Cover-Bild Flesh and Fire – Liebe kennt keine Grenzen
(103)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Episch
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 800
  • Ersterscheinung: 08.03.2022
  • ISBN: 9783453321533
Jennifer L. Armentrout

Flesh and Fire – Liebe kennt keine Grenzen

Roman
Band 2 der Reihe "Liebe kennt keine Grenzen-Reihe"
Sonja Rebernik-Heidegger (Übersetzer)

Alles, woran die junge Poppy jemals geglaubt hat, hat sich als Lüge herausgestellt. Auch ihre große Liebe. Das Volk, das sie bis vor Kurzem noch als Auserwählte verehrt hat, will nun ihren Tod. Ihr ganzes Leben lang hat Poppy sich auf ihr Amt vorbereitet – wenn sie keine Auserwählte mehr ist, was ist sie dann? Als sich der ebenso attraktive wie dunkle Prinz von Atlantia erhebt, ist Poppy gezwungen zu kämpfen, wenn sie das Königreich retten will. Doch der Prinz verwickelt sie in ein perfides Spiel aus Intrigen und Verrat, und schon bald kann Poppy niemandem mehr trauen – nicht einmal sich selbst ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.02.2024

Fesselnde Fortsetzung derGeschichte von Penellaphe und Casteel

0

Ich habe Flesh and Fire jetzt zum 2. Mal gelesen und die Geschichte hat mich wie beim ersten Lesen gepackt und ich habe das Buch verschlungen.

Flesh und Fire gefällt mir noch besser als Band 1. Während ...

Ich habe Flesh and Fire jetzt zum 2. Mal gelesen und die Geschichte hat mich wie beim ersten Lesen gepackt und ich habe das Buch verschlungen.

Flesh und Fire gefällt mir noch besser als Band 1. Während es im ersten Band überwiegend um die Geschichte Penellaphes ging, erfährt man in diesem Buch mehr über Cas und die Atlantier. Auch die "Geschichte" um die Beziehung von Cas und Penellaphe entwickelt sich weiter. Dass es sich dabei über weite Strecken des Buches eher um eine sexuelle Leidenschaft als um eine Liebesbeziehung handelt, ist bei der Vorgeschichte der beiden verständlich.

Penellaphe ist ohne unmittelbaren Kontakt zu anderen Menschen aufgewachsen und vertraut Cas in ihrer Naivität zuerst voll. Andererseits sieht Cas Penellaphe zuerst rein als strategische Waffe gegen die Aufgestiegenen. Dass sich bei soviel Lügen und Misstrauen erst langsam eine Liebesbeziehung entwickelt, ist verständlich. Penellaphe traut Cas nicht und andererseits kann es schon verstörend sein, wenn einem die Geliebte einen Dolch ins Herz rammt.

Im zweiten Teil des Buches wird so langsam klar, dass an Penellaphe mehr Geheimnisvolles ist, als man dachte. Da bin ich auf die Folgebände gespannt.

Natürlich gibt es auch wieder heiße Szenen zwischen Cas und Penellaphe. Wem das zu viel ist, darf keine Bücher von Frau Armentrout kaufen.

Das Einzige, was mich stört, ist der Spitznamen Poppy. Ich verbinde ihn mit Püppchen, Kindchen und das ist und war Penellaphe nicht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.12.2023

Ein richtiges Jahreshighlight

0

Nur eins möchte ich allgemein sagen: Ein Buch, das Vampire, Zombies und Werwölfe glaubhaft und in eine Story einwebt, ohne lächerlich zu wirken, das muss man erstmal hinbekommen!
_
Persönlich fand ich ...

Nur eins möchte ich allgemein sagen: Ein Buch, das Vampire, Zombies und Werwölfe glaubhaft und in eine Story einwebt, ohne lächerlich zu wirken, das muss man erstmal hinbekommen!
_
Persönlich fand ich den zweiten Band noch besser als den Auftakt. Einige Rätsel wurden gelöst, einige neue Geheimnisse haben sich aufgetan. Somit war der Spannungsbogen bei über 800 Seiten durchgehend gegeben. Auch die charakterliche Entwicklung der taffen Poppy (die wir alle lieben) sowie ihre Beziehung zu Hawke (den wir noch mehr lieben) wurde glaubhaft und mit der nötigen Zeit zur Entfaltung umgesetzt.

Die Dialoge sind toll geschrieben und auch der Schreibstil lässt einen komplett in die Welt eintauchen. Auch Themen wie Rassissmus, Vorurteile und die Folgen daraus finden in der Geschichte ihren Platz und werden aufgearbeitet. Jedoch wisst ihr, was nun kommt. Das allbekannte "Aber".

Auch wenn die Reihe sehr viel richtig macht, hat mich eine Sache genervt. Die Tatsache, dass man das Kapitel davor noch toppen muss. Spoiler: Zuerst ist Poppy die Auserwählte, dann ist sie ein Halbblut, dann wird sie zur Halbgöttin und ihre Fähigkeiten werden auch immer utopischer. Ich fand diesen Punkt nervig, da ich die Geschichte mag und die Charaktere die Story selber auch tragen. Aber warum muss hier eine Marvel-Blaupause angewendet werden?
_
Dennoch freue ich mich auf die kommenden Teile und ehrlich gesagt: Warten nicht alle insgeheim auf "the joining"?

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.11.2023

Gelungene Fortsetzung mit mehr Spice, mehr Worldbuilding und für mich das Reihen-Highlight

0

Flesh and Fire setzt ohne Umschweife genau am ersten Band an und führt uns weiter in die Welt von Solis und Atlantia ein. Poppy muss sich der Realität stellen, dass alles woran sie als die Jungfräuliche ...

Flesh and Fire setzt ohne Umschweife genau am ersten Band an und führt uns weiter in die Welt von Solis und Atlantia ein. Poppy muss sich der Realität stellen, dass alles woran sie als die Jungfräuliche geglaubt hat ein großes Lügengerüst der Aufgestiegenen war. Zudem muss sie entscheiden wie sie mit Hawkes Verrat umgeht und ob so zu tun als ob genug sein wird.

Der 2. Band lässt alle Schleier fallen und nimmt einen mit auf eine Reise durch das Königreich, bei dem Stück für Stück die Wahrheit über Poppys Herkunft und Bestimmung ans Licht kommt. Besonders schön ist die Entwicklung der Liebesgeschichte zwischen Poppy und Casteel, die nicht nur aus leidenschaftlichen Momenten, sondern auch rührenden, in Schokolade getauchten Augenblicken besteht. Es werden allerhand neue Charaktere eingeführt, man fühlt sich aber zu keinem Zeitpunkt durch die neuen Informationen erschlagen. Einziges Manko ist für mich die unklare Einordnung der Fantasy-Welt. Es gibt Strom, Kaffee und spaßeshalber ist zwischendurch mal die Rede von einer Herz-OP, was inkonsistent erscheint.

Trotz der kleinen Schwächen ist das Buch für mich der absolute Reihen-Favorit an dem kein Weg vorbeiführt, wenn man erstmal in der Blood and Ash Welt drin ist.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.09.2023

Der Teil übertrifft sogar den anderen!

0

Der Band hat direkt nach dem ersten angeschlossen und nachdem der erste Band einen so sprachlos zurück gelassen hat war und ist es bei diesem Teil noch schlimmer gewesen.

Poppy erfährt viele neue Sachen ...

Der Band hat direkt nach dem ersten angeschlossen und nachdem der erste Band einen so sprachlos zurück gelassen hat war und ist es bei diesem Teil noch schlimmer gewesen.

Poppy erfährt viele neue Sachen und hat keine Scheu danach zu fragen. Es passiert so viel... die Beziehung zu Carstell, die Erfahrungen mit den Aufgestiegenen und Atlantia. Doch das Ende ist einfach unglaublich! Es hat einen mit vielen Fragezeichen zurück gelassen.

Jeder der den ersten Band vielleicht nicht so toll find wird diesen hoffentlich lieben. Ich kann diese Reihe noch empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.09.2023

Ein unglaublicher zweiter Band

0

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Band 1 "Blood & Ash" war ja bereits gut, aber "Flesh & Fire"? Der hat das noch bei weitem getoppt. Ich hoffe ja auch, dass Band 3 daran jetzt anknüpfen kann. Ich fand ...

Rezension: (kann Spoiler enthalten)

Band 1 "Blood & Ash" war ja bereits gut, aber "Flesh & Fire"? Der hat das noch bei weitem getoppt. Ich hoffe ja auch, dass Band 3 daran jetzt anknüpfen kann. Ich fand Band 1 gut, keine Frage, aber dieser Band hatte einfach das gewisse Etwas und ich bin super schnell durchgekommen.
Ich mochte die Interaktionen zwischen Poppy und Casteel am meisten, manchmal waren sie so süß zusammen, manchmal haben sie sich gepiesackt und gezofft, es war schon wirklich amüsant die Beiden teilweise zu beobachten.
Es war sehr spannend, wie Poppy nicht nur langsam die Welt erkundet, wobei auch wir noch super viel vom Setting sehen durften, sondern eben auch sich selbst und lernt, auch zu tun, was sie will, aber eben auch ein wenig mehr über den Hintergrund ihrer Rolle als "Auserwählte", wir entdecken da so einiges, auch Schockierendes und ich war absolut gefesselt.
Es passiert so viel, aber es wirkte nie zu viel und in der Regel auch so actionreich, dass man einfach gezwungen war, zu lesen, bis man vor Müdigkeit die Augen kaum noch aufhalten kann.
Ich hoffe Band 3 kann nicht nur was die Action angeht mithalten, sondern bringt uns auch noch mehr über Atlantia näher, über Poppy, und ich hoffe, wir können noch so einige Geheimnisse aufdecken.

5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere