Cover-Bild Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers
(62)
  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ONE
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 29.06.2020
  • ISBN: 9783846601006
Laini Taylor

Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers

Roman
Ulrike Raimer-Nolte (Übersetzer)

Sarai ist die Muse der Albträume. Seit sie denken kann, quält sie die Bewohner von Weep mit ihren schlimmsten Ängsten. Sie ist sich sicher, dass sie jede noch so furchtbare Grausamkeit gesehen hat. Doch damit liegt sie falsch. Unendlich falsch. Denn plötzlich findet sich Sarai selbst in einem Albtraum wieder, aus dem sie nicht aufwachen kann. Ihre Liebe, ihr Leben und das aller Bewohner von Weep stehen auf dem Spiel ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.06.2020

Eine wahnsinnig gute Fortsetzung

1

Ich habe Strange the Dreamer schon wahnsinnig geliebt und da es mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, war ich super neugierig, wie Laini Taylor es schafft die vielen offenen Fragen und die komplexe ...

Ich habe Strange the Dreamer schon wahnsinnig geliebt und da es mit einem fiesen Cliffhanger geendet hat, war ich super neugierig, wie Laini Taylor es schafft die vielen offenen Fragen und die komplexe Handlung fortzusetzen.
Es ist ihr wahnsinnig gut gelungen.
Wir starten dort, wo Strange the Dreamer aufgehört hat und demnach ist direkt am Anfang des Buches sehr viel Handlung. Einige Fragen werden beantwortet und viele neue kommen auf.
Der Handlungsstrang von Kora und Nova hat mir wahnsinnig gut gefallen und lässt mich auch noch sehr rätseln, wie es mit dem ganzen weitergeht.
Die Geschichte war von Beginn an sehr emotional, da auch viele berührende Sachen passiert sind.
Ich mochte die Charakterentwicklung von Thyon-Nero ebenfalls sehr gerne und freue mich schon mehr von ihm zu hören.
Leider finde ich, dass Ruby, Feral und Sparrow ein klein wenig an Tiefe. Außerdem hat es meiner Meinung nach dem Buch nicht gut getan, dass man es in zwei Teile geteilt hat. Ich hätte lieber mehr Geld bezahlt um alles in einem zu haben.
Alles in allem ist es eine meiner Lieblingsreihen, sowohl äußerlich, als auch innerlich.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.06.2020

Mehr als märchenhaft!

1

Laini Taylor ist eine Meisterin der Fantasie! Ich glaube ich habe selten so viele kreative Elemente in einer Geschichte gelesen. Sie hat einen wirklich magischen Schreibstil der einen federleicht durch ...

Laini Taylor ist eine Meisterin der Fantasie! Ich glaube ich habe selten so viele kreative Elemente in einer Geschichte gelesen. Sie hat einen wirklich magischen Schreibstil der einen federleicht durch das ganze Buch begleitet!

Der dritte Teil geht spannend und dramatisch weiter. Vorsicht für Leute die Teil 1 und 2 nicht gelesen haben: Spoiler!!

Sarai muss Dinge wie ihre eigene Einäscherung überstehen. Aber das ist noch nicht einmal ihre härteste Prüfung. Wir lernen viel über die Vergangenheit von Haupt- und Nebencharakteren und auch kriegen auch einige Informationshäppchen über die Mythen und Sagen dieser mystischen Welt.

Es gibt viel Veränderung und die Charaktere müssen an ihren Aufgaben wachsen, bekommen durch neue Informationen jedoch einen ganz anderen Blickwinkel auf alles. Die Geschwister kriegen neue Perspektiven und lernen viel über ihre Beziehung zueinander.

Neben den bekannten Charakteren kriegen wir auch immer wieder von den Schwestern Kora und Nova zu lesen, deren Geschichte offensichtlich in der Vergangenheit spielt , sich aber nach und nach mit der jetzigen verknüpft. Auch diese Parts haben mich sehr gefesselt!

Desweiteren strotzt das Buch nur so vor Sozialkritik und Toleranz, jedoch wirklich gut verpackt und passend eingebaut.

Der Teil endet je nach dem wie man es sieht wieder mit einem großen Cliffhanger. Ich hätte wirklich noch gerne weiter gelesen und bin nicht immer ganz glücklich über die Teilung der eigentlichen 2 Bücher in die 4 die wir hier bekommen. Aber zumindest kriegen wir so mehr von diesen schönen Covern zu sehen. Die rote Farbe mit vermutlich "Irrlicht" auf dem Cover gefällt mir wirklich gut.

Fazit: Dieses Buch sollte man sich nicht entgehen lassen! Die ganze Buchreihe ist ein Muss für Fantasy Liebhaber und Träumer. Am besten holt man sich jedoch alle 4 Bücher am Stück, sobald es soweit ist um direkt weiter lesen zu können. <3 Ich bin mehr als gespannt auf das große Finale!

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 30.06.2020

Dieses Buch sorgt für einzigartiges Kopfkino

1

Ich durfte dieses Buch im Rahmen der Lesejury vorab lesen. Es handelt sich hier um einen Folgeband! Ich versuche die Rezension möglichst spoilerfrei zu halten, was den Inhalt angeht.
Wenn ihr Buch 1&2 ...

Ich durfte dieses Buch im Rahmen der Lesejury vorab lesen. Es handelt sich hier um einen Folgeband! Ich versuche die Rezension möglichst spoilerfrei zu halten, was den Inhalt angeht.
Wenn ihr Buch 1&2 von „Strange the Dreamer“ gelesen habt, dann wisst ihr, dass Buch 2 euch mit einem echt schlimmen Cliffhanger zurücklässt. Diese Wendung wird auch ziemlich schnell aufgeklärt und ich war natürlich ein bisschen geschockt, da ich es erst nicht wahrhaben wollte. Mehr sage ich allerdings nicht – lest selbst. Bereits in den ersten beiden Bänden wirft die Vergangenheit und Herkunft von Lazlo einige Fragen auf. Ich habe mir beim Lesen immer wieder Theorien zu Lazlos Vergangenheit ausgedacht. Leider hat sich noch keine davon bewahrheitet. Denn leider wurde dieses Rätsel noch nicht geklärt. Ich hoffe aber auf eine Klärung im nächsten und damit letzten Buch der Reihe.
Insgesamt kommen während des Lesens viele Fragen auf und es bleibt weiterhin spannend. Besonders die göttlichen Nebencharaktere werden nicht vernachlässigt. Schade fand ich aber, dass die Geschichte von Eril-Fane und Azareen etwas in den Hintergrund gerückt ist. Wir lernen auch neue Charaktere kennen. Das fand ich super und hat der Geschichte noch mehr Pep verliehen. Und dafür gesorgt, dass sich nach und nach Handlungsstränge miteinander verbinden.
Der Schreibstil war wieder einzigartig. Ich habe allerdings auch wieder ca. 50 Seiten benötigt, um mich an den außergewöhnlichen Schreibstil gewöhnen, und wieder in die einzigartige Geschichte hinein zu finden. Ebenfalls gut gefallen hat mir, dass die Romantik in diesem Band nicht zu kurz kommt. Es gab einige schöne und romantische Szenen aber auch einige tragische Szenen. Der Mix aus Gefühlen hat mir hier besonders gefallen.
Richtig viel bemängeln kann ich nicht. Das Einzige, was mich persönlich ein bisschen gestört hat war, dass es an mal ganz kurz etwas zäh wurde. Da hat es einfach ein bisschen zu lange gedauert, bis sich die Protagonisten zu helfen wussten.
Fazit: Fragen über Fragen. Ich bin wirklich gespannt, wie die Handlungsstränge im letzten Buch zusammen geführt werden. „Muse of Nightmares - Das Geheimnis des Träumers“ konnte mich wieder überzeugen. Ich kann dieses Buch/ die Reihe jedem Fantasyliebhaber empfehlen. Die Reihe sorgt wirklich für ganz großes und außergewöhnliches Kopfkino. Aber sie verlangt dem Leser auch einiges an Vorstellungskraft ab.4,5/5 Sternen

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
Veröffentlicht am 29.06.2020

Ein Buch mit grossem Suchtpotenzial

1

Das letzte Buch endete damit, dass Sarai starb. Unvorstelltbar! Doch glücklicherweise, oder auch nicht, je nach Perspektive des Betrachters, hält die rachsüchtige Minya sie in dieser Welt fest. Doch diese ...

Das letzte Buch endete damit, dass Sarai starb. Unvorstelltbar! Doch glücklicherweise, oder auch nicht, je nach Perspektive des Betrachters, hält die rachsüchtige Minya sie in dieser Welt fest. Doch diese hat andere Gründe dazu. Sie nutzt Sarai, um den, ziemlich frischen, Gott Lazlo zu erpressen. Dieser soll sich nun entscheiden: Sarai oder die Stadt Weep mit all ihren Bewohnern.
Zwischendurch hören wir immer mal wieder, was in Weep selbst passiert. Und zudem gibt es noch kleine Sequenzen aus einer anderen Zeit, vielleicht sogar einer anderen Welt, in denen die Schwestern Kora und Nova im Vordergrund stehen.
Was hat ihre Geschichte mit der von Sarai und Lazlo zu tun?

Ich fand das Buch wirklich fantastisch. Die Geschichte war durch und durch spannend und wenn man einmal begonnen hatte, konnte man mit dem Lesen fast nicht wieder aufhören. Zumindest war das bei mir der Fall.
ACHTUNG! DER FOLGENDE TEIL ENTHÄLT SPOILER!
Sarais und Lazlos Beziehung steht im Vordergrund. Zurecht, denn die Szenen mit den Beiden sind gefühlsvoll, berauschend und auf keinen Fall langweilig, vor allem da Minya die volle Kontrolle über Sarais Körper hat.
Man kann richtig mit Lazlo mitfühlen, während er versucht, zwischen Sarai und Weep zu wählen. Seine Zerrissenheit ist nahezu greifbar. Und auch als Minya endlich für eine Weile aus dem Spiel genommen wird, wird es nicht öde. Ganz im Gegenteil, denn was man über sie erfährt, geht einem ziemlich nah und man beginnt plötzlich eine ganz andere Person in ihr zu sehen. Ich konnte sie zum ersten Mal wirklich verstehen. Ich glaube, ich wäre genauso rachsüchtig wie sie, wenn ich das erlebt hätte, was sie durchgemacht hat.
Sparrow kommt endlich einmal aus sich heraus und das freut mich sehr für sie. Zudem bin ich echt gespannt darauf, zu erfahren, was ihre Gabe noch für uns bereithält. Ihre Experimente wurden ja, zu meinem Bedauern, andauernd unterbrochen, .
Und auch in Weep geht es spannend zu und her. Sie entdecken die alte Bibliothek von Weep (oder wie auch immer die Stadt mal geheissen hat) und ich bin mir ziemlich sicher, dass die Bücher im nächsten Buch noch von Bedeutung sein werden.
Vor allem Thyon gefällt mir in diesen Teilen sehr gut. Endlich erkennt man, dass auch er ein Mensch mit Gefühlen ist und ich muss sagen, dass ich nun echt Sympathie für ihn empfinde.
Doch in diesem Buch war die Geschichte von Kora und Nova mein Highlight. Ich weiss noch nicht einmal, welchen Einfluss sie auf Sarais Geschichte haben wird, doch die beiden sind mir schon echt ans Herz gewachsen. Man hat sie ja wirklich mies behandelt und es wundert mich vor allem, was mit Nova passiert ist.

Der Schreibstil war wunderschön, die Geschichte komplex und spannend und die Charaktere mochte ich alle auf ihre eigene Art und Weise. Es gibt keine Guten und Bösen (abgesehen von den Göttern, aber dies sind ja tot, obwohl man sich bei Laini Taylor nie sicher sein kann). Alle haben ihre Ansichten, für die man, bis zu einem gewissen Punkt, Verständnis aufbringen kann.

Das Einzige, das mich wirklich gestört hat, war die Aufteilung des Buches. Es gibt ja auch andere Bücher, die zwar viele Seiten in der deutschen Übersetzung haben, aber nicht getrennt wurden. Ich meine, stellt euch mal einen getrennten Harry Potter vor...

Fazit: Ein fantastisches Buch mit unglaublich vielen Twists, das in einem super schönen Schreibstil verfasst wurde. Es ist sehr lesenswert und hat ein wirklich hohes Potenzial zum Lieblingsbuch.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.06.2020

Eine unglaubliche Fülle fantastischer Ideen und ein mitreißender Schreibstil

1

„Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers“ ist der dritte Teil um die magische und fantasievolle Reihe „Strange the Dreamer“ von Laini Taylor. Das Buch ist im Verlage ONE im Jahr 2020 erschienen ...

„Muse of Nightmares – Das Geheimnis des Träumers“ ist der dritte Teil um die magische und fantasievolle Reihe „Strange the Dreamer“ von Laini Taylor. Das Buch ist im Verlage ONE im Jahr 2020 erschienen und umfasst 348 Seiten.

Die Geschichte um Lazlo, Sarai, die Stadt Weep und all die anderen fantastischen Gestalten geht rasant und atemberaubend weiter. Im dritten Teil der Reihe geht es sehr viel um Sarai, die Muse der Albträume. Es geschieht Unglaubliches mit ihr und sie steckt selbst fest mitten in einem Albtraum. Wie geht sie damit um und natürlich Lazlo? Auch das Schicksal der Bewohner von Weep steht und fällt mit ihr. Das Abenteuer wartet.

Laini Taylor schreibt wie immer brillant. Ich weiß nicht, wie schnell ich dieses Buch gelesen habe. Ich bin einfach durchgerauscht. Dies ist sicherlich der spannenden Geschichte geschuldet, dem fantastischem Ideenreichtum, dem unfassbar guten Schreibstil und auch der Tatsache, dass ich schon die Vorgängerbände einfach wunderbar fand und jedem neuen Buch entgegenfiebere.
Ich warte jetzt schon ungeduldig auf den letzten Teil, der im August 2020 erscheinen wird.

Sehr schade finde ich es, dass die Geschichte für den Leser einfach so abrupt aufhört – ohne richtigen Schluss – okay, auch ohne fiesen Cliffhanger! Dies ist wohl aus wirtschaftlichen Gründen dem Verlages geschuldet. Ich zweifle sehr daran, dass dies im Einverständnis mit der Autorin geschehen ist. Für mich ist dies jedoch der Grund, dass ich diesem für mich supertollen Buch einen Stern abziehe

Fazit: Ein unglaublich schönes Buch, sowohl, was den Schreibstil anbelangt, als auch die gesamte sehr mitreißende Geschichte. Für mich war es wieder ein Genuss, in die Welt von Sarai, Lazlo und Weep einzutauchen.

  • Cover
  • Geschichte
  • Atmosphäre
  • Erzählstil
  • Figuren