Cover-Bild Klammerblues um zwölf
(17)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Humor
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 13.07.2020
  • ISBN: 9783453424128
Carla Berling

Klammerblues um zwölf

Roman
Fee, 57, befindet sich im Ausnahmezustand: Ihr Gatte Teddy ist ungeplant gestorben! Nun hängt sie auf dem Sofa rum und übersteht die Tage nur mit Chips, Prosecco, Musik und Seriengucken. Am Ende eines einsamen Silvesterabends steht plötzlich Nachbarin Claudine vor der Tür. Die energische Sechzigjährige bringt Fees Dasein mit ihrer Lebenslust durcheinander. Sie macht sogar den absurden Vorschlag, mit ihr und der 72-jährigen Mary, die für den Seniorentriathlon trainiert und sehr frei über die Liebe denkt, eine WG zu gründen. Fee stürzt sich ins Leben, stolpert über die Leine eines hustenden Mopses, verknallt sich in Winnetou - und schneidet endlich alte Zöpfe ab!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.12.2021

Witzig-locker-leicht!

0

Diese Geschichte macht einfach gute Laune! Schon der Klappentext hat mich angesprochen. Die Hauptheldin, Fee (eigentlich Felicitas), Ende fünfzig, stürzt nach einer Art Depression aufgrund eines Schicksalsschlags ...

Diese Geschichte macht einfach gute Laune! Schon der Klappentext hat mich angesprochen. Die Hauptheldin, Fee (eigentlich Felicitas), Ende fünfzig, stürzt nach einer Art Depression aufgrund eines Schicksalsschlags Hals über Kopf in ein neues Leben.

Trotzdem fängt das Buch nicht mit dieser traurigen Situation an, sondern mit einer sehr komischen Szene zwischendrin. Dann gibt es eine Rückblende und die Handlung entwickelt sich bis zu dieser Szene und anschließend darüber hinaus. Ich mag solch eine Konstruktion. So etwas könnte auch ein gutes Drehbuch für einen Film abgeben. Für einen Film in meinem Kopfkino ist es auf jeden Fall eins.

Ich kann mir vorstellen, dass auch die Autorin beim Schreiben viel Spaß hatte. Das Buch ist eine witzig-locker-leichte Lektüre – trotzdem nicht oberflächlich. Ich musste an vielen Stellen schmunzeln. Manche Situationen sind einfach zu komisch, obwohl der Protagonistin da überhaupt nicht zum Lachen zumute ist.

Die handelnden Personen sind einfach klasse charakterisiert. Ich kann sie mir richtig gut vorstellen. Die beiden Freundinnen von Fee, Claudine und Mary, schaffen es immer wieder, sie aufzumuntern. Beim Lesen habe sogar ich selbst mich aufgemuntert gefühlt.

Wenn ich irgendwann mal wieder „Ja, aber…“, „Nein, weil…“ oder „Früher…“ denken sollte, wird mir dieses Buch einfallen und meine Bedenken zerstreuen. Diese drei Einwände sind beliebte Ausredenanfänge von Fee, die ihre Freundinnen ihr nach und nach austreiben können.

Großartig finde ich auch, wie weitere Personen geschildert werden: Hannes alias Winnetou oder auch das befreundete „verzauberte“ Pärchen Gerd-Karsten und Frank-Christian und andere. Sie machen den Roman bunt und abwechslungsreich.

„Ach, war das schön!“ hab ich am Ende gedacht.

Der Roman hält, was sein lustiges Cover verspricht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2020

Rüstig

0

Seit Fee's Mann gestorben ist, ist nichts mehr so, wie es war. Sie übersteht die Tage nur durch Ablenkung. Doch Silvester kommt plötzlich ihre Nachbarin und macht den Vorschlag eine Senioren-WG zu gründen. ...

Seit Fee's Mann gestorben ist, ist nichts mehr so, wie es war. Sie übersteht die Tage nur durch Ablenkung. Doch Silvester kommt plötzlich ihre Nachbarin und macht den Vorschlag eine Senioren-WG zu gründen. Von da ab ist alles anders. Ich fand das Buch sehr berührend und emotional, aber auch lustig, skurril und spannend. Man kann sich sehr gut in Fee und ihre Freundinnen hineinversetzen. Der Schreibstil ist toll und auch das Cover gefällt mir. Ich hatte viel Lesespaß und kann das Buch nur empfehlen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2020

Eine bunte Mischung zwischen Lebensfrust und Lebenslust

0

Fee, 57, befindet sich im Ausnahmezustand: Ihr Gatte Teddy ist ungeplant gestorben! Nun hängt sie auf dem Sofa rum und übersteht die Tage nur mit Chips, Prosecco, Musik und Seriengucken. Am Ende eines ...

Fee, 57, befindet sich im Ausnahmezustand: Ihr Gatte Teddy ist ungeplant gestorben! Nun hängt sie auf dem Sofa rum und übersteht die Tage nur mit Chips, Prosecco, Musik und Seriengucken. Am Ende eines einsamen Silvesterabends steht plötzlich Nachbarin Claudine vor der Tür. Die energische Sechzigjährige bringt Fees Dasein mit ihrer Lebenslust durcheinander. Sie macht sogar den absurden Vorschlag, mit ihr und der 72-jährigen Mary, die für den Seniorentriathlon trainiert und sehr frei über die Liebe denkt, eine WG zu gründen. Fee stürzt sich ins Leben, stolpert über die Leine eines hustenden Mopses, verknallt sich in Winnetou - und schneidet endlich alte Zöpfe ab!

Fazit zum Buch:


Felicitas Branding 57-die alle nur Fee nennen,hat nach 35 Jahen gemeinsamns Lebens ihren Mann Teddy plötzlich verloren.Er starb nach vielen bequemen Jahren plötzlich,kurz bevor sie im Ausland ihr Vorhaben zu überwintern ,machen konnten.Fee hatte schon ihren Job als Verkäuferin gekündigt. Nun verfällt sie auf ihrer Ledercouch in Schockstarre.Sie verbringt die Tage damit zu lesen,Serien zu sehen und Musik zu hören.Das kann ihre Nachbarin Claudine nicht mehr mit ansehen.Sie schlägt Fee vor  mit ihr und der rüstigen 72 Mary eine WG zu gründen.Das hätte für sie alle Vorteile,zuerst ist Fee noch nicht so begeistert aber Claudines  Überzeugungkraft und  ihre finanzielle Sitouation überzeugen Fee.Auch meinte Fee mit den Männern abgeschlossen zu haben-so meint sie jedenfalls.Bis sie bei einem Fahrradsturz Winnetou und Taxi kennenlernt....


Die AutorinCarla Berling die Geschichte aus Fees Sicht geschrieben.Fee steckt ihre Mitbewohner mit ihrer Musikleidenschafft an und nicht nur die.Es hat mir unheimlich viel Freude gemacht und rief bei mir auch einige Erinnerungen wach.Es hat Freude gemacht mitzuerleben wie Fee nach und nach wieder ins Leben zurück findet.Die Charaktere waren toll beschrieben so das ich mir alle sehr gut vorstellen konnte.Die Geschichte war am Anfang traurig-endwickelte sich aber immer mehr mit viel Humor.Es hat unheimlich viel Freude gemacht und leider war das Buch viel zu schnell gelesen.Ich gebe der Geschichte um Fee 5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Klug, einfühlsam und sehr witzig

0

„Im ersten Moment wollte ich ihr einen Vogel zeigen. Im zweiten Moment wäre ich ihr am liebsten um den Hals gefallen. Im dritten Moment überlegte ich, ob sie verrückt geworden war.“ (Zitat Seite 88)

Inhalt
Als ...

„Im ersten Moment wollte ich ihr einen Vogel zeigen. Im zweiten Moment wäre ich ihr am liebsten um den Hals gefallen. Im dritten Moment überlegte ich, ob sie verrückt geworden war.“ (Zitat Seite 88)

Inhalt
Als ihr Ehemann an Krebs stirbt, verkriecht sich Felicitas Branding, genannt Fee, siebenundfünfzig Jahre alt, essend auf dem Sofa. Fernsehserien in Endlosschleife lassen sie das reale Leben vergessen. Etwas ändern – da hat sie sofort ein „Ja, aber“ parat. Da platzt in der Silvesternacht Claudia in ihr Leben und lässt sich von den vielen „Ja, aber“ nicht beeindrucken. Was gut ist, denn durch sie und die lebensfrohe Mary bekommt Fee’s Leben eine neue Wendung und ohne diese Veränderungen wäre sie auch nicht dem Mops „Taxi“ und Winnetou begegnet.

Thema und Genre
In diesem Roman geht es um Lebenskrisen, das Älterwerden, den Mut zum Neubeginn, Veränderungen, vor allem aber um selbstbewusste Frauen, Freundschaft und die Liebe.

Charaktere
Fee lebt in Erinnerungen, die ihr Sicherheit geben, sie lässt sich gehen, weil sie keine Optionen sieht. Erst durch Claudine erkennt sie, dass die Vergangenheit auch Ballast sein kann. Der bedingungslose, ehrliche Rückhalt, den sie durch Claudine, Mary und alte Freunde erfährt, führt dazu, dass sich ihr Leben ändert. Unverändert, kreativ und zeitlos ist nur ihre Liebe zur Musik, für jede Situation und Stimmung findet sie sofort die passenden Songs.

Handlung und Schreibstil
Die Geschichte spielt in einem Zeitrahmen von einem Jahr, von Silvester bis zum nächsten Silvester. Fee ist die Ich-Erzählerin und schildert die Ereignisse weitere sechs Monate später. Ergänzt wird die Handlung durch Rückblicke, ihre Erinnerungen. Die Sprache erzählt flüssig, einfühlsam, klug und mit sehr viel Humor und Ideen über das tägliche Chaos, das sich Leben nennt.

Fazit
Ein unterhaltsamer Roman, der mit ernsten Themen zum Nachdenken anregt, aber mit seinen sympathischen, schrägen Figuren positiv stimmt und immer wieder für heiteres Lachen sorgt. Eine gelungene Mischung und die perfekte Sommerlektüre für entspannte Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Für die Liebe ist es nie zu spät...

0

Fee, vor kurzem erst verwitwet, hat gerade das erste Tal der Tränen durchlebt als ihr bewusst wird, dass sie künftig nur 2 Möglichkeiten hat: 1. die Wohnung zu halten und zu verhungern oder 2. nicht zu ...

Fee, vor kurzem erst verwitwet, hat gerade das erste Tal der Tränen durchlebt als ihr bewusst wird, dass sie künftig nur 2 Möglichkeiten hat: 1. die Wohnung zu halten und zu verhungern oder 2. nicht zu verhungern und unter der nächsten Brücke zu wohnen. Ohne Mann, ohne Job und ohne Hoffnung auf eine annehmbare Zukunft versinkt sie in einem tiefen schwarzen Loch. Ihre Rettung naht in Form ihrer lebensfrohen Nachbarin Claudine, die ihr mit viel Geduld nicht nur einen Schubs in die richtige Richtung gibt.... Und wie Fee es schafft, wieder am Leben teilzunehmen und vor allem Spaß zu haben, hat mich bestens unterhalten, zumal die ganze Zeit über mein Kopfkino in Betrieb war.. Das ist genau die Art Humor, die ich liebe, immer mit einem kleinen Augenzwinkern. Die Figuren sind authentisch beschrieben und durchweg sympathisch und es sind einige Unikate darunter, die ich auch im echten Leben gerne einmal kennen lernen würde. Und so ganz nebenbei schafft es die Autorin auch, dass das eigene derzeitige Lebensmodell näher beleuchtet und vielleicht hier und da auch etwas kritischer betrachtet wird. Besonders gut gefallen hat mir auch Fees MUsikleidenschaft und ihre Fähigkeit, immer den richtigen Song passend zu jeweiligen Situation parat zu haben. Viele Titel hatten einen hohen Wiedererkennungswert und haben mir einen Ohnwurm beschert. Danke für äußerst amüsante Lesestunden.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere