Cover-Bild Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Erotisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 608
  • Ersterscheinung: 09.07.2012
  • ISBN: 9783442478958
E L James

Fifty Shades of Grey - Geheimes Verlangen

Band 1 - Roman
Andrea Brandl (Übersetzer), Sonja Hauser (Übersetzer)

Fifty Shades of Grey - erotischer geht es nicht.

Sie ist 21, Literaturstudentin und in der Liebe nicht allzu erfahren. Doch dann lernt Ana Steele den reichen und ebenso unverschämt selbstbewussten wie attraktiven Unternehmer Christian Grey bei einem Interview für ihre Uni-Zeitung kennen. Und möchte ihn eigentlich schnellstmöglich wieder vergessen, denn die Begegnung mit ihm hat sie zutiefst verwirrt. Sosehr sie sich aber darum bemüht: Sie kommt von ihm nicht los. Christian führt Ana ein in eine dunkle, gefährliche Welt der Liebe – in eine Welt, vor der sie zurückschreckt und die sie doch mit unwiderstehlicher Kraft anzieht …

Der Auftakt zum Welterfolg von E L James.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Liest sich besser als erwartet

2

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich aufgrund einer Aktion auf meiner Seite gelesen. Diese heißt nämlich „Ich lese was ihr euch wünscht“ und da ich das Buch bereits auf dem SuB hatte, war es für mich die ...

Meine Meinung:
Dieses Buch habe ich aufgrund einer Aktion auf meiner Seite gelesen. Diese heißt nämlich „Ich lese was ihr euch wünscht“ und da ich das Buch bereits auf dem SuB hatte, war es für mich die sinnvollste Entscheidung gewesen, diesen Vorschlag zu wählen. Wer auf Facebook und YouTube bereits meine Postings verfolgt hat, wird sich sicherlich schon einiges denken können, aber dennoch möchte ich hier noch einmal genau schreiben wie ich das Buch letzten Endes empfand.
Anfangs war ich doch positiv überrascht, dass mir der Einstieg sehr gut gelang und ich in dieses Buch super hereinkam. Stiltechnisch war es zwar keine Glanzleistung, aber da es nicht sehr anspruchsvoll zu lesen war, hat sich das positiv auf mein Lese-Verhalten ausgewirkt und ich konnte es innerhalb von einer Woche auslesen. Allerdings sind einige der Sätze sinnfrei verdreht worden, sodass ich des Öfteren wirklich in Verwirrung gestürzt worden bin, aber das hab ich auch bei vielen anderen Rezensenten bereits gelesen.
Auch mit beiden Protagonisten kann ich mich nicht wirklich anfreunden.
Ana, die weibliche Protagonistin, empfinde ich als viel zu naiv und auch als eine Ja-Sagerin. Denn solange sie bekommt was sie will, oder in diesem Fall braucht, sagt sie einfach zu allem Ja und Amen. Selbst dann, wenn sie es eigentlich nicht möchte oder es ihr auch unangenehm ist. Sie scheint ihren gesunden Menschenverstand ständig auszublenden solange sie nur mit ihrer Libido denkt, die durch ihre ‚innere Göttin‘ symbolisiert zu werden scheint. Allerdings ging diese ‚innere Göttin‘ mir noch nicht allzu sehr auf die Nerven, ich empfang das Ganze eher als amüsant und sehr unterhaltsam.
Christian selbst finde ich nicht wirklich gelungen sondern kalt und emotionslos, denn mich hat er definitiv nicht für sich einnehmen können, sondern mich mit seiner Art einfach gelangweilt. Zudem empfinde ich ihn als sehr brutal. Meinetwegen darf er gern eine schlechte Kindheit gehabt haben, dennoch ist es für mich keine Entschuldigung die angestaute Brutalität in Form seines Dominaten Triebs auszuleben, da täte ihm Boxen sicherlich besser glaube ich.
Selbst die Lovestory darin konnte mich nicht wirklich für sich einnehmen, da es eher ein vertragliches Gesellschaftsspiel war statt einer romantischen Beziehung. Welche Frau entscheidet sich denn bitteschön freiwillig dazu, sich von einem Mann ständig bestimmen, kontrollieren und ‚versohlen‘ zu lassen, wenn sie so auf ihren eigenen Willen pocht? Ich würde das definitiv nicht so machen, sondern dem betreffenden Mann eher eine kleben, mich umdrehen und daraufhin auch gehen.
So fand ich es zum Teil eher Frauen gegenüber entwürdigend und herablassend, oder hab ich einfach nur überlesen wo hier die Lovestory war?
Aber als leichte Sommer- oder Strandlektüre kann es ich dennoch empfehlen, denn hier muss man sich nicht wirklich anstrengen etwas zu verstehen, sondern kann sich einfach nur von der Geschichte an sich berieseln lassen. Einziges Manko für mich war hier die nervige Mail-Korrespondenz und die gewollt gehobene Sprache, die durch den Trash-Dialog während der Sex-Stellen ständig eher ins Lächerliche gezogen worden ist.
Daher entscheide ich mich hier für gute 5 Stöberkisten.

Veröffentlicht am 08.07.2018

Nervtötende Protagonistin

1

Also ich weiß nicht .... ich lese selten Bücher, die einen besonderen Hype hervorrufen und dieses hier hat meine Ansichten diesbezüglich absolut bestätigt.

Ich glaube ich bin bis ca. Seite 160 gekommen ...

Also ich weiß nicht .... ich lese selten Bücher, die einen besonderen Hype hervorrufen und dieses hier hat meine Ansichten diesbezüglich absolut bestätigt.

Ich glaube ich bin bis ca. Seite 160 gekommen und habe dann abgebrochen. Und eigentlich breche ich höchst selten ein Buch ab. 2 oder 3 im Jahr vielleicht.

Shades of Grey hat mich von Anfang an nicht überzeugt. Die Charaktere sind unheimlich unsympathisch, eine tollpatschige (nicht auf niedliche Art und Weise) und leicht deplatziert und dümmlich wirkende Protagonistin trifft auf DEN Mann schlechthin.... und auch Christoph - oder hieß er Christopher? Ich bin mir nicht mehr sicher - ist einfach nur äußerst seltsam. Erfüllt sämtliche Klischees, wirkt merkwürdig flach und unglaubwürdig.

Viel mehr kann ich hier gar nicht sagen. Absolut nicht mein Genre, der Schreibstil war okay, die Story daneben. Kann ich nicht empfehlen und der Hype um diese Reihe ist mir absolut unverständlich.

Veröffentlicht am 19.10.2020

Entwicklung pur

0

Während des Romanes lernen wir Anastasia Steele und Christian Grey kennen. Diese fangen an eine Liebesbeziehung zu führen, die aber aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen immer wieder Probleme aufweist.

Während ...

Während des Romanes lernen wir Anastasia Steele und Christian Grey kennen. Diese fangen an eine Liebesbeziehung zu führen, die aber aufgrund unterschiedlicher Vorstellungen immer wieder Probleme aufweist.

Während des Lesens war ich immer wieder überrascht wie sehr mich das Buch mitnimmt. Die Seite flogen nur so dahin und das Buch war sehr schnell ausgelesen. Leider ging mir regelmäßig Anastasia durch ihre Angst und Unsicherheit auf die Nerven und auch Christian machte mich regelmäßig Wahnsinnig.

Doch welches Mädchen träumt nicht davon einen gut aussehenden, aktrakktiven und dazu noch reichen Mann als Partner zu haben. Der weiß wie man einen verwöhnt.

Christian ist das zwar alles irgendwie, aber er ist noch so viel mehr düsteres.
Ein wenig enttäuscht hat es mich wie wenig Sexszenen es tatsächlich gab. Hatte irgendwie mit mehr gerechnet. Ich fand allerdings auch interessant Anastasias Entwicklung und Gedanken mitzuerleben.

Das Ende hat mich sehr enttäuscht. Dennoch werde ich den zweiten und auch den dritten Band noch lesen, damit ich den Hype, der schon längst abgeklungen ist, voll mitnehme.

Das Cover ist ganz ok, Blumen passen ja irgendwie zur Thematik, aber umhauen tut mich das jetzt nicht unbedingt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.09.2020

Auftakt zu einer Reihe die sich lohnt

0

Ich musste mich zum Lesen dieser Reihe lange überreden lassen, da ich nicht dachte dass sie mir gefallen könnten. Doch ein Mal angefangen könnte ich das Buch kaum wieder aus der Hand legen. Es ist eine ...

Ich musste mich zum Lesen dieser Reihe lange überreden lassen, da ich nicht dachte dass sie mir gefallen könnten. Doch ein Mal angefangen könnte ich das Buch kaum wieder aus der Hand legen. Es ist eine leichte Geschichte mit Tauchgang ins BDSM-Milieu. Absolut lesenswert und trotz der Romance und Anschmachtungen gar nicht schlecht geschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.06.2020

Konnte mich nicht begeistern

0


Achtung Spoiler!!!
Cover: Ich finde das Cover schön, spiegelt aber meiner Meinung nach nicht den Inhalt wieder.
Schreibstil: Ich kam mit dem Schreibstil leider nicht so gut klar, weil bestimmte Beschreibungen ...


Achtung Spoiler!!!
Cover: Ich finde das Cover schön, spiegelt aber meiner Meinung nach nicht den Inhalt wieder.
Schreibstil: Ich kam mit dem Schreibstil leider nicht so gut klar, weil bestimmte Beschreibungen sehr oft wiederholt wurden. Zum Beispiel: lange Finger, innere Göttin, Unterbewusstsein...
Diese Wiederholungen haben mich so sehr gestört. Es ist irgendwann nur noch langweilig und nervig.
Charaktere: Christian fand ich am Anfang toll, aber am Ende war er nur noch anstrengend. Sobald die Gespräche ernster wurden, wollte er sofort Sex. Anastasia war mir am Anfang sympathisch, aber am Ende hat sie nur noch genervt. Fast die ganze Zeit hat sie an Christian, an sein Geheimnis und an Mrs. Robertson gedacht. Sie hat ihm nicht so wirklich vertraut, hat ihm aber die ganze Zeit gesagt, dass sie es tut. Ana war naiv und redet über die große Liebe, obwohl sie sich erst 1-2 Monate kennen und sie vorher noch keine Erfahrung im Liebesleben hatte. Sie beschwert sich über die Art von Christian, wusste aber genau worauf sie sich einlässt. Am Ende des Buches WOLLTE sie von Christian geschlagen werden, hat ihn dann aber angemault, weil er es getan hat und krank ist.
Meine Meinung: Das Buch hat sich sehr in die Länge gezogen, was vor allem an dem Vertrag lag. Der Vertrag war total lang und es hat sich viel wiederholt. Er kam komplett zweimal in dem Buch vor und am Ende nochmal ein bisschen. Und das Ende vom Lied: Ana unterschrieb den Vertrag nicht. Und vorher sich noch über viele Punkte beschweren.
Fazit: Ich gebe dieses Buch 3/5 ⭐️ weil der Anfang gut war, aber dann die Charaktere und der Schreibstil immer unerträglicher wurden. Das Buch hätte man deutlich kürzen können. Die Kapitel waren auch sehr lang. Dadurch hatte man das Gefühl, man käme nicht voran.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere