Cover-Bild Mordseestrand
(27)
  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Humor
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 26.03.2021
  • ISBN: 9783404184088
Emmi Johannsen

Mordseestrand

Ein Borkum-Krimi
Hochsommer auf Borkum, am Strand tummeln sich die Feriengäste. Auch Hobbydetektivin Caro Falk freut sich auf einen sonnigen Tag am Meer, da schreckt ein schriller Schrei die Urlauber aus ihren Strandkörben auf. Ein kleiner Junge steht knietief im Wasser und brüllt wie am Spieß - in seinem Eimer schwimmt ein abgetrennter Finger. Als wenig später die dazugehörige Leiche auftaucht, ist Caros Neugier geweckt. Der tote Wattführer war ein engagierter Umweltschützer, der auf der Insel einige Feinde hatte - und noch mehr Geheimnisse verbarg ....

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.03.2021

Gelungene Mischung aus Krimispannung und Urlaubsfeeling, angereichert mit einer ordentlichen Prise Humor

9

Mit diesem Buch legt die Autorin Emmi Johannsen, die unter ihrem Klarnamen Christine Drews in den letzten Jahren bereits zahlreiche überzeugende Krimis und Thriller veröffentlicht hat, den zweiten Band ...

Mit diesem Buch legt die Autorin Emmi Johannsen, die unter ihrem Klarnamen Christine Drews in den letzten Jahren bereits zahlreiche überzeugende Krimis und Thriller veröffentlicht hat, den zweiten Band ihrer neuen Krimireihe vor, die deutlich humorvoller daherkommt wie sonst bei ihr üblich. Dennoch kommt auch diesmal die Spannung nicht zu kurz und so ergibt sich hier insgesamt eine gelungene Lektüre für den nächsten Strandurlaub.

Caro Falk und ihr Sohn Justus haben sich auf Borkum inzwischen gut eingelebt, die Scheidung von Nils läuft und auch die Wohngemeinschaft mit ihrem Noch-Schwiegervater Hinnnerk funktioniert völlig reibungslos. Neben ihrem Job im Kiosk des Borkumer Flughafens kann sie aber auch das Ermitteln nicht ganz lassen. Als am Strand zunächst ein abgetrennter Finger und kurz darauf auch die zugehörige Leiche gefunden wird, ist ihr Interesse an dem Fall geweckt, zumal sie das Opfer gut kannte. Da es scheinbar keine Hinweise auf einen Mord gibt, will die Polizei den Fall aber schnell zu den Akten legen. Also nimmt Caro die Sache mal wieder selbst in die Hand und wird dabei erneut vom Türsteher Jan Akkermann unterstützt.

Mit einem lockeren Schreibstil treibt die Autorin ihre gut aufgebaute Geschichte voran und bietet dabei eine gut aufeinander abgestimmte Mischung aus Krimispannung und Humor, die mir erneut viel Spaß bereitet hat. Während sich das Urlaubsfeeling beim Lesen sofort einstellt, braucht die Krimihandlung ein wenig, bis sie richtig auf Touren kommt. Mit einigen überraschenden Wendungen lenkt die Autorin dabei die Ermittlungen immer wieder geschickt in eine neue Richtung und liefert am Ende eine schlüssige und zugleich überraschende Auflösung, bei der ich feststellen musste, mit all meinen zwischenzeitlichen Mutmaßungen doch ziemlich falsch gelegen zu haben. Getragen wird das Ganze von gut gezeichneten und vielschichtig angelegten Charakteren, die auch reichlich Potential für weitere Auftritte aufweisen. Gerade in der Vergangenheit des Türstehers Jan Akkermann verbergen sich weiterhin noch einige offene Fragen, die zusätzliche Spannung versprechen.

Wer auf lockere Urlaubslektüre mit sympathischen Charakteren steht, wird hier bestens bedient. Für die weiteren Bände der Reihe bleibt aber auch diesmal noch ein wenig Luft nach oben.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.03.2021

Ich bin restlos überzeugt

7

Hobbydetektivin Caro Falk beobachtet, wie sich Umweltschützer Jo Hammert mit einem ihr unbekannten Geschäftsmann am Borkumer Flughafen trifft. Außerdem sind ihr die vielen kleinen schwarzen Päckchen in ...

Hobbydetektivin Caro Falk beobachtet, wie sich Umweltschützer Jo Hammert mit einem ihr unbekannten Geschäftsmann am Borkumer Flughafen trifft. Außerdem sind ihr die vielen kleinen schwarzen Päckchen in Jos Rucksack aufgefallen. Als bei einem kleinen Junge beim Sandbuddeln ein abgetrennter Finger in seinem Eimer landet und Caro genau diese Art von Finger erst kürzlich gesehen hat, schrillen bei ihr alle Alarmglocken und ihr Ermittlergen breitet sich aus...

„Mordseestrand“ ist für mich der erste Krimi, den ich aus der Feder von Emmi Johannsen gelesen habe, kenne aber die Bücher, die sie unter ihrem Klarnamen Christine Drews geschrieben hat. Also war ich sehr gespannt auf diese neue Reihe. Durch die in die Geschichte eingeflochtene kurze Vorstellung der Protagonisten und einige Rückblenden hatte ich den Eindruck nur sehr wenig verpasst zu haben.

Die Karten der Insel Borkum am Anfang und am Schluss des Buches gefallen mir sehr gut. Da habe ich einen ersten Eindruck, was wo auf der Insel liegt.

Caro ist mir mit ihrer dynamischen, lebenslustigen, neugierigen, herzlichen und liebevollen Art und ihrem Ermittlerinstinkt sofort sehr sympathisch. Sie schafft es aber auch immer wieder sich mit ihrer Neugier in problematische Situationen zu manövrieren.
Jan Akkermann, der Caro bei ihren Ermittlungen begleitet, bleibt in der Geschichte mit seinem Privaten sehr im Hintergrund. Ob er was zu verbergen hat?
Jo Hammert, den einsiedlerische Umweltschützer, habe ich auch schnell ins Herz geschlossen. Er tritt nicht nur für die Vögel und eine ganz bestimmt Eulenart ein, sondern ihm liegt auch die Insel Borkum selbst am Herzen. Hier findet gerade, wie an vielen Nord- und Ostseeabschnitten, ein Bauboom statt. Dem stellt er sich entgegen – bis zum Schluss.
Aber auch die anderen Mitwirkenden, sympathische und weniger sympathische, kommen menschlich und sehr gut vorstellbar rüber.

Es geht sehr ruhig los. Die Sommer- und Urlaubsstimmung auf Borkum mit ihrer Hitze kann ich mir sehr gut vorstellen. Ich bekomme beim Lesen „Meerweh“ und möchte so gerne auch mal wieder in den Norden reisen. Durch den Fund des Fingers beginnt sich die Spannung aufzubauen und sie bleibt sehr hoch bis zur Auflösung des Falles. Es gibt einige Verdächtige und Fährten, auf die ich mich eingelassen habe, die aber ins Nichts geführt haben. Die Auflösung hat mich dann doch verblüfft. Ich hatte jemand ganz Anderen im Visier meiner Ermittlungen.

Die Themen Umweltschutz und Bauboom auf den Inseln sind im Moment wieder sehr aktuell und hier sehr gut in der Geschichte untergebracht.
Der leichte, manchmal humorige und flüssige Schreibstil gefällt mir sehr gut. Ich kann in die Gedanken der Protagonisten eintauchen und bin einfach mittendrin in einer gelungenen Geschichte, die mich überzeugt und sehr gut unterhalten hat.

Von mir bekommt das Buch eine klare Leseempfehlung auch für Leser, die hier erst einsteigen. Ich werde das erste Buch auf alle Fälle noch lesen.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.03.2021

Mord und Inselfeeling

6

Schon zum zweiten Mal ermittelt Caro Falk hobbymäßig auf Borkum. Diesmal stirbt ein ihr bekannter Naturschützer und die äußeren Umstände lassen Caro an einem natürlich Tod zweifeln.

Ich kannte diese noch ...

Schon zum zweiten Mal ermittelt Caro Falk hobbymäßig auf Borkum. Diesmal stirbt ein ihr bekannter Naturschützer und die äußeren Umstände lassen Caro an einem natürlich Tod zweifeln.

Ich kannte diese noch recht neue Krimireihe bisher nicht, allerdings haben mich das hübsche Cover und die Aussicht auf einen lockeren Krimi mit Urlaubsflair zum Lesen verlockt. Und ich wurde nicht enttäuscht. Das Buch liest sich locker, auch wenn man den ersten Band nicht kennt. Es ist spannend, aber nicht wirklich blutig. Die Protagonistin Caro ist eine sehr sympathische Alleinerziehende, ihr "Ermittlungspartner" Jan ging mir mit seinen Sprüchen zwar manchmal etwas auf die Nerven, war aber insgesamt auch ganz nett. Am liebsten mochte ich aber Caros Ex-Schwiegervater, der ein echtes Borkumer Original zu sein scheint.
Die Beschreibungen der Insel und der Menschen dort sind sehr schön, aber nie zu viel oder zu übertrieben, so dass man zwar wirklich das erhoffte Urlaubsgefühl bekommt, aber der Fokus eben doch auf dem Kriminalfall liegt.

Was mich manchmal ein wenig gestört hat, waren hier und da die platten Sprüche oder Andeutungen über Klischees. Von Jan gab es da so einige in Bezug auf Männer/Frauen und Caro wird auch nicht müde, ihm das Gegenteil zu beweisen. Es war insgesamt ok, aber kam halt doch so häufig vor, dass es mir als kleiner Negativpunkt aufgefallen ist.

Trotzdem hat mir das Buch sehr gut gefallen, weshalb ich inzwischen auch den ersten Teil noch "nachgeholt" habe und mich auf eine Fortsetzung freue. Gerne mehr davon.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.03.2021

SUMMERFEELING AUF BORKUM

6

Dies ist der zweite Band einer hoffentlich noch viele weitere Bände hervorbringenden Reihe der Autorin Emmi Johannsen/ Christine Drews mit der Hobbyermittlerin Caro. Im Hochsommer auf Borkum wird am Strand ...

Dies ist der zweite Band einer hoffentlich noch viele weitere Bände hervorbringenden Reihe der Autorin Emmi Johannsen/ Christine Drews mit der Hobbyermittlerin Caro. Im Hochsommer auf Borkum wird am Strand ein abgetrennter Finger von einem kleinen Jungen gefunden und der Umweltaktivist Jo scheint verschwunden zu sein. Caro und der ihr wie Mister Stringer Miss Marple zur Seite stehende Jan nehmen die Ermittlung auf. In anschaulicher und flüssig lesbarer Sprache lässt die Autorin den Leser an Caros Welt teilhaben. Wunderbar treffend werden Alltag und Gedanken der Protagonistin beschrieben, bald hatte ich das Gefühl alle Beteiligten zu kennen. Humorvoll und nicht ganz ernst wird der Leser auf Ermittlungsreise in den Sommer ans Meer in den Mikrokomos geschickt. Eine klare Leseempfehlung auch für Leser, die den ersten Band noch nicht kennen!

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 29.03.2021

Spannende Urlaubslektüre, auch für die Daheimgebliebenen

6

Caro Falk ermittelt wieder auf Borkum. Mit ihrer detektivischen Mentalität ist sie stets aufmerksame Beobachterin. Sie beobachtet z.B. am Flughafen, wie der einsiedlerische Umweltschützer Jo Hammert sich ...

Caro Falk ermittelt wieder auf Borkum. Mit ihrer detektivischen Mentalität ist sie stets aufmerksame Beobachterin. Sie beobachtet z.B. am Flughafen, wie der einsiedlerische Umweltschützer Jo Hammert sich mit einem mysteriösen Geschäftsmann trifft. Das passte doch so gar nicht zu Jo. Und die vielen Plastikpäckchen in seinem Jutesack? Bestimmt die am Strand angespülten Drogen. Und dann findet ein Kind in seinem Spieleimer einen abgetrennten Finger. Caro ist in der Situation gerade dabei, erkennt, dass das Jo Hammterts Finger ist und stürzt sich in eigene Ermittlungen, da sie sich nicht auf die Polizei verlassen will. Die nennt sie ja schon die Insel Miss Marple und mag ihre Einmischungen überhaupt nicht.

Ich hatte auch den ersten Band gelesen und fand Caro, Hinnerk und Jan sehr sympathisch. Und ich mag den lockeren und humorigen Schreibstil sehr gern. Auch dieses Mal ist das Buch sehr amüsant zu lesen. Das Geplänkel zwischen Jan und Caro ist einfach unterhaltsam, das Setting sehr bildhaft dargestellt, so dass man sich im Geiste auf die Insel versetzt fühlt. Das Ganze verwoben mit einer spannenden Story, mit vielen falschen Fährten und einem wirklich überraschenden Ende. Ein angenehm unblutiger Krimi, der an Spannung nichts zu wünschen übrig lässt und handwerklich wirklich gut gemacht ist. Ich freue mich schon auf den nächsten Band.

  • Cover
  • Spannung
  • Handlung
  • Charaktere
  • Erzählstil