und erfüllt die Aufträge des Rates immer. Seine Loyale Art lässt ihn nicht hinterfragen und deshalb glaube ich, dass er unbewusst ein böser Charakter dieser Reihe ist. Ich hoffe sehr, dass er im zweiten Teil hinterfragt und sich gegen falsche Aufträge stellen kann, nachdem durch seine Mission sein bester Freund Micael gestorben ist. Auch wurde eine Geschichte angedeutet, dass er schon einmal etwas mit dem Tod von Ashers Freundin zu tun gehabt hat, was aber noch nicht aufgeklärt worden war.



In Asher hingegen habe ich mich schon direkt verliebt. Er hatte etwas von Rhysand oder Noar, da er der sexy Typ ist, der auf der dunklen Seite steht, allerdings ein sehr grosses Herz hat und man sofort lieben lernt. Seine herrische Art und dennoch der liebevolle Umgang mit Mila war sehr schön zu sehen. Seine rasende Wut nach Milas Entführung konnte ich sehr gut nachfühlen und ich hoffe sehr, dass er Mila bald befreien kann. Es ist und bleibt sicherlich sehr spannend...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.06.2020

Wow!

0

Ashes and Souls ist eigentlich nur in meinem Bücherregal eingezogen, weil ich Avas Bücher unfassbar gerne hab. Denn eigentlich bin ich absolut kein Fan von Fantasy...

Schreibstil
Er ist der Grund, aus ...

Ashes and Souls ist eigentlich nur in meinem Bücherregal eingezogen, weil ich Avas Bücher unfassbar gerne hab. Denn eigentlich bin ich absolut kein Fan von Fantasy...

Schreibstil
Er ist der Grund, aus dem ich dieses Buch gelesen habe. Ich liebe ihn einfach. Avas Schreibstil ist so wunderschön. Er ist gefühlvoll und achtsam. Er ist absolut fesselnd und man will immer mehr von ihm.

Charaktere
Die Charaktere sind schön gestaltet, hätten meiner Meinung nach aber mehr Tiefe haben können. Manche Charaktere konnten mir leider nicht wirklich ans Herz wachsen. Trotzdem waren sie sehr lebhaft.

Handlung
Ich mochte die Handlung. SIe war fesselnd und spannend, aber zu keinem Punkt überdramatisiert. Sie war also wirklich gut und ich mochte sehr, wie gut Ava das Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Handlungsschwerpunkten halten konnte. Sie konnten wunderbar koexistieren ohne einander zu überschatten.
Aber es war halt Fantasy. Deshalb hatte ich ein paar Annäherungsschwierigkeiten mit der Handlung, was aber zu 100% an mir liegt.

Fazit
Ashes and Souls ist gemacht für jeden, der Urban Fantasy mag und auch wenn ich nicht unbedingt dazu gehöre, konnte mich das Buch gut unterhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

"Wer würde wohl das Gute als soclhes erkennen, gäbe es kein Unheil?"

0

Oder wie soll man die schönen Tage zu schätzen wissen, wenn es keine schlechten gäbe. Dankbarkeit, ist es, was ich fühle, wenn ich in diesen Tage die wahren Wortevieler Autorinnen zu einem Thema lese, ...

Oder wie soll man die schönen Tage zu schätzen wissen, wenn es keine schlechten gäbe. Dankbarkeit, ist es, was ich fühle, wenn ich in diesen Tage die wahren Wortevieler Autorinnen zu einem Thema lese, dass sich nicht durch einfache Worte beschreiben lässt. Es ist das Gefühl von Angst und einer Traurigkeit, die man tief im Inneren spürt. Ein Gefühl, das weiß ich jetzt, mit dem ich nicht alleine bin. Das wissen darum macht es nicht irgendwie einfacher, aber es hilft mir, Hoffnung zu schöpfen, Geduld zu wahren und positiv in die Zukunft zu blicken.
Ashes & Souls - eine Diologie, auf die ich sehr lange hingefiebert habe und dennoch bin ich froh, sie erst jetzt, da bereits der zweite Teil erschienen ist, zu lesen. Ava ist eine meiner liebsten Buchbloggerinnen, auch wenn ich tatsächlich mit A&S das erste Mal ein Buch von ihr lese. Dass es so ist, war mir gar nicht richtig bewusst, weil ich das Gefühl habe Ava schon ewig zu kennen, zumindest den Teil, den sie auf Social Media mit uns teilt. Endlich habe ich zugeschlagen und mir direkt beide Teile gekauft und die Geschichte rund um Mila innerhalb kurzer Zeit verschlungen. Das Setting ist sehr detailliert beschrieben und lässt einen zunächst in die wunderschöne Stadt Prag reisen, die ich leider noch nie besucht habe, und danach die Welt der Ewigen kennenlernen, die ich genau so in meiner Vorstellung beschrieben hätte. Eine Welt, die nicht ganz existiert und dennoch alles sein kann, was man sich vorstellen vermag. Die Aufteilung von Licht und Schatten, wie man sie sich vorstellt und dennoch anders. In der Geschichte habe ich das Gefühl, die Schatten sind das Gute und die Lichten das Schlechte, doch schnell wird klar: nichts ist nur gut oder schlecht. Eine Weltanschauung, die mich persönlich sehr fasziniert und mitreißt. Ein Mädchen zwischen zwei Männern. Ein Lichter und ein Schatten. Ein Guter und ein Böser. Oder eben nicht. Die Geschichte gibt so viel mehr her und nimmt so viele Wendungen, dennoch ist sie langsam. Kein langweiliges langsam sondern eher eine ruhige Art, die Dinge zu erzählen. Die Verbindung zwischen den Protagonisten kann ich leider nicht ganz mitfühlen, was jedoch nichts weiter schlimm ist, denn ich lese sie trotzdem unglaublich gerne. Das Ende ist unglaublich hart gewesen und ich war froh, den zweiten Band direkt weiterlesen zu können. Die Gestaltung des Buches ist zudem ein absolutes Highlight. Das Cover ist fantastisch geworden und wie schön ist bitte die Silber glänzende Schrift am Buchrücken. Da habe ich schon sehr gestaunt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere