Cover-Bild Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Planet! in der Thienemann-Esslinger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 17.10.2019
  • ISBN: 9783522506458
  • Empfohlenes Alter: ab 13 Jahren
Julia Dippel

Cassardim 1: Jenseits der Goldenen Brücke

Magischer Fantasy-Liebesroman ab 13 Jahren, für alle Fans von Izara-Autorin Julia Dippel
Gefährlich, überraschend und fesselnd – willkommen in Cassardim!
Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.
Der neue Roman von Julia Dippel, Autorin der Izara-Bände.Nominiert für den Jugendbuchpreis "Buxtehuder Bulle".

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.09.2021

Gelungener Auftakt

0

Nachdem Cassardim schon eine Weile in meinem Regal gestanden hat, habe ich mich endlich dazu entschieden, es zu lesen. Und es war definitiv einer meiner besten Entscheidungen.
Bereits mit dem ersten Kapital ...

Nachdem Cassardim schon eine Weile in meinem Regal gestanden hat, habe ich mich endlich dazu entschieden, es zu lesen. Und es war definitiv einer meiner besten Entscheidungen.
Bereits mit dem ersten Kapital hat mich die Autorin abgeholt und in die sehr interessante Welt um Amaia entführt.
Der Schreibstil der Autorin hat mir sehr gut gefallen. Er war stets flüssig zu lesen und hat mich mit seinen vielen bildlichen Beschreibungen in ein atemberaubendes und einzigartiges Setting entführt.
Zu Beginn lernt der Leser Amaia und ihre Familie kennen und kommt das erste Mal mit „der Macht der Wort“ in Berührung. Dieser phantastische Aspekt hat mir wirklich sehr gut gefallen und hebt das Buch von vielen anderen Geschichten ab. Doch neben der Macht der Worte, die der Leser gemeinsam mit Amaia erkundet, existiert auch das Chaos. Dunkel, gefährlich, unerwartet. Und der stetige Begleiter der Geschichte.
Gemeinsam mit der Protagonistin lernt der Leser die Welt Cassardim kennen. Das einerseits dunkle und mysteriöse Setting hat doch auch seine schönen Seiten. Doch wie gefährlich ist die Schönheit der Natur in Cassardim?
Immer und immer wieder nimmt das Buch unerwartete Wendungen, die die Spannung stets hoch halten und mich regelrecht an das Buch gefesselt haben.

Für mich ist Cassardim eine klare Leseempfehlung an euch. Nicht nur ein atemberaubendes Setting sondern auch einzigartige und faszinierende Charaktere und Beziehungen warten auf den Leser.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.09.2021

Unbeschreiblich. Romantisch. Dunkel.

0


„Cassardim zu beschreiben ist genauso unmöglich wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen.“ ✨

Besser als Noàr hätte ich es nicht sagen können. Genauso fühlte ich mich, als ...


„Cassardim zu beschreiben ist genauso unmöglich wie das Sonnenlicht einzufangen oder eine Melodie in Worte zu fassen.“ ✨

Besser als Noàr hätte ich es nicht sagen können. Genauso fühlte ich mich, als ich in Cassardim war. Als wäre ich zu Hause angekommen; an einem
Ort, das mein Herz in Anspruch nimmt. Viele Emotionen überrollten mich. Ich war überwältigt. Empfand Cassardim als wunderschön. Und fand meinen Frieden. Was wahrscheinlich an der Tatsache liegt, dass in Cassardim die Natur eine große Rolle spielt, weil die verschiedenen Elemente der Natur in Form von verschiedenen Völkern repräsentiert werden; der Goldene Berg oder besser gesagt Egon unser zu Hause ist. Oder aber auch daran, dass ich die dunkle Seite liebe, was aber nicht heißt, dass ich dadurch böse bin. Man darf die Dunkelheit bevorzugen und dennoch ein guter Mensch sein- bestes Beispiel ist Noàr, auch wenn er nichts gegen seinen voreingenommenen Ruf unternimmt. Er kümmert sich nur um sich selber und seine Engsten, was auch richtig so ist. Über die Meinungen der anderen sollte man sich nicht scheren, wenn man niemanden schadet. Mein Vorbild 🖤 neben der Natur spielt auch Noàr eine große Rolle, warum ich mein Herz an Cassardim verloren habe. Einfach die ganze komplexe von Julia erschaffene Welt fasziniert mich sehr. Ich weiß nicht, wie ich meine Rezension in Worte fassen soll, weil mir schlicht die Worte fehlen. Aber ich versuche es dennoch mal. ✨

In Cassardim begleiten wir Amaia, die zum achten Mal wieder 16 wird. Sie weiß, dass sie und ihre Geschwister anders sind, kann sich aber ihre Andersartigkeit nicht erklären. Auch ihre Eltern geben ihr keine Antworten auf all ihre Fragen. Stattdessen bewirken sie das Gegenteil durch ihren Willen. Als dann eines Tages ein geheimnisvoller Junge gefangen genommen wird, ändert sich Amaias Leben auf einen Schlag. Wird er ihr und ihren Geschwistern helfen können, die Antworten zu finden? Herauszufinden, wer sie sind? Oder ist er eine weitere Bedrohung für sie und ihre Familie?

Das Buch hat mich wegen des Covers sofort beeindruckt. Es ist exotisch und nicht so wie andere Cover. Deswegen sprang das Buch mir direkt ins Auge. Als ich den Klappentext las, war ich direkt in das Buch verliebt. Das Buch wird in der Ich-Form aus Amaias Sicht erzählt und beginnt direkt mit einer spannenden Szene, die eine Frage nach der anderen aufwirft, ohne dabei Antworten zu erhalten. So fühlt man sich als Leser in Amaias Situation versetzt, weil sie selber nur sehr wenig über sich weiß. Amaia ist eine sehr tapfere, mutige und liebenswürdige Person, die sich nicht in Selbstmitleid suhlt oder sich von jemanden unterkriegen lässt. Ich bewundere ihren starken Willen und Charakter, wie schnell sie sich von den verschiedenen Ereignissen erholt, aufrappelt und weitermacht. Ich fand es super zu lesen, dass sie nicht so einfach mit sich hat spielen lassen- auch wenn Noàr es ihr nicht gerade einfach gemacht hat. Klar, es gab Momente, wo sie ihrem Herzen Vorrang gewährt, aber sie zeigte dadurch auch, dass man für das Herz kämpfen sollte, da am Ende das Herz doch die Stärke ausmacht und nicht nur einen Schwachpunkt darstellt.

Noàr ist eine sehr mysteriöse Person. Meinen Herz eroberte er mit dem Satz „du darfst mich Noàr nennen“. Ich glaube, ab sofort werde ich mich auch so vorstellen! Viele meinen, dass er ein Bad Boy sei. Aber ich habe ihn nie als solchen erfasst. Er war von Anfang an sehr respektvoll und hat insgeheim auf Amaia und ihre Geschwister ein Auge gehabt. Er war zu jedem Zeitpunkt immer da, wenn man ihn brauchte. Und er war sanft. Wie so oft er Amaias Kinn umfasste und ihr direkt ins Auge schaute. Da hatte ich das Gefühl, dass er selbst direkt in meine Seele schaute. Die Augen sollen ja das Tor der Seele darstellen. Ich habe mich bei Noàr sehr wohl, verstanden und ebenbürtig gefühlt. Nicht, als würde er auf uns herabschauen oder sich als etwas besseres halten. Zumindest nicht vom Herzen her. Manchmal konnte er überheblich und gemein sein, aber das konnte man ihm nicht übel nehmen. Er hatte seine Gründe. Ich hatte eher das Gefühl, dass er seit einem Vorfall sich nicht mehr um seinen Ruf gekümmert und die Leute hat reden und denken lassen, was sie wollten. Dass er nichts gegen die Vorwürfe unternehmen möchte. Vielleicht, um sich selber zu schützen? Seine Schutzmechanismen sind nämlich sehr stark und das erste, die mir aufgefallen sind. Er ist verschlossen und hält sich zurück, erlaubt sich gelegentlich aber seinen Spaß. Fest steht, dass er eine traurige und geheimnisvolle Vergangenheit hatte, die nicht leicht gewesen sein muss. Und dennoch hat er ein Herz und kämpft im verborgenen für sein Herz, das ihm unendlich teuer ist. Denn er nutzt seinen Ruf aus. Wozu? Lest selbst. Ich sage nur Baron Harràz. Noàr ist genau wie Cassardim unbeschreiblich und einfach nur bewundernswert. Aber lernt man ihn einmal kennen, weiß man sofort, dass er eine anders ist und man ihn erst aus den Hüllen seiner Fassade schälen muss. Allein sein Name zeigt, wie durchdacht Julia an dieser Geschichte rangegangen ist. Was ich damit meine, müsst ihr selber lesen.

Neben den beiden habe ich Moe und Zoey in mein Herz geschlossen. Moe ist einfach nur unglaublich süß! Und so eine Freundin wie Zoey möchte ich auch haben! Ohne dass Amaia es verlangt, passt sie auf Amaia auf, gibt Amaias Leben Vorrang und ist sogar bereit, sich mit den gefürchtetsten Menschen anzulegen, um ihrer Freundin zur Hilfe zu eilen. Also wer Zoey hat, braucht niemanden mehr! Okay, nicht ganz, Noàr müsste man auch haben.

Die Idee um das Totenreich konnte mich auch überzeugen. Ich fand es so spannend, mehr über das Reich zu lesen. Für mich ist der Tod eine Sache, die mich täglich in meinem Studium begleitet und später im beruflichen Leben noch begleiten wird. Jeder von uns wird mit dem Tod in Kontakt kommen. Irgendwie war es spannend, Julias Idee vom Jenseits zu lesen, das super in einer Geschichte verpackt ist, dass Cassardim wie ein „normales“ Reich erscheinen lässt, da es dort auch Regeln, Gebote und eine Herrscherschaft gibt. Jedes Volk hat seine Aufgabe zu bewältigen, die einen Toten auf den verschiedenen Stufen des Todes bis ins Jenseits begleiten. Und ein Kaiser bewacht diese Ordnung.

In Cassardim aber läuft seit langem nicht mehr so, wie es laufen sollte. Das spürt man sofort, denn der Kaiserhof ist voller Intrigen und Halbwahrheiten, dass letztlich niemand außer Egon die Wahrheit kennt. Man hat das Gefühl, dass man niemanden außer sich selber vertrauen kann und muss. Denn der stärkere Wille gewinnt. So begibt sich Amaia auf die Suche nach der ganzen Wahrheit. Der Weg bis dahin ist lang und schwierig. Aber ich denke, der Weg der Wahrheit ist der beste. Auch wenn es viel kostet, sollte man immer ihn wählen. Die Autorin baut viele Wendungen und Überraschungen ein- mal große, mal kleine. Aber an Spannung mangelt es nie. Der flüssige Schreibstil und die Geschichte fesselten mich so sehr, dass ich alles in den Hintergrund stellte und wirklich mit Kopf und Seele in die Geschichte eingetaucht war. Ich schwirrte wie Zoey in Cassardim umher und versuchte vergebens mir ein Bild zu malen, wer was vorhat. Und dieses Gefühl, mental in Cassardim sein zu dürfen, war einfach wundervoll. Jetzt muss ich warten, bis der nächste Band rauskommt und hoffentlich mehr über mein liebstes Reich preisgibt.
Alles in allem ist Cassardim eine komplexe Welt, die mit viel Mühe und Fleiß erschaffen wurde und nichts für schwache Willen ist.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.08.2021

Eine unglaubliche tolle Welt mit unglaublichen Charaktern

0

Worum geht es:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre ...

Worum geht es:

Amaia ist gerade sechzehn geworden – zum achten Mal. Warum ihre Familie so langsam altert und warum sie keinem ihrer fünf Geschwister ähnelt, möchte Amaia unbedingt herausfinden, aber ihre Eltern tun alles, um dieses Familiengeheimnis zu wahren – ständige Umzüge, strenge Regeln und Gedankenkontrolle inklusive. Amaia sieht ihre Chance gekommen, als ihre älteren Brüder eines Tages einen Gefangenen mit nach Hause bringen: den geheimnisvollen wie gefährlichen Noár, der ebenso wenig menschlich ist wie sie. Doch dann wird Amaias Familie angegriffen und plötzlich ist Noár ihre letzte Hoffnung: Er verlässt mit ihnen die Menschenwelt und bringt sie nach Cassardim, ins Reich der Toten, wo Amaia zwischen Intrigen, Armeen, lebendig gewordenen Landschaften, unwirklichen Kreaturen und mächtigen Fürstenhäusern endlich ihre Antworten findet – und ihr Herz verliert.

Meine liebe @booki2 hat mir von dieser Reihe lange vorgeschwärmt, also habe ich mich entschlossen, endlich damit anzufangen und ich kann euch nur eins sagen….. Ich hab es bedauert, dieses Buch nicht schon vorher gelesen zu haben!

Die Welt die Julia Dippel erschaffen hat ist unglaublich toll. Das Reich Cassardim ist so ins Detail beschrieben und durchdacht, dass ich das Gefühl hatte, selber dort gewesen zu sein.
Man wird süchtig nach dieser Welt und ihren Charaktern😍

Amaia ist eine authentische, einfühlsame und starke Protagonistin, die eine riesengroße Entwicklung im Buch durchmacht.

Noár ist düster, interessant und geheimnisvoll, obwohl man ihn für seine Art manchmal anschreien möchte. Sobald man aber hinter die Fassade sieht und den wahren Noár erkennt und nicht nur den, den er vorgibt zu sein, ist man direkt in seinen Bann und schmilzt dahin…

Diese Geschichte gibt einem so viel: Zusammenhalt, Liebe, Vertrauen, aber auch Intrigen und Boshaftigkeit, sie hat einfach alles, was ich von einem Fantasy Buch erwarte😉

Julia Dippel ist eine Queen of Fantasy und ich kann jedem nur diese Reihe ans Herz legen.

Lest sie,
genießt sie,
liebt sie,
vergöttert sie
und vor allem
fühlt sie,
diese unglaubliche tolle Welt von Cassardim❤️

„Cassardim zu beschreiben ist genauso unmöglich, wie das Sonnenlicht einzufangen, oder eine Melodie in Worte zu fassen.“

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.07.2021

Tolles Fantasy Jahreshighlight

0

Ich habe das Buch durch Bookstagram entdeckt und muss sagen, ich wurde kein Stückchen enttäuscht.
Ich bin ziemlich direkt in die Geschichte reingekommen, da das Buch zunächst in unserer Welt startet und ...

Ich habe das Buch durch Bookstagram entdeckt und muss sagen, ich wurde kein Stückchen enttäuscht.
Ich bin ziemlich direkt in die Geschichte reingekommen, da das Buch zunächst in unserer Welt startet und auch die Protagonistin Amaia (aus dessen Sicht das Buch unteranderem geschrieben ist) selbst nicht viel über ihre Fähigkeiten und ihre Welt weiß. Als es dann im Verlaufe der Geschichte nach Cassardim geht und diese Welt erklärt wird habe ich mich auch direkt super zurecht gefunden. Ich würde selbst gerne mal nach Cassardim, mir gefällt die Idee mit den vielen verschiedenen Völkern und Fürstenhäusern so gut, welche ich auch so noch bei keinem anderen Fantasy Buch gesehen habe. Die Handlung war mehr als spannend und fesselnd, angehaucht mit verbotener Liebe, was für mich ein gut gelungenes Buch ausmacht und so direkt zu einem Jahreshighlight wurde.
Die Charaktere sind toll ausgearbeitet und besonders Moe hat es mir angetan. Allerdings gibt es auch so viele tolle Nebencharaktere, wie beispielsweise Pash und Rhome die ich direkt ins Herz schließen konnte. Am Ende gab es einige Überraschungen welche Suchtpotetial hatten, sodass ich direkt Band 2 lesen musste. Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm und toll zulesen. Sowohl Band 1 als auch Band 2 waren für mich Jahreshighlights und gehören nun zu meinen Must-Read Fantasybüchern. Ich kann euch die Reihe nur ans Herz legen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.05.2021

Ganz große Liebe

0

Das war eindeutig ein Julia Dippel Buch!!! Ich wurde echt absolut positiv überrascht! Ich bin halt durch Izara und den Hype mit sehr hohen Erwartungen an das Buch rangegangen und die wurden sowas von übertroffen😍😍😍
Einfach ...

Das war eindeutig ein Julia Dippel Buch!!! Ich wurde echt absolut positiv überrascht! Ich bin halt durch Izara und den Hype mit sehr hohen Erwartungen an das Buch rangegangen und die wurden sowas von übertroffen😍😍😍
Einfach ALLES! Das World building, die Charaktere, die Plottwists, der Humor, der Sarkasmus, woah.
Irgendwie hab ich mehr mit einem Plot wie bei Izara gerechnet, wobei man das eher schlecht vergleichen kann weil ich da alle 4 gelesen hab und hier nur den ersten. Aber auch wenn einige (POSITIVE!!!) Parallelen zu finden waren, war es was ganz anderes! Ich habe auch null mit dem ganzen Royal Zeug gerechnet! Und von Noárs Identität war ich mega überrascht🤯Ich wäre bestimmt drauf gekommen wenn ich nachgedacht hätte, aber das Lesen stand sehr im Vordergrund😌😂
Und hach, Nox ist ja auch mal ein Cutie😍Generell die Bezeichnung zwischen Noár und seinen Freunden haben mich ziemlich an den Inner Circle erinnert😍🙃
Und wirklich, dieser Humor ist SOOOO gut😂😂😂😍
Und der Berg, aka Egon😂 ist auch soo genial😍😅
Das einzige was mir minimal gefehlt hat im Vergleich zu Izara waren die Kampffähigkeiten von Amaia, aber das kommt ja vielleicht noch in Band 2... Den ich haben will. Aber mein SuB und mein Portemonnaie protestieren SEHR. Mäh. Dafür überlege ich jetzt Izara zu rereaden🙃😅
Einfach für den Schreibstil. Aber Holy Moly, lest dieses Buch!!! Ein absolutes Fantasy Meisterwerk!!!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere