Cover-Bild Das Gold der Krähen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 03.09.2018
  • ISBN: 9783426654491
Leigh Bardugo

Das Gold der Krähen

Roman
Michelle Gyo (Übersetzer)

Sechs unberechenbare Außenseiter - ein unerreichtes Ziel - Rache! Das Abenteuer geht weiter!

Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz' Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2019

Das Gold der Krähen von Leigh Bardugo (2018, Taschenbuch)

0 0


Das Lied der Krähen konnte mich schon überzeugen. Die Fortsetzung begeisterte mich sogar noch mehr. Das liegt zu einem daran, dass ich die meisten Protagonisten nun schon besser kennen gelernt habe. ...


Das Lied der Krähen konnte mich schon überzeugen. Die Fortsetzung begeisterte mich sogar noch mehr. Das liegt zu einem daran, dass ich die meisten Protagonisten nun schon besser kennen gelernt habe. Zum anderen dass dadurch die Geschichte für mich leichter zu lesen war. Beim Gold der Krähen geht es nahtlos weiter. Iney ist in Gefangenschaft geraten und muss viele Qualen erdulden. Manchmal zweifelt sie daran, ob Kaz sie wirklich noch befreit.

Das Finale weist Humor, Action, Spannung und Liebe auf. Drogen finden auch Beachtung. Als ich das Buch beendet habe, fühlte ich einen leichten Abschiedsschmerz. Zu sehr habe ich die jugendlichen Aussenseiter in mein Herz geschlossen. Die spannenden Abenteuer der Gruppe lassen einen manchmal atemlos zurück. Wie schon im 1. Teil hatte ich nie das Gefühl, es mit jungen Protagonisten zu tun zu haben. Das Leben hat jedem einzelnen schwere Bürden auferlegt. Egal ob reicher Kaufmannssohn, Spieler oder Waise. Jeder hatte in der Vergangenheit ein schweres Päckchen zu tragen. Die Gegenwart ist auch nicht leichter. Jedoch leichter zu ertragen, weil sich junge Aussenseiter zusammengeschlossen haben. Einer steht für den anderen ein. Es entsteht eine tiefe Verbundenheit untereinander. Ich finde Kaz Brekker einfach nur genial. Keiner verkörpert das Sprichwort >>Rauhe Schale – weicher Kern<< mehr wie dieser mutige junge Mann. Alle haben einen gewaltigen Reifeprozess durchgemacht. Nach Kaz konnte mich Wylan am meisten überraschen. Sei es in der Liebe oder wenn es darum ging, Mut zu beweisen. Na, und manchmal braucht es auch sehr viel Mut, zu seiner Liebe zu stehen.

Jasper, Wylan, Kaz, Inej, Nina und Matthias. Ich würde gerne mehr von euch lesen.



Das düstere Ketterdam konnte mich total begeistern. Abenteuer und viel Gefühl haben der Fantasygeschichte alles gegeben, was ein gutes Buch braucht. Protagonisten die sich stark weiter entwickelt und mit Verstand und Herz gepunktet haben. Knappe 600 Seiten Fantasy vom Feinsten. Eine absolute Empfehlung von mir.

Danke Leigh Bardugo

Veröffentlicht am 21.02.2019

Liebe!

0 0

Ich habe so, so, so lange auf diese Fortsetzung gewartet und dann lag sie noch einmal eine kleine Weile bei mir zu Hause herum, weil ich einfach keine Zeit finden wollte, sie zu lesen. Kaum begonnen war ...

Ich habe so, so, so lange auf diese Fortsetzung gewartet und dann lag sie noch einmal eine kleine Weile bei mir zu Hause herum, weil ich einfach keine Zeit finden wollte, sie zu lesen. Kaum begonnen war ich aber so schnell es nur möglich war wieder in der Welt der Grischa gefangen und konnte die Krähen auf ein neues Abenteuer begleiten. Oder ein altes Abenteuer? Genau genommen geht es ja genau da weiter, wo es aufgehört hat: Mitten im Chaos.

Ich fand ja Das Lied der Krähen bereits so genial und hätte nicht gedacht, dass es möglich ist aber: Das Gold der Krähen war noch einmal um einiges besser. Die Handlung bewegt sich jetzt nur innerhalb Ketterdams und ich liebe die an Amsterdam angelehnte Stadt trotz ihrer Schrecken so sehr. Abgesehen davon, dass die Geschichte dank der Ereignisse am Ende von Band 1 schon zu Beginn ordentlich an Fahrt aufnimmt, war sie auch zwischendrin immer wieder sehr spannend und schaffte dennoch den Ausgleich mit ruhigeren Szenen, die sich sehr auf die Charakterentwicklung der sechs Krähen fokussierte. Während wir die Charaktere im ersten Band erst einmal kennenlernen mussten und uns durch ihre Vergangenheit zu ihrem heutigen Ich vorgetastet haben, war in Band 2 nicht mehr viel aufzuarbeiten. Zumindest nicht in dieser Hinsicht. Das bedeutet gleichzeitig, dass genügend Raum und das nötige Hintergrundwissen für Entwicklung da ist und ich bin erstaunt, wie gut Leigh Bardugo diese umgesetzt hat, obwohl unsere Helden immer wieder wegen Problemen, Kämpfen und epischen Plänen unterbrochen wurden.

In der zweiten Hälfte des Buches hat Leigh Bardugo dann jedoch noch einmal ein Detail draufgesetzt und konnte mich noch einmal mehr begeistern. Und das, obwohl ich es nicht für möglich gehalten hätte, dass das überhaupt noch möglich wäre: Es gab ein wiedersehen mit meinen liebsten Helden aus Grischa. Genau genommen Genja, Zoja und dem Zaren und damaligen Thronfolger Nikolai Lantsov. Besonders Sturmhond ist mein absoluter Lieblingscharakter aus Grischa gewesen und seine Auftritte waren einfach nur urkomisch und wundervoll. So wurde noch einmal mehr meine Vorfreude auf King of Scars geweckt und ich liebe es, wie ich das Grishaverse immer weiter erkunden darf.

Trotz dieser ganzen wundervollen Handlung und der vielen Überraschungen, darf natürlich auch das Ende nicht zu kurz kommen: Das hat Leigh Bardugo ganz wundervoll hinbekommen. Es passte perfekt zu den Krähen und auch zu der Art der Geschichte: Es war nicht durch und durch ein Happy End. Es gab viele traurige Aspekte. Aber es ist ok. Passender hätte ein Abschied von den Krähen nicht sein können und ich bin darüber hinaus überzeugt, dass wir sie nicht zum letzten Mal erlebt haben.

Veröffentlicht am 20.02.2019

Mein liebstes Buch von Leigh Bardugo

0 0

Das Cover ist in warmen Tönen gehalten ,doch der Inhalt des Buches ist düster und voller Magie und Fantasie . Ein fulminanter Abschluss der Krähen Saga .

Das Cover ist in warmen Tönen gehalten ,doch der Inhalt des Buches ist düster und voller Magie und Fantasie . Ein fulminanter Abschluss der Krähen Saga .

Veröffentlicht am 01.02.2019

Keine Klageweiber - keine Beerdigungen <3

0 0

Worum gehts?

Achtung! Spoiler zu Band 1 möglich!

Nachdem sie das Unglaubliche geschafft haben, wartete der Verrat im letzten Band auf unsere sechs Helden. Inej gerät in Gefangenschaft und der Rest kommt ...

Worum gehts?

Achtung! Spoiler zu Band 1 möglich!

Nachdem sie das Unglaubliche geschafft haben, wartete der Verrat im letzten Band auf unsere sechs Helden. Inej gerät in Gefangenschaft und der Rest kommt gerade so davon. Doch wenn man sich mit Kaz Brekker anlegt, sollte man sich auf alles gefasst machen und mit um sein Leben bangen……

Wie ergings mir?

Das Cover ist noch ein Stück genialer als das des ersten Bandes. Vorallem die Farbe hat es mir angetan! Das Orange, welches auch beim Buchschnitt integriert wurde, ist einfach phänomenal toll und ein echter Hingucker.

Die Geschichte um unsere sechs Helden ist eine ganz spezielle Geschichte und wahrscheinlich nicht jedermanns Ding. Ich muss zugeben, dass ich im ersten Band anfangs etwas verwirrt war und mich erst reinlesen musste, da es doch etwas mehr fordert, diese mit sovielen verschiedenen Charakteren zu lesen. Aber auch wenn der zweite Band etwas auf sich warten lies, hatte ich diesmal überhaupt keine Probleme. Bereits nach wenigen Seiten war ich wieder „zuhause“ in Ketterdam und schmiedete gemeinsam mit Kaz und der Truppe Pläne für Inejs Rettung und den letzten vernichtenden Schlag gegen unsere gemeinsamen Freunde. Denn genauso ist diese Geschichte für mich – als wäre ich immer mittendrin und nicht eine unbeteiligte Leserin.

Leigh Bardugo hat eine so tolle Schreibweise, die mir unheimlich liegt und die mich die Geschichte flüssig lesen ließ. Auch ist jeder Charakter für sich speziell und wirklich absolut authentisch und auch wenn sie vielleicht skrupellos und hart wirken, haben sie alle ein gutes Herz und das selbe Ziel. Ja man kann sie eigentlich Familie nennen. Seite um Seite erlebt man mit, wie Kaz Plan Gestalt annimmt. Im Unterschied zum ersten Band war hier die erste Hälfte des Buches mehr auf die Charaktere selbst fokussiert. Man lernte ihre Ängste kennen und bekam auch mehr Einblick in die Seele von jedem Einzelnen. Man wächst noch mehr mit der Truppe zusammen als beim ersten Band. Um so mehr hat mich das Ende – ehrlich gesagt – erschüttert und Tränen gekostet. Doch warum, dass will ich euch nicht verraten! Ich kann nur soviel sagen, dass ich damit nicht gerechnet hatte…..

Aber nichts desto trotz ist das Buch einfach spektakulär und grandios geschrieben. Trotz der vielen Seiten wird es nie langatmig, denn in dieser Geschichte muss nicht immer alles actionreich zugehen. Sie wirkt auch so komplett toll und zieht einen in seinen Bann. Ich kann sie wirklich auf ganzer Linie empfehlen. Man muss halt dafür sein und darf nicht bereits nach wenigen Kapiteln aufgeben. Man wächst hinein und kann dann einfach nicht mehr aufhören!

Parallel hab ich diesmal auch das Hörbuch gehört und wie schon beim ersten Band hat der Sprecher es auch diesmal wieder top hingekriegt, die verschiedenen Charaktere zu transportieren und allein durch seine Stimme Spannung zu erzeugen. Vorallem zu Kaz Brekker hat diese Stimme unheimlich gut gepasst, weil sie eine ganz eigene Stimmfarbe hat. Einfach toll!

„Keine Klageweiber – keine Beerdigungen“

Veröffentlicht am 31.01.2019

Mitreißende Fantasy – meisterhaft erzählt!

0 0

Beschreibung

Kaz Brekker und seiner bunt gemischten Truppe ist zwar ein spektakulärer Coup gelungen und es kommt einem Wunder gleich, dass sie alle mit dem Leben davon gekommen sind. Doch der listige ...

Beschreibung

Kaz Brekker und seiner bunt gemischten Truppe ist zwar ein spektakulärer Coup gelungen und es kommt einem Wunder gleich, dass sie alle mit dem Leben davon gekommen sind. Doch der listige Krämer hat sie schlussendlich verraten und sie um ihre hart verdiente Belohnung betrogen. Durch seine List geriet das Phantom Inej in Gefangenschaft und Kaz setzt nun alles daran, seinem Namen »Dirtyhands« alle Ehre zu machen. Denn nicht nur Inej will befreit werden, auch der Krämersohn Wylan möchte Gerechtigkeit für sich und seine Mutter und Jesper muss unbedingt den Hof seines Vaters retten. Außerdem ist da auch noch eine Rechnung zwischen Kaz und seinem Erzfeind Pekka Rollins offen…
Meine Meinung

Leigh Bardugo legt mit “Das Gold der Krähen” den zweiten und somit auch den Abschlussband ihrer Fantasy-Dilogie um den schlauen Bandenchef Kazz Brekker und seine Krähen vor. Bereits mit dem ersten Band “Das Lied der Krähen” konnte die Autorin mein Herz für ihre High Fantasy Welt um die Grischa insbesondere um die authentische Hintergrundkulisse Ketterdams gewinnen.

Ich habe wirklich lange überlegt, wie ich meine Empfindungen für diesen äußerst spannungsgeladenen und lebendigen Abenteuerroman, der eher einem explosiven Actionfilm gleichkommt, in Worte fassen kann und dabei der Geschichte gerecht werde. Nun gut ich werde es mit den folgenden Zeilen probieren.

"Das ist das Problem mit Ketterdam, dachte Jesper, als sie ungeschickt druch die Dunkelheit stolperten. Dem Falschen zu vertrauen, kann tödlich sein." (Das Gold der Krähen, Seite 96)

Bereits die optische Aufmachung des Buches gefällt mir sehr gut – durch die warmen herbstlichen Orangetöne und dem farbigen Buchschnitt ist das Buch ein schöner Blickfang. In der Klappbroschur ist eine detaillierte Karte von Leigh Bardugos Fantasywelt abgedruckt und man kann somit immer genau mitverfolgen, an welchem Schauplatz sich die Ereignisse zutragen.

"Sie dachte an Jesper, wie er mit den Revolvern spielte, an Nina, die das Leben mit nur einer Geste aus einem Mann herausquetschte, an Kaz, der ein Schloss knackte, die Hände in den schwarzen Handschuhen. Verbrecher. Diebe. Mörder. Und alle mehr wert als tausend Van Ecks." (Das Gold der Krähen, Seite 65)

Wie bereits im ersten Teil erzählt die Autorin ihre Geschichten gleich aus mehreren Perspektiven. Als Leser schlüpft man somit in die Rollen aller Hauptprotagonisten und bekommt einen umfassenden Einblick. Es hat mir wahnsinnigen Spaß bereitet mit Kaz Brekker und seinen Krähen durch Ketterdam zu ziehen und gebannt habe ich mitverfolgt welche hinterlistigen Gemeinheiten die gegnerischen Mitspieler in Petto haben. Aber am meisten spannte mich Kaz mit seiner eigenen Strategie auf die Folter, denn diese blieb die meiste Zeit über recht undurchsichtig. Der Spannungsbogen bleibt also bis zum endgültigen Showdown erhalten.

“Das Gold der Krähen” hat mich aufgrund mehrerer Faktoren faszinieren und begeistern können. Zum einen hat Leigh Bardugo lebendige Charaktere gezeichnet die sich im Verlauf der Geschichte weiterentwickelt haben und sich durch die verschiedenen Beziehungsverflechtungen hervorragend ergänzen, zum anderen ist die Hintergrundkulisse der Grischawelt so authentisch skizziert, dass man das Gefühl bekommt, selbst in den Gassen Ketterdams entlang zu spazieren. Leigh Bardugo krönt ihre Fantasywelt dann mit einigen Filmreifen-Szenen, die darauf hoffen lassen, dass sich schleunigst jemand die Filmrechte an der Krähen-Dilogie sichert.

Der Abschluss lässt mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurück. Die pulsierende Energie der Krähen hätte locker noch für weitere Abenteuer ausgereicht, doch das Ende dieser Dilogie war schlicht und ergreifend passend gewählt.

"Sein Herz schmerzte. Sein Kopf schmerzte. Schuld und Liebe und Verbitterung waren in ihm zu einem Knäul verheddert, und jedes Mal, wenn er versuchte, den Knoten in seinem Magen zu entwirren, wurde es nur noch schlimmer." (Das Gold der Krähen, Seite 374)

Fazit

Mitreißende Fantasy – meisterhaft erzählt!