Cover-Bild Crazy in Love

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ullstein Paperback
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 27.04.2020
  • ISBN: 9783864931284
Emma Winter

Crazy in Love

Roman

Eine Liebesgeschichte zum Dahinschmelzen: charmant, witzig, temporeich

Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, drei Zeitzonen und 3000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 27.04.2020

tolles Buch

0

|unbezahlte Werbung| 🅡🅔🅩🅔🅝🅢🅘🅞🅝 zu "Crazy in Love" von @emmawinter

Vielen Dank an @netgalleyde und @foreververlag für dieses Rezensionsexemplar.
Das Buch "Crazy in Love" von @emmawinter habe ich per ...

|unbezahlte Werbung| 🅡🅔🅩🅔🅝🅢🅘🅞🅝 zu "Crazy in Love" von @emmawinter

Vielen Dank an @netgalleyde und @foreververlag für dieses Rezensionsexemplar.
Das Buch "Crazy in Love" von @emmawinter habe ich per Zufall entdeckt und als ich den klappentext gelesen habe, wollte ich es unbedingt lesen. Mit seinen 336 Seiten hat es eine gute Länge. Allerdings wusste ich nicht, das es einen Cliffhanger gibt. Oh je, das wird nun schwer für mich, bis zum zweiten Teil zu warten. Denn es ist echt ein fieses Ende.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, er ist leicht verständlich ohne das man viel nachdenken muss. Die Hauptprotagonisten sind mir recht sympathisch, obwohl mir Ben des öfteren ziemlich feige vorkam, was seine Familie betrifft. Ich vermute allerdings, daß es sich bald ändern wird. Sasha ist klasse. Nicht nur ihr Neuanfang ist für sie schwierig, sondern auch die Situation mit ihren Verwandten. Aber sie steht zu 100% zu ihren Entscheidungen und tut alles, um ihren Traum näher zu kommen. Was für Probleme da auf sie zukommen, damit hätte sie sicherlich nicht gerechnet. Und trotzdem ist sie ziemlich taff und lässt sich nicht unterkriegen.
Für mich eine tolle Buchempfehlung mit viel Gefühl, mit etwas Spannung und ständigen sehr interessanten Wendungen. Inklusive ein Hauch Humor.

Klappentext

»ES WAR VERRÜCKT, MICH IN IHN ZU VERLIEBEN. ABER ES NICHT ZU TUN, WAR KEINE OPTION.« Sashas sehnlichster Wunsch ist es, an der renommierten Yale University zu studieren. Dafür wagt sie sogar den Neuanfang an einer privaten High School in Boston, vier Zeitzonen und 5000 Meilen von ihrer besten Freundin Lucy und ihrer Mutter Bow entfernt. Ihre neuen Mitschüler sind das genaue Gegenteil von dem, was sie eigentlich toll findet: reich, elitär, arrogant. Aber wenn sie es hier schafft, dann ist ihr Traum von Yale zum Greifen nah. Um nicht völlig unterzugehen, sucht sie sich einen Job in einem Café, denn neben Listen für jede Lebenslage schreiben und Cupcakes nach Stimmungslage zu backen, ist Kaffee ihre große Leidenschaft. Dass ausgerechnet der angesagteste Typ der Weston High eines Tages hier auftaucht, passt ihr gar nicht. Denn eines will sie auf keinen Fall: sich verlieben ...

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.04.2020

Wunderbar

0



„Crazy in Love“ von Emma Winter ist der erste Teil einer Reihe.
Es ist ein Roman über die Liebe und die Probleme Jugendlicher Menschen.
Sascha will an die Yale University studieren. Um da aufgenommen ...



„Crazy in Love“ von Emma Winter ist der erste Teil einer Reihe.
Es ist ein Roman über die Liebe und die Probleme Jugendlicher Menschen.
Sascha will an die Yale University studieren. Um da aufgenommen zu werden besucht sie eine private Highscool in Boston. Da wohnt die Familie ihres Vaters. Der ist von der Familie ausgeschlossen worden, weil er ihre Mutter geheiratet hat.
So hat Sascha einige Hürden zu Schaffen. Da sind der Kampf um gute Zensuren, um die Anerkennung der Familie und dann kommt noch die Liebe. Sascha kämpft sich durch, sie hält an ihren Prinzipien fest.
Die Autorin hat die Charaktere ihre Personen sehr gut gestaltet. Man fühlt sich an die Jugendzeit erinnert. Der Schreibstil ist wunderbar.
Der Roman ist eine gute Unterhaltung.


Veröffentlicht am 26.04.2020

Ein romantischer Auftakt, der Lust auf mehr macht!

0

Crazy in Love ist mir bereits auf mehreren Plattformen begegnet, bevor ich mich dazu entschied, es zu lesen. Das Cover ist sehr mädchenhaft und passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Vor allem die goldenen ...

Crazy in Love ist mir bereits auf mehreren Plattformen begegnet, bevor ich mich dazu entschied, es zu lesen. Das Cover ist sehr mädchenhaft und passt sehr gut zum Inhalt des Buches. Vor allem die goldenen Verzierungen sind ein Eyecatcher. Da Rosa jedoch nicht unbedingt meine Lieblingsfarbe ist, gefallen mir die Cover der beiden Folgebänder noch besser.

Der Spruch zu beginn des Buches hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. „Never stop looking up.“, ein süßer Motivationsspruch, der auf mehreren Ebenen super zum Inhalt passt! Auch für Playlists zu Beginn eines Buches kann man mich leicht gewinnen. Ich liebe es einfach, schonmal einen Eindruck von der Stimmung zu bekommen und mich in das Buch reinzuhören. Die (meisten) Songs vermitteln eine romantische und gute Laune, die sehr gut zum Großteil der Geschichte passt!

Zu Beginn der Geschichte dann erwartet die Leser ein etwas zügiger Erzählstil. Manchmal springt die Handlung etwas schnell von einem Geschehnis zum nächste und einige Dinge hätten für einen guten Lesefluss noch etwas weiter ausgeführt werden können, das legt sich jedoch nach den ersten Kapiteln und ist nur ein etwas holpriger Start.

Die Protagonistin Sasha mit ihrer lockeren, bodenständigen und optimistischen Art war mir von Anfang an sehr sympathisch. Vor allem ihre Angewohnheit, für alles Listen zu führen, kommt mir selbst sehr bekannt vor. Auch Ben war mir gleich sympathisch, ich finde es sehr beeindruckend, dass er seinen Traum verfolgen möchte, egal was andere dazu zu sagen haben.

Vor allem der langsame Beginn von Flirterei und Knistern hat die Liebesgeschichte der beiden sehr authentisch gestaltet. Die lockeren und neckenden Unterhaltungen der beiden sind sehr unterhaltsam und es ist spannend zu beobachten, wie die Protagonisten wirklich sind – nicht nur nach Außen hin. Sie müssen einige Hürden überwinden auf ihrem Weg zueinander und zwischendurch wird es immer wieder spannend, bis das Buch dann in einem riesigen Cliffhanger endet!

Obwohl zwischendurch die Zeitformen etwas durcheinandergeraten und sich einige kleine Rechtschreibfehler eingeschlichen haben, fällt das nicht sonderlich negativ auf. Die Liebesgeschichte von Sasha und Ben ist einfach zu romantisch, um sich um die Grammatik Gedanken zu machen.

Insgesamt ist es ein gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht. Ich freue mich schon, wenn endlich der nächste Teil rauskommt und ich mich wieder in die Welt von Sasha und Ben verlieren kann!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.04.2020

Crazy in Love

0

Wir starten mit dem ersten Teil der "Weston-High-Reihe".

Mir hat der erste Teil der dreiteiligen Reihe richtig gut gefallen.
Wir lesen hier die Story von Ben uns Sasha.
Beide kommen aus total verschiedenen ...

Wir starten mit dem ersten Teil der "Weston-High-Reihe".

Mir hat der erste Teil der dreiteiligen Reihe richtig gut gefallen.
Wir lesen hier die Story von Ben uns Sasha.
Beide kommen aus total verschiedenen Familien. Aber sie fühlen sich von dem ersten Moment gleich zueinander hingezogen. Auch wenn sie es sich beide erst nicht eingestehen wollen.

Ich fand ja die Familie von Sasha am Anfang total schrecklich. Sie kamen einfach total eingebildet und arrogant rüber. Was ich total schlimm fand. Aber ihre Tante mochte ich im Laufe der Story dann schon ein wenig.
Aber auch Sascha ist toll. Ich mochte sie von der ersten Seite total gerne. Und dann ihre Leidenschaft zu den Cupcakes. Einfach toll. Sie kämpft um ihre Träume. Sie will um jeden Preis nach Yale.
Dann ist da noch Ben. Der mit den grünen Augen. Von dieses Augen ist Sascha von Anfang an total begeistert.

Die beiden verbringen viel gemeinsam ihre Zeit zusammen. Aber es kommt zu einigen Missverständnisse zwischen den beiden. Was den anderen teilweise ganz schön verletzt.

Und am ende sind noch ein paar Fragen offen und ich bin gespannt wie es mit Ben & Sascha weiter geht. Das lesen wir dann in "Hopelessly in Love". Der erscheint am 02.06.2020.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.04.2020

Sasha & Ben

0

„Crazy in Love“ von Emma Winter bildet den spannenden Auftakt einer Trilogie um die Weston High.
Natasha, genannt Sasha, wechselt für ihr letztes Jahr vor dem College an die private Weston High School. ...

„Crazy in Love“ von Emma Winter bildet den spannenden Auftakt einer Trilogie um die Weston High.
Natasha, genannt Sasha, wechselt für ihr letztes Jahr vor dem College an die private Weston High School. Ihr Ziel ist der bestmögliche Start für ihr anvisiertes Medizinstudium in Yale. Dafür verlässt sie ihre geliebte Heimat Kalifornien, ihre Mutter Bow und ihre beste Freundin Lucy und zieht ins weit entfernte Boston. Dort wird sie das Jahr bei der Familie ihres verstorbenen Vaters verbringen, die nach der Hochzeit mit ihrer Mutter den Kontakt abgebrochen hatte. Doch nicht nur das abweisende Verhalten ihres Onkels und ihrer Großmutter machen Sasha zu schaffen, auch ihre elitären und arroganten Mitschüler machen ihr das Leben schwer. Und ausgerechnet der Schlimmste von ihnen geht ihr nicht mehr aus dem Kopf.

Sasha ist einfach nur sympathisch und liebenswert. Ihr Tick mit den ausführlichen Listen zu allen Lebenslagen ist irgendwie skurril, aber es hilft ihr, ihren Alltag zu bewältigen. Es ist nicht einfach für sie, denn außer ihrer Tante scheint sie niemand auch nur ansatzweise zu mögen. Ihr Job in einem Café bringt sie endlich wieder mit „normalen“ Menschen zusammen, sorgt aber auch für einen unerwarteten Zusammenstoß mit Ben.
Ben hält seine unnahbare Fassade nach außen aufrecht, da er seine wahren Gefühle und Ziele vor seiner Familie verbergen muss. Eigentlich will er nur herausfinden, wie Sasha tickt und ob sie sein Geheimnis verraten würde. Doch das ungewöhnliche Mädchen geht ihm nicht aus dem Kopf und verleitet ihn zu immer neuen Aktionen, um ihr zu beweisen, dass er kein arroganter Snob ist.
Die Chemie zwischen Sasha und Ben ist unübersehbar. Ihre Annäherung erfolgt langsam und kommt wohl für beide überraschend. Die beiden sind wirklich süß zusammen. Aber sobald sie sich kurze Zeit nicht sehen, scheint jegliches gegenseitige Vertrauen weg zu sein und ein Drama folgt. Dadurch wird es aber auch nicht langweilig. Der obligatorische Cliffhanger kommt nicht unerwartet und lässt die Vorfreude auf den nächsten Band wachsen. Ich hoffe, dann gibt es auch noch mehr von den coolen Nebenfiguren, wie Lucy, Hazel und Co., die mir außerordentlich gut gefallen.
Emma Winter hat einen locker leichten Schreibstil, der perfekt zu dieser wunderschönen und romantischen Lovestory passt. Ich konnte mit den Charakteren mitfiebern und fühlte mich sehr gut unterhalten. Daher gibt es von mir eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere