Cover-Bild Die Nachtigall

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Aufbau TB
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 672
  • Ersterscheinung: 11.10.2019
  • ISBN: 9783746636337
Kristin Hannah

Die Nachtigall

Roman
Karolina Fell (Übersetzer)

„Ich liebe dieses Buch – große Charaktere, große Geschichten, große Gefühle.“ Isabel Allende

Zwei Schwestern im besetzten Frankreich: Vianne, die Ältere, muss ihren Mann in den Krieg ziehen lassen und wird im Kampf um das Überleben ihrer kleinen Tochter vor furchtbare Entscheidungen gestellt. Die jüngere Isabelle schließt sich indes der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?

»Kristin Hannah ist es gelungen, historische Ereignisse so emotional aufzubereiten, dass einem beim Lesen die Tränen kommen.« Freundin

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2019

Mein Fazit zu "Die Nachtigall"

1

Eine Geschichte über zwei Schwestern die unterschiedlicher nicht sein könnten und dessen Herz nicht gleichmäßiger für die selben Moralischen Dinge schlagen könnte. Es war das erste mal für mich das ich ...

Eine Geschichte über zwei Schwestern die unterschiedlicher nicht sein könnten und dessen Herz nicht gleichmäßiger für die selben Moralischen Dinge schlagen könnte. Es war das erste mal für mich das ich mich an einen Roman mit der Thematik "Weltkrieg" auseinander setze. Aber die Geschichte die nicht nur spannend sondern auch emotional und so bildlich beschrieben wurde, konnte ich nicht mehr zur Seite legen.

Ich habe mit den Charakteren mit gekämpft, gehasst und geliebt und oft sind mir Tränen gelaufen. Es kamen keine Wiederholungen sondern immer wieder neue Ereignisse die es von der Geschichte her grausam machten, aber somit so spannend und aufzehrend blieb. Die Information das es wirklich "die Nachtigall" gab und wirklich viele der im Buch beschriebenen Ereignisse so geschehen sind, ist grausam. Also Grausam in der Hinsicht das es das überhaupt einmal gab und wenn wir mal schauen, auch noch gar nicht so lange her ist. Das ist für mich erschreckend.

Nun könnte ich sagen, das mir das Ende nicht so sehr gefallen hat... Es ist kein Happy End es ist einfach nur eine Beendigung der Geschichte der Schwestern. Fakt ist aber, das es das "beste" war, was in diesem Buch für die Protagonisten mit diesem Hintergrund, geschehen konnte. Ich bin begeistert und zugleich erschrocken über dieses Buch und zähle es als eines meiner Lesehighlights von 2019.

Wenn du die ganze Rezension lesen möchtest, besuche mich gern auf meinem Blog :)

http://calipa.de/2019/09/06/die-nachtigall-von-kristin-hannah-buchrezension/

Veröffentlicht am 22.04.2020

Viel Liebe zum Detail...besonders gegen Ende konnte mich das Buch wahnsinnig fesseln!

0

Zwei Schwestern im besetzten Frankreich: Vianne, die Ältere, muss ihren Mann in den Krieg ziehen lassen und wird im Kampf um das Überleben ihrer kleinen Tochter vor furchtbare Entscheidungen gestellt. ...

Zwei Schwestern im besetzten Frankreich: Vianne, die Ältere, muss ihren Mann in den Krieg ziehen lassen und wird im Kampf um das Überleben ihrer kleinen Tochter vor furchtbare Entscheidungen gestellt. Die jüngere Isabelle schließt sich indes der Résistance an und sucht die Freiheit auf dem Pfad der Nachtigall, einem geheimen Fluchtweg über die Pyrenäen. Doch wie weit darf man gehen, um zu überleben? Und wie kann man die schützen, die man liebt?

Da ich schon sehr viel positives über das Buch gehört und es sogar von vielen als eines ihrer "Jahreshighlights" beschrieben wurde, bin ich neugierig auf das Buch geworden und war natürlich schon sehr gespannt auf die Geschichte.

Der Schreibstil der Autorin hat mir auf jeden Fall sehr gut gefallen. Sie schreibt sehr flüssig und angenehm, aber vor allem sehr detailliert. Offen und ehrlich berichtet sie über das Leben in Frankreich zu dieser Zeit und nimmt dabei kein Blatt vor den Mund. Dadurch kann man sich die Geschichte wirklich bildlich vorstellen und wird von der Geschichte gefesselt.

Die beiden Schwestern haben mir auch wirklich sehr gut gefallen. Besonders die unterschiedlichen Charaktere der beiden haben mich sehr fasziniert. Man verfolgt beide zur gleichen Zeit und auf der einen Seite sind ihre Leben vollkommen unterschiedlich, auf der anderen finden sich aber auch so viele Gemeinsamkeiten zwischen den beiden - vor allem im Laufe der Geschichte. Auch die Entwicklungen der beiden, besonders die von Vianne, waren sehr schön mit zu erleben. Generell hat man immerzu das Gefühl, aufgrund von der lebendigen Erzählweise, mit den beiden zusammen in Frankreich zu sein und alles hautnah mit zu erleben.

Die Handlung war auch sehr interessant und teilweise wirklich erschreckend. Es hat mich wirklich sehr mitgenommen zu sehen, wie sich die Situation Stück für Stück verschlimmert hat und es dann (scheinbar) plötzlich zum Höhepunkt der NS-Zeit gekommen ist. Obwohl man während des gesamten Buches auf diese unvorstellbare Grausamkeit vorbereitet wird und sie auch schon in vielen Aspekten zu spüren bekommt, so war ich dennoch völlig schockiert gewesen. Auch haben mir die Geschichten von Vianne und Isabell sehr gut gefallen und besonders der permanente Wechsel zwischen den beiden Schwestern hat Abwechslung in die Geschichte gebracht. Allerdings muss ich sagen, dass sich das Buch an einigen Stellen leider ziemlich gezogen hat.

Insgesamt ein wirklich sehr faszinierendes und zu gleich grausames Buch, dass von dem Schicksal zweier Schwestern berichtet. Abgesehen von einigen Längen hat mir das Buch wirklich sehr gut gefallen und ich kann es wirklich empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.04.2020

Spannend, emotional und unglaublich stark

0

Ganz offen gesagt bin ich kein Fan von historischen Romanen, die während der Zeit des zweiten Weltkriegs spielen. Ich finde das Thema sehr erschöpfend und habe das Gefühl, dass jeder zweite historische ...

Ganz offen gesagt bin ich kein Fan von historischen Romanen, die während der Zeit des zweiten Weltkriegs spielen. Ich finde das Thema sehr erschöpfend und habe das Gefühl, dass jeder zweite historische Roman zwischen 1939 und 1945 spielt. Als in meinem Buchclub dann Die Nachtigall von Kristin Hannah vorgeschlagen wurde, war ich die einzige, die dagegen stimmte. Ich wurde überboten und musste mich also auf das Buch einlassen und ich bin echt froh, dass ich es gewagt habe…

Die Nachtigall beginnt im Jahr 1939: Isabelle wurde (mal wieder) einer Schule verwiesen und kommt für einige Tage bei ihrem Vater in Paris unter. Vianne wohnt mit ihrem Mann Antoine und der gemeinsamen Tochter Sophie in Carriveau. Der zweite Weltkrieg hat bereits begonnen und nach einem Luftangriff auf Paris, wird Isabelle von ihrem Vater nach Carriveau geschickt. Dort soll sie bei ihrer Schwester wohnen und den Krieg so gut es geht überstehen. Doch Isabelle ist eine sture 18-Jährige, die es sich in den Kopf gesetzt hat, gegen die Deutschen zu rebellieren – nur widerwillig verlässt sie also Paris und macht sich auf den Weg zu Vianne.
Antoine wird unterdessen vom Militär einberufen und soll für Frankreich kämpfen. Vianne ist ab sofort mit ihrer Tochter allein, muss einen deutschen Offizier beherbergen und zusätzlich ihre kleine, aufmüpfige Schwester aufnehmen. Ganz anders als Isabelle, versucht sich Vianne den neuen Umständen zu fügen. Sie hört auf die Regeln der Deutschen und erregt so wenig Aufsehen wie möglich.

Es liegt also auf der Hand, dass die unterschiedlichen Schwestern immer wieder aneinander geraten: Isabelle will für Frankreich kämpfen, für Gerechtigkeit und den Sieg und kann ihre Abneigung gegenüber den Nazis nicht vor Hauptmann Beck, dem einquartierten Offizier, verbergen. So schnell wie die Schwestern zusammen gebracht wurden, trennen sich auch wieder ihre Wege. Isabelle schließt sich der Résistance an und Vianne gibt alles, um das Leben ihrer Tochter zu sichern. Fünf Jahre liegen vor den beiden Frauen, in denen sie sowohl körperlichen als auch seelischen Schmerz erleiden müssen, doch sie wachsen auch über sich hinaus und schaffen letztendlich das Unmögliche.

Ich habe lange überlegt, was mich an Die Nachtigall so gefesselt hat. War es der flüssige, lebendige Schreibstil, der mich sofort in die Geschichte gezogen hat? War es der Fokus auf mutigen und starken Frauenbildern, die die Handlung vorantreiben? Oder waren es die immer wieder auftretenden Gegensätze, die der Geschichte etwas Dynamisches verleihen? Letztendlich glaube ich, dass es eine Mischung aus allem war. In Die Nachtigall wird nichts harmonisiert. Kristin Hannah hat einen Roman geschaffen, der genauso frustrierend, ernüchternd, aber zwischendurch auch wieder hoffnungsvoll ist, wie ich mir die damalige Zeit vorstelle. Anders als bei einigen Weltkriegsromanen hatte ich bei Die Nachtigall nicht das Gefühl, dass alles unrealistisch fiktiv dargestellt ist, doch hier und da gab es ein paar unglückliche Szenen, die entweder nicht zur Charakterentwicklung der handelnden Person passten oder zu sehr an einen schnulzigen Liebesroman erinnerten. Das liegt allerdings daran, dass Kristin Hannah sich nicht auf das Kriegsgeschehen fokussiert, sondern auf die Personen – ihre Verbindungen zueinander, ihr Umgang mit der gegebenen Situation, ihre Gedanken und Gefühle. Die Nachtigall ist unfassbar emotional und beherbergt die verschiedensten Charaktere, die alle in die Geschichte passen wie die Faust aufs Auge. Danke an meinen Buchclub, ohne den ich dieses Buch wahrscheinlich nie in die Hand genommen hätte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.02.2020

Der Krieg der Frauen

0

4,5 Sterne

Dieses Buch hatte initial nicht mein Interesse geweckt. Vordergründig, weil ich zwei andere Bücher von Kristin Hannah nur so "naja" fand. Dann, als ich doch mal die Kurzbeschreibung las, weil ...

4,5 Sterne

Dieses Buch hatte initial nicht mein Interesse geweckt. Vordergründig, weil ich zwei andere Bücher von Kristin Hannah nur so "naja" fand. Dann, als ich doch mal die Kurzbeschreibung las, weil mir das Thema zu schwermütig erschien. Doch als immer mehr Leute um mich herum das Buch in den höchsten Tönen lobten, habe ich es doch gewagt. Und nicht bereut, obwohl es fürwahr keine leichte Kost ist. Und als ich schon dachte: puh, alles überstanden, da wurde es dann noch mal so richtig herzzerreißend.

Auch wenn ich schon einige Filme und Dokumentationen gesehen sowie Bücher gelesen habe, die diese schlimme Zeit des 2. Weltkrieges behandelt, so war "Die Nachtigall" doch nochmal etwas Besonderes. Es schildert das Leben und das Grauen, dass die französischen Frauen während der Zeit der deutschen Besatzung erleben mussten. Wie sie sich - genauso wie die Männer an der Front oder in den Lagern - durchkämpfen mussten und was sie alles aushielten für sich, für ihre Kinder, für ihre Liebsten. Dabei hat Kristin Hannah erstaunlich gut die Atmosphäre eingefangen, sei es in den besetzten Dörfern oder in Paris, in dem die Menschen von plötzlich einsetzenden Bombenangriffen aufgescheucht wurden und einfach nur ihrem Fluchtinstinkt folgten.
Das Buch schildert aber auch, wie sich die Menschen durch das Erlebte veränderten und trotz einem augenscheinlichen Happy-End Mühe haben, wieder zueinander zu finden und so zu leben wie vor dem Krieg.

Ein beeindruckendes und wichtiges Zeugnis dieser Zeit. Wie gern würde ich jetzt schreiben "zum Glück ist das alles vorbei". Doch leider fängt es alles wieder an, und das macht mir ganz schön Angst.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.02.2020

Eine lesenswerte Geschichte

0

"Die Nachtigall" von Kristin Hannah ist im atb Verlag erschienen und es ist mein erstes Buch dieser Autorin.
Ich wusste also nicht so ganz auf was ich mich einlasse und was mich erwartet.
Aber ich muss ...

"Die Nachtigall" von Kristin Hannah ist im atb Verlag erschienen und es ist mein erstes Buch dieser Autorin.
Ich wusste also nicht so ganz auf was ich mich einlasse und was mich erwartet.
Aber ich muss sagen, dass ich nicht enttäuscht wurde.

Schon der Prolog hat mich eindrucksvoll berührt. Die Geschichte von Oregon, einer alten Frau, die ihren Weg in ein
Alterswohnheim antritt, hat mich sehr berührt. Die Erinnerungen der Frau kommen mit einem alten Zettel wieder und mit diesen
Erinnerungen beginnt dann auch die Geschichte der zwei Schwestern.
Vianne und Isabelle erzählen jeweils ihre Geschichte im Frankreich der 1930er und 1940er Jahre. Die eine versucht ihre
kleine Familie (sich und ihre Tochter) allein durchzubringen und die andere will helfen. Ihrem Land und ihren Mitmenschen.

Kristin Hannah hat es hier geschafft die Geschichte der beiden Schwestern eindrucksvoll zu beschreiben. Wir erleben die Schwestern
in allen möglichen Lebenslagen während des Krieges. Und auch schafft die Autorin es eine gute Mischung aus Vergangenheit und Gegenwart zu
beschreiben. Mit einem flüssigen und düsteren Schreibstil, den Protokollen, den Gedankengängen und eine Erzählung aus dritter Person hat sie
diese Geschichte eindrucksvoll nieder geschrieben.
Die Nachtigall ist aber keine Geschichte, die einem den Krieg in all seiner Grausamkeit nahe bringt. Es ist eher eine Geschichte der leisen
und ruhigen Worte. Eingebrachte geschichtliche Ereignisse machen die Geschichte so besonders und man merkt, dass sich die Autorin wirklich
mit diesem Thema beschäftigt hat.

Ein wenig schade fand ich allerdings die Liebesgeschichte ( Isabelle und Gaëton), die Kristin Hannah versucht hat mit einzubauen. Sie wirkte an vielen Stellen unecht und
etwas drüber. Da hätte es gerne weniger sein könnte. Ein wenig mehr hätte es dagegen bei einigen Themen sein können. Ein bisschen mehr Tiefe
bei den Passagen über den Krieg, über die Flucht, die Nazis etc. wäre sicher schön gewesen.

Aber alles in allem bekommt "Die Nachtigall" 4 Sterne und eine Leseempfehlung. Eindrucksvoll und Wichtig