Cover-Bild Ophelia Scale - Der Himmel wird beben

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 26.08.2019
  • ISBN: 9783570165430
Lena Kiefer

Ophelia Scale - Der Himmel wird beben

Der zweite Teil der hochrasanten Fantasy-Dystopie
Sie bietet dem Tod die Stirn und dem Schicksal ihr Herz

Die 18-jährige Ophelia ist zum Tode verurteilt. Im Auftrag des Widerstandes hat sie einen Anschlag auf den König verübt. Ihre Liebe zu dessen Bruder Lucien hat sie ebenso geopfert. Doch dann bietet ihr Phoenix, der Chef des Geheimdienstes, einen Handel an: Wenn sie bereit ist, sich bei ihren Freunden von ReVerse als Spionin der Regierung zu betätigen, kann sie ihr Leben und das ihres besten Freundes retten. Nun muss Ophelia sich entscheiden - zwischen ihren Gefühlen und dem Glauben, was sie für richtig hält.

Alle Bände der Ophelia Scale-Trilogie:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen
Ophelia Scale – Der Himmel wird beben
Ophelia Scale – Die Sterne werden fallen
Ophelia Scale – Wie alles begann (Shortstory, nur als E-Book verfügbar)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.07.2020

Neue Lieblingsreihe

1

Ophelia Scale..eine legendäre Reihe, die jeder Dystopie-, Sci-Fi-, Fantasyliebhaber gelesen haben muss!!
Die Charaktere, die Handlung, einfach alles an dem Buch war/ist toll.

Wenn ich ehrlich bin, fand ...

Ophelia Scale..eine legendäre Reihe, die jeder Dystopie-, Sci-Fi-, Fantasyliebhaber gelesen haben muss!!
Die Charaktere, die Handlung, einfach alles an dem Buch war/ist toll.

Wenn ich ehrlich bin, fand ich den ersten Teil sogar ein bisschen besser als den zweiten. Auch das Cover des ersten Buchs fand ich etwas besser.
Außerdem bin ich bei einer bestimmten Szene komplett durcheinander gekommen und zwar bei der Amber Insel (WIE KANN MAN SOVIEL INSPIRATION FÜR EINE TECHNISCHE INSEL HABEN?! Mein Gehirn hatte da mal kurz eine Pause eingelegt)

Außerdem waren die Handlungen einfach KRASS! Ich habe soviel zu sagen über bestimmte Dinge aber dann würde ich eventuell ein paar von euch spoilern :) so fies bin ich nicht

Sonst habe ich garnicht viel zu sagen außer ‚LEST ES❤️❤️‘
Lena Kiefers‘ Schreibstil war mal wieder total angenehm und locker. Ich bin schon so gespannt auf den nächsten Teil.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.02.2021

spannende Fortsetzung

0

Das letzte Buch hat wirklich mit einem schweren Cliffhänger geendet und die Worte der OmnI haben mein Bild von Lucien zerstört.
Der Schmerz und die Einsamkeit von Ophelia ist in den ersten Kapitel wirklich ...

Das letzte Buch hat wirklich mit einem schweren Cliffhänger geendet und die Worte der OmnI haben mein Bild von Lucien zerstört.
Der Schmerz und die Einsamkeit von Ophelia ist in den ersten Kapitel wirklich sehr schön beschrieben, wie sie im Keller einfach nur auf ihre Hinrichtung wartet. In diesem Buch empfand ich sie als wesentlich sympathischer und konnte mich besser mit ihr anfreunden, da sie nun die Handlungen auch reflektiert und nicht einfach gleich hinnimmt und ausführt.
Die OmnI bleibt immer noch ein großes Rätsel, da sie einen leicht manipulieren kann und man nie weiß, ob sie die Wahrheit sagt oder nicht. Da fühlt man sich selbst wie Ophelia, wenn ihre InterLinks gegrillt werden.
Die Einführung von Lucien wieder zurück in Ophelias Leben hat mir gut gefallen, denn so hören wir auch seine Seite und nicht nur die von der OmnI. Die Chemie zwischen Lucien und Ophelia ist einfach unheimlich stark und es macht viel Spaß die beiden zusammen zu erleben. Allerdings hatte ich mir ein wenig von der Liebe zwischen Knox und Ophelia erhofft, nachdem sie ihn im ersten Band als ihre große Liebe vorgestellt hat.
Die Technik in Ophelia Scales Welt ist wirklich komplex und gut finde ich es, wie ausführlich die Autorin es dem Leser erklärt hat, auch wenn es stellenweise ein wenig viel Informationen auf einmal war.
Das Buch endet wieder mit einem Cliffhänger, der einen sehr neugierig auf den finalen Band macht.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2021

Intelligente und rasante Fortsetzung

0

Den ersten Band habe ich im letzten Jahr gelesen und war mega geflasht. Mit dem zweiten Band wollte ich mir Zeit lassen, weil ich selten so ein gutes Buch gelesen habe und nicht will, dass die Reise endet
Aber ...

Den ersten Band habe ich im letzten Jahr gelesen und war mega geflasht. Mit dem zweiten Band wollte ich mir Zeit lassen, weil ich selten so ein gutes Buch gelesen habe und nicht will, dass die Reise endet
Aber ich kann nicht 10 begonnene Reihen in Regal stehen haben, also ist Ophelia Scale die erste Reihe, die ich dieses Jahr beenden möchte

Es geht genauso spannend weiter, wie der erste Band geendet hat. Nach dem verpatzten Attentat auf König Leopold wartet Ophelia auf ihren Tod. Der vermeintliche Verrat von ihrer großen Liebe Lucien nagt schwer an ihr.
Doch der Palast hat andere Pläne mit ihr. Die gefährliche KI, die den Point Out der Menschheit hervorrufen will und damit alle technischen Ressourcen übernimmt ist frei und Opheliaa ehemalige Rebellengruppe ReVerse mischt ordentlich mit.
Um ihr Leben zu verschonen gibt es einen Deal. Sie infiltriert die Rebellen und bringt die KI, OmnI genannt, zurück, dafür werden ihr nur 10 Jahre ihres Gedächtnisses gelöscht.
Und als sie auf die Rebellen trifft gibt es eine große Überraschung. Ihre erste liebe Knox ist zurück, mit seinen Gedächtnis, dass nach dem Clearing wieder hergestellt werden konnte.

Ich liebe Ophelia und ihr unerschütterliches Herz. Zurück bei der Rebellengruppe hofft sie auf ihren alten Knox und will ihn um jeden Preis beschützen. Und so wird sie zur Doppelagentin, denn sie will nicht nur die OmnI zurückbringen, sondern auch ihre Freunde in der Rebellengruppe beschützen. Nur langsam versteht sie, dass ihr alter Freund Knox nicht mehr der Gleiche ist, in den sie sich verliebt hat.
Überraschend schnell treffen wir wider auf Lucien und ich mag es, dass alle Unstimmigkeiten relativ zügig ausgeräumt werden, und es keinen ewigen Eiertanz gibt, wer nun wen hintergangen hat.
Die Missionen sind spannend, Ophelias Nervenkitzel hautnah zu spüren.
Ich mag die Wendungen im Buch und diese intelligente Handlung.

Ich habe diese Buch innerhalb von vier Tagen gelesen und wieder jede Seite geliebt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.01.2021

Spannend

0

-beendet-

💥Eventueller Spoileralarm💥
Nachdem ich den ersten Band begeistert beendet habe (immerhin gab es einen krassen Cliffhanger) wollte ich den zweiten Band ganz schnell lesen. Das hat jetzt glücklicherweise ...

-beendet-

💥Eventueller Spoileralarm💥
Nachdem ich den ersten Band begeistert beendet habe (immerhin gab es einen krassen Cliffhanger) wollte ich den zweiten Band ganz schnell lesen. Das hat jetzt glücklicherweise nur ein halbes Jahr gedauert, wow. Schnelligkeit ist ja immer ansichtssache. 

Nachdem Ophelia versucht hat im Namen von ReVerse den König zu tötörötötöten, ist sie nun zum Tode verurteilt. Glücklicherweise und sehr überraschend (haha) bietet Phoenix (der Chef vom Geheimdienst des Königs) ihr einen Deal an: Mädschööön, du kannst am Leben bleiben, musste halt nur deine Freunde von ReVerse ausspionieren. Kaum ist sie bei den anderen Widerstandskämpfern angekommen, trifft sie auf ihren Ex und stellt fest, dass dieser ja nicht mehr matschig im Kopf ist (dem wurden die Erinnerungen gelöscht) und dann passiert natürlich eine typische NewAdult-Handlung. Ach, wie romantisch. Ich könnte kotzen, so romantisch. Sie merkt schnell, dass das mit der Abkehr vielleicht doch keine schlechte Idee war, künstliche Intelligenz doch nicht so fantastisch ist und findet Knox (den Wiederstandskämpfer-Ex) dann doch wieder dolle doof... zum Glück stößt dann aber (gut getarnt) ihr Ex Lucien (Bruder vom König) dazu, sie klären die Fronten und sind wieder schwer verliebt. Grob gesagt; beide machen sich auf geheime Mission, haben sich lieb und so ein Zeugs.

Der Schreibstil und die Handlung sind super. Ich habe erst etwas gebraucht um wieder in die Story zu finden, war aber tatsächlich nicht so schwierig wie erwartet. Die Entwicklung von Ophelia gefällt mir sehr, immerhin konnte ich sie ja teilweise mal kurz nicht leiden.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.01.2021

Ein etwas langatmiger zweiter Band

0

Nach dem spannenden Cliffhanger des ersten Bandes hatte ich so sehr mit einer richtig tollen und interessanten Fortsetzung gerechnet, doch leider konnte dieser Band dann doch nicht mit seinem Vorgänger ...

Nach dem spannenden Cliffhanger des ersten Bandes hatte ich so sehr mit einer richtig tollen und interessanten Fortsetzung gerechnet, doch leider konnte dieser Band dann doch nicht mit seinem Vorgänger mithalten und hat mich teilweise schon etwas gefordert.

Dabei ist der Schreibstil der Autorin noch immer wahnsinnig gut, manchmal humorvoll, manchmal emotional und an sich bildlich, nur haben mich irgendwann die Häufungen von technischen Begriffen ein bisschen aus dem Konzept gebracht, denn ich konnte mir gerade die vielen erfundenen technischen Dinge einfach nicht mehr bildlich vorstellen. Da war es dann auch egal, dass die Autorin alles gegeben hat, sie wirklich gut zu erklären.

Auch die Geschichte konnte mich nicht mehr so sehr packen, wie noch im ersten Band. Zwar beginnt sie wirklich spannend, lässt aber im zweiten Drittel ziemlich nach, war für mich persönlich streckenweise oft zu langatmig und uninteressant. Trotzdem gab es hier auch wieder spannende Szenen, gute und unerwartete Wendungen und einiges an Action. Es wurden einige Fragen beantworten, die im ersten Band aufkamen und es kamen neue Fragen dazu, ebenso wurde die Liebesgeschichte weiter ausgebaut, wobei es auch in Bezug darauf einige Überraschungen gab, mit denen ich nicht gerechnet hätte, aber auch ein paar, die ich mir schon denken konnte. Ebenso gefällt mir noch immer das Setting in dieser Geschichte und dass eben nicht alles so ist, wie es anfangs scheint. Und dann gab es, nach einer echt dramatischen Wendung, auch hier wieder einen richtig fiesen Cliffhanger, der mich auf jeden Fall neugierig auf den finalen dritten Band gemacht hat.

Richtig toll fand ich in diesem Band allerdings einmal mehr die Charaktere. Selten habe ich von so gut und realistisch geschriebenen Charakteren in einem Jugendbuch gelesen. Dabei gefällt mir sowohl Ophelia als Protagonistin, als auch Lucien, genauso wie die zahlreichen, individuellen Nebencharaktere, egal ob sie gut, böse oder irgendetwas dazwischen sind. Vor allem mag ich die Entwicklungen, welche die einzelnen Figuren durch machen, allen voran natürlich Ophelia, welche mich auch hier wieder ganz oft positiv überrascht hat.

Alles in allem fand ich diesen Band dann auch vollkommen okay, aber leider nicht mehr. Für mich war er ein typischer Mittelband, in welchem zwar viel passiert, aber welcher mich dennoch nicht so richtig packen konnten. Dennoch bin ich auf jeden Fall auf den letzten Band gespannt, da ich unbedingt wissen möchte, wie die Geschichte von Ophelia Scale endet.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere