Cover-Bild Die Farben der Schönheit – Sophias Hoffnung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 28.02.2020
  • ISBN: 9783864931161
Corina Bomann

Die Farben der Schönheit – Sophias Hoffnung

Ein unerwarteter Aufbruch
Berlin, 1926. Aufgewühlt verlässt Sophia ihr Elternhaus. Ihr Vater will sie nie wiedersehen, ihre Mutter ist in Tränen aufgelöst. Erst als sie vor ihrem Geliebten steht, begreift Sophia, dass sie das gemeinsame Kind alleine aufziehen muss. Noch dazu als Unverheiratete. Verzweifelt reist sie zu einer Freundin nach Paris, wo sich ihr eine unerhörte Möglichkeit bietet. Die große Helena Rubinstein ist von Sophias Ausstrahlung und von einer ihrer selbstgemachten Cremes begeistert. Und sie bietet ihr an, in ihrem Schönheits-Imperium zu arbeiten. Sophia reist nach New York, voller Hoffnung auf ein neues Glück.



Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 28.02.2020

Sophias Weg in die Schönheitsbranche

1

1926 Berlin. Sophia Krohn, Chemiestudentin und Tochter eines Drogisten, wird von einem verheirateten Dozenten schwanger. Als dieser sich daraufhin von ihr abwendet, muss Sophia leider auch auf die Unterstützung ...

1926 Berlin. Sophia Krohn, Chemiestudentin und Tochter eines Drogisten, wird von einem verheirateten Dozenten schwanger. Als dieser sich daraufhin von ihr abwendet, muss Sophia leider auch auf die Unterstützung ihrer Eltern verzichten, die von ihrer Tochter maßlos enttäuscht sind und sie des Hauses verweisen. Allein Henny erweist sich in Sophias Not als wahre Freundin und lässt sie in ihrer Wohnung Zuflucht finden, und organisiert ihr sogar eine Anstellung als Garderobiere. Als Henny ein Engagement als Tänzerin in Paris erhält, reisen die beiden Frauen gemeinsam in die französische Metropole. Paris erweist sich für Sophia zuerst als hartes Pflaster. Aber dann wendet sich das Blatt, als sie mit einer eigenen Rezeptur eine Creme entwickelt und damit die Aufmerksamkeit von Helena Rubinstein auf sich zieht. Die Kosmetikmogulin lädt Sophia nach New York ein und diese folgt ihr in das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Wird Sophia dort endlich eine Glückssträhne haben?
Corina Bomann hat mit „Sophias Hoffnung“ den ersten Teil ihrer historischen Puderkrieg-Trilogie vorgelegt. Der flüssig-leichte, gefühlvolle und bildhafte Schreibstil katapultiert den Leser schon mit den ersten Zeilen knapp 100 Jahre in der Zeit zurück, um sich unsichtbar an Sophias Fersen zu heften und ihr in den nächsten Jahren bei ihren schicksalshaften Erfahrungen über die Schulter zu sehen sowie eine weite Reise mit ihr anzutreten. Die Autorin hat ein geschicktes Händchen, gut recherchierte Historie mit ihrer fiktiven Geschichte zu verbinden. So erfährt der Leser nicht nur einiges über die damaligen sozialen, politischen und gesellschaftlichen Strukturen, sondern auch darüber, wie schwierig es für Frauen damals war, einen Beruf oder ein Studium zu ergreifen, um damit ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Auch die gesellschaftliche Ächtung als unverheiratete schwangere Frau wird hier deutlich gemacht, selbst der Familie ist der gute Ruf wichtiger als das eigene Kind. Der Ausflug in die Kosmetikindustrie ist ebenfalls sehr gut gelungen. Bekannte Frauen der Branche wie Helena Rubinstein und Elizabeth Arden sind heute noch ein Begriff, gelten sie doch heute noch als harte Konkurrentinnen und Vorreiterinnen der Kosmetikindustrie. Unterhaltsam, farbenfroh und fesselnd weiß die Autorin, das Schicksal ihrer Protagonistin mit der aufstrebenden Schönheitsindustrie zu verbinden, so dass man das Buch gar nicht aus der Hand legen mag.
Die Charaktere sind liebevoll und lebendig in Szene gesetzt, sie überzeugen durch ihre glaubwürdige persönliche Note und machen es dem Leser leicht, ihnen zu folgen und mit ihnen zu leiden und zu hoffen. Sophia ist eine intelligente junge Frau, die leider durch ihre Naivität ins Unglück stürzt. Doch sie besitzt Optimismus sowie Kämpfergeist, sie gibt nicht auf, und aus einer zufälligen Chance kann sie einiges herausholen. Henny ist eine wirklich liebe Freundin, die sich an Sophias Tiefpunkt fürsorglich um diese kümmert. Helena Rubinstein ist bereits eine gestandene Größe in der Geschäftswelt, was sie etwas abgehoben und von oben herab wirken lässt. Dabei ist sie im Warschauer Ghetto groß geworden und hat selbst ein Imperium aufgebaut. Darren ist ein sympathischer Mann, mit dem sich Sophia schnell anfreundet, haben sie doch die gleichen beruflichen Interessen. Sophias Eltern sind hart und nur auf ihren Ruf bedacht, weshalb sie eine Härte an den Tag legen, die einen sprachlos macht. Ebenso überzeugen die weiteren Protagonisten mit ihren Auftritten und machen die Geschichte zu einem wahren Leseerlebnis.
„Sophias Hoffnung“ ist ein wunderbarer und sehr fesselnder Roman über die aufstrebende Schönheitsbranche und den Machtkampf zweier Imperien, angesiedelt in den 20er/30er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Aber auch die Liebe und so mancher Schicksalsschlag findet den Weg in die wunderbare Geschichte, die sich als wahrer Pageturner entpuppt. Auf Teil 2 darf man gespannt sein. Absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Sophias große Reise

1

Sophia steht an einem sehr schwierigen Punkt in ihrem Leben. Aus ihrer ersten großen Liebe, wurde DER Skandal überhaupt, das Geld wird knapp und ihr Vater verachtet sie aufs Schärfste. Da bleibt eigentlich ...

Sophia steht an einem sehr schwierigen Punkt in ihrem Leben. Aus ihrer ersten großen Liebe, wurde DER Skandal überhaupt, das Geld wird knapp und ihr Vater verachtet sie aufs Schärfste. Da bleibt eigentlich nur die Flucht nach vorn. Sophia will weg...ganz weit weg und rettet sich nach Paris. Sie ist in dieser Zeit eine Frau mit starkem Willen und das tut ihr gut. Diesen Willen sieht man ihr auch an. Sie ist hübsch und achtet sehr auf ihr Äußeres und da kommt Helena Rubinstein auf sie zu. Sophia und die Beauty-Queen gehen nach New York um ihre Arbeit groß zu vermarkten...mit gewissen Bedingungen. Es fällt Sophia nicht leicht diesen harten Bedingungen Rubinsteins Stand zu halten. Gerade jetzt, wo die Liebe in ihr Leben gekommen zu sein scheint.

Nach Bomanns großem Erfolg „Die Frauen vom Löwenhof“ wagt sie nun die nächsten Trilogie und was soll ich sagen?! Dieser dicke Wälzer mit rund 550 Seiten ist einfach nur ein grandioser Auftakt. Mit ihrem neuen Hauptcharakter „Sophia“ hat Bomann alles richtig gemacht! Sophia zeigt Herz, Gefühl und Emotionen. Bomann nimmt uns mit auf Sophias ganz persönliche Reise und man fiebert als Leser richtig mit. Jeder Schritt, den sie unternimmt, wird spannend und interessant geschrieben. Sie muss viele Hürden meistern und das schafft sie überzeugend gut. Die Geschichte hat von Anfang an einen sehr guten roten Faden. Gerade um Helena Rubinstein....die Geschichte um sie fand ich einfach nur interessant! Es gab für mich nie eine langweilige Stelle oder Seiten die ich quer gelesen habe. Aber es gibt noch weitaus mehr bemerkenswerte Charaktere in dieser Geschichte, die die Story sehr gut untermalen bzw. locker gestalten. Bomann versucht gekonnt die damalige Zeit einzufangen und es ist ihr gut gelungen. Romantik kommt nie zu kurz...vielleicht manchmal etwas zu viel. Aber das sei Bomann verziehen, denn das Ende macht Lust auf Band 2 und ich hoffe inständig, dass sie ihren Spannungsbogen auch da so beibehält.
Dieser erste Teil erhält klare 5 von 5 Sterne und ich freue mich jetzt schon auf den zweiten Teil - da hat Corinna Bomann doch alles richtig gemacht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2020

Tolle Geschichte um eine starke Frau

1

Tolle Geschichte um eine starke Frau

Zum Inhalt:

Eigentlich hat Sophia sich ihr Leben ganz anders vorgestellt. Sie wollte Chemikerin werden. Durch eine Affäre wird sie schwanger und steht plötzlich ohne ...

Tolle Geschichte um eine starke Frau

Zum Inhalt:

Eigentlich hat Sophia sich ihr Leben ganz anders vorgestellt. Sie wollte Chemikerin werden. Durch eine Affäre wird sie schwanger und steht plötzlich ohne ihre Eltern, ihren Geliebten, ihr Studium da. Was soll nur werden. Sie kann bei ihrer Freundin unterschlüpfen und geht schließlich mit ihr nach Paris. Als sie ihr Kind verliert, ist sie todtraurig. Dann gelingt es ihr Kontakt zu Helena Rubinstein zu bekommenund landet als Chemikerin in New York. Wird sie nun ihr Glück finden?

Meine Meinung :

Was für ein tolles Buch mit einer wirklich abwechslungsreichen Geschichte! Mir hat das Buch richtig gut gefallen. Das Schicksal von Sophia mitzuverfolgen war einfach richtig schön. Die Geschichte war auch nicht verkitscht, sondern richtig gut und durchaus auch so vorstellbar. Der Schreibstil ist sehr gut und flüssig, so dass sich das Buch wie nichts weg liest. Die Protagonisten haben mir gut gefallen. Auch wenn die Männer ganz schön schlecht weg kommen. Ich freue mich schon jetzt auf die Fortsetzung der Geschichte. 

Fazit:

Tolle Geschichte um eine starke Frau

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.02.2020

Ein Mädchen erobert die Welt

1

Berlin, 1926. Sophias Traum darf Wirklichkeit werden. Ihr Vater lässt sie Chemie studieren, damit sie später die elterliche Drogerie übernehmen kann. Zu der damaligen Zeit alles andere als normal. Voller ...

Berlin, 1926. Sophias Traum darf Wirklichkeit werden. Ihr Vater lässt sie Chemie studieren, damit sie später die elterliche Drogerie übernehmen kann. Zu der damaligen Zeit alles andere als normal. Voller Eifer stürzt sich Sophia in das Studium. Doch der lang gehegte Wunsch endet in einem Fiasko. Die Affäre mit ihrem Dozenten bleibt nicht folgenlos. Als sie die Schwangerschaft ihren Eltern beichtet fliegt sie sofort aus dem Haus. Ihr Vater will sie nie wieder sehen und die Mutter weint sich die Augen aus dem Kopf. Auch der Dozent, der ihr nach der Trennung seiner Frau die Ehe versprochen hat, will plötzlich nichts mehr von ihr wissen. In ihrer Not kommt sie bei ihrer guten Freundin Henny unter und hält sich gerade so, als Garderobiere über Wasser. Doch diese bekommt kurze Zeit später ein Engagement in Paris. Kurzerhand nimmt sie Sophia mit. Auch hier ist der Geldmangel groß und so versucht Sophia wieder auf eigenen Beinen zu stehen und sie kreiert eine Hautcreme die ihr Leben verändern soll. Schon bald findet sie sich in New York wieder.

Die Autorin Corina Bomann ist immer wieder ein Garant für schöne Lesestunden. Ihr gefühlvoller und einprägsamer Schreibstil machen einfach Lust auf mehr. Ihre Charaktere, die fast immer starke Frauen beschreiben, zeigen allen Widrigkeiten zum Trotz, wie man durch Kampf und Mut zum Ziel kommt. Auch Sophia ist wieder so eine Frau, die nichts unversucht lässt um ihren Weg zu finden. Rückschläge lässt sie nicht gelten, auch wenn sie mehr als einmal auf dem Boden liegt, so steht sie doch immer wieder auf. Ich freue mich schon sehr auf den 2. Band der Trilogie und vergebe gerne 5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Ereignisreicher Auftakt der Trilogie um Sophia

1

Im Berlin der 1920er Jahre hat die Drogerie-Tochter Sophia eine aussichtsreiche Zukunft vor sich: Als eine von wenigen weiblichen Studenten kann sie ihrer Passion, der Chemie, professionell nachgehen und ...

Im Berlin der 1920er Jahre hat die Drogerie-Tochter Sophia eine aussichtsreiche Zukunft vor sich: Als eine von wenigen weiblichen Studenten kann sie ihrer Passion, der Chemie, professionell nachgehen und erregt durch ihre Klugheit sogar die Aufmerksamkeit eines Professors. Dieser macht sie zu seiner Assistentin und Sophia darf ihm im Labor behilflich sein. Leider ist sein Interesse an der jungen Frau aber nicht nur rein beruflicher Natur, Sophia verliebt sich in den verheirateten Mann und beginnt eine Affäre mit ihm. Sie wird schwanger – ein Skandal in der damaligen Zeit. Der Professor macht ihr deutlich, dass er nicht zu ihr stehen wird und Sophias konservativer Vater fürchtet den Imageschaden für sein Geschäft und verstößt seine Tochter. Völlig mittellos zieht sie mit ihrer Freundin Henny nach Paris, wo diese ein Engagement als Tänzerin hat. Dort möchte Sophia mit ihrer chemischen Rezeptur einer Creme erfolgreich werden und schafft es tatsächlich, die Aufmerksamkeit einer der mächtigsten Frauen im Kosmetikbereich auf sich zu ziehen: Helena Rubinstein glaubt an Sophias Talent und möchte sie mit nach New York nehmen.

„Sophias Hoffnung „ ist der Auftakt von Corina Bomanns neuer Trilogie „Die Farben der Schönheit“, welche im Puderkrieg der 1920er/30er Jahre angesiedelt ist. Der historische Bezug ist sehr gut gelungen, neben der Geschichte erfährt der Leser viel zum gesellschaftlichen, sozialen, wirtschaftlichen und politischen Alltag der damaligen Zeit. Die Thematik der Konkurrenz in der Kosmetikbranche wurde gut recherchiert und aufgegriffen, ich habe sehr viel dazu gelernt.

Die Protagonistin Sophia ist zwar insgesamt eine starke Frau, wirkt an einigen Stellen aber auch naiv und fremdgesteuert. Nichtsdestotrotz ist sie dem Leser sehr sympathisch, es ist der Autorin wahnsinnig gut gelungen, ihr Leben einzuhauchen. Man lässt sich Sophias Optimismus, Mut und Hoffnung auf ein besseres Leben regelrecht anstecken. In jeder Lebensphase fiebert, leidet und freut man sich mit ihr mit, es werden sämtliche Emotionen bedient.

Sophias Leben wird als ein großes Auf und Ab dargestellt. Corina Bomanns fesselnder Schreibstil lässt die (doch über 500) Seiten nur so dahin fliegen. Durch die ausschließliche Konzentration auf eine Protagonistin ist der Roman gut nachvollziehbar. Für meinen Geschmack bestimmen etwas zu viele Zufälle Sophias Schicksal, aber das hält die Geschichte spannend und treibt die Handlung voran. Der Schluss bleibt wie erwartet offen, es folgen ja noch zwei weitere Bände. Da aber gerade gegen Ende noch einige offene Punkte und ein großer Cliff-Hanger dazukommen, bin ich als Leser doch etwas unbefriedigt zurückgeblieben – Sophias Schicksal ist an dieser Stelle nun doch wieder völlig ungewiss.

Das Buch an sich ist sehr hochwertig aufbereitet, das Cover hat mich direkt angesprochen, da es ästhetisch und gleichzeitig geheimnisvoll wirkt. Für mich drückt die junge hübsche Frau, die auf eine Stadt blickt, Optimismus aus. Unterstützt wird das durch die kräftige rosa Farbe und die ansprechende Prägung. Hintergrundinformationen zu Protagonistin, Autorin und geschichtlichem Hintergrund sowie ein zum Inhalt passendes Rezept für einen Lippenbalsam in der Buchklappe setzen ein weiteres Highlight.

Fazit:
„Sophias Hoffnung“ ist eine tolle Zeitreise in die 1920er Jahre, die ein Thema aufgreift, mit dem man bisher kaum in Berührung gekommen ist. Ich wurde durch den angenehmen Schreibstil schnell und einnehmend in die Geschichte hineingezogen und habe beim Lesen alles um mich herum vergessen. Ein absolut gelungener Auftakt der Trilogie, ich freue mich jetzt schon auf die Folgebände und möchte unbedingt wissen, wie es mit der sympathischen Protagonistin weiter geht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere