Cover-Bild Die geheime Geschichte

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 736
  • Ersterscheinung: 16.10.2017
  • ISBN: 9783442487332
Donna Tartt

Die geheime Geschichte

Roman
Rainer Schmidt (Übersetzer)

Richard Papen stammt aus einfachen Verhältnissen. Als er aufgrund eines Stipendiums das College besuchen kann, ist er gleich fasziniert von der ihm fremden Welt. Besonders zieht ihn eine Gruppe junger Studenten in den Bann, mit denen er nicht nur Griechisch lernt, sondern auch ausgelassen feiert. Doch bald spürt er, dass unter der Oberfläche unerschütterlicher Freundschaft Spannungen lauern und dass ein furchtbares Geheimnis seine Freunde belastet – ein Geheimnis, das auch ihn mehr und mehr in seinen dunklen, mörderischen Sog zieht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2020

Menschen, die sich für griechische Götter halten

0

Der Coming-Of-Age-Roman ist eine rückblickende Erzählung des Mordes an Bunny, einem Student an einer Privatuniversität in Vermont. Zaghaft enthüllt der unzuverlässige Erzähler Richard, der als Stipendiat ...

Der Coming-Of-Age-Roman ist eine rückblickende Erzählung des Mordes an Bunny, einem Student an einer Privatuniversität in Vermont. Zaghaft enthüllt der unzuverlässige Erzähler Richard, der als Stipendiat eine Außenseiterrolle einnimmt, die Motive und überschlagenen Ereignisse, die zum finalen Mord führen. Das Buch beginnt überraschenderweise mit dem Eingeständnis des Mordes an Bunny. Es lässt die Leser*innen so in der fortwährenden bösen Vorahnung, ja Gewissheit, dass dieser Student im Verlauf der geheimen Geschichte – ausgerechnet von seinen Freuden ermordet wird. Eine griechische Tragödie par ecellence!

Als Leserin mit einer Vorliebe für Mord und Suspense war dieses Buch ein echter Glücksgriff. Ich weiß zu Beginn, zwar wer Opfer und Mörder ist, jedoch fehlt das Motiv. Dies lässt mich als Leserin nun ständig auf der Hut sein: warum, wann und wie wird der Mord passieren? Beim Lesen entwickelte ich zugleich Sympathie und Abneigung zu den Charakteren. Die Charaktere sind weder Helden noch Monster – Sie sind Menschen, die sich für griechische Götter halten. Die Studierenden sind trotz ihrer privilegierten Lage, an dieser Universität studieren zu können, nicht fähig sich ein Leben nach dem Studium aufzubauen oder irgendwelche Fähigkeiten anzueignen. Sie trinken und philosophieren in den Tag hinein, ohne an den Morgen zu denken. Sie begeistert alles Ästhetische, sie sind Genießer.

Das Thema des Buches ist die priviligierte Akademiker-Gesellschaft, die Manipulation, Selbstdarstellung, das Blenden, die Täuschung, der Verrat, das Leben der Menschen mit- und gegeneinander. Es ist gewiss keine leichte Lektüre. Die Sprache ist poetisch, melancholisch, dunkel und passend zur morbiden Thematik des Verrats. Der Schreibstil ist voller Details, Beschreibungen und kleinen Erkenntnissen zur Welt des schönen Glanzes.

Das Buch ist ein perfekt inszenierter Kunstgenuss, mit gewollt bitteren, moralischen Nachgeschmack.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Die Abgründe der Menschen

0

Von der ersten Seite an zieht der fesselnde Schreibstil und die Atmosphäre den Leser in den Bann dieser Geschichte. Die unglaubliche Intensität und die authentischen Charaktere machen dieses Buch zu einem ...

Von der ersten Seite an zieht der fesselnde Schreibstil und die Atmosphäre den Leser in den Bann dieser Geschichte. Die unglaubliche Intensität und die authentischen Charaktere machen dieses Buch zu einem absoluten Lesehighlight!

Richard Papen wächst in einfachen Verhältnissen auf. Doch sein Leben ändert sich, als er mithilfe eines Stipendiums ein idyllisch anmutendes College in Vermont besuchen kann. Umgeben von sehr wohlhabenden, elitären Studenten, schließt er sich der wohl mysteriösesten Gruppe an. Damit gehört der Außenseiter Richard endlich zu dem illustren Kreis von nur sechs Studenten, die von Julian Morrow im Fach Altgriechisch unterrichtet werden. Doch nach einer Weile merkt Richard, dass sie alle ein dunkles Geheimnis haben, an dem die Freundschaft der Studenten schließlich zerbricht.

Es ist faszinierend wie intensiv diese Geschichte geschrieben ist. Jede Figur ist in seiner Art sehr speziell und außergewöhnlich. Die Autorin erzählt flüssig und amüsant eine Geschichte über Dekadenz und die Verkettung von Schuld, Verfehlungen und Sühne, Tod und Versagen, Reue und Buße. Der Mord und alle Handlungen werden zur Nebensache: Im Mittelpunkt stehen die menschlichen Reaktionen auf das was passiert ist. Als Leser verfolgt man, was Neid, Missgunst, Angst, Hoffnungslosigkeit in extremen Situationen aus Menschen machen können. Das Highlight ist der großartige Schreibstil dieses Erstlings. Donna Tartt schafft es, die Spannung der Story mit großer sprachlicher Raffinesse und zahlreichen Handlungslinien bis zur letzten Seite aufrecht zu erhalten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2021

Intelligent komponiertes Drama

0

Richard kämpft sich aus seinem bedrückendem Elternhaus und dem unbefriedigenden Vorstadtleben heraus und ergattert ein Stipendium für ein kleines College in Vermont. Dort fasziniert ihn neben der neugewonnenen ...

Richard kämpft sich aus seinem bedrückendem Elternhaus und dem unbefriedigenden Vorstadtleben heraus und ergattert ein Stipendium für ein kleines College in Vermont. Dort fasziniert ihn neben der neugewonnenen Freiheit besonders eine kleine, vom Campusleben abgeschiedene Gruppe von Griechischstudenten und ihr exzentrischer Professor. Die verschworene Gruppe scheint erst unnahbar und abweisend Richard gegenüber, doch nach ein paar Startschwierigkeiten kann er sich integrieren. Allerdings bleiben Francis, Bunny, die Zwillinge Charles und Camilla und vor allem der stille und unheimlich intelligente Henry stets etwas rätselhaft.

Als Leser lernt man die Gruppe gemeinsam mit Richard kennen. Und Richard analysiert und beschreibt sehr genau. Es ist toll zu lesen, wie er beispielsweise erst Bunnys schlechte Eigenschaften hervorhebt und man schon denkt „Was für ein schrecklicher Kerl!“. Und im nächsten Satz beschreibt er wieso er ihn trotz allem unheimlich gerne hat und plötzlich hat man ihn auch wieder gern.

Tartt schreibt – ich weiß nicht wie ich es besser beschreiben soll – sehr geheimnisvoll. Alles hat einen düsteren Firnis. Man hinterfragt bei lesen viel und viele Gespräche wirken doppeldeutig und rätselhaft. Ein Blick, ein Schulterzucken, man hat das Gefühl alles könnte mehr bedeuten. Ihre Sprache und ihr Stil passen wunderbar zur Collegewelt und der etwas abgehobenen Clique. Sie schreibt klug, etwas ausschweifend und sachlich aber hin und wieder sehr ergreifend.

Für diesen Roman braucht man vielleicht etwas Durchhaltevermögen, aber er entschädigt mit fein gezeichneten, detailreichen Charakteren und genauen psychologischen Analysen. Es ist kein Krimi, es ist kein Collegeroman, es ist keine Liebesgeschichte und doch steckt von allem etwas darin. Geld, Alkohol, Wissen, Macht, Anziehung, das alles bildet einen destruktiven Strudel, in den die Freunde unaufhaltsam immer weiter hineingezogen werden.

Die geheime Geschichte ist ein intelligent komponierter und handwerklich toll umgesetzter Roman mit ein paar Längen, über die man aber großzügig hinwegsehen kann. Mir haben besonders die verschiedenen Charaktere der „Eliteclique“ gefallen. Viele Wendungen, Action oder einen spannenden Kriminalfall darf man hier nicht erwarten. Wohl aber eine geheimnisvolle Atmosphäre und viel schriftstellerisches Talent. Auf Donna Tartts Distelfink freue ich mich nach diesem Buch umso mehr.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere