Cover-Bild Don't LOVE me

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesromane
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 432
  • Ersterscheinung: 12.10.2020
  • ISBN: 9783570165980
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Lena Kiefer

Don't LOVE me

ER hat ein dunkles Geheimnis.
SIE ist tabu für ihn.
Haben sie eine Zukunft?


KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten?

LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte.

Alle Bände der Don't-Trilogie:
Band 1 – Don't Love Me
Band 2 – Don't Hate Me
Band 3 – Don't Leave Me
Shortstory – Don't Kiss Me (Nur als E-Book verfügbar)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.07.2021

Herzzerreißend schön

0

Kenzie absolviert ein Praktikum bei einer Innendesignerin in Schottland. Dort lernt sie den reichen Hotelerben Lyall kennen. Der hat ein dunkles Geheimnis und eine ziemlich anstrengende Familie. Die beiden ...

Kenzie absolviert ein Praktikum bei einer Innendesignerin in Schottland. Dort lernt sie den reichen Hotelerben Lyall kennen. Der hat ein dunkles Geheimnis und eine ziemlich anstrengende Familie. Die beiden fühlen sich magisch zueinander hingezogen. Doch niemand darf von ihrer Liebe erfahren. Also beginnt ein aufregendes Versteckspiel. Zwischenzeitlich habe ich echt überlegt ob ich für das Neue Adult Genre nicht doch etwas zu alt bin, aber dann konnte ich das Buch doch nicht mehr aus der Hand legen und weil mich das Ende völlig verstört zurück gelassen hat, habe ich mir gerade eben den zweiten Teil bestellt.
Es ist natürlich ein ewiges hin und her mit vielen Schmetterlingen, Herzschmerz und Tamtam. Aber damit auch genau die richtige Lektüre für, mich während ich im Freibad auf der Wiese liege und mich aus dem Trubel geistig verabschieden möchte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.06.2021

Liebe für dieses tolle Buch!

0

Ich wusste ja schon von Rezensionen zu ihrer Dystopie „Ophelia Scale“ (die ich nun dringender lesen möchte denn je), dass Lena Kiefers Schreibstil super sein soll. Und das ist er! Mehr als das! Die Autorin ...

Ich wusste ja schon von Rezensionen zu ihrer Dystopie „Ophelia Scale“ (die ich nun dringender lesen möchte denn je), dass Lena Kiefers Schreibstil super sein soll. Und das ist er! Mehr als das! Die Autorin schafft es locker, flüssig und fesselnd zugleich zu schreiben. Ich war von Anfang an so begeistert!

Langweile/Langatmigkeit war in diesem Buch wirklich ein Fremdwort. Das Tempo der Erzählung war in allem super. Der Leser wurde wunderbar in die Geschichte eingeführt, die Charaktere waren allesamt nahbar, authentisch und sympathisch (zumindest die, die es sein sollten).

Der Spannungsbogen war wahnsinnig gut, das Setting wunderschön. Was ich auch sehr geliebt habe, war der Stellenwert von Familie und Freundschaft. Außerdem fand ich alles in allem super konstruiert, ohne dabei zu übertreiben oder es too much werden zu lassen. Dazu kenne ich keine zweite Autorin, die die Liebesszenen so dezent und trotzdem dabei soooo verdammt heiß schreiben kann! Dafür wirklich: WOW!

Es handelt sich hier vielleicht vom groben Thema her vielleicht nicht um etwas total neuartiges, aber ich fand, die Geschichte glänzte trotzdem durch eine gewisse Einzigartigkeit. Vor allem Kenzie fand ich großartig!

Ich bin jedenfalls restlos begeistert und brauche dringend Band 2, denn der Cliffhänger ist echt mies. Zwar war das Ende für mich relativ hervorsehbar, tat dem Ganzen aber keinen Abbruch. Krass war es so oder so!
Es wurden viele kleine Details unglaublich gut umgesetzt, das Charakterbuilding war unglaublich, das Knistern zwischen Lyall und Kenzie geradezu durch die Buchseiten spürbar. Ich kann nur schwärmen, nur loben, nur staunen. Ich hoffe, dass die Reihe ihr Niveau beibehält. Für mich war es ein unglaublich gutes Buch, das ich nur weiterempfehlen kann! Habe absolut nichts auszusetzen. Ich freue mich auf mehr!
Auf jeden Fall eins meiner Monatshighlights im Oktober!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.06.2021

Wirklich schöner Auftakt!

1

Klappentext:

ER hat ein dunkles Geheimnis.
SIE ist tabu für ihn.
Haben sie eine Zukunft?

KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. ...

Klappentext:

ER hat ein dunkles Geheimnis.
SIE ist tabu für ihn.
Haben sie eine Zukunft?

KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten?

LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte.


Inhalt:

In dem Auftakt der Reihe „Dont Love Me“ geht es um Kenzie und Lyall. Beide müssen sich überwinden, ihren Sommer in dem malerischen Städtchen in Schottland zu verbringen. Wenn auch aus unterschiedlichen Gründen… Kenzie wird in der Stadt, dem Geburtsort ihrer Mutter immer wieder mit dem Tod ihrer verstorbenen Mutter konfrontiert. Lyall wird in der Stadt mit Hass, Schuld und wenig Zuneigung konfrontiert, bis er Kenzie kennenlernt, welche ihn mit dem Spruch „Von einer Skala Cola bis Whisky (…)“ anspricht und keine Vorurteile und Schuldzuweisungen gegen ihn hegt.


Meinung:

Ein wundervolles Buch mit hohem Suchtfaktor! Der Schreibstil ist äußerst angenehm und flüssig. Die Charaktere finde ich absolut authentisch (Vor allem Lyall). Seine schwierige familiäre Situation, die Sache mit Edina und Finlay, Kenzies und Lyalls Liebesgeschichte… und nicht zu vergessen, der extrem raffinierte Cliffhanger, laden zum lesen ein. Von mir eine absolute Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.05.2021

Auf einer Skala von Cola bis Whiskey ...

0

Der erste Band der "Don't Love Me" Reihe dreht sich um Kenzie Stayton und Lyall Henderson. Die Geschichte wird aus der Ego-Perspektive beider Charaktere erzählt. Ihren Anfang nimmt die Geschichte mit einem ...

Der erste Band der "Don't Love Me" Reihe dreht sich um Kenzie Stayton und Lyall Henderson. Die Geschichte wird aus der Ego-Perspektive beider Charaktere erzählt. Ihren Anfang nimmt die Geschichte mit einem Prolog, der zwei Monate nach Handlungsbeginn spielt.

Kenzie ist ein 20-jähriges Mädchen, das nach dem Tod der Mutter, ihren Vater bei der Erziehung der drei Schwestern und in der Firma unterstützt. Für den Studienplatz an einer angesagten Universität für Innendesign benötigt sie ein "prestigeträchtiges" Projekt. Sie bekommt die Chance bei der Innengestaltung des neuen 'Henderson-Hotels' mitzuwirken. Hierfür muss sie ihre Familie für zwei Monate verlassen und nach Kilmore ziehen. Kenzie und Lyall lernen sich auf recht amüsante Weise im örtlichen Supermarkt kennen.

Um Lyall kreist ein großes Geheimnis, das den Argwohn der Bewohner auf sich gezogen hat. Er selbst unterstützt seine Tante auch nur deshalb beim Bau des neuen Hotels um seinen Ruf wieder einigermaßen reinzuwaschen. Lyall lebt trotz dem Wohlstand der Familie in keinen guten Verhältnissen. Seine einzig wirklichen Bezugspersonen sind seine Schwester Edina und Cousin Finlay. Sie arbeiten darauf hin, einen Umbruch in der Familie zu erreichen und die alten Traditionen zu kippen.

Kenz lässt sich zunächst nicht von dem schlechten Gerede einschüchtern. Sie lernt ihn immer besser kennen und die gegenseitige Hingezogenheit lässt sich nicht mehr lange verleugnen: "Ich sah sie an, sie erwiderte den Blick [...] Er traf mich mit voller Wucht, scherte sich nicht um das, was zwischen uns stand, [...]" (Lyall, S.150) Gegen Ende kommt es zur Lüftung des großes Geheimnisses um Lyall, das die Beziehung zu zerreisen droht...

Die Geschichte ist schön geschrieben und leicht verständlich zu lesen. Das Ende macht einerseits wütend, andererseits verleitet es natürlich auch zum Weiterlesen. Für mich war es ein rundum gelungener Reihenauftakt und ich vergebe hierfür 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.04.2021

Wow, ein mega guter Auftakt!!

0

Klappentext:
ER hat ein dunkles Geheimnis.

SIE ist tabu für ihn.

Haben sie eine Zukunft?

KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. ...

Klappentext:
ER hat ein dunkles Geheimnis.

SIE ist tabu für ihn.

Haben sie eine Zukunft?

KENZIE ist nicht gerade begeistert davon, in den schottischen Highlands ihr Design-Praktikum zu absolvieren. Doch als sie bei ihrem ersten Auftrag dem jungen Erben der Luxushotelkette begegnet, ändert sich alles. Der attraktive Lyall fasziniert sie von der ersten Minute an. Doch welches Geheimnis verbirgt er hinter seinem abweisenden Verhalten?

LYALL bleibt ein Sommer, um sich am Stammsitz seiner altehrwürdigen Familie zu bewähren. Gelingt ihm das nicht, ist seine Zukunft in Gefahr. Als er der Designstudentin Kenzie begegnet, gerät sein Plan ins Wanken. Denn ihrer Anziehungskraft kann er einfach nicht widerstehen. Doch keiner weiß besser als er, wie verhängnisvoll eine Beziehung zu ihm für sie enden könnte.

Meine Meinung:
Nachdem ich die Ophelia Scale-Trilogie so sehr gemocht habe, wollte ich natürlich auch unbedingt wissen, wie sich die Autorin Lena Kiefer auch in einem anderen Genre schlägt. Was soll ich sagen?… Der Auftaktband konnte mich vollends überzeugen.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig, sodass die Seiten nur so dahinfliegen, außerdem schafft sie es die Emotionen des Lesers perfekt einzufangen. Es gibt selten Bücher, mit denen ich so schnell warm geworden bin wie mit „Don’t LOVE me“. Ich hatte erst wenige Seiten gelesen und war schon vollkommen von der Geschichte gefesselt.

Das Setting ist meiner Meinung nach besonders gut gelungen, Schottland mit seiner idyllischen Umgebung, bietet einfach die perfekte Atmosphäre.

Die Geschichte ist abwechselnd aus der Sicht der Protagonisten Lyall und Kenzie geschrieben. Das bringt den Vorteil, dass man auch in Lyalls Gefühls- und Gedankenwelt abtauchen kann. Insgesamt mochte ich beide Protagonisten von Anfang an sehr gerne. Kenzie ist ein absoluter Familienmensch, sie kümmert sie seit dem Tod ihrer Mutter liebevoll um ihre drei jüngeren Schwestern. Für sie kommt ihre Familie immer an erster Stelle, deshalb stellt sie auch für ihre Geschwister ihre eigenen Träume und Wünsche hinten an.

Lyall ist sogar ein noch interessanterer und vielschichtiger Charakter als Kenzie. Eigentlich ist er ein wirklich einfühlsamer, liebenswürdiger Kerl aber aufgrund eines schwerwiegenden Fehlers in seiner Vergangenheit wird er von allen Bewohnern der Stadt verachtet. Niemand interessiert sich für seine Sicht der Dinge, alle haben eine vorgefertigte Meinung. Wenn das alles nicht schon schlimm genug wäre, sitzt ihm auch noch seine Großmutter im Nacken, die mit fester Hand über die gesamte Henderson Familie „herrscht“.

Die Entwicklung der Beziehung (oder wie man das zwischen den Beiden nennen mag) ist sehr realistisch gestaltet, man kann tatsächlich eine Verbindung zu den Beiden aufbauen.

Das Ende hat mich richtig fertiggemacht. Der Cliffhanger ist wirklich krass, ich glaube, wenn die gesamte Reihe nicht schon in meinem Regal stehen würde, wäre ich nach dem Ende wirklich verzweifelt.

Fazit:
Ein unglaublich guter Auftakt, der neugierig auf die Folgebände macht. Von mir gibt es eine ganz klare Leseempfehlung für dieses Buch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere