Cover-Bild Ich kenne deine Lügen
(3)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller: Psycho
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 412
  • Ersterscheinung: 21.01.2020
  • ISBN: 9782496700237
John Marrs

Ich kenne deine Lügen

Tanja Lampa (Übersetzer)

Der neue fesselnde Psychothriller des Nr.-1-Bestsellerautors von »Die gute Seele«.

Nicht das gesprochene Wort tötet. Sondern das Schweigen.

Als Catherine eines Morgens allein aufwacht, ist ihr Mann Simon spurlos verschwunden. Sie glaubt, dass er in Schwierigkeiten steckt. Er würde sie und die Kinder nicht einfach verlassen.

Simon kennt die Wahrheit – die ganze Wahrheit. Er hat Dinge getan, die Catherines Welt auf den Kopf stellen würden, wenn sie diese herausfinden würde. Die Erinnerungen, an die sie sich klammert, sind nichts als Lügen. Doch 25 Jahre später steht er auf einmal wieder vor Catherines Tür. Endlich erfährt sie, was geschehen ist. Und schon bald wünscht sie sich, sie wäre im Ungewissen geblieben.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.03.2021

Brillant geschrieben diese Lebenslüge!

0

Zum Buch: Simon und Catherine sind seit ihrer Jugend zusammen, mittlerweile verheiratet und haben drei gesunde Kinder. Simon hat sich mit seinem Freund selbstständig gemacht und das Geschäft läuft recht ...

Zum Buch: Simon und Catherine sind seit ihrer Jugend zusammen, mittlerweile verheiratet und haben drei gesunde Kinder. Simon hat sich mit seinem Freund selbstständig gemacht und das Geschäft läuft recht gut. Währenddessen ist Catherine zuhause und kümmert sich um die Kinder, Haus und Garten. Alles scheint perfekt, doch eines Tages verschwindet Simon. Er hat nichts mitgenommen, von daher gehen alle davon aus, dass er verunglückt ist. Obwohl die Ungewissheit an Catherine nagt, muss das Leben für sie ja weitergehen. 25 Jahre später steht Simon plötzlich vor ihrer Tür und zieht ihr ein zweites Mal den Boden unter den Füßen weg…

Meine Meinung: Total spannend, wie der Autor hier die Geschichte von Simon Stück für Stück entblättert! Ich war beim Lesen mehrfach geschockt über die Tatsachen, die hier an die Oberfläche kommen! Es klingt alles so harmlos und doch ist es wirklich heftig…
Der Leser bekommt hier die Lebensgeschichte von Catherine und Simon präsentiert, die alles andere als langweilig ist! Die Perspektive wird in den Kapiteln jeweils von einem in der Ich-Form geschildert. Die Zeitsprünge verwirren nicht, da sie in den Kapitel-Überschriften gut strukturiert sind.

Ich fand es spannend zu erleben, wie Catherine fast daran zerbricht und sich dann aber wieder aufrafft, sie ist eine sehr starke Persönlichkeit, was ich von Simon nicht gerade behaupten würde. Voller Selbstzweifel verliert er sich oft in Ausflüchten und Drogen. Er ist ein ewig Suchender und kommt nie richtig an. Rastlos und skrupellos verbringt er die 25 Jahre, bis auch ihn ein schwerer Schicksalsschlag trifft.

Zu keiner Zeit konnte der Leser ahnen, warum Simon gegangen ist. Es bleibt also bis zum Schluss spannend! Ich habe das Buch sehr genossen, weil mich gerade die Charakterzeichnung völlig begeistert hat!

Mein Fazit: Ich wusste ja, dass John Marrs ein toller Autor ist, aber hiermit hat er mich nochmals davon überzeugt! Ohne viel Schnick-Schnack und mit viel Tiefe kommt das Buch daher und ich war völlig versunken in der Story! Klare Empfehlung von mir, dieses Buch zu lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2020

Intensiv, bewegend, schockierend und fesselnd

0

Dieser Thriller ist ein absoluter Pageturner.
Ich habe die 412 Seiten innerhalb zwei Tage durchgesuchtet. Unglaublich wie fesselnd und spannend der Autor diesen Roman geschrieben hat und dabei ein Drama ...

Dieser Thriller ist ein absoluter

Pageturner.
Ich habe die 412 Seiten innerhalb zwei Tage durchgesuchtet. Unglaublich wie fesselnd und spannend der Autor diesen Roman geschrieben hat und dabei ein Drama erzeugt, welches mich sehr mitgenommen und zum Weinen brachte. Ich habe mit Catherine sehr mitgelitten und konnte ihr und das Leid, nachdem Simon spurlos verschwunden ist, vollkommen nachvollziehen. Aber auch Simons Sicht war unglaublich packend und ich wollte unbedingt verstehen was ihn dazu bewegt hat seiner Familie den Rücken zu kehren. Der Leser wird in Zeit vor 25 Jahren und zum heutigen Zeitpunkt mitgenommen und nach und nach werden neue Puzzlestücke hinzugefügt. Dieser

Psychothriller hat mit meinen Emotionen gespielt und mich teilweise atemlos, ungläubig, entsetzt, schockiert, wütend und unglaublich traurig gemacht, aber gleichzeitig so fasziniert und gefesselt, dass ich kaum aufhören konnte zu lesen. Ich bin noch immer geflasht und aufgewühlt. Ich vergebe hier eine absolute

mustread

Leseempfehlung für diesen #Psychothriller📚

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.01.2020

John Marrs - Ich kenne deine Lügen

0

Ein ganz gewöhnlicher Morgen im Haus der Familie Nicholson, doch dieser 4. Juni wird ihrer aller Leben verändern. Schon lange leidet Vater Simon unter Schlafstörungen und häufig nutzt er das frühe Erwachen ...

Ein ganz gewöhnlicher Morgen im Haus der Familie Nicholson, doch dieser 4. Juni wird ihrer aller Leben verändern. Schon lange leidet Vater Simon unter Schlafstörungen und häufig nutzt er das frühe Erwachen für eine Joggingrunde. Auch an diesem Morgen verlässt er das Haus, jedoch ohne Joggingschuhe und ohne zurückzukehren. Er geht einfach weg und lässt seine Frau Catherine mit den drei kleinen Kindern James, Robbie und Emily zurück. Keine Spuren gibt es von ihm und niemand weiß, ob ihm etwas zugestoßen ist, ob er überhaupt noch am Leben ist. Catherine wird Monate brauchen, bis sie wieder zu sich kommt und die Verantwortung für ihre Familie übernehmen kann. Simon begibt sich derweil auf eine Reise durch die Welt, es wird ihn nach Frankreich, Kanada, die USA und weitere Länder ziehen, bis er fünfundzwanzig Jahre später wieder vor seinem Haus und seiner Ehefrau stehen wird.

Mir ist John Marrs als Autor von nervenzerreißenden und psychologisch perfekt abgestimmten Krimis bekannt, die die Figuren an den Rand dessen treiben, was sie aushalten können. „Ich kenne deine Lügen“ funktioniert jedoch ganz anders, es beginnt mit dem Wiedersehen und langsam wird dann die Geschichte des Verschwindens aufgerollt. Lange Zeit kommt der Roman wie eine toll erzählte Geschichte von Verlust und Flucht daher, doch das Blatt wendet sich und wie aus dem nichts taucht genau das auf, was man von Marrs erwartet: ein geschicktes Spiel zweier ebenbürtiger Gegner, die sich psychologisch versiert nichts schenken.

Simons unerwarteter und scheinbar unmotivierter Weggang verwundert zunächst, kann ein Mensch nur aus Langeweile und familiärem Frust einfach so alles hinter sich lassen? Wohl kaum, aber es dauert ein wenig, bis seine wahren Beweggründe sich offenbaren und wenn man gerade denkt, ihn verstanden zu haben und womöglich sogar Verständnis für sein Handeln aufbringt, kommt der Schlag mit dem Holzhammer. Nein, die Handlung bietet keine dramatische Spannung von Beginn an, aber wenn man sich dem Ende nähert, wird man umso mehr belohnt von den Überraschungen, die der Autor vorbereitet hat und die einem aus dem Nichts treffen.

Hatte mich der Roman rein schon durch die Erzählung der 25 Jahre zwischen Weggang und Wiedersehen begeistern können – interessant entwickelt er die beiden Figuren und stellt sie unablässig vor neue Herausforderungen, hier ganz sicher eine deutliche Steigerung zu früheren Romanen, die mehr auf Action und Spannung setzen – sucht der finale Paukenschlag wirklich seinesgleichen. Immer und immer wieder wird plötzlich innerhalb kürzester Zeit alles infrage gestellt und man muss sein Konzept von dem, was wirklich geschah und die Figuren zu ihrem Handeln motivierte, überdenken.

Ein Thriller der etwas anderen Art, der sicherlich nicht jedermanns Sache ist, für mich aber gerade wegen der sehr ausgefeilten Figurenzeichnung und dem brillanten Schluss ganz klar aus der Masse herausragt.