Cover-Bild Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 29.04.2019
  • ISBN: 9783404178148
Kathryn Taylor

Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln

Roman
Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen?

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 53 Regalen.
  • 17 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.04.2019

Spannend bis zur letzten Seite - ein toller Liebeskrimi :-)

4

Einleitung:

Titel: Dunmor Castle – Licht im Dunklen (Teil 1)
Autor: Kathryn Taylor
erschienen: 29.04.2019
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Liebesroman
Zeitrahmen: Gegenwart

Eigentlich sind Liebesromane ...

Einleitung:

Titel: Dunmor Castle – Licht im Dunklen (Teil 1)
Autor: Kathryn Taylor
erschienen: 29.04.2019
Verlag: Bastei Lübbe
Genre: Liebesroman
Zeitrahmen: Gegenwart

Eigentlich sind Liebesromane nicht meine Favoriten, aber in diesem Fall ist er wirklich geglückt. Spannend bis zur letzten Seite und ich kann es kaum erwarten, dass im August der zweite Teil auf den Markt kommt. Ich durfte diesen Roman im Rahmen einer Leserunde lesen, wofür ich mich sowohl beim Verlag als auch bei den vielen netten Mitlesern bedanke, die herrlich engagiert Vermutungen ausgetauscht haben. Es hat unglaublich viel Spaß gemacht!

Handlung:

Die junge Lexie kommt mit dem Auftrag, Pläne für die Renovierung des hiesigen Schlosses – Dunmor Castle – zu entwerfen, in ein kleines, idyllisches Dörfchen in Irland. Nicht nur, dass ihr hier alles seltsam vertraut und bekannt vorkommt, so scheint es auch, dass die Leute sie kennen – zumindest einige. Sie treten ihr unterschiedlich gesonnen entgegen. Einige sind freundlich, andere abweisend ohne dass ihr klar wäre, warum das so ist. Und dann ist da Grayson, der gut aussehende Mann und ärgster Konkurrent ihres Chefs, der ihr schon beim ersten Aufeinandertreffen den Kopf zu verdrehen scheint.
Doch so idyllisch, wie alles auf den ersten Blick scheint, ist es nicht! Da sind Geheimnisse zwischen den Dorfbewohnern, die ihre eigene Vergangenheit betreffen, da sind Geheimnisse im Schloss, die dessen Vergangenheit betreffen und immer öfter fragt sich Lexie, wie das alles zusammenhängt.
Am schlimmsten aber ist es, dass offenbar niemand bereit ist, ihr zu erzählen, was wirklich geschah und was sie damit zu hat. Sie war noch nie in Cerigh. Was also hat dieses Dorf mit ihr zu tun? Und warum will ihr niemand ihre Fragen beantworten?

Meine Meinung:

Das Cover des Buches passt perfekt zum Buch. Das Schloss im Hintergrund mit einer jungen Frau im Vordergrund, die auf das Schloss schaut, lässt einen von Anfang an erahnen, dass dies zwei der wichtigsten Bestandteile sind. Eine eigene sehr ähnliche Erfahrung in Schottland hat mich bewogen, mir das Buch genauer anzusehen.

Die Geschichte beginnt direkt zum Auftakt mit einer Szene, die die perfekte Mischung aus Krimi und erotischem Prickeln ist, einen Spannungsbogen erzeugt und bis zum Ende des Buches bleibt diese Spannung erhalten. Wer meint, dass ein Liebesroman flach ist, der wird hier ganz bestimmt vom Gegenteil überzeugt.
Im Laufe der Geschichte lernt der Leser die unterschiedlichen Dorfbewohner kennen, die alle ein gemeinsames Geheimnis zu hüten scheinen, auf jeden Fall aber Geheimnisse jeder für sich. Die Autorin versteht es glänzend ihren Figuren Leben einzuhauchen. Wichtige Figuren werden genauer beschrieben als unwichtigere (wirklich unwichtige Figuren gibt es meiner Meinung nach nicht, denn selbst die kleinste Nebenrolle scheint immer noch einen ganz bestimmten Grund zu haben.) und man kann sie sich mit ihren schrulligen, liebenswerten oder auch nervigen Eigenschaften richtig gut vorstellen.

Und natürlich ist da der tolle, aufregende Mann – Grayson – den Lexie von Anfang an anhimmelt. Sie weiß, dass sie das nicht darf oder sollte, aber dennoch kann sie sich seiner Anziehungskraft so überhaupt nicht entziehen. Und wie in einem guten Liebesroman üblich geht es ihm ganz genauso. Eigentlich steht er ja auf Püppchen, aber Lexie hat es ihm angetan, obwohl sie so normal ist, wie Du und ich. Durch den ganzen Roman hinweg prickelt es zwischen den beiden. Das Knistern ist förmlich greifbar und man wartet eigentlich auf das große Aufflammen der großen Liebe, auf Liebesschwüre… Aber nein, statt dessen beschreibt Kathryn Taylor immer wieder Situationen in denen sie sich streiten, in denen sie sich verfluchen, in denen sie sich anschmachten… Herrlich! Es ist eine wirklich erotische Mischung, die den Roman aber zu keiner Zeit dominiert. Eher im Gegenteil. Die Beziehung zwischen Grayson und Lexie ist eher nur eine „Nebensächlichkeit“. Das gefällt mir ausgesprochen gut.

Im Vordergrund steht dafür die Suche nach Lexies Vergangenheit. Wirklich jeder im Dorf scheint sie zu kennen, nur will niemand Lexie ins Bild setzen. Selbst die Bewohner, die ihr wohlgesonnen sind, reden nicht mit ihr darüber. Ich schätze, würde mir das passieren, ich würde längst nicht so ruhig bleiben, wie Lexie.

Die Autorin versteht es wirklich immer neue Fragen aufzuwerfen und damit die Spannung dauerhaft hoch zu halten. Teilweise werden die Fragen auch beantwortet, aber längst nicht alle und nicht jede Spekulation, die man im Laufe des Buches aufstellt, wird aufgelöst. Und das ist mein Kritikpunkt an dem Buch. Sosehr ich das Katz und Maus Spiel genossen habe und so spannend der Cliffhanger am Ende des Buches ist (obwohl die Lösung doch einigermaßen vorhersehbar ist), so hätte ich mir gewünscht, dass die Autorin mehr Licht ins Dunkel bringt und damit dem Titel des Buches gerecht würde. Leider bleiben so viele Fragen offen, dass man sich letztlich ein bisschen so fühlt, als könne das Buch hier nicht zu Ende sein. Die Erwartungen, die sich unweigerlich aufbauen, werden am Ende enttäuscht und das ist schade. Das nicht alle Fragen geklärt werden, kann ich verstehen, aber zumindest die wichtigsten hätte sie meiner Meinung nach auflösen sollen. Bis zum August ist noch so viel Zeit, dass man von den vielen Verstrickungen bis dahin sicher nicht alle behält (schließlich liest man ja doch noch das eine oder andere Buch mehr!), sodass man gezwungen ist, dann noch einmal den ersten Teil zumindest zu überfliegen.

Der Schreibstil der Autorin ist toll. Man kann in die Geschichte eintauchen ohne lange über schwierige Formulierungen nachdenken zu müssen. Die Geschichte als solche ist rund und die Figuren sind glaubwürdig und gut beschrieben. Sie beschreibt teilweise Eigenschaften von Menschen mit einer Leichtigkeit, dass jeder schon einmal jemanden kannte, der eben diese Eigenschaften hat oder sich sogar selbst wieder findet.

Fazit:
Wer einen klassischen Liebesroman mit Herzschmerz auf jeder Seite erwartet, ist hier nicht richtig. Wer aber die Spannungen im Zwischenmenschlichen mag, wer Geschichten mag, bei denen nicht alles sofort klar ist, sondern bei denen man um die Ecke denken muss, der wird hier nicht enttäuscht und dem empfehle ich dieses Buch zu lesen. Es lohnt sich wirklich! Ein schöner Liebeskrimi!

Von mir gibt es 4 von 5 Sternen wegen der zu vielen offenen Fragen am Ende des Buches.

Veröffentlicht am 29.04.2019

Eine packende Geschichte, ein sensationeller Auftakt

2

„Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln“ aus der Feder der Autorin Kathryn Taylor ist Band 1 der DC-Reihe. Und hier in Irland werde ich von einer atemberaubenden Geschichte gefangengenommen und nicht mehr ...

„Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln“ aus der Feder der Autorin Kathryn Taylor ist Band 1 der DC-Reihe. Und hier in Irland werde ich von einer atemberaubenden Geschichte gefangengenommen und nicht mehr losgelassen.

Die junge Designerin Lexie bekommt von ihrem Chef einen ganz besonderen Auftrag. Sie wird in den sturmumtosten Norden Irlands geschickt. Hier soll sie Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten und Vorschläge für die zukünftige Gestaltung unterbreiten. Was jedoch seltsam ist – das herrschaftliche Anwesen und die Umgebung kommen Lexie seltsam vertraut vor. Und mit der Zeit kehrt die Erinnerung in kleinen Stücken zurück. Lexie war als Kind schon mal auf Dunmor Castle. Und als Vollwaise ist sie ja noch immer auf der Suche nach ihren Wurzeln. Ist sie nun endlich am Ziel? Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, dem Sohn des Hauses. Doch Lexie hat ihre Zweifel, kann sie ihm wirklich vertrauen …..

Wahnsinn! Einfach unglaublich! Ein richtiger Pageturner. Noch jetzt, nach Beendigung des Buches habe ich ein Gänsehautfeeling so spannend ging das Buch zu Ende. Ein wahrer Krimi, doch wie geht es weiter? Bis der nächste Teil der DC-Reihe erscheint, kann man sein Kopfkino laufen lassen. Aber nun zu Dunmor Castle und seinen Bewohnern. Lexie wurde ja nicht gerade mit offenen Armen empfangen, was auch verständlich ist. Doch warum soll das tolle Anwesen – das man sich die wunderbaren Beschreibungen bildlich vorstellen kann - an einen Investor verkauft werden? Fragen über Fragen stellen sich Lexie. Und dann stößt sie ja noch auf ein Geheimnis, das ihr schwer zu schaffen macht. Mir tut Lexie wirklich leid, was hat sie denn den Dorfbewohner getan, dass sie bei manchen auf so große Abneigung stößt? Und dann passieren ja einige schreckliche Dinge, die jetzt noch für erhöhten Puls sorgen. Wer steckt hinter diesen Anschlägen? Wer will Lexie vertreiben und was habe manche Bewohner von Dunmor Castle zu verbergen? Die Spannung steigt von Seite zu Seite und man kann das Buch einfach nicht mehr aus der Hand legen. Ein perfektes Gesamtpaket.

Ein absolutes Lesehighlight, das für unterhaltsame, aufregende und spannende Lesestunden gesorgt hat. Ein Lesevergnügen der Extraklasse. Das Cover ist ja auch ein echter Hingucker. Gerne vergebe ich für diese Traumlektüre 5 Sterne und warte voller Neugierde auf die Fortsetzung.

Veröffentlicht am 29.04.2019

spanndend bis zur letzten Sekunde

2

Bei „Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln“ von Kathryn Taylor handelt es sich um einen zeitgenössischen Roman, der in Irland im kleinen Örtchen Cerigh spielt. Das Buch ist der Auftaktroman einer Reihe.

Die ...

Bei „Dunmor Castle – Das Licht im Dunkeln“ von Kathryn Taylor handelt es sich um einen zeitgenössischen Roman, der in Irland im kleinen Örtchen Cerigh spielt. Das Buch ist der Auftaktroman einer Reihe.

Die Innenarchitektin Lexie Cavendish reist im Auftrag ihres Arbeitgebers nach Cerigh, einem Dorf in Nordirland. Sie soll das dortige Schloss Dunmor Castle der Familie O‘Donnell, welches ihr Arbeitgeber kaufen und zu einem Hotel umbauen möchte, besichtigen und ein Einrichtungskonzept entwickeln. Vor Ort trifft Lexie auf den attraktiven Sohn des Schlossherrn, Grayson Fitzgerald, der nicht nur den Verkauf des Schlosses verhindern möchte sondern auch ein großer Konkurrent ihrer Firma ist. Während ihres Aufenthaltes erfährt Lexie, dass sie bereits als Kind in Cerigh war und dort mit ihrer Mutter Fiona, welche unter mysteriösen Umständen verschwand, gelebt hat. Sie trifft auf mehrere Dorfbewohner, welche ihr zum Teil sehr abweisend begegnen, wie die Wirtin Sheila. Andere Bewohner wie Graysons Großmutter Agatha, der Pfarrer Father Flaherty, der Dorfarzt Dr. Turner und die „Kräuterhexe“ Eileen Kelly scheinen Lexie durchaus willkommen zu heißen. Während Lexies Erinnerung an die Vergangenheit - meist in Form von Alpträumen - langsam zurückkehrt, entwickelt sie auch immer stärkere Gefühle für Grayson. Lexie glaubt immer weniger daran, dass ihre Mutter sie damals freiwillig verlassen hat und versucht, auch mit Hilfe ihrer Freundin Betty, das Rätsel um Fionas Verschwinden zu lösen. Nachdem jedoch mehrere Anschläge auf Lexie verübt werden, weiß sie nicht mehr wirklich, wem sie trauen kann.

Das Buch ist sehr flüssig und spannend geschrieben und schnell durchgelesen. Es ist überwiegend aus Sicht von Lexie erzählt, jedoch in einigen Szenen auch aus Graysons Sicht, was gut passt und den Leser nicht verwirrt. Die Geschichte ist spannend und man erfährt (leider) bis zum Schluss nicht, was damals wirklich vorgefallen ist und wer Lexie nach dem Leben trachtet. Ich hatte immer wieder verschiedene Charaktere in Verdacht, bin aber leider immer noch genauso schlau wie am Anfang des Buches. Das Buch endet mit einem wirklich gemeinen Cliffhanger. Es endet mitten in einer sehr spannenden Szene und man ist praktisch gezwungen, den nächsten Roman ebenfalls zu lesen. Da dieser aber leider noch nicht herausgegeben wurde, muss sich der Leser bis Ende August gedulden. Das finde ich etwas schade, zumal das Buch nicht sehr umfangreich ist und ich nicht so richtig den Sinn darin erkenne, es in einzelne Teile zu splitten. Guten Freunden würde ich momentan (noch) nicht empfehlen, das Buch zu lesen, sondern mindestens bis August damit warten, weil man dann gleich weiterlesen kann.

Wenn man von dem Cliffhanger absieht, ist es ein gutes, spannendes und unterhaltsames Buch, in dem Liebesgeschichte und Spannung super vereint werden.

Veröffentlicht am 03.05.2019

Dunmor Castle- Das Licht im Dunkeln - ein sehr spannendes Buch

1

>> Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen ...

>> Kennt sie diesen Ort? Im Auftrag ihres Chefs fährt die junge Designerin Lexie in Irlands sturmumtosten Norden: Sie soll Dunmor Castle zum Renovieren vorbereiten. Das einst hochherrschaftliche Anwesen und seine Umgebung kommen ihr seltsam vertraut vor. War sie als kleines Kind bereits hier? Schon lange sucht Vollwaise Lexie nach Hinweisen auf ihre Vergangenheit. Als die Erinnerungen Stück für Stück zurückkehren, muss sie bald gegen quälende Albträume kämpfen. Trost und Hilfe findet sie ausgerechnet bei Grayson, Sohn des Hauses und ihr beruflicher Gegenspieler. Kann sie ihm wirklich trauen? <<

Dunmor Castle - Das Licht im Dunkeln ist das erste Buch, das ich von Kathryn Taylor gelesen habe und wurde nicht enttäuscht.

Der Schreibstil ist sehr flüssig und man möchte das Buch gar nicht aus der Hand legen. Es war durch und durch spannend, was ich nach der Leseprobe gar nicht erwartet habe. Zuerst habe ich vermutet, dass es eine reine Liebesgeschichte wird und die Hinweise auf Lexies Vergangenheit nur am Rande behandelt werden, aber dem war nicht so. Das Buch könnte man glatt als Krimi bezeichnen.
Die Geschichte hatte viele Höhen und Tiefen, die nicht vorhersehbar waren.

Zudem konnte man schnell die beiden Hauptprotagonisten ins Herz schließen, da abwechselnd aus der Sicht von Lexie und Grayson erzählt wurde. Ich fand alle Charaktere sehr authentisch und man mochte manche mehr oder weniger
Gegen Ende des Buches fand ich, dass sich die Ereignisse ein wenig überschlagen haben und das es ein offenes Ende gibt ist schade, aber macht es nur umso spannender endlich die Geheimnisse zu erfahren (hoffentlich in Band 2)

Die Story um Dunmor Castle und Lexie hat mich schon bei der Leseprobe gepackt und war richtig froh, dass ich bei der Leserunde dabei sein konnte und so die Chance hatte, das Buch vor Veröffentlichung zu lesen.
Ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band.

Dumor Castle- Das Licht im Dunkeln ein Roman der sich auf jedenfall zum Lesen lohnt !

Veröffentlicht am 03.05.2019

Dunmore Castle - Teil 1 - spannend, aber ein unzufriedenes Ende,das erst im zweiten Teil gelöst wird

1


(0)




Die junge Innenarchitektin Lexie Cavendish soll im Auftrag ihres Chefs das hochherrschaftliche Anwesen Dunmor Castle im Norden Irlands zum Verkauf vorbereiten. Als sie ankommt meint Lexie auf ...


(0)




Die junge Innenarchitektin Lexie Cavendish soll im Auftrag ihres Chefs das hochherrschaftliche Anwesen Dunmor Castle im Norden Irlands zum Verkauf vorbereiten. Als sie ankommt meint Lexie auf diesem Anwesen schon mal gewesen zu sein. Einiges kommt ihr vertraut vor. Lexie ist Vollwaise und sucht noch lange nach Hinweisen ihrer Herkunft. Stück für Stück kommen Erinnerungen bei ihr hoch, die sie zu Albträumen treiben. Trost und Hilfe findet sie gerade bei Grayson, der der Sohn des Besitzers von Dunmore Castle ist. Aber bald weiß Lexie nicht mehr wem sie trauen kann und wem nicht.

****************************************


Das neue Buch „Dunmore Castle – das Licht im Dunkeln“ von Kathryn Taylor ist sehr spannend geschrieben. Es gibt einige geheimnisvolle Personen, wie Dr. Turner oder Sheila, die Frau des Pub Besitzers, die wohl einiges mehr über Lexies Vergangenheit wissen. Auch eine der Tanten von Grayson, die auf Dunmore Castle leben, scheint ein Geheimnis zu haben. Außerdem gibt es einen mysteriösen Wehrturm, in dem wohl seltsame Dinge in der Nacht vorgehen. Die Spannung im Buch wird gehalten, da immer gerade, wenn eine Lösung naht etwas passiert, wodurch die Lösung dann doch nicht gleich verraten wird. Man stellt fest, dass irgendjemand verhindern möchte, dass Lexie die Wahrheit erfährt. Denn öfters als einmal schwebt sie in Lebensgefahr. Nur wer steckt hinter dem allem? Mir war bekannt, dass dieses Buch hier ein Teil von einem Zweiteiler sein wird. Allerdings endet das Buch an einer sehr spannenden Stelle, die einen etwas unzufrieden zurücklässt. Der zweite Teil „Dunmore Castle – der Halt im Sturm“ erscheint erst im August 2019. Das sind immer noch vier Monate. Mir selbst ist es auch ein Rätsel warum man diese Geschichte unbedingt teilen musste, da der erste Teil ja jetzt nicht übermässig dick ist. Mir wäre da ein ganzes Buch mit 600 Seiten am Stück lieber gewesen. Aber das hätte man als Taschenbuchausgabe dann nicht für 20,00 € verkaufen können - so wie jetzt - wenn man zwei Bücher kaufen muss. Für diesen sehr abrupten Schluss und Cliffhanger, der den Leser sehr unzufrieden zurück lässt gibt es von mir einen Stern Abzug.