Cover-Bild Marigolds Töchter

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: List Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: Familienleben
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 02.11.2020
  • ISBN: 9783471360309
Julia Woolf

Marigolds Töchter

Roman
Sabine Schilasky (Übersetzer)

Marigolds Familie muss überraschend eng zusammenrücken, als die älteste Tochter Daisy bei ihnen unterschlüpft. Dabei ist das kleine Haus schon recht voll, wohnt doch die jüngere Tochter noch bei ihnen und auch Großmutter Nan. Aber Marigold macht alles für ihre Familie, sie kümmert sich gerne und will das Glück, das sie empfindet, weitergeben. Sowieso halten auf dem Dorf alle zusammen, und in Marigolds kleinem Lädchen versuchen die Nachbarn, für die großstädtische Daisy einen Job und einen neuen Mann zu finden. Mit – nun ja – durchaus interessanten Vorschlägen. Vielleicht erkennt die Familie deshalb nur langsam, dass es Marigold immer schlechter geht.

„Was sie schreibt, geht zu Herzen.“ Jojo Moyes
„So schreibt man Geschichten über die Liebe.“ The Times

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.11.2020

Das Rad der Fortuna dreht sich unaufhörlich

0

Wie sehr schätzen wir das Jetzt und Hier? Leben wir im Augenblick oder warten wir auf die vielversprechende Zukunft, in der alles besser wird? Wieviel bedeuten Erinnerungen, wenn wir uns diese bewusst ...

Wie sehr schätzen wir das Jetzt und Hier? Leben wir im Augenblick oder warten wir auf die vielversprechende Zukunft, in der alles besser wird? Wieviel bedeuten Erinnerungen, wenn wir uns diese bewusst vor Augen führen? Und welchen Stellenwert hat Familie, der Freundeskreis, unsere Heimat, wenn dunkle Zeiten nahen?

Diese und viele weitere Fragen haben mich bei dem Roman "Marigolds Töchter" von Julia Woolf begleitet, in der sie auf einfühlsame Art und Weise die Geschichte von Marigold erzählt und ihrer Familie, deren Leben durch einen Schicksalsschlag nachhaltig verändert wird. Marigold ist die Konstante der Familie, der Fels in der Brandung. Sie führt engagiert einen kleinen Laden und ist der Dreh- und Angelpunkt der Geschehnisse im Dorf. Hilfsbereit steht sie jedem mit Rat und Tat zur Seite und ihre bedingungslose Aufopferung kennt keine Grenzen. Bis sie sich eines Tages eingestehen muss, dass sich schleichend etwas verändert und sie in sich selbst die größte Herausforderung findet.

Sehr nahbar führt Julia Woolf durch die Geschehnisse rund um Marigold und nähert sich der ernsten Thematik des Buches mit sehr viel Ruhe und reflektiert verschiedene Sichtweisen, sowie Entwicklungen ähnlich einem Dirigent, der sein Orchester langsam, aber bestimmt auf den aufbrausenden Höhepunkt vorbereitet. Das ist eine der vielen Stärken des Buches, das es sich nicht auf eine Dimension beschränkt, sondern mehrere Ebenen beleuchtet, viele Meinungen zu einem finalen Höhepunkt vereint. Die Emotionalität der Worte ist die zweite Stärke, der Zusammenhalt und große Freundlichkeit, sowie Wärme zwischen den Zeilen führt den Leser zur Essenz des Ganzen: das wir alle Höhen und Tiefen nur gemeinsam meistern können. Das mag jetzt als Phrase aufgefasst werden, wird aber herzerwärmend in diesem Buch aufbereitet, dass es sich trotz der schwerwiegenden Thematik wie ein Feel Good Movie anfühlt, welcher dich zu Tränen rührt. Der einzige Kritikpunkt ist für mich der etwas schwächere letzte Teil, der mich etwas auf Distanz zu den Charakteren und der Geschichte gehalten hat. Eine klare Empfehlung für alle, die leicht fließende Romane lieben, emotionale Geschichte mit Mehrdimensionalität und die gerne die essentiellen Fragen des Lebens beleuchten, den Schubs in die richtige Richtung zu schätzen wissen, der dich wieder auf das Wesentliche fokussieren lässt. Denn was am Ende bleibt ist immer wieder die Frage, ob wir alle das Jetzt und Hier ausreichend zu schätzen wissen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

schöne Familiengeschichte - aber oberflächlich

0

Marigolds Familie muss überraschend eng zusammenrücken, als die älteste Tochter Daisy bei ihnen unterschlüpft. Dabei ist das kleine Haus schon recht voll, wohnt doch die jüngere Tochter noch ...

Marigolds Familie muss überraschend eng zusammenrücken, als die älteste Tochter Daisy bei ihnen unterschlüpft. Dabei ist das kleine Haus schon recht voll, wohnt doch die jüngere Tochter noch bei ihnen und auch Großmutter Nan. Aber Marigold macht alles für ihre Familie, sie kümmert sich gerne und will das Glück, das sie empfindet, weitergeben. Die Familie erkennt nur langsam, dass es Marigold immer schlechter geht.

Fazit:
eine wirklich schön zu lesende Familiengeschichte für Zwischendurch. Das Buch ist eher seicht und oberflächlich - also ein richtiger Roman für nebenbei, der auch nicht recht lange nachwirkt. Das ist nicht negativ gemeint - denn manchmal liest man ja auch gerne seichte Geschichten.

Marigold ist eine sehr toll gelungene Protatonistin - äußerst warmherzig, wie sie sich um Ihre Familie kümmert. Es machte traurig zu lesen, wie es ihr immer schlechter ging - zuerst unbemerkt.
Auch lustige Passagen kommen immer wieder vor in dem Buch.

Eine schön geschrieben Unterhaltungsliteratur.

Veröffentlicht am 22.11.2020

Konnte mich inhaltlich nicht wirklich begeistern.

0

Es schneite. Dicke, pudrige Flocken, so groß wie Wattebäusche, fielen vom Himmel, während sich erstes Licht durch die dichten Wolken kämpfte. Marigold stand mit ihrem Tee in der Hand am Küchenfenster. ...

Es schneite. Dicke, pudrige Flocken, so groß wie Wattebäusche, fielen vom Himmel, während sich erstes Licht durch die dichten Wolken kämpfte. Marigold stand mit ihrem Tee in der Hand am Küchenfenster. Sie war von stämmiger Statur und trug einen rosa Morgenmantel zu passenden Plüschpantoffeln. Verzückt beobachtete sie, wie sich ihr die Landschaft langsam in all ihrer herrlichen Weichheit enthüllte. Nach und nach tauchte der Garten aus der Nacht auf: die Eibenhecke, die Beete und die Sträucher, die Bäume mit ihren knorrigen, verdrehten Ästen. Alles war geduckt und still, schlafend unter einer flauschigen Decke. Schwer vorstellbar, dass Leben in der gefrorenen Erde war. Und noch undenkbarer schien, dass im Frühjahr wieder Holunder und Flieder blühen würden. Nein, mitten im Winter konnte man sich den Frühling nicht ausmalen.

Meinung
Wir tauchen ein in das Familienleben von Marigold. Diese lebt zusammen mit ihren Mann Dennis, der jüngeren Tochter Suze und der Mutter Nan unter einem Dach. Obwohl Suze schon längst flügge sein sollte, lässt diese sich noch von den Eltern verhätscheln, die das aber genießen. Generell hat Marigold ein sehr großes Herz und liebt es einfach, sich um ihre Familie und auch die anderen Bewohner zu kümmern. Es macht auf mich den Eindruck, als wäre das ihr Lebensinhalt. Wollen wir doch nur hoffen, dass sie nicht irgendwann daran zerbricht. Denn immer nur geben und weniger nehmen ist keine allzu gesunde Einstellung.
Plötzlich kehrt unerwartet die älteste Tochter Daisy wieder nach Hause zurück und, obwohl Marigold besorgt ist, schwillt ihr Herz auch voller Freude an. Denn nun ist die Familie wieder komplett. 😉 Es wird nur etwas eng in dem Haus, aber schnell kümmern sich alle darum, dass beide Töchter Anschluss finden. Dabei wird aber etwas Entscheidendes übersehen…
An sich ist die Geschichte nicht schlecht. Zumindest, soweit ich das beurteilen kann. Auch wenn ich nicht sehr weit kam, weil mich die Geschichte einfach nicht so wirklich begeistern konnte, ist es für diejenigen, die sich an einer herzerwärmenden Familiengeschichte erfreuen können, sicherlich das Richtige. 😉 Mein Fall war es leider nicht, auch wenn es sich gut lesen ließ.
Die Problematik stellt sich schnell heraus, nur bleibt die Frage vorerst offen, was dagegen getan wird bzw. das Umfeld ist nicht gerade aufmerksam, was ich irgendwie unfair finde. Aber man hofft dennoch immer auf ein Happy End für alle Beteiligten. 😉

♥♥,5 von ♥♥♥♥♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.11.2020

Herzergreifend, authentisch und bedeutsam

0

Schon auf den ersten Seiten gefiel mir der intensive, aber dennoch lockere und flüssig lesbare Schreibstil der Autorin sehr gut. Die Autorin hat sich in ihrem Roman einer Krankheit gewidmet, welche immer ...

Schon auf den ersten Seiten gefiel mir der intensive, aber dennoch lockere und flüssig lesbare Schreibstil der Autorin sehr gut. Die Autorin hat sich in ihrem Roman einer Krankheit gewidmet, welche immer mehr Menschen betrifft. Das sie dieses Thema gewählt hat finde ich sehr gut, weil es in unserer Gesellschaft immer relevanter wird. Sie beleuchtet damit nicht den medizinischen Aspekt, sondern den der Menschen. Zum einen der betroffenen Person, als auch den Menschen, die die Veränderung miterleben müssen. Das dies für beide Parteien sehr hart ist, wird definitiv deutlich. Umso berührender habe ich die Geschichte von Marigold als Leserin erlebt.

Das Buch hat definitiv mehr Tiefe als vorher gedacht, allerdings auch mehr Schwere, wodurch es an manchen Stellen sehr traurig zu lesen ist. Vor allem auch dadurch, dass es so realitätsnah ist. Dafür möchte ich allerdings gar keine Kritik aussprechen, denn sich mit einem so ernsten Thema auseinander zusetzen und eine so ergreifende Geschichte zu schreiben ist gewiss nicht leicht.
Marigolds Charakter habe ich sehr lieb gewonnen — umso mehr konnte ich dadurch mit ihr fühlen und leiden.

Ein Buch, welches definitiv zu Herzen geht — vor allem, wenn man selbst schon Bezug zu dem Thema Demenz hatte. Ich kann das Buch an aufgeschlossene Leser:innen sehr weiterempfehlen und denke, dass es den Menschen, die selbst Verwandte oder Bekannte haben, die mit der Krankheit kämpfen, helfen kann. Denn die Quintessenz ist: genieße jeden Moment und lebe im Hier und Jetzt. Und das ist etwas, was wir alle generell mehr beherzigen sollten.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.11.2020

Bewegende Geschichte

0

Das Buchcover ist wunderschön und das Rotkehlchen ist so passend, denn Marigold liebt Vögel und ganz besonders dieses Rotkehlchen.
Den Titel finde ich nicht passend gewählt, da es sich hier ja um Marigold ...

Das Buchcover ist wunderschön und das Rotkehlchen ist so passend, denn Marigold liebt Vögel und ganz besonders dieses Rotkehlchen.
Den Titel finde ich nicht passend gewählt, da es sich hier ja um Marigold dreht und nicht ( nur neben bei ), um ihre
Töchter.
Ich finde den englischen Titel "here and Now", lebe im "hier und jetzt", sehr treffend und beschreibt es sehr gut.
Die Familienmitglieder durfte man recht schnell kennen lernen und bis auf Suze, (mit ihr bin ich noch nicht warm geworden, denn sie verhält sich wie eine 16 jährige und nicht wie 25), mag ich alle sehr. Nan ist mir mit ihrer Art und dem unfreiwilligem trockenen Humor, sehr sympathisch. Marigold ist eine hilfsbereite und sehr liebenswerte Frau, die ihre Familie liebt und beschützt, sich um jeden sorgt. Ich konnte ihre Ängste und die Versuche, ihre Vergesslichkeit zu überspielen, nachvollziehen.
Ich habe so sehr mit Marigold gelitten, gehofft und gebangt. Da blieb bei mir kein Auge trocken. Es hat mir in der Seele und im Herzen weh getan, zu lesen wie Marigold's Geist immer mehr schwindet. Auch mit Dennis habe ich gelitten. Ein sehr starkes und berührendes Buch, welches ich sehr gerne gelesen habe. Da bleibt kein Auge trocken.
Marigold hat Glück, dass sie hier viele Menschen um sich hat, die sich so liebevoll um sie kümmern. Dies ist eher die Ausnahme, das alles so glatt und fast schon harmonisch verläuft, in der Realität sieht es oft ganz anders aus. .

Ich kann euch dieses Buch wirklich sehr ans Herz legen und spreche eine unbedingte #Leseempfehlung aus.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere