Cover-Bild Ophelia Scale - Die Welt wird brennen

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 18.03.2019
  • ISBN: 9783570165423
Lena Kiefer

Ophelia Scale - Die Welt wird brennen

Ausgezeichnet mit dem Lovelybooks Leserpreis 2019: Deutsches Debüt
Hoffnung ist stärker als Hass, Liebe ist stärker als Furcht

Die 18-jährige Ophelia Scale lebt im England einer nicht zu fernen Zukunft, in dem Technologie per Gesetz vom Regenten verboten ist. Die technikbegeisterte und mutige Kämpferin Ophelia hat sich dem Widerstand angeschlossen und wird auserkoren, sich beim royalen Geheimdienst zu bewerben. Gelingt es ihr, sich in dem harten Wettkampf durchzusetzen, wird sie als eine der Leibwachen in der Position sein, ein Attentat auf den Herrscher zu verüben. Doch im Schloss angekommen, verliebt sie sich unsterblich in den geheimnisvollen Lucien – den Bruder des Regenten. Und nun muss Ophelia sich entscheiden zwischen Loyalität und Verrat, Liebe und Hass ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 04.10.2019

Ein grandioser Auftakt

1

Ophelia Scale, der Name ist hier Programm. Denn Ophelia ist die Hauptperson dieses Buches. Sie lebt mit ihrer Familie in einer Welt, in der jegliche Technologie verboten wurde, was gerade für sie persönlich ...

Ophelia Scale, der Name ist hier Programm. Denn Ophelia ist die Hauptperson dieses Buches. Sie lebt mit ihrer Familie in einer Welt, in der jegliche Technologie verboten wurde, was gerade für sie persönlich äußerst schlimm ist, da sie teilweise darauf angewiesen ist. Durch die Abkehr sieht sie sich gezwungen etwas dagegen zu unternehmen und bewirbt sich für den Geheimdienst des Königs.

Ich war direkt in der Geschichte angekommen und sehr froh, vor diesem ersten Band das Prequel gelesen zu haben. Ohne wäre ich verloren gewesen, auch wenn das Prequel gar nicht so viel verrät. Lena Kiefer hat eine mitreißende Art zu schreiben, dabei bleibt sie locker und sehr bildgewaltig. Ich habe mich nicht nur als Zuschauer gefühlt, sondern war mitten dabei. Ophelia selbst ist ein ernstes, junges Mädchen, das voll Hass auf den König und seine Art zu regieren ist. Mir war sie manchmal zu engstirnig und impulsiv und stellenweise auch naiv. Sie hinterfragt wenig und lässt sich sehr beeinflussen, was nicht zu ihrer Intelligenz passt. Dennoch hat mir die Verknüpfung der Hintergrundgeschichten mit dem aktuellen Geschehen sehr gefallen, das geht fließend über und man merkt gar nicht wie schnell die Seiten vorbeiflogen. Es gab keinen Moment, an dem mich das Buch gelangweilt hat. So manche ernste Stelle wechselt mit den lustigen. Einzig das Ende hat mich nicht vollends überzeugt, was mit Ophelia und ihren Handlungen zusammenhängt.
Die Grundidee des Buches wieder in eine Zeit ohne Technik zu kommen, finde ich faszinierend. Gerade in der heutigen Zeit, in der schon die Kleinsten sich besser am Smartphone auskennen als ihre Eltern, ist das eine Vorstellung, die sich keiner vorstellen möchte. Die Liebesgeschichte läuft zum Glück eher so nebenbei, lediglich am Ende kommt es nochmal verstärkt heraus. Und man bleibt während des ganzen Buches am Überlegen, wer auf welcher Seite steht und wie alles zusammenhängt. Da kommt die ein oder andere Überraschung, mit der ich nicht gerechnet hatte.

Ein wirklich gelungener Auftakt, der so vielversprechend ist, das ich unbedingt Teil 2 lesen muss!

Veröffentlicht am 15.04.2019

Mein Jahreshighlight!

1

Meinung:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen ist eine verdammt gutes Debüt und Auftakt einer Reihe.

Obwohl man sich vom Klappentext schon seinen Teil zusammenreimen und denken kann, wie die Geschichte ...

Meinung:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen ist eine verdammt gutes Debüt und Auftakt einer Reihe.

Obwohl man sich vom Klappentext schon seinen Teil zusammenreimen und denken kann, wie die Geschichte laufen und enden wird, wird man hier komplett überrascht.

Angefangen bei der kreativen Gestaltung einer neuen Dystopie, in der die Welt wieder in die Zeit vor der technischen Entdeckung steht. Die Menschen entwickeln sich demnach zurück statt vorwärts, doch warum? Ist es so schlimm sich weiter fortbilden zu wollen, sich Wissen anzueignen, das Leben durch den technischen Fortschritt zu verbessern oder warum musste man in ferner Zukunft darauf so drastische Maßnahmen einleiten und jegliche Technologie entfernen? Der Mensch strebt von Natur aus nach seiner Weiterentwicklung, sich stehts immer mehr zu bessern und seine Gehirnzellen zu maximieren. Kann man ohne ein Ziel vor Augen noch glücklich Leben? Genau all diese Fragen werden zwischen den Zeilen gestellt und regen einen zum Nachdenken an.

Was auf den ersten Blick total schwachsinnig wirkt oder unrealistisch, wird durch logische Aussagen ins wanken gebracht. Ich wusste manchmal beim Lesen nicht mehr was ich denken soll.

Intrigen, Emotionen und Spannung gibt es hier zudem in Mengen. Nicht selten wusste ich nicht mehr wem ich trauen oder wem ich überhaupt Glauben schenken soll.
Die Wendungen und logischen Schlussfolgerungen im Roman haben mir den letzten Nerv geraubt. Aber das schlimmste war wohl das Ende an sich. Der Cliffhanger ist so bösartig aber auch so verdammt gut!

Die Protagonisten und der wunderschöne Schreibstil konnten mich ebenfalls überzeugen. Voller Ecken und Kanten zwischen Sympathie und Authentizität. Richtig toll! Auch die Beschreibung der Orte und die Technologie fand ich bildlich dargestellt.

Wie man merkt, bin ich hoch auf begeistert vom Roman. Er ist definitiv ein Jahreshighlight für mich und ich hoffe sehr, dass die Fortsetzung so leistungsstark bleibt.

Fazit:
Ophelia Scale – Die Welt wird brennen ist so verdammt gut! Wer sich immer noch nicht schlüssig ist, ob er sich das Buch zulegen soll oder es noch nicht kennt, sollte schnellstmöglich zur Buchhandlung gehen und sich dieses spektakuläre Buch kaufen!

Veröffentlicht am 21.02.2020

Ophelia Scale Band 1

0

Inhalt:

Einst war die Welt voller Technologie. Ein Leben ohne war kaum vorstellbar, bis der König jede Technologie abgeschafft hat. Ist jemand dagegen und wird erwischt, wird sein Gedächtnis ausgelöscht.Ophelias ...

Inhalt:

Einst war die Welt voller Technologie. Ein Leben ohne war kaum vorstellbar, bis der König jede Technologie abgeschafft hat. Ist jemand dagegen und wird erwischt, wird sein Gedächtnis ausgelöscht.Ophelias Freund ist einer davon. Schließlich schließt sie sich einer Rebellengruppe an. Ihre neue Aufgabe: sich für die Garde des Königs bewerben , sein Vertrauen gewinnen und ihn stürzen. Was Ophelia dort erfährt lässt sie jedoch an allem zweifeln woran sie jemals geglaubt hat.

Meine Meinung:

Wenn man sich viel mit Büchern beschäftigt und vielen Blogs folgt, kommt man um diese Trilogie schon gar nicht mehr rum und wird praktisch "gezwungen" dieses Buch zu lesen. So ging es mir auch. Da man nur gutes darüber hört waren meine Erwartungen dementsprechend ziemlich hoch. Richtig packen konnte mich die Geschichte aber erst ab der Hälfte des Buches.

Das erste Kapitel alleine klang schon ziemlich vielversprechend und ich war begeistert davon das man sofort in die Geschichte hineingeworfen wird und kein lange Einleitung hatte. Ophelia erledigt gerade eine Aufgabe für die Rebellengruppe ReVerse von der sie seit geraumer Zeit ein Teil ist. Nur ganz knapp kann sie den Wachen entkommen. Auch ihr ehemaliger Freund Knox war Teil dieser Rebellengruppe, bis er dem Clearing zum Opfer gefallen ist. Ophelia hat das nie verkraftet und ist Feuer und Flamme als sie die Möglichkeit bekommt für den König zu arbeiten. Ihr Motiv ihn endgültig zu stürzen ist also nicht nur die Wut über die verlorene Technologie und all die Möglichkeiten die ihr damit verwährt bleiben, sondern vor allem Rache.

Ophelias Art hat mich von Anfang an begeistert. Sie ist ziemlich Humorvoll, kann ziemlich sarkastisch sein, hat immer ein frechen Sprich auf den Lippen, sagt was sie denkt und ist dazu noch eine unglaublich starke Persönlichkeit. Wie jeder andere Mensch hat sie aber auch eine zerbrechliche Seite die wir ab und an zu sehen bekommen, vor allem wenn es um Knox geht. Diese Seite an ihr hat sie menschlich gemacht. Zu einer Person die mehr als nur Rache und Vergeltung im Kopf hat. Der Autorin ist es unglaublich gut gelungen uns so viele Facetten von einem einzigen Charakter zu zeigen und das auch noch auf eine realistische Art und Weise rüber zubringen. Keine Ihrer Handlungen wirkten auch nur ansatzweise an den Haaren herbei gezogen. Das wir also so viel aus Ophelias Vergangenheit erfahren hat schon einen Sinn. Die Entwicklung die sie durchmacht ist auch mehr als gelungen. Als sie dem Geheimnis der Abkehrung immer näher kommt verändert sich ihre Denkweise, ihre Gefühle stehen Kopf und im Endeffekt weiß sie nicht mehr was richtig und falsch ist. Sind die Bösen wirklich so böse oder wurde ihr das nur so lange eingeredet bis sie es schlussendlich geglaubt hat?

Eine kleine Liebesgeschichte darf in einem Jugendbuch natürlich auch nicht fehlen. Auch wenn ich Lucian unglaublich gerne mag und mich zusammen mit Ophelia in ihn verliebt habe, muss ich sagen das ich gar nicht mitbekommen habe wo diese Gefühle die die beiden für einander empfinden auf einmal herkamen. Das ging alles so plötzlich, von jetzt auf gleich. Mir persönlich hat hier die Entwicklung ein wenig gefehlt. Dennoch ist die Geschichte der beiden super schön zu lesen. Mit der Einführung von Lucian stößt man aber auch auf weitere Geheimnisse und auf die Frage ob man ihm wirklich vertrauen kann. Immerhin ist er der Bruder vom König. Ophelia begibt sich somit auf gefährliches Gebiet. Wir haben hier also nicht nur eine Spannende Dystopie sondern auch eine verbotene Liebesgeschichte die mehr oder weniger auf Lügen aufgebaut ist. Nach dem Ende vom ersten Teil bin ich auf alle Fälle mehr als gespannt wie es zwischen den beiden weitergeht.

Auf den ersten gut 200 Seiten war Ophelia Scale für mich aber mehr eine Hass-Liebe als pure Liebe. War das erste Kapitel ziemlich vielversprechend gab es danach Kapitel die sich unglaublich in die Länge gezogen haben. Nicht nur einmal hatte ich das Gefühl das es jetzt endlich richtig los geht nur um dann wieder enttäuscht zu werden. Es gab in der ersten Hälfte das Buch nur wenige Kapitel die mich begeistern konnten während die anderen ehr so lala waren. Es war auf keinen Fall schlecht aber für mich auch nichts besonderes. Der flüssige Schreibstil von Lena Kiefer hat es mir einfach gemacht durch die Seiten zu kommen.Allerdings wirkte es auf mich ein bisschen zäh. Allerdings gab es auf den ersten Seiten auch schon den ersten Plottwist den ich unglaublich gut fand. Auch was die Kandidaten für Aufgaben zu bewältigen haben während sie dafür kämpfen um für den König arbeiten zu können waren sehr gut gewählt. Aber was wäre Ophelia für eine Protagonistin wenn sie nicht mindestes eine Eigenschaft hätte die sie außergewöhnlich macht, wenn es schon keine Magie gibt ? Durch ihre "Gabe" durchschaut Ophelia viele Dinge viel schneller als andere was sie auch geschickt zu ihrem Vorteil nutzt.

Ein Kapitel wird mir aber für immer im Gedächtnis bleiben, da mich dieses unglaublich zerstört hat. Da wusste ich das die Geschichte nur noch besser werden kann wenn man es schon schafft mir auf den ersten 120 das Herz zu brechen. Ab der zweiten Hälfte war es dann aber soweit und es ging richtig los. Ab da wurde die Geschichte durchweg spannend und es fiel mir unglaublich schwer das Buch aus der Hand zu legen.Wer am Anfang also auch ein paar Probleme hat, bleibt auf jeden Fall dran es wird noch so so viel besser, versprochen. Es passieren plötzlich so viele Dinge die die Spannung dauerhaft aufrecht erhalten und mit denen ich so gar nicht gerechnet habe. Der Cliffhanger ist hier ganz besonders mies. Hier muss man einfach das Verlangen haben weiter lesen zu wollen. Die Welt die Lena Kiefer hier erschaffen hat ist grandios. Hatte ich auch anfangs das Gefühl die Geschichte scheint nichts besonderes zu sein wurde ich doch vollkommen überrascht. Auch die Ausarbeitung der Geschichte ist grandios. Nach dem Ende habe ich auch keine Ahnung wo die Geschichte noch hinführen könnte. Es könnte alles mögliche passieren und diese Ungewissheit macht mich wahnsinnig. Das ist einer der Fälle wo ich gerne mal in den Kopf der Autorin schauen würde. Wieso quält man jemanden mit so einem Cliffhänger ?

Da wir uns in der Zukunft befinden ist die Technik natürlich schon viel weiter. Auch wenn mich die technischen Aspekte nicht ganz interessiert haben, finde ich die Auswirkungen die diese jedoch auf die Menschen haben könnte unglaublich faszinierend und auch beängstigend zu gleich. Natürlich ist Ophelia Scale eine fiktive Geschichte, dennoch habe ich keinen Zweifel daran das wir irgendwann tatsächlich mal auf genau diesem Stand sind. Die Frage die hier aufkommt: " Ist es Fluch oder Segen?" Ich finde es eh schon erschreckend wie schnell sich alles weiter entwickelt. Damals hatte man noch Angst wenn man auf dem Internetknopf auf dem Handy kommt und jetzt sind wir ununterbrochen online. Was vor 10 Jahren noch undenkbar war ist heute mittlerweile schon Wirklichkeit. Theoretisch haben wir mit einem Klick Zugriff auf alles. Ich wüsste nicht wie weit man die Technologie noch entwickel könnte, da man theoretisch schon alles hat. Was soll noch groß kommen? Vielleicht lese ich das in 10 Jahren nochmal und lache darüber.

Auch die Welt ist nicht mehr ganz die selbe. Zwar befinden wir uns noch in unserer Welt, in Europa um genauer zu sein, jedoch ist Europa ein einziges großes Land. Ob ich mir vorstellen könnte das dies jemals passieren könnte ? Eher nicht , aber man kann ja nie wissen.

Mein Fazit:

Mit einem spannend Plot, vielen Plottwists, einer Liebe die die eigenen Ansichten verändert und einer Welt die gar nicht so unwahrscheinlich scheint hat mich Lena Kiefer trotz des holprigen Einstiegs mit ihrer Geschichte rund um Ophelia doch stark begeistern können. 4/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Genialer Reihenauftakt

0

Von der Ophelia Scale Reihe höre ich seit Monaten nur Positives, sodass ich nachdem jetzt im letzten November mit dem dritten Band die Reihe abgeschlossen erschienen ist, endlich auch mal mit dem ersten ...

Von der Ophelia Scale Reihe höre ich seit Monaten nur Positives, sodass ich nachdem jetzt im letzten November mit dem dritten Band die Reihe abgeschlossen erschienen ist, endlich auch mal mit dem ersten Band starten wollte.

Viele Reihenabbrüche durch Verlage haben mich vorsichtiger werden lassen, sodass ich mittlerweile oft lieber warte, bis die Reihe komplett erschienen ist. Ein weiterer Vorteil ist natürlich die wegfallende Wartezeit, denn den zweiten und dritten Band von Ophelia Scale habe ich mir schon bestellt, damit ich die Tage weiterlesen kann.

Der Schreibstil von Lena Kiefer gefiel mir sehr gut. Ich kam unheimlich schnell in die Geschichte rund um Ophelia. Auch gefiel mir sehr gut, dass die Autorin langweilige Stellen gar nicht erst zuließ. So wurden mögliche Füllszenen von ihr gar nicht erst geschrieben. Zwischen den Kapiteln kann es dann auch zu einem Sprung von mehreren Stunden oder Tagen kommen, was ich jedoch nicht schlimm fand, da die Autorin, wenn dies wichtig war, kurz und knapp erklärte, was in der vergangenen Zeit geschah.

Ophelia mochte ich bereits ab den ersten Seiten. Sie ist taff und hat ein Ziel, nämlich die Abkehr von den technischen Geräten wieder rückgängig zu machen. Aber die Autorin zeigte auch Ophelias weiche und verletzliche Seiten. So den Verlust ihres Freundes Knox, der seiner Erinnerungen beraubt wurde und somit auch die zu seiner Liebe Ophelia.

Der Protagonist ist Lucien de Marais, der Bruder des Königs. Lena Kiefer schaffte es auch hier Lucien sympathisch und nett erscheinen zu lassen, sodass er sich wie auch bei Ophelia in mein Herz stahl. Und mit dem Ende des ersten Bands hat sie auch bewiesen, dass sie Cliffhanger schreiben kann. Mein Herz blutet und ich freue mich schon sehr wenn mich der zweite Band erreicht und ich endlich weiterlesen kann.

Ophelia Scale hält was es verspricht bzw. was der Hype vermuten lässt. Der erste Band ist ein Meisterwerk. Ich habe es ab der ersten Seite verschlungen und das Ende killt mich immer noch.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 14.02.2020

Erst kritisch, dann total überzeugt!

0

In dem Buch geht es um Ophelia Scale, eine junge Frau, die im zukünftigen England lebt. Dort wurde jegliche Technologie von der Regierung verboten.
Da Ophelias Eltern vor der Abkehr hochtechnologische ...

In dem Buch geht es um Ophelia Scale, eine junge Frau, die im zukünftigen England lebt. Dort wurde jegliche Technologie von der Regierung verboten.
Da Ophelias Eltern vor der Abkehr hochtechnologische Berufe ausübten und auch Ophelia in der Zukunft solch einen Beruf ausüben wollte, schließt sie sich dem Widerstand ReVerse an, der versucht, die Abkehr von jeglicher Technologie rückgängig zu machen. Als die Regierung Anwärter für die royale Garde sucht, bietet das die perfekte Gelegenheit für ReVerse, Mitglieder des Widerstands einzuschleusen und so nach erfolgreichem Bestehen der Prüfungen einen Anschlag auf den Herrscher zu verüben. Ophelia übersteht die ersten Runden und schafft es schließlich als Anwärterin des royalen Geheimdienstes in die Hauptstadt. Dort angekommen glänzt sie durch Leistung bei ihren Ausbildern und lernt zudem den Bruder des Regenten, Lucien, kennen. Sie beginnt, sich mit Lucien zu treffen und verliebt sich schließlich in ihn. Als ReVerse schließlich ein Attentat auf den Regenten plant, muss Ophelia sich entscheiden, ob sie den Widerstand unterstützt oder Luciens Bruder schützt.

Ich muss sagen, dass ich vom Klappentext des Buches nicht wirklich überzeugt war und das Buch schließlich aufgrund der vielen positiven Empfehlungen gelesen habe. Schon zu Beginn des Buches kann man sich total mit Ophelia identifizieren und fiebert richtig mit dem Auswahlverfahren mit. Genau wie Ophelia bekommt man im Laufe des Buches Zweifel, ob der Anschlag auf den Herrscher wirklich die richtige Lösung ist und wünscht Ophelia und Lucien eine glückliche Beziehung, was bis kurz vor Ende des Buches auch so aussieht. Die Wendung im Buch kommt dann allerdings doch sehr plötzlich und stellt alle Handlungen der Protagonisten in ein völlig anderes Licht. Die Handlung endet mit einem Cliffhänger, sodass man unbedingt den nächsten Teil lesen möchte.
Zusammenfassend kann ich mich allen anschließen, die das Buch wärmstens empfohlen haben. Man fiebert total mit Ophelia mit und ich kann es kaum erwarten, die weiteren Teile zu lesen. Aufgrund der abrupten und sehr überraschenden Wendung am Ende gibt es allerdings einen halben Stern Abzug.
4,5/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere